Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marci, Cornelius: Deß armen Lazari Leben vnd Todt. Nürnberg, 1630.

Bild:
<< vorherige Seite

Herrn Johann Widers
Tag vnd Nächt uber nichts mehr/ als bißweiln: Auwe/ mein
GOtt hilff/ vnd dergleichen Hertzens Seufftzerlein vnd Stoß-
gebetlein von sich hören lassen/ die Hände vnnd Augen über sich
geworffen/ vnd vmb ein seliges Sterbstündlein ängstiglich gebet-
ten. Welche sein inbrünstige Seufftzer Gott gnädiglich erhöret/
vnd jhn/ eben als man zur Betstund geleutet/ durch den zeitlichen
Todt/ von seinem kümmerlichen/ jämmerlichen/ vnd er-
bärmlichen Leben
erlöset/ nach dem Er der praedicatur nun
complet zwey Jahr/ doch mit sehr schwachem Leib/ vorgestan-
den/ im 47. Jahr seines Alters.

Wolan! Er hat gethan das Werck eines Evangelischen
Predigers/ vnd sein Ampt redlich außgericht: als ein guter strei-
ter Jesu Christi/ einen gutem Kampff gekempffet/ den Lauf vol-
lendet/ vnnd Glauben gehalten. Hinfort ist jhm beygeleget die
Cron der Gerechtigkeit/ welche jhm der HErr/ an jenem Tag/
der gerechte Richter/ geben wird/ sampt allen/ die seine erschei-
nung lieb haben/ 2 Tim. 4.

Darumb jhm ist es ein frölicher vnnd seeliger Todt.
Aber/ O auch ein schmertzlicher Todt/ sonderlichen der
hochbetrübten hinterlassenen Wittib/ vnnd achtar-
men Waysen!
Deren sich GOtt/ als der Vatter der Way-
sen/ vnd Richter der Wittwen/ Psal. 68. in Gnaden annemen/
vnnd Christliche Hertzen/ erweichen/ daß sie jhnen mit Raht
vnnd That miltiglich beyspringen mögen/ diesen geschehenen
riß in vnserer Kirchen/ mit einem hierzu tuchtigen/ vnd in der Lehr
reinen Diener ersetzen/ vnd vns allerseits krafft verleyhen wolle/
damit wir vnsers vorangeschickten trewen Lehrere gedencken/ sein
seeliges End anschawen/ vnnd seinem standhafftigen Glauben
folgen/ Heb 13.

Demnach wollen wir jhn lassen schlaffen/
Morgen bereiten zur Ruh-strassen/
Vnd

Herꝛn Johann Widers
Tag vnd Naͤcht ůber nichts mehr/ als bißweiln: Auwe/ mein
GOtt hilff/ vnd dergleichen Hertzens Seufftzerlein vnd Stoß-
gebetlein von ſich hoͤren laſſen/ die Haͤnde vnnd Augen uͤber ſich
geworffen/ vnd vmb ein ſeliges Sterbſtuͤndlein aͤngſtiglich gebet-
ten. Welche ſein inbruͤnſtige Seufftzer Gott gnaͤdiglich erhoͤret/
vnd jhn/ eben als man zur Betſtund geleutet/ durch den zeitlichen
Todt/ von ſeinem kuͤmmerlichen/ jaͤmmerlichen/ vnd er-
baͤrmlichen Leben
erloͤſet/ nach dem Er der prædicatur nun
complet zwey Jahr/ doch mit ſehr ſchwachem Leib/ vorgeſtan-
den/ im 47. Jahr ſeines Alters.

Wolan! Er hat gethan das Werck eines Evangeliſchen
Predigers/ vnd ſein Ampt redlich außgericht: als ein guter ſtrei-
ter Jeſu Chriſti/ einen gutem Kampff gekempffet/ den Lauf vol-
lendet/ vnnd Glauben gehalten. Hinfort iſt jhm beygeleget die
Cron der Gerechtigkeit/ welche jhm der HErꝛ/ an jenem Tag/
der gerechte Richter/ geben wird/ ſampt allen/ die ſeine erſchei-
nung lieb haben/ 2 Tim. 4.

Darumb jhm iſt es ein froͤlicher vnnd ſeeliger Todt.
Aber/ O auch ein ſchmertzlicher Todt/ ſonderlichen der
hochbetruͤbten hinterlaſſenen Wittib/ vnnd achtar-
men Wayſen!
Deren ſich GOtt/ als der Vatter der Way-
ſen/ vnd Richter der Wittwen/ Pſal. 68. in Gnaden annemen/
vnnd Chriſtliche Hertzen/ erweichen/ daß ſie jhnen mit Raht
vnnd That miltiglich beyſpringen moͤgen/ dieſen geſchehenen
riß in vnſerer Kiꝛchen/ mit einem hierzu tůchtigen/ vnd in der Lehr
reinen Diener erſetzen/ vnd vns allerſeits krafft verleyhen wolle/
damit wir vnſers vorangeſchickten trewen Lehrere gedencken/ ſein
ſeeliges End anſchawen/ vnnd ſeinem ſtandhafftigen Glauben
folgen/ Heb 13.

Demnach wollen wir jhn laſſen ſchlaffen/
Morgen bereiten zur Ruh-ſtraſſen/
Vnd
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0020" n="20"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Her&#xA75B;n Johann Widers</hi></fw><lb/>
Tag vnd Na&#x0364;cht &#x016F;ber nichts mehr/ als bißweiln: Auwe/ mein<lb/>
GOtt hilff/ vnd dergleichen Hertzens Seufftzerlein vnd Stoß-<lb/>
gebetlein von &#x017F;ich ho&#x0364;ren la&#x017F;&#x017F;en/ die Ha&#x0364;nde vnnd Augen u&#x0364;ber &#x017F;ich<lb/>
geworffen/ vnd vmb ein &#x017F;eliges Sterb&#x017F;tu&#x0364;ndlein a&#x0364;ng&#x017F;tiglich gebet-<lb/>
ten. Welche &#x017F;ein inbru&#x0364;n&#x017F;tige Seufftzer Gott gna&#x0364;diglich erho&#x0364;ret/<lb/>
vnd jhn/ eben als man zur Bet&#x017F;tund geleutet/ durch den zeitlichen<lb/>
Todt/ von &#x017F;einem <hi rendition="#fr">ku&#x0364;mmerlichen/ ja&#x0364;mmerlichen/ vnd er-<lb/>
ba&#x0364;rmlichen Leben</hi> erlo&#x0364;&#x017F;et/ nach dem Er der <hi rendition="#aq">prædicatur</hi> nun<lb/><hi rendition="#aq">complet</hi> zwey Jahr/ doch mit &#x017F;ehr &#x017F;chwachem Leib/ vorge&#x017F;tan-<lb/>
den/ im 47. Jahr &#x017F;eines Alters.</p><lb/>
            <p>Wolan! Er hat gethan das Werck eines Evangeli&#x017F;chen<lb/>
Predigers/ vnd &#x017F;ein Ampt redlich außgericht: als ein guter &#x017F;trei-<lb/>
ter Je&#x017F;u Chri&#x017F;ti/ einen gutem Kampff gekempffet/ den Lauf vol-<lb/>
lendet/ vnnd Glauben gehalten. Hinfort i&#x017F;t jhm beygeleget die<lb/>
Cron der Gerechtigkeit/ welche jhm der HEr&#xA75B;/ an jenem Tag/<lb/>
der gerechte Richter/ geben wird/ &#x017F;ampt allen/ die &#x017F;eine er&#x017F;chei-<lb/>
nung lieb haben/ 2 Tim. 4.</p><lb/>
            <p>Darumb <hi rendition="#fr">jhm i&#x017F;t es ein fro&#x0364;licher vnnd &#x017F;eeliger Todt.</hi><lb/>
Aber/ O auch ein <hi rendition="#fr">&#x017F;chmertzlicher Todt/</hi> &#x017F;onderlichen <hi rendition="#fr">der<lb/>
hochbetru&#x0364;bten hinterla&#x017F;&#x017F;enen Wittib/ vnnd achtar-<lb/>
men Way&#x017F;en!</hi> Deren &#x017F;ich GOtt/ als der Vatter der Way-<lb/>
&#x017F;en/ vnd Richter der Wittwen/ P&#x017F;al. 68. in Gnaden annemen/<lb/>
vnnd Chri&#x017F;tliche Hertzen/ erweichen/ daß &#x017F;ie jhnen mit Raht<lb/>
vnnd That miltiglich bey&#x017F;pringen mo&#x0364;gen/ die&#x017F;en ge&#x017F;chehenen<lb/>
riß in vn&#x017F;erer Ki&#xA75B;chen/ mit einem hierzu t&#x016F;chtigen/ vnd in der Lehr<lb/>
reinen Diener er&#x017F;etzen/ vnd vns aller&#x017F;eits krafft verleyhen wolle/<lb/>
damit wir vn&#x017F;ers vorange&#x017F;chickten trewen Lehrere gedencken/ &#x017F;ein<lb/>
&#x017F;eeliges End an&#x017F;chawen/ vnnd &#x017F;einem &#x017F;tandhafftigen Glauben<lb/>
folgen/ Heb 13.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <lg type="poem">
              <l> <hi rendition="#fr">Demnach wollen wir jhn la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;chlaffen/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Morgen bereiten zur Ruh-&#x017F;tra&#x017F;&#x017F;en/</hi> </hi> </l><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Vnd</hi> </fw><lb/>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[20/0020] Herꝛn Johann Widers Tag vnd Naͤcht ůber nichts mehr/ als bißweiln: Auwe/ mein GOtt hilff/ vnd dergleichen Hertzens Seufftzerlein vnd Stoß- gebetlein von ſich hoͤren laſſen/ die Haͤnde vnnd Augen uͤber ſich geworffen/ vnd vmb ein ſeliges Sterbſtuͤndlein aͤngſtiglich gebet- ten. Welche ſein inbruͤnſtige Seufftzer Gott gnaͤdiglich erhoͤret/ vnd jhn/ eben als man zur Betſtund geleutet/ durch den zeitlichen Todt/ von ſeinem kuͤmmerlichen/ jaͤmmerlichen/ vnd er- baͤrmlichen Leben erloͤſet/ nach dem Er der prædicatur nun complet zwey Jahr/ doch mit ſehr ſchwachem Leib/ vorgeſtan- den/ im 47. Jahr ſeines Alters. Wolan! Er hat gethan das Werck eines Evangeliſchen Predigers/ vnd ſein Ampt redlich außgericht: als ein guter ſtrei- ter Jeſu Chriſti/ einen gutem Kampff gekempffet/ den Lauf vol- lendet/ vnnd Glauben gehalten. Hinfort iſt jhm beygeleget die Cron der Gerechtigkeit/ welche jhm der HErꝛ/ an jenem Tag/ der gerechte Richter/ geben wird/ ſampt allen/ die ſeine erſchei- nung lieb haben/ 2 Tim. 4. Darumb jhm iſt es ein froͤlicher vnnd ſeeliger Todt. Aber/ O auch ein ſchmertzlicher Todt/ ſonderlichen der hochbetruͤbten hinterlaſſenen Wittib/ vnnd achtar- men Wayſen! Deren ſich GOtt/ als der Vatter der Way- ſen/ vnd Richter der Wittwen/ Pſal. 68. in Gnaden annemen/ vnnd Chriſtliche Hertzen/ erweichen/ daß ſie jhnen mit Raht vnnd That miltiglich beyſpringen moͤgen/ dieſen geſchehenen riß in vnſerer Kiꝛchen/ mit einem hierzu tůchtigen/ vnd in der Lehr reinen Diener erſetzen/ vnd vns allerſeits krafft verleyhen wolle/ damit wir vnſers vorangeſchickten trewen Lehrere gedencken/ ſein ſeeliges End anſchawen/ vnnd ſeinem ſtandhafftigen Glauben folgen/ Heb 13. Demnach wollen wir jhn laſſen ſchlaffen/ Morgen bereiten zur Ruh-ſtraſſen/ Vnd

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/522410
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/522410/20
Zitationshilfe: Marci, Cornelius: Deß armen Lazari Leben vnd Todt. Nürnberg, 1630, S. 20. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/522410/20>, abgerufen am 02.06.2020.