Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reichard, Andreas: Parentalia Tettoviana Augusti Reichardi. Wittenberg, 1624.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
len wir hinförder fürsichtiglich wandeln/ nicht als die Vnwei-p. Eph. 5.
sen/ sondern als die Weisen/ p vnd GOtt den HErrn bitten/q. Ps. 51. 13.
daß er seinen Heiligen Geist nicht von vns nehmen wolle/ sondernr. Ps. 143.
mit seiner Hülffe trösten/ damit der frewdige Geist vns enthalte/
q/ vnd vns lehren hinfürder thun nach seinem Wolgefallen/ vnd
sein guter Geist vns leite auff ebener Bahn/ r/ auch des Heidens
instruction nicht verachten:

Virtus est vitium fugere, & sapientia prima,
Stultitia caruisse.
Horat. lib.
Epist. 1. ad
Mecaenat.

Der ist weise vnd tugent reich
So Schand vnd Sünd meidet zugleich.

III. Divini
verbi con-
solat io
s. 2. colos.
2.
III. In divini verbi Consolatione Vnser Klugheit
beruhet auch auff Göttlicher Heiliger Schrifft/ welche vns trö-
stet/ vnd zeiget CHristum vnd vnsern Vatern der vns hat gelie-
bet vnnd gegeben einen ewigen Trost/ vnd eine gute Hoffnung
durch Gnade/ s. Denn ob gleich Averroes nereisch vnnd vnbil-
lich fürgibt/ es sey kein nerrischer Volck auff Erden/ als dieAverroes
ein Spötter
Lucianus
in Dialogo
de peregri-
no & mor-
te.

Christen/ die einen getödteten Gott anbeten vnd denselben auff-
fressen/ Lucianus redet auch schimpfflich von der Christen Glau-
ber/ vnd sagt/ daß sie anruffen einen anaskolopithenta sophisen
einen auffgehengten Sophisten/ wegen seiner verbrechung/ also
ist CHristus den Grichen eine Thorheit/ t/ welche vom Geist
GOttes nichts vernehmen/ weil sich die Weißheit von jhnen
muß rechtfertigen lassen. u. Aber wir Christen wissen/ daß JE-t. 1. Cor, 1.
sus CHristus vns gemacht ist von GOtt zur Weißheit/ zur Ge-u. 1. Cor. 2.
rechtigkeit/ zur Heiligung vnd zur Erlösung. vv. Solches istvv. 1. Cor. 1
vns zur Lehre geschrieben/ auff daß wir durch Gedult vnndx. Rom, 15.
Trost der Schrifft Hoffnung/ x/ vnnd einen starcken Trosty. Ebr. 6. 18.
haben/ y/ das CHristus kommen zu suchen vnd seelig zu machen

daß
E ij

Chriſtliche Leichpredigt.
len wir hinfoͤrder fuͤrſichtiglich wandeln/ nicht als die Vnwei-p. Eph. 5.
ſen/ ſondern als die Weiſen/ p vnd GOtt den HErrn bitten/q. Pſ. 51. 13.
daß er ſeinen Heiligen Geiſt nicht von vns nehmen wolle/ ſondernr. Pſ. 143.
mit ſeiner Huͤlffe troͤſten/ damit der frewdige Geiſt vns enthalte/
q/ vnd vns lehren hinfuͤrder thun nach ſeinem Wolgefallen/ vnd
ſein guter Geiſt vns leite auff ebener Bahn/ r/ auch des Heidens
inſtruction nicht verachten:

Virtus eſt vitium fugere, & ſapientia prima,
Stultitiâ caruiſſe.
Horat. lib.
Epiſt. 1. ad
Mecænat.

Der iſt weiſe vnd tugent reich
So Schand vnd Suͤnd meidet zugleich.

III. Divini
verbi con-
ſolat io
ſ. 2. coloſ.
2.
III. In divini verbi Conſolatione Vnſer Klugheit
beruhet auch auff Goͤttlicher Heiliger Schrifft/ welche vns troͤ-
ſtet/ vnd zeiget CHriſtum vnd vnſern Vatern der vns hat gelie-
bet vnnd gegeben einen ewigen Troſt/ vnd eine gute Hoffnung
durch Gnade/ ſ. Denn ob gleich Averroës nereiſch vnnd vnbil-
lich fuͤrgibt/ es ſey kein nerriſcher Volck auff Erden/ als dieAverroes
ein Spoͤtter
Lucianus
in Dialogo
de peregri-
no & mor-
te.

Chriſten/ die einen getoͤdteten Gott anbeten vnd denſelben auff-
freſſen/ Lucianus redet auch ſchimpfflich von der Chriſten Glau-
ber/ vnd ſagt/ daß ſie anruffen einẽ ἀνασκολοπίϑεντα σοϕιςὴν
einen auffgehengten Sophiſten/ wegen ſeiner verbrechung/ alſo
iſt CHriſtus den Grichen eine Thorheit/ t/ welche vom Geiſt
GOttes nichts vernehmen/ weil ſich die Weißheit von jhnen
muß rechtfertigen laſſen. u. Aber wir Chriſten wiſſen/ daß JE-t. 1. Cor, 1.
ſus CHriſtus vns gemacht iſt von GOtt zur Weißheit/ zur Ge-u. 1. Cor. 2.
rechtigkeit/ zur Heiligung vnd zur Erloͤſung. vv. Solches iſtvv. 1. Cor. 1
vns zur Lehre geſchrieben/ auff daß wir durch Gedult vnndx. Rom, 15.
Troſt der Schrifft Hoffnung/ x/ vnnd einen ſtarcken Troſty. Ebr. 6. 18.
haben/ y/ das CHriſtus kommen zu ſuchen vnd ſeelig zu machen

daß
E ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsRemembrance" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0035" n="[35]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
len wir hinfo&#x0364;rder fu&#x0364;r&#x017F;ichtiglich wandeln/ nicht als die Vnwei-<note place="right"><hi rendition="#aq">p. Eph.</hi> 5.</note><lb/>
&#x017F;en/ &#x017F;ondern als die Wei&#x017F;en/ <hi rendition="#aq">p</hi> vnd GOtt den HErrn bitten/<note place="right"><hi rendition="#aq">q. P&#x017F;.</hi> 51. 13.</note><lb/>
daß er &#x017F;einen Heiligen Gei&#x017F;t nicht von vns nehmen wolle/ &#x017F;ondern<note place="right"><hi rendition="#aq">r. P&#x017F;.</hi> 143.</note><lb/>
mit &#x017F;einer Hu&#x0364;lffe tro&#x0364;&#x017F;ten/ damit der frewdige Gei&#x017F;t vns enthalte/<lb/><hi rendition="#aq">q/</hi> vnd vns lehren hinfu&#x0364;rder thun nach &#x017F;einem Wolgefallen/ vnd<lb/>
&#x017F;ein guter Gei&#x017F;t vns leite auff ebener Bahn/ <hi rendition="#aq">r/</hi> auch des Heidens<lb/><hi rendition="#aq">in&#x017F;truction</hi> nicht verachten:</p><lb/>
                <cit>
                  <quote> <hi rendition="#aq">Virtus e&#x017F;t vitium fugere, &amp; &#x017F;apientia prima,<lb/>
Stultitiâ carui&#x017F;&#x017F;e.</hi> <note place="right"> <hi rendition="#aq">Horat. lib.<lb/>
Epi&#x017F;t. 1. ad<lb/>
Mecænat.</hi> </note><lb/>
                    <lg type="poem">
                      <l>Der i&#x017F;t wei&#x017F;e vnd tugent reich</l><lb/>
                      <l>So Schand vnd Su&#x0364;nd meidet zugleich.</l>
                    </lg>
                  </quote>
                  <bibl/>
                </cit>
              </div>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p><note place="right"><hi rendition="#aq">III. Divini<lb/>
verbi con-<lb/>
&#x017F;olat io<lb/>
&#x017F;. 2. colo&#x017F;.</hi> 2.</note><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">III.</hi> In divini verbi Con&#x017F;olatione</hi> Vn&#x017F;er Klugheit<lb/>
beruhet auch auff Go&#x0364;ttlicher Heiliger Schrifft/ welche vns tro&#x0364;-<lb/>
&#x017F;tet/ vnd zeiget CHri&#x017F;tum vnd vn&#x017F;ern Vatern der vns hat gelie-<lb/>
bet vnnd gegeben einen ewigen Tro&#x017F;t/ vnd eine gute Hoffnung<lb/>
durch Gnade/ <hi rendition="#aq">&#x017F;.</hi> Denn ob gleich <hi rendition="#aq">Averroës</hi> nerei&#x017F;ch vnnd vnbil-<lb/>
lich fu&#x0364;rgibt/ es &#x017F;ey kein nerri&#x017F;cher Volck auff Erden/ als die<note place="right"><hi rendition="#aq">Averroes</hi><lb/>
ein Spo&#x0364;tter<lb/><hi rendition="#aq">Lucianus<lb/>
in Dialogo<lb/>
de peregri-<lb/>
no &amp; mor-<lb/>
te.</hi></note><lb/>
Chri&#x017F;ten/ die einen geto&#x0364;dteten Gott anbeten vnd den&#x017F;elben auff-<lb/>
fre&#x017F;&#x017F;en/ <hi rendition="#aq">Lucianus</hi> redet auch &#x017F;chimpfflich von der Chri&#x017F;ten Glau-<lb/>
ber/ vnd &#x017F;agt/ daß &#x017F;ie anruffen eine&#x0303; &#x1F00;&#x03BD;&#x03B1;&#x03C3;&#x03BA;&#x03BF;&#x03BB;&#x03BF;&#x03C0;&#x03AF;&#x03D1;&#x03B5;&#x03BD;&#x03C4;&#x03B1; &#x03C3;&#x03BF;&#x03D5;&#x03B9;&#x03C2;&#x1F74;&#x03BD;<lb/>
einen auffgehengten Sophi&#x017F;ten/ wegen &#x017F;einer verbrechung/ al&#x017F;o<lb/>
i&#x017F;t CHri&#x017F;tus den Grichen eine Thorheit/ <hi rendition="#aq">t/</hi> welche vom Gei&#x017F;t<lb/>
GOttes nichts vernehmen/ weil &#x017F;ich die Weißheit von jhnen<lb/>
muß rechtfertigen la&#x017F;&#x017F;en. <hi rendition="#aq">u.</hi> Aber wir Chri&#x017F;ten wi&#x017F;&#x017F;en/ daß JE-<note place="right"><hi rendition="#aq">t. 1. Cor,</hi> 1.</note><lb/>
&#x017F;us CHri&#x017F;tus vns gemacht i&#x017F;t von GOtt zur Weißheit/ zur Ge-<note place="right"><hi rendition="#aq">u. 1. Cor.</hi> 2.</note><lb/>
rechtigkeit/ zur Heiligung vnd zur Erlo&#x0364;&#x017F;ung. <hi rendition="#aq">vv.</hi> Solches i&#x017F;t<note place="right"><hi rendition="#aq">vv. 1. Cor.</hi> 1</note><lb/>
vns zur Lehre ge&#x017F;chrieben/ auff daß wir durch Gedult vnnd<note place="right"><hi rendition="#aq">x. Rom,</hi> 15.</note><lb/>
Tro&#x017F;t der Schrifft Hoffnung/ <hi rendition="#aq">x/</hi> vnnd einen &#x017F;tarcken Tro&#x017F;t<note place="right"><hi rendition="#aq">y. Ebr.</hi> 6. 18.</note><lb/>
haben/ <hi rendition="#aq">y/</hi> das CHri&#x017F;tus kommen zu &#x017F;uchen vnd &#x017F;eelig zu machen<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E ij</fw><fw place="bottom" type="catch">daß</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[35]/0035] Chriſtliche Leichpredigt. len wir hinfoͤrder fuͤrſichtiglich wandeln/ nicht als die Vnwei- ſen/ ſondern als die Weiſen/ p vnd GOtt den HErrn bitten/ daß er ſeinen Heiligen Geiſt nicht von vns nehmen wolle/ ſondern mit ſeiner Huͤlffe troͤſten/ damit der frewdige Geiſt vns enthalte/ q/ vnd vns lehren hinfuͤrder thun nach ſeinem Wolgefallen/ vnd ſein guter Geiſt vns leite auff ebener Bahn/ r/ auch des Heidens inſtruction nicht verachten: p. Eph. 5. q. Pſ. 51. 13. r. Pſ. 143. Virtus eſt vitium fugere, & ſapientia prima, Stultitiâ caruiſſe. Der iſt weiſe vnd tugent reich So Schand vnd Suͤnd meidet zugleich. III. In divini verbi Conſolatione Vnſer Klugheit beruhet auch auff Goͤttlicher Heiliger Schrifft/ welche vns troͤ- ſtet/ vnd zeiget CHriſtum vnd vnſern Vatern der vns hat gelie- bet vnnd gegeben einen ewigen Troſt/ vnd eine gute Hoffnung durch Gnade/ ſ. Denn ob gleich Averroës nereiſch vnnd vnbil- lich fuͤrgibt/ es ſey kein nerriſcher Volck auff Erden/ als die Chriſten/ die einen getoͤdteten Gott anbeten vnd denſelben auff- freſſen/ Lucianus redet auch ſchimpfflich von der Chriſten Glau- ber/ vnd ſagt/ daß ſie anruffen einẽ ἀνασκολοπίϑεντα σοϕιςὴν einen auffgehengten Sophiſten/ wegen ſeiner verbrechung/ alſo iſt CHriſtus den Grichen eine Thorheit/ t/ welche vom Geiſt GOttes nichts vernehmen/ weil ſich die Weißheit von jhnen muß rechtfertigen laſſen. u. Aber wir Chriſten wiſſen/ daß JE- ſus CHriſtus vns gemacht iſt von GOtt zur Weißheit/ zur Ge- rechtigkeit/ zur Heiligung vnd zur Erloͤſung. vv. Solches iſt vns zur Lehre geſchrieben/ auff daß wir durch Gedult vnnd Troſt der Schrifft Hoffnung/ x/ vnnd einen ſtarcken Troſt haben/ y/ das CHriſtus kommen zu ſuchen vnd ſeelig zu machen daß III. Divini verbi con- ſolat io ſ. 2. coloſ. 2. Averroes ein Spoͤtter Lucianus in Dialogo de peregri- no & mor- te. t. 1. Cor, 1. u. 1. Cor. 2. vv. 1. Cor. 1 x. Rom, 15. y. Ebr. 6. 18. E ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/522392
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/522392/35
Zitationshilfe: Reichard, Andreas: Parentalia Tettoviana Augusti Reichardi. Wittenberg, 1624, S. [35]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/522392/35>, abgerufen am 27.05.2020.