Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kutschenreuter, Ulrich: Christliche Leich Predigt. [s. l.], 1630.

Bild:
<< vorherige Seite

Esai: 46. Diese Trew erweiset er vns im
Tode. Wenn alle Menschliche hülffe/ liebe
vnd trew auß ist/ wenn die lieben vnd Freun-
de von ferne stehen/ vnd vnser Plage scheu-
hen/ Psal: 38/ so bleibet er trew/ vnd weicht
nicht von vns; Ja auch nachm Tode beweist
er vns seine Trew/ in dem er alle vnser Ge-
beine bewahret/ das derer nicht eines zubro-
chen wird. Psal: 34.

Vnd diß sind also die geistlichen vnd leib-
lichen Wolthaten/ welche hier der heilige
ErtzVater Jacob mit danckbahrem Hertzen
rühmet.

Dieser bericht soll vns dienen zur Er-
mahnung/ das wir auch die vielfaltigen
Wolthaten Gottes danckbarlich erkennen.
Mancher hat in seiner Nahrung/ wie S.
Jacob/ einen schlechten anfang/ vnd kaum ei-
nen Stab gehabt; Jetzo hatt er Hauß vnnd
Hoff/ Weib vnd Kind/ zwey Heer/ groß vnd
klein vieh. Mancher ist von armen Eltern
geboren/ in kummer vnd sorgen erzogen; Jtzo
schwebet er in reichthumb vnd ehren/ sitzet in
einem vornehmen Ambt/ ist immer gestiegen

von

Eſai: 46. Dieſe Trew erweiſet er vns im
Tode. Wenn alle Menſchliche huͤlffe/ liebe
vnd trew auß iſt/ wenn die lieben vnd Freun-
de von ferne ſtehen/ vnd vnſer Plage ſcheu-
hen/ Pſal: 38/ ſo bleibet er trew/ vnd weicht
nicht von vns; Ja auch nachm Tode beweiſt
er vns ſeine Trew/ in dem er alle vnſer Ge-
beine bewahret/ das derer nicht eines zubro-
chen wird. Pſal: 34.

Vnd diß ſind alſo die geiſtlichen vnd leib-
lichen Wolthaten/ welche hier der heilige
ErtzVater Jacob mit danckbahrem Hertzen
ruͤhmet.

Dieſer bericht ſoll vns dienen zur Er-
mahnung/ das wir auch die vielfaltigen
Wolthaten Gottes danckbarlich erkennen.
Mancher hat in ſeiner Nahrung/ wie S.
Jacob/ einen ſchlechten anfang/ vnd kaum ei-
nen Stab gehabt; Jetzo hatt er Hauß vnnd
Hoff/ Weib vnd Kind/ zwey Heer/ groß vnd
klein vieh. Mancher iſt von armen Eltern
geboren/ in kummer vnd ſorgen erzogen; Jtzo
ſchwebet er in reichthumb vnd ehren/ ſitzet in
einem vornehmen Ambt/ iſt immer geſtiegen

von
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0030" n="[30]"/>
E&#x017F;ai: 46. Die&#x017F;e Trew erwei&#x017F;et er vns im<lb/>
Tode. Wenn alle Men&#x017F;chliche hu&#x0364;lffe/ liebe<lb/>
vnd trew auß i&#x017F;t/ wenn die lieben vnd Freun-<lb/>
de von ferne &#x017F;tehen/ vnd vn&#x017F;er Plage &#x017F;cheu-<lb/>
hen/ P&#x017F;al: 38/ &#x017F;o bleibet er trew/ vnd weicht<lb/>
nicht von vns; Ja auch nachm Tode bewei&#x017F;t<lb/>
er vns &#x017F;eine Trew/ in dem er alle vn&#x017F;er Ge-<lb/>
beine bewahret/ das derer nicht eines zubro-<lb/>
chen wird. P&#x017F;al: 34.</p><lb/>
            <p>Vnd diß &#x017F;ind al&#x017F;o die gei&#x017F;tlichen vnd leib-<lb/>
lichen Wolthaten/ welche hier der heilige<lb/>
ErtzVater Jacob mit danckbahrem Hertzen<lb/>
ru&#x0364;hmet.</p><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p>Die&#x017F;er bericht &#x017F;oll vns dienen zur Er-<lb/>
mahnung/ das wir auch die vielfaltigen<lb/>
Wolthaten Gottes danckbarlich erkennen.<lb/>
Mancher hat in &#x017F;einer Nahrung/ wie S.<lb/>
Jacob/ einen &#x017F;chlechten anfang/ vnd kaum ei-<lb/>
nen Stab gehabt; Jetzo hatt er Hauß vnnd<lb/>
Hoff/ Weib vnd Kind/ zwey Heer/ groß vnd<lb/>
klein vieh. Mancher i&#x017F;t von armen Eltern<lb/>
geboren/ in kummer vnd &#x017F;orgen erzogen; Jtzo<lb/>
&#x017F;chwebet er in reichthumb vnd ehren/ &#x017F;itzet in<lb/>
einem vornehmen Ambt/ i&#x017F;t immer ge&#x017F;tiegen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">von</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[30]/0030] Eſai: 46. Dieſe Trew erweiſet er vns im Tode. Wenn alle Menſchliche huͤlffe/ liebe vnd trew auß iſt/ wenn die lieben vnd Freun- de von ferne ſtehen/ vnd vnſer Plage ſcheu- hen/ Pſal: 38/ ſo bleibet er trew/ vnd weicht nicht von vns; Ja auch nachm Tode beweiſt er vns ſeine Trew/ in dem er alle vnſer Ge- beine bewahret/ das derer nicht eines zubro- chen wird. Pſal: 34. Vnd diß ſind alſo die geiſtlichen vnd leib- lichen Wolthaten/ welche hier der heilige ErtzVater Jacob mit danckbahrem Hertzen ruͤhmet. Dieſer bericht ſoll vns dienen zur Er- mahnung/ das wir auch die vielfaltigen Wolthaten Gottes danckbarlich erkennen. Mancher hat in ſeiner Nahrung/ wie S. Jacob/ einen ſchlechten anfang/ vnd kaum ei- nen Stab gehabt; Jetzo hatt er Hauß vnnd Hoff/ Weib vnd Kind/ zwey Heer/ groß vnd klein vieh. Mancher iſt von armen Eltern geboren/ in kummer vnd ſorgen erzogen; Jtzo ſchwebet er in reichthumb vnd ehren/ ſitzet in einem vornehmen Ambt/ iſt immer geſtiegen von

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/522407
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/522407/30
Zitationshilfe: Kutschenreuter, Ulrich: Christliche Leich Predigt. [s. l.], 1630, S. [30]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/522407/30>, abgerufen am 22.05.2019.