Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reichard, Andreas: Parentalia Tettoviana Augusti Reichardi. Wittenberg, 1624.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
gern vnd dem Geleute fleissig bestellet/ in die Kirche tragen las-
sen/ da jhn viel Mannes vnnd Weibes Personen gesehen vnnd
aus mitleidendem Hertzen beweinet haben. Womit denn D.
Augustini
Spruch erfüllet: Sepulturae officium est honestae
vitae testimonium.

Es ist ein Ehrlich Begräbnüß/
Eins ehrlichen Lebens zeugniß.

8. Honori-
fica huma-
tio.
VIII. Damit seine betrübte Eltern/ Freundschafft/ o-
der auch andere nicht in den Gedancken sein möchten/ klagen
vnd sagen: Ach man hat allda Blut vergossen/ vnnd war nie-
e. Psa. 79. 3.mand der begrub/ e/ oder hette ein Begräbniß gehabt wie Jo-
f. Ier. 22. 19.jakim/ f. Nein trawen. Sondern da hatte man jhn folgen-
des Freytages mit dreyen vnterschiedlichen Pulsen hingeleutet/
die Schuldiener vnd Knaben Figuriret:

Hertzlich lieb hab ich dich O HErr/
Jch bitt/ du wolst sein von mir nicht ferr/
Mit deiner hülff vnd Gnaden.
Die gantze Welt nicht erfrewet mich/
Nach Himmel vnd Erden frag ich nicht/
Wenn ich dich nur kan haben.
Vnd wenn mir gleich mein Hertz zubricht/
So bistu doch mein zuversicht/
Me[i]n Heil vnd meines Hertzen Trost/
Der mich durch sein Blut hat erlöst/
HErr JEsu Christ/ mein Gott vnd HErr:/:
Jn Schanden laß mich nimmermehr.
Es ist ja JErr dein geschenck vnd Gab/
Mein Leib Seel vnd alles was ich hab/
Jn diesem akmen Leben/
Damit ichs gebrauch zum Lobe dein/
Zu nutz vnd zu dienst deß Nechsten mein/
Wolst mir dein Gnade geben.
Behüt mich HErr für falscher Lehr/
Deß

Chriſtliche Leichpredigt.
gern vnd dem Geleute fleiſſig beſtellet/ in die Kirche tragen laſ-
ſen/ da jhn viel Mannes vnnd Weibes Perſonen geſehen vnnd
aus mitleidendem Hertzen beweinet haben. Womit denn D.
Auguſtini
Spruch erfuͤllet: Sepulturæ officium eſt honeſtæ
vitæ teſtimonium.

Es iſt ein Ehrlich Begraͤbnuͤß/
Eins ehrlichen Lebens zeugniß.

8. Honori-
fica huma-
tio.
VIII. Damit ſeine betruͤbte Eltern/ Freundſchafft/ o-
der auch andere nicht in den Gedancken ſein moͤchten/ klagen
vnd ſagen: Ach man hat allda Blut vergoſſen/ vnnd war nie-
e. Pſa. 79. 3.mand der begrub/ e/ oder hette ein Begraͤbniß gehabt wie Jo-
f. Ier. 22. 19.jakim/ f. Nein trawen. Sondern da hatte man jhn folgen-
des Freytages mit dreyen vnterſchiedlichen Pulſen hingeleutet/
die Schuldiener vnd Knaben Figuriret:

Hertzlich lieb hab ich dich O HErr/
Jch bitt/ du wolſt ſein von mir nicht ferr/
Mit deiner huͤlff vnd Gnaden.
Die gantze Welt nicht erfrewet mich/
Nach Himmel vnd Erden frag ich nicht/
Wenn ich dich nur kan haben.
Vnd wenn mir gleich mein Hertz zubricht/
So biſtu doch mein zuverſicht/
Me[i]n Heil vnd meines Hertzen Troſt/
Der mich durch ſein Blut hat erloͤſt/
HErr JEſu Chriſt/ mein Gott vnd HErr:/:
Jn Schanden laß mich nimmermehr.
Es iſt ja JErr dein geſchenck vnd Gab/
Mein Leib Seel vnd alles was ich hab/
Jn dieſem akmen Leben/
Damit ichs gebrauch zum Lobe dein/
Zu nutz vnd zu dienſt deß Nechſten mein/
Wolſt mir dein Gnade geben.
Behuͤt mich HErr fuͤr falſcher Lehr/
Deß
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsRemembrance" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0046" n="[46]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
gern vnd dem Geleute flei&#x017F;&#x017F;ig be&#x017F;tellet/ in die Kirche tragen la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ da jhn viel Mannes vnnd Weibes Per&#x017F;onen ge&#x017F;ehen vnnd<lb/>
aus mitleidendem Hertzen beweinet haben. Womit denn <hi rendition="#aq">D.<lb/>
Augu&#x017F;tini</hi> Spruch erfu&#x0364;llet: <hi rendition="#aq">Sepulturæ officium e&#x017F;t hone&#x017F;<lb/>
vitæ te&#x017F;timonium.</hi></p><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Es i&#x017F;t ein Ehrlich Begra&#x0364;bnu&#x0364;ß/</l><lb/>
              <l>Eins ehrlichen Lebens zeugniß.</l>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p><note place="left">8. <hi rendition="#aq">Honori-<lb/>
fica huma-<lb/>
tio.</hi></note><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">VIII.</hi></hi> Damit &#x017F;eine betru&#x0364;bte Eltern/ Freund&#x017F;chafft/ o-<lb/>
der auch andere nicht in den Gedancken &#x017F;ein mo&#x0364;chten/ klagen<lb/>
vnd &#x017F;agen: Ach man hat allda Blut vergo&#x017F;&#x017F;en/ vnnd war nie-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">e. P&#x017F;a.</hi> 79. 3.</note>mand der begrub/ <hi rendition="#aq">e/</hi> oder hette ein Begra&#x0364;bniß gehabt wie Jo-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">f. Ier.</hi> 22. 19.</note>jakim/ <hi rendition="#aq">f.</hi> Nein trawen. Sondern da hatte man jhn folgen-<lb/>
des Freytages mit dreyen vnter&#x017F;chiedlichen Pul&#x017F;en hingeleutet/<lb/>
die Schuldiener vnd Knaben Figuriret:</p><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Hertzlich lieb hab ich dich O HErr/</l><lb/>
              <l>Jch bitt/ du wol&#x017F;t &#x017F;ein von mir nicht ferr/</l><lb/>
              <l>Mit deiner hu&#x0364;lff vnd Gnaden.</l><lb/>
              <l>Die gantze Welt nicht erfrewet mich/</l><lb/>
              <l>Nach Himmel vnd Erden frag ich nicht/</l><lb/>
              <l>Wenn ich dich nur kan haben.</l><lb/>
              <l>Vnd wenn mir gleich mein Hertz zubricht/</l><lb/>
              <l>So bi&#x017F;tu doch mein zuver&#x017F;icht/</l><lb/>
              <l>Me<supplied>i</supplied>n Heil vnd meines Hertzen Tro&#x017F;t/</l><lb/>
              <l>Der mich durch &#x017F;ein Blut hat erlo&#x0364;&#x017F;t/</l><lb/>
              <l>HErr JE&#x017F;u Chri&#x017F;t/ mein Gott vnd HErr:/:</l><lb/>
              <l>Jn Schanden laß mich nimmermehr.</l><lb/>
              <l>Es i&#x017F;t ja JErr dein ge&#x017F;chenck vnd Gab/</l><lb/>
              <l>Mein Leib Seel vnd alles was ich hab/</l><lb/>
              <l>Jn die&#x017F;em akmen Leben/</l><lb/>
              <l>Damit ichs gebrauch zum Lobe dein/</l><lb/>
              <l>Zu nutz vnd zu dien&#x017F;t deß Nech&#x017F;ten mein/</l><lb/>
              <l>Wol&#x017F;t mir dein Gnade geben.</l><lb/>
              <l>Behu&#x0364;t mich HErr fu&#x0364;r fal&#x017F;cher Lehr/</l><lb/>
              <fw type="catch" place="bottom">Deß</fw><lb/>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[46]/0046] Chriſtliche Leichpredigt. gern vnd dem Geleute fleiſſig beſtellet/ in die Kirche tragen laſ- ſen/ da jhn viel Mannes vnnd Weibes Perſonen geſehen vnnd aus mitleidendem Hertzen beweinet haben. Womit denn D. Auguſtini Spruch erfuͤllet: Sepulturæ officium eſt honeſtæ vitæ teſtimonium. Es iſt ein Ehrlich Begraͤbnuͤß/ Eins ehrlichen Lebens zeugniß. VIII. Damit ſeine betruͤbte Eltern/ Freundſchafft/ o- der auch andere nicht in den Gedancken ſein moͤchten/ klagen vnd ſagen: Ach man hat allda Blut vergoſſen/ vnnd war nie- mand der begrub/ e/ oder hette ein Begraͤbniß gehabt wie Jo- jakim/ f. Nein trawen. Sondern da hatte man jhn folgen- des Freytages mit dreyen vnterſchiedlichen Pulſen hingeleutet/ die Schuldiener vnd Knaben Figuriret: 8. Honori- fica huma- tio. e. Pſa. 79. 3. f. Ier. 22. 19. Hertzlich lieb hab ich dich O HErr/ Jch bitt/ du wolſt ſein von mir nicht ferr/ Mit deiner huͤlff vnd Gnaden. Die gantze Welt nicht erfrewet mich/ Nach Himmel vnd Erden frag ich nicht/ Wenn ich dich nur kan haben. Vnd wenn mir gleich mein Hertz zubricht/ So biſtu doch mein zuverſicht/ Mein Heil vnd meines Hertzen Troſt/ Der mich durch ſein Blut hat erloͤſt/ HErr JEſu Chriſt/ mein Gott vnd HErr:/: Jn Schanden laß mich nimmermehr. Es iſt ja JErr dein geſchenck vnd Gab/ Mein Leib Seel vnd alles was ich hab/ Jn dieſem akmen Leben/ Damit ichs gebrauch zum Lobe dein/ Zu nutz vnd zu dienſt deß Nechſten mein/ Wolſt mir dein Gnade geben. Behuͤt mich HErr fuͤr falſcher Lehr/ Deß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/522392
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/522392/46
Zitationshilfe: Reichard, Andreas: Parentalia Tettoviana Augusti Reichardi. Wittenberg, 1624, S. [46]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/522392/46>, abgerufen am 06.04.2020.