Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reichard, Andreas: Parentalia Tettoviana Augusti Reichardi. Wittenberg, 1624.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
Geist/ du hast mich erlöfet/ HErr/ du getrewer Gott/ f/ vnter des
Aber sollen wir täglich seufftzen.

Alme Deus Concede mihi feliciter horam,
Vt vivam recte, commoriarq; bene.

O Gott/ gib glück zu leben Recht
Vnd wol zusterben deinem Knecht.
Das dritte Stück
Sapientiae verae vtilitas.
Die rechte ware Klugheit.

Auff das wir klug werden.

Der weise König Salomo leret/ das man sich nicht auff
seinen verstandt vnd klugheit verlassen solle/ g/ vnnd meldet derg. Pro. 3. 5.
heilige Apostel das geschrieben stehe: Jch wil vmbringen die.
Weißheit der weisen vnnd den verstand der verstendigen wil ich
verwerffen/ h/ Nam prudentia Carnis mors est sleischlich ge-h. Esa. 33. 14.
sinnet sein ist der Todt/ i/ darumb sol sich niemand selber für1. Cor. 1. 19.
klug achten vnnd halten/ k. Das aber Moses in seinemi. Rom. 8. 6.
Psalm vmb klughe thittet sagende: Auff daß wir klug werden/k. Rom. 12.
l/ meinet er nicht Sapientiam hujus mundi dieser Welt weis-l. Psal. 90. 13
heit/ welche thorheit bey GOtt dem HErrn ist/ m: Sondernm. 1. Cor. 3.
er wil damit verstanden haben Timotem Domini, da er vmb
rechten verstand zur Gottesfurcht bittet/ welche der Weißheitn. Psal. 111. 9.
Anfang ist/ n/ diese Weisheit macht mehr Kluge Leute/ vnnd
wer auff sie Fest helt/ den Hilfft sie aus mit Ehren/ Den
HErrn fürchten/ ist die Wurtzel der weißheit/ vnnd jhre Zwei-
ge grunen ewiglich/ o.o. Syr. 1. 24

Wer

Chriſtliche Leichpredigt.
Geiſt/ du haſt mich erloͤfet/ HErr/ du getrewer Gott/ f/ vnter des
Aber ſollen wir taͤglich ſeufftzen.

Alme Deus Concede mihi feliciter horam,
Vt vivam rectè, commoriarq́; bene.

O Gott/ gib gluͤck zu leben Recht
Vnd wol zuſterben deinem Knecht.
Das dritte Stuͤck
Sapientiæ veræ vtilitas.
Die rechte ware Klugheit.

Auff das wir klug werden.

Der weiſe Koͤnig Salomo leret/ das man ſich nicht auff
ſeinen verſtandt vnd klugheit verlaſſen ſolle/ g/ vnnd meldet derg. Pro. 3. 5.
heilige Apoſtel das geſchrieben ſtehe: Jch wil vmbringen die.
Weißheit der weiſen vnnd den verſtand der verſtendigen wil ich
verwerffen/ h/ Nam prudentia Carnis mors eſt ſleiſchlich ge-h. Eſa. 33. 14.
ſinnet ſein iſt der Todt/ i/ darumb ſol ſich niemand ſelber fuͤr1. Cor. 1. 19.
klug achten vnnd halten/ k. Das aber Moſes in ſeinemi. Rom. 8. 6.
Pſalm vmb klughe thittet ſagende: Auff daß wir klug werden/k. Rom. 12.
l/ meinet er nicht Sapientiam hujus mundi dieſer Welt weis-l. Pſal. 90. 13
heit/ welche thorheit bey GOtt dem HErrn iſt/ m: Sondernm. 1. Cor. 3.
er wil damit verſtanden haben Timotem Domini, da er vmb
rechten verſtand zur Gottesfurcht bittet/ welche der Weißheitn. Pſal. 111. 9.
Anfang iſt/ n/ dieſe Weisheit macht mehr Kluge Leute/ vnnd
wer auff ſie Feſt helt/ den Hilfft ſie aus mit Ehren/ Den
HErrn fuͤrchten/ iſt die Wurtzel der weißheit/ vnnd jhre Zwei-
ge grunen ewiglich/ o.o. Syr. 1. 24

Wer
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsRemembrance" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0031" n="[31]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
Gei&#x017F;t/ du ha&#x017F;t mich erlo&#x0364;fet/ HErr/ du getrewer Gott/ <hi rendition="#aq">f/</hi> vnter des<lb/>
Aber &#x017F;ollen wir ta&#x0364;glich &#x017F;eufftzen.</p><lb/>
              <cit>
                <quote> <hi rendition="#aq">Alme Deus Concede mihi feliciter horam,<lb/>
Vt vivam rectè, commoriarq&#x0301;; bene.</hi><lb/>
                  <lg type="poem">
                    <l>O Gott/ gib glu&#x0364;ck zu leben Recht</l><lb/>
                    <l>Vnd wol zu&#x017F;terben deinem Knecht.</l>
                  </lg>
                </quote>
                <bibl/>
              </cit>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Das dritte Stu&#x0364;ck</hi><lb/> <hi rendition="#aq">Sapientiæ veræ vtilitas.</hi><lb/> <hi rendition="#b">Die rechte ware Klugheit.</hi> </head><lb/>
            <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Auff das wir klug werden.</hi> </hi> </p><lb/>
            <p>Der wei&#x017F;e Ko&#x0364;nig Salomo leret/ das man &#x017F;ich nicht auff<lb/>
&#x017F;einen ver&#x017F;tandt vnd klugheit verla&#x017F;&#x017F;en &#x017F;olle/ <hi rendition="#aq">g/</hi> vnnd meldet der<note place="right"><hi rendition="#aq">g. Pro.</hi> 3. 5.</note><lb/>
heilige Apo&#x017F;tel das ge&#x017F;chrieben &#x017F;tehe: Jch wil vmbringen die.<lb/>
Weißheit der wei&#x017F;en vnnd den ver&#x017F;tand der ver&#x017F;tendigen wil ich<lb/>
verwerffen/ <hi rendition="#aq">h/ Nam prudentia Carnis mors e&#x017F;t</hi> &#x017F;lei&#x017F;chlich ge-<note place="right"><hi rendition="#aq">h. E&#x017F;a.</hi> 33. 14.</note><lb/>
&#x017F;innet &#x017F;ein i&#x017F;t der Todt/ <hi rendition="#aq">i/</hi> darumb &#x017F;ol &#x017F;ich niemand &#x017F;elber fu&#x0364;r<note place="right">1. <hi rendition="#aq">Cor.</hi> 1. 19.</note><lb/>
klug achten vnnd halten/ <hi rendition="#aq">k.</hi> Das aber Mo&#x017F;es in &#x017F;einem<note place="right"><hi rendition="#aq">i. Rom.</hi> 8. 6.</note><lb/>
P&#x017F;alm vmb klughe thittet &#x017F;agende: Auff daß wir klug werden/<note place="right"><hi rendition="#aq">k. Rom.</hi> 12.</note><lb/><hi rendition="#aq">l/</hi> meinet er nicht <hi rendition="#aq">Sapientiam hujus mundi</hi> die&#x017F;er Welt weis-<note place="right"><hi rendition="#aq">l. P&#x017F;al.</hi> 90. 13</note><lb/>
heit/ welche thorheit bey GOtt dem HErrn i&#x017F;t/ <hi rendition="#aq">m:</hi> Sondern<note place="right"><hi rendition="#aq">m. 1. Cor.</hi> 3.</note><lb/>
er wil damit ver&#x017F;tanden haben <hi rendition="#aq">Timotem Domini,</hi> da er vmb<lb/>
rechten ver&#x017F;tand zur Gottesfurcht bittet/ welche der Weißheit<note place="right"><hi rendition="#aq">n. P&#x017F;al.</hi> 111. 9.</note><lb/>
Anfang i&#x017F;t/ <hi rendition="#aq">n/</hi> die&#x017F;e Weisheit macht mehr Kluge Leute/ vnnd<lb/>
wer auff &#x017F;ie Fe&#x017F;t helt/ den Hilfft &#x017F;ie aus mit Ehren/ Den<lb/>
HErrn fu&#x0364;rchten/ i&#x017F;t die Wurtzel der weißheit/ vnnd jhre Zwei-<lb/>
ge grunen ewiglich/ <hi rendition="#aq">o.</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">o. Syr.</hi> 1. 24</note></p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Wer</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[31]/0031] Chriſtliche Leichpredigt. Geiſt/ du haſt mich erloͤfet/ HErr/ du getrewer Gott/ f/ vnter des Aber ſollen wir taͤglich ſeufftzen. Alme Deus Concede mihi feliciter horam, Vt vivam rectè, commoriarq́; bene. O Gott/ gib gluͤck zu leben Recht Vnd wol zuſterben deinem Knecht. Das dritte Stuͤck Sapientiæ veræ vtilitas. Die rechte ware Klugheit. Auff das wir klug werden. Der weiſe Koͤnig Salomo leret/ das man ſich nicht auff ſeinen verſtandt vnd klugheit verlaſſen ſolle/ g/ vnnd meldet der heilige Apoſtel das geſchrieben ſtehe: Jch wil vmbringen die. Weißheit der weiſen vnnd den verſtand der verſtendigen wil ich verwerffen/ h/ Nam prudentia Carnis mors eſt ſleiſchlich ge- ſinnet ſein iſt der Todt/ i/ darumb ſol ſich niemand ſelber fuͤr klug achten vnnd halten/ k. Das aber Moſes in ſeinem Pſalm vmb klughe thittet ſagende: Auff daß wir klug werden/ l/ meinet er nicht Sapientiam hujus mundi dieſer Welt weis- heit/ welche thorheit bey GOtt dem HErrn iſt/ m: Sondern er wil damit verſtanden haben Timotem Domini, da er vmb rechten verſtand zur Gottesfurcht bittet/ welche der Weißheit Anfang iſt/ n/ dieſe Weisheit macht mehr Kluge Leute/ vnnd wer auff ſie Feſt helt/ den Hilfft ſie aus mit Ehren/ Den HErrn fuͤrchten/ iſt die Wurtzel der weißheit/ vnnd jhre Zwei- ge grunen ewiglich/ o. g. Pro. 3. 5. h. Eſa. 33. 14. 1. Cor. 1. 19. i. Rom. 8. 6. k. Rom. 12. l. Pſal. 90. 13 m. 1. Cor. 3. n. Pſal. 111. 9. o. Syr. 1. 24 Wer

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/522392
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/522392/31
Zitationshilfe: Reichard, Andreas: Parentalia Tettoviana Augusti Reichardi. Wittenberg, 1624, S. [31]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/522392/31>, abgerufen am 06.04.2020.