Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kutschenreuter, Ulrich: Christliche Leich Predigt. [s. l.], 1630.

Bild:
<< vorherige Seite

weise König Salomon/ Sap: 9. Jch bin/ sa-
get er zu Gott/ dein Knecht/ deiner Magdt
Sohn/ ein schwacher Mensch/ vnd kurtzes
lebens.

USUS.Hier sollen wir nun an S. Jacob lernen/
vnsere Vnwürdigkeit erkennen/ vnd vns für
Gott rechtschaffen demüttigen. Solche De-
mutt gefelt Gott hertzlich wol. Den De-
müttigen giebet er gnade/ 1. Pet: 5. Er hilfft
dem elenden Volck/ aber die hohen Augen
niedriget er/ Psal. 18. Die Hoffertigen ha-
ben jhm noch nie gefallen/ Judith. c. 9. Got-
tes gnadenwasser fliessen nicht Berg auff/
sondern Berg vnter/ saget Bernhardus.
Drumb sol niemand wegen reichthumbs/
geldes/ guttes/ oder anderer gaben stoltzieren
Es ist nur alles entlehnet oder geborgt ding.
Eine Christliche Haußmutter putzet bißwei-
len eine Magd oder Dienerin/ zu ehren/ oder
wenn sie zur Hochzeit gehen sol/ auffs stadt-
lichste heraus/ wenn nu die Magdt in dem ent-
lehneten Habit stoltziret vnd pranget/ lachen
sie die Kinder aus/ vnd sagen:

Du darffst nicht so hoch her tretten/
Es ist alls geborgt vnd erbeten;

weiſe Koͤnig Salomon/ Sap: 9. Jch bin/ ſa-
get er zu Gott/ dein Knecht/ deiner Magdt
Sohn/ ein ſchwacher Menſch/ vnd kurtzes
lebens.

USUS.Hier ſollen wir nun an S. Jacob lernen/
vnſere Vnwuͤrdigkeit erkennen/ vnd vns fuͤr
Gott rechtſchaffen demuͤttigen. Solche De-
mutt gefelt Gott hertzlich wol. Den De-
muͤttigen giebet er gnade/ 1. Pet: 5. Er hilfft
dem elenden Volck/ aber die hohen Augen
niedriget er/ Pſal. 18. Die Hoffertigen ha-
ben jhm noch nie gefallen/ Judith. c. 9. Got-
tes gnadenwaſſer flieſſen nicht Berg auff/
ſondern Berg vnter/ ſaget Bernhardus.
Drumb ſol niemand wegen reichthumbs/
geldes/ guttes/ oder anderer gaben ſtoltzieren
Es iſt nur alles entlehnet oder geborgt ding.
Eine Chriſtliche Haußmutter putzet bißwei-
len eine Magd oder Dienerin/ zu ehren/ oder
wenn ſie zur Hochzeit gehen ſol/ auffs ſtadt-
lichſte heraus/ weñ nu die Magdt in dem ent-
lehneten Habit ſtoltziret vnd pranget/ lachen
ſie die Kinder aus/ vnd ſagen:

Du darffſt nicht ſo hoch her tretten/
Es iſt alls geborgt vnd erbeten;
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0018" n="[18]"/>
wei&#x017F;e Ko&#x0364;nig Salomon/ Sap: 9. Jch bin/ &#x017F;a-<lb/>
get er zu Gott/ dein Knecht/ deiner Magdt<lb/>
Sohn/ ein &#x017F;chwacher Men&#x017F;ch/ vnd kurtzes<lb/>
lebens.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p><note place="left"><hi rendition="#aq">USUS.</hi></note>Hier &#x017F;ollen wir nun an S. Jacob lernen/<lb/>
vn&#x017F;ere Vnwu&#x0364;rdigkeit erkennen/ vnd vns fu&#x0364;r<lb/>
Gott recht&#x017F;chaffen demu&#x0364;ttigen. Solche De-<lb/>
mutt gefelt Gott hertzlich wol. Den De-<lb/>
mu&#x0364;ttigen giebet er gnade/ 1. Pet: 5. Er hilfft<lb/>
dem elenden Volck/ aber die hohen Augen<lb/>
niedriget er/ P&#x017F;al. 18. Die Hoffertigen ha-<lb/>
ben jhm noch nie gefallen/ Judith. c. 9. Got-<lb/>
tes gnadenwa&#x017F;&#x017F;er flie&#x017F;&#x017F;en nicht Berg auff/<lb/>
&#x017F;ondern Berg vnter/ &#x017F;aget Bernhardus.<lb/>
Drumb &#x017F;ol niemand wegen reichthumbs/<lb/>
geldes/ guttes/ oder anderer gaben &#x017F;toltzieren<lb/>
Es i&#x017F;t nur alles entlehnet oder geborgt ding.<lb/>
Eine Chri&#x017F;tliche Haußmutter putzet bißwei-<lb/>
len eine Magd oder Dienerin/ zu ehren/ oder<lb/>
wenn &#x017F;ie zur Hochzeit gehen &#x017F;ol/ auffs &#x017F;tadt-<lb/>
lich&#x017F;te heraus/ wen&#x0303; nu die Magdt in dem ent-<lb/>
lehneten <hi rendition="#aq">Habit</hi> &#x017F;toltziret vnd pranget/ lachen<lb/>
&#x017F;ie die Kinder aus/ vnd &#x017F;agen:</p><lb/>
              <lg type="poem">
                <l>Du darff&#x017F;t nicht &#x017F;o hoch her tretten/</l><lb/>
                <l>Es i&#x017F;t alls geborgt vnd erbeten;</l>
              </lg><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[18]/0018] weiſe Koͤnig Salomon/ Sap: 9. Jch bin/ ſa- get er zu Gott/ dein Knecht/ deiner Magdt Sohn/ ein ſchwacher Menſch/ vnd kurtzes lebens. Hier ſollen wir nun an S. Jacob lernen/ vnſere Vnwuͤrdigkeit erkennen/ vnd vns fuͤr Gott rechtſchaffen demuͤttigen. Solche De- mutt gefelt Gott hertzlich wol. Den De- muͤttigen giebet er gnade/ 1. Pet: 5. Er hilfft dem elenden Volck/ aber die hohen Augen niedriget er/ Pſal. 18. Die Hoffertigen ha- ben jhm noch nie gefallen/ Judith. c. 9. Got- tes gnadenwaſſer flieſſen nicht Berg auff/ ſondern Berg vnter/ ſaget Bernhardus. Drumb ſol niemand wegen reichthumbs/ geldes/ guttes/ oder anderer gaben ſtoltzieren Es iſt nur alles entlehnet oder geborgt ding. Eine Chriſtliche Haußmutter putzet bißwei- len eine Magd oder Dienerin/ zu ehren/ oder wenn ſie zur Hochzeit gehen ſol/ auffs ſtadt- lichſte heraus/ weñ nu die Magdt in dem ent- lehneten Habit ſtoltziret vnd pranget/ lachen ſie die Kinder aus/ vnd ſagen: USUS. Du darffſt nicht ſo hoch her tretten/ Es iſt alls geborgt vnd erbeten;

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/522407
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/522407/18
Zitationshilfe: Kutschenreuter, Ulrich: Christliche Leich Predigt. [s. l.], 1630, S. [18]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/522407/18>, abgerufen am 20.05.2019.