Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reichard, Andreas: Parentalia Tettoviana Augusti Reichardi. Wittenberg, 1624.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
privat Praeceptores vnnd dan auch durch fleissige institution
in vnterschiedenen wolbestalten Stadtschulen/ da er in guter
disciplin zu aller Tugend vnnd Gottseligkeit gewehnet worden/
also daß man sich sein/ wie Syrach sagt/ bey den bekandten
nicht hette schemen dörffen. l/l. Syr. 30. 2.

IV. Der H. Apostel schreibt: Ein jeglicher worinnen er4. Muneris
eipsius pro-
curatio.

beruffen ist/ darinnen bleibe er bey GOtt/ m/ solchem hat vnser
seeliger Jüngling auch nach gesetzt. Denn nach dem er in sonder-m. 1. Cor. 7.
heit zur schreiberey lust vnd liebe getragen/ hat er damit den An-
fang gemacht Anno 1616. Bey Herrn Heinrichen Bochstädt
Fürstlichem Sächsischem Cantzley vnd Gerichts Secretario zu
Altenburg/ bey welchem er sich für einen Copysten gebrauchen
lassen.

Vnd weil er an frembden Ortern auch etwas zulernen
gedacht/ hat er sich mit willen seiner lieben Eltern gen Hall in
Sachsen begeben vnnd bey einem vornehmen J. V. D. für einen
Schreiber gedienet.

Hernach ist er von vornehmen Leuten in das Hauß
Döberitz des von Crosigken Commendiret/ alda er zu einem
Schreiber vnd verwalter auff vnnd angenommen/ welchem
Ampt er so viel jhm GOtt dazu gnade verliehen/ trewlich vnd
fleissig fürgestanden/ biß er diese Weihenachten/ in dem er
vier Jahr aussengewesen/ gen Hauß zu seinen lieben Eltern
gelangt/ von welchen er bald den vierdten Jannarii wie-
derumb in Sachsen gezogen vnnd zu Newen Gatterßleben
Alcenßchlebischer Leibschreiber worden/ ist also in dem blie-
ben/ so er gelernet hat/ vnnd jhm vertrawet worden n.
Vornemblich aber/ hat er sich bey seinen Diensten dern. 2. Tim. 3.
Gottseeligkeit beflissen/ welche zu allen Dingen nütze ist/ vnd dieo. 1. Tim. 4.
Verheissung hat dieses vnd des zukünfftigen Lebens. o/ So
ist er auch nicht allein ein hörer des Wortes gewesen/ sondern

auch
F ij

Chriſtliche Leichpredigt.
privat Præceptores vnnd dan auch durch fleiſſige inſtitution
in vnterſchiedenen wolbeſtalten Stadtſchulen/ da er in guter
diſciplin zu aller Tugend vnnd Gottſeligkeit gewehnet worden/
alſo daß man ſich ſein/ wie Syrach ſagt/ bey den bekandten
nicht hette ſchemen doͤrffen. l/l. Syr. 30. 2.

IV. Der H. Apoſtel ſchreibt: Ein jeglicher worinnen er4. Muneris
îpſius pro-
curatio.

beruffen iſt/ darinnen bleibe er bey GOtt/ m/ ſolchem hat vnſer
ſeeliger Juͤngling auch nach geſetzt. Denn nach dem er in ſonder-m. 1. Cor. 7.
heit zur ſchreiberey luſt vnd liebe getragen/ hat er damit den An-
fang gemacht Anno 1616. Bey Herrn Heinrichen Bochſtaͤdt
Fuͤrſtlichem Saͤchſiſchem Cantzley vnd Gerichts Secretario zu
Altenburg/ bey welchem er ſich fuͤr einen Copyſten gebrauchen
laſſen.

Vnd weil er an frembden Ortern auch etwas zulernen
gedacht/ hat er ſich mit willen ſeiner lieben Eltern gen Hall in
Sachſen begeben vnnd bey einem vornehmen J. V. D. fuͤr einen
Schreiber gedienet.

Hernach iſt er von vornehmen Leuten in das Hauß
Doͤberitz des von Croſigken Commendiret/ alda er zu einem
Schreiber vnd verwalter auff vnnd angenommen/ welchem
Ampt er ſo viel jhm GOtt dazu gnade verliehen/ trewlich vnd
fleiſſig fuͤrgeſtanden/ biß er dieſe Weihenachten/ in dem er
vier Jahr auſſengeweſen/ gen Hauß zu ſeinen lieben Eltern
gelangt/ von welchen er bald den vierdten Jannarii wie-
derumb in Sachſen gezogen vnnd zu Newen Gatterßleben
Alcenßchlebiſcher Leibſchreiber worden/ iſt alſo in dem blie-
ben/ ſo er gelernet hat/ vnnd jhm vertrawet worden n.
Vornemblich aber/ hat er ſich bey ſeinen Dienſten dern. 2. Tim. 3.
Gottſeeligkeit befliſſen/ welche zu allen Dingen nuͤtze iſt/ vnd dieo. 1. Tim. 4.
Verheiſſung hat dieſes vnd des zukuͤnfftigen Lebens. o/ So
iſt er auch nicht allein ein hoͤrer des Wortes geweſen/ ſondern

auch
F ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsRemembrance" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0043" n="[43]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
privat <hi rendition="#aq">Præceptores</hi> vnnd dan auch durch flei&#x017F;&#x017F;ige <hi rendition="#aq">in&#x017F;titution</hi><lb/>
in vnter&#x017F;chiedenen wolbe&#x017F;talten Stadt&#x017F;chulen/ da er in guter<lb/><hi rendition="#aq">di&#x017F;ciplin</hi> zu aller Tugend vnnd Gott&#x017F;eligkeit gewehnet worden/<lb/>
al&#x017F;o daß man &#x017F;ich &#x017F;ein/ wie Syrach &#x017F;agt/ bey den bekandten<lb/>
nicht hette &#x017F;chemen do&#x0364;rffen. <hi rendition="#aq">l/</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">l. Syr.</hi> 30. 2.</note></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p><hi rendition="#aq">IV.</hi> Der H. Apo&#x017F;tel &#x017F;chreibt: Ein jeglicher worinnen er<note place="right">4. <hi rendition="#aq">Muneris<lb/>
îp&#x017F;ius pro-<lb/>
curatio.</hi></note><lb/>
beruffen i&#x017F;t/ darinnen bleibe er bey GOtt/ <hi rendition="#aq">m/</hi> &#x017F;olchem hat vn&#x017F;er<lb/>
&#x017F;eeliger Ju&#x0364;ngling auch nach ge&#x017F;etzt. Denn nach dem er in &#x017F;onder-<note place="right"><hi rendition="#aq">m. 1. Cor.</hi> 7.</note><lb/>
heit zur &#x017F;chreiberey lu&#x017F;t vnd liebe getragen/ hat er damit den An-<lb/>
fang gemacht Anno 1616. Bey Herrn Heinrichen Boch&#x017F;ta&#x0364;dt<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;tlichem Sa&#x0364;ch&#x017F;i&#x017F;chem Cantzley vnd Gerichts <hi rendition="#aq">Secretario</hi> zu<lb/>
Altenburg/ bey welchem er &#x017F;ich fu&#x0364;r einen Copy&#x017F;ten gebrauchen<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>Vnd weil er an frembden Ortern auch etwas zulernen<lb/>
gedacht/ hat er &#x017F;ich mit willen &#x017F;einer lieben Eltern gen Hall in<lb/>
Sach&#x017F;en begeben vnnd bey einem vornehmen <hi rendition="#aq">J. V. D.</hi> fu&#x0364;r einen<lb/>
Schreiber gedienet.</p><lb/>
            <p>Hernach i&#x017F;t er von vornehmen Leuten in das Hauß<lb/>
Do&#x0364;beritz des von Cro&#x017F;igken <hi rendition="#aq">Commendiret/</hi> alda er zu einem<lb/>
Schreiber vnd verwalter auff vnnd angenommen/ welchem<lb/>
Ampt er &#x017F;o viel jhm GOtt dazu gnade verliehen/ trewlich vnd<lb/>
flei&#x017F;&#x017F;ig fu&#x0364;rge&#x017F;tanden/ biß er die&#x017F;e Weihenachten/ in dem er<lb/>
vier Jahr au&#x017F;&#x017F;engewe&#x017F;en/ gen Hauß zu &#x017F;einen lieben Eltern<lb/>
gelangt/ von welchen er bald den vierdten Jannarii wie-<lb/>
derumb in Sach&#x017F;en gezogen vnnd zu Newen Gatterßleben<lb/>
Alcenßchlebi&#x017F;cher Leib&#x017F;chreiber worden/ i&#x017F;t al&#x017F;o in dem blie-<lb/>
ben/ &#x017F;o er gelernet hat/ vnnd jhm vertrawet worden <hi rendition="#aq">n.</hi><lb/>
Vornemblich aber/ hat er &#x017F;ich bey &#x017F;einen Dien&#x017F;ten der<note place="right"><hi rendition="#aq">n. 2. Tim.</hi> 3.</note><lb/>
Gott&#x017F;eeligkeit befli&#x017F;&#x017F;en/ welche zu allen Dingen nu&#x0364;tze i&#x017F;t/ vnd die<note place="right"><hi rendition="#aq">o. 1. Tim.</hi> 4.</note><lb/>
Verhei&#x017F;&#x017F;ung hat die&#x017F;es vnd des zuku&#x0364;nfftigen Lebens. <hi rendition="#aq">o/</hi> So<lb/>
i&#x017F;t er auch nicht allein ein ho&#x0364;rer des Wortes gewe&#x017F;en/ &#x017F;ondern<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F ij</fw><fw place="bottom" type="catch">auch</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[43]/0043] Chriſtliche Leichpredigt. privat Præceptores vnnd dan auch durch fleiſſige inſtitution in vnterſchiedenen wolbeſtalten Stadtſchulen/ da er in guter diſciplin zu aller Tugend vnnd Gottſeligkeit gewehnet worden/ alſo daß man ſich ſein/ wie Syrach ſagt/ bey den bekandten nicht hette ſchemen doͤrffen. l/ l. Syr. 30. 2. IV. Der H. Apoſtel ſchreibt: Ein jeglicher worinnen er beruffen iſt/ darinnen bleibe er bey GOtt/ m/ ſolchem hat vnſer ſeeliger Juͤngling auch nach geſetzt. Denn nach dem er in ſonder- heit zur ſchreiberey luſt vnd liebe getragen/ hat er damit den An- fang gemacht Anno 1616. Bey Herrn Heinrichen Bochſtaͤdt Fuͤrſtlichem Saͤchſiſchem Cantzley vnd Gerichts Secretario zu Altenburg/ bey welchem er ſich fuͤr einen Copyſten gebrauchen laſſen. 4. Muneris îpſius pro- curatio. m. 1. Cor. 7. Vnd weil er an frembden Ortern auch etwas zulernen gedacht/ hat er ſich mit willen ſeiner lieben Eltern gen Hall in Sachſen begeben vnnd bey einem vornehmen J. V. D. fuͤr einen Schreiber gedienet. Hernach iſt er von vornehmen Leuten in das Hauß Doͤberitz des von Croſigken Commendiret/ alda er zu einem Schreiber vnd verwalter auff vnnd angenommen/ welchem Ampt er ſo viel jhm GOtt dazu gnade verliehen/ trewlich vnd fleiſſig fuͤrgeſtanden/ biß er dieſe Weihenachten/ in dem er vier Jahr auſſengeweſen/ gen Hauß zu ſeinen lieben Eltern gelangt/ von welchen er bald den vierdten Jannarii wie- derumb in Sachſen gezogen vnnd zu Newen Gatterßleben Alcenßchlebiſcher Leibſchreiber worden/ iſt alſo in dem blie- ben/ ſo er gelernet hat/ vnnd jhm vertrawet worden n. Vornemblich aber/ hat er ſich bey ſeinen Dienſten der Gottſeeligkeit befliſſen/ welche zu allen Dingen nuͤtze iſt/ vnd die Verheiſſung hat dieſes vnd des zukuͤnfftigen Lebens. o/ So iſt er auch nicht allein ein hoͤrer des Wortes geweſen/ ſondern auch n. 2. Tim. 3. o. 1. Tim. 4. F ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/522392
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/522392/43
Zitationshilfe: Reichard, Andreas: Parentalia Tettoviana Augusti Reichardi. Wittenberg, 1624, S. [43]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/522392/43>, abgerufen am 06.04.2020.