Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marci, Cornelius: Deß armen Lazari Leben vnd Todt. Nürnberg, 1630.

Bild:
<< vorherige Seite


[fremdsprachliches Material - 6 Zeichen fehlen]
Dominica I. post Trinitatis,
Evangel. Luc. 16, v. 19. usq; ad finem.
TEXTUS.

Es war aber ein Reicher Mann/ der
kleidet sich/ etc.
Exordium.

NAch der Astronomorum bericht/ wer-
den wir auff morgigen Tag Abends 3/4. nach 6.
Vhr/ der kleinen/ eine grosse Sonnenfinster-
nuß zu Gesicht bekommen: wo ferrn der Him-
mel nit mit trüben Wolcken bedecket seyn möch-
te. Dieselbige soll werden schröcklich 1. wegen der apparition
vnd scheins; sintemal der Mond stehend zwischen der Sonn vnd
vnserm Gesicht/ die Sonn fast totaliter vnd gantz verfinstert
wird. Schröcklich 2. wegen der duration, daß sie auff die 11/2.
Stund sich erstrecken soll. Schröcklich 3. wegen jhrer opera-
tion
vnd wirckung/ so darauff erfolgen sollen/ wie hievon inden
Prognosticis mit mehrem zu lesen.

Nun finden wir in den Historien/ daß weyland etliche Hey-
den vor dergleichen Finsternussen sich hart entsetzet. Archelaus

der
A ij


[fremdsprachliches Material – 6 Zeichen fehlen]
Dominica I. poſt Trinitatis,
Evangel. Luc. 16, v. 19. usq; ad finem.
TEXTUS.

Es war aber ein Reicher Mann/ der
kleidet ſich/ ꝛc.
Exordium.

NAch der Aſtronomorum bericht/ wer-
den wir auff morgigen Tag Abends ¾. nach 6.
Vhr/ der kleinen/ eine groſſe Sonnenfinſter-
nuß zu Geſicht bekommen: wo ferꝛn der Him-
mel nit mit truͤben Wolcken bedecket ſeyn moͤch-
te. Dieſelbige ſoll werden ſchroͤcklich 1. wegen der apparition
vnd ſcheins; ſintemal der Mond ſtehend zwiſchen der Sonn vnd
vnſerm Geſicht/ die Sonn faſt totaliter vnd gantz verfinſtert
wird. Schroͤcklich 2. wegen der duration, daß ſie auff die 1½.
Stund ſich erſtrecken ſoll. Schroͤcklich 3. wegen jhrer opera-
tion
vnd wirckung/ ſo darauff erfolgen ſollen/ wie hievon inden
Prognoſticis mit mehrem zu leſen.

Nun finden wir in den Hiſtorien/ daß weyland etliche Hey-
den vor dergleichen Finſternuſſen ſich hart entſetzet. Archelaus

der
A ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0003" n="3"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <head/>
        <div type="fsBibleVerse" n="2">
          <head/>
          <p> <hi rendition="#c">
              <gap reason="fm" unit="chars" quantity="6"/><lb/> <hi rendition="#aq">Dominica I. po&#x017F;t Trinitatis,<lb/>
Evangel. Luc. 16, v. 19. usq; ad finem.<lb/><hi rendition="#g">TEXTUS.</hi></hi> </hi> </p><lb/>
          <cit>
            <quote> <hi rendition="#fr">Es war aber ein Reicher Mann/ der<lb/>
kleidet &#x017F;ich/ &#xA75B;c.</hi> </quote>
            <bibl/>
          </cit>
        </div><lb/>
        <div type="fsExordium" n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">Exordium.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">N</hi>Ach der</hi><hi rendition="#aq">A&#x017F;tronomorum</hi><hi rendition="#fr">bericht/ wer-</hi><lb/>
den wir auff morgigen Tag Abends ¾. nach 6.<lb/>
Vhr/ der kleinen/ eine gro&#x017F;&#x017F;e Sonnenfin&#x017F;ter-<lb/>
nuß zu Ge&#x017F;icht bekommen: wo fer&#xA75B;n der Him-<lb/>
mel nit mit tru&#x0364;ben Wolcken bedecket &#x017F;eyn mo&#x0364;ch-<lb/>
te. Die&#x017F;elbige &#x017F;oll werden &#x017F;chro&#x0364;cklich <hi rendition="#sup">1.</hi> wegen der <hi rendition="#aq">apparition</hi><lb/>
vnd &#x017F;cheins; &#x017F;intemal der Mond &#x017F;tehend zwi&#x017F;chen der Sonn vnd<lb/>
vn&#x017F;erm Ge&#x017F;icht/ die Sonn fa&#x017F;t <hi rendition="#aq">totaliter</hi> vnd gantz verfin&#x017F;tert<lb/>
wird. Schro&#x0364;cklich <hi rendition="#sup">2.</hi> wegen der <hi rendition="#aq">duration,</hi> daß &#x017F;ie auff die 1½.<lb/>
Stund &#x017F;ich er&#x017F;trecken &#x017F;oll. Schro&#x0364;cklich <hi rendition="#sup">3.</hi> wegen jhrer <hi rendition="#aq">opera-<lb/>
tion</hi> vnd wirckung/ &#x017F;o darauff erfolgen &#x017F;ollen/ wie hievon inden<lb/><hi rendition="#aq">Progno&#x017F;ticis</hi> mit mehrem zu le&#x017F;en.</p><lb/>
          <p>Nun finden wir in den Hi&#x017F;torien/ daß weyland etliche Hey-<lb/>
den vor dergleichen Fin&#x017F;ternu&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich hart ent&#x017F;etzet. <hi rendition="#aq">Archelaus</hi><lb/>
<fw type="sig" place="bottom">A ij</fw><fw type="catch" place="bottom">der</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[3/0003] ______ Dominica I. poſt Trinitatis, Evangel. Luc. 16, v. 19. usq; ad finem. TEXTUS. Es war aber ein Reicher Mann/ der kleidet ſich/ ꝛc. Exordium. NAch der Aſtronomorum bericht/ wer- den wir auff morgigen Tag Abends ¾. nach 6. Vhr/ der kleinen/ eine groſſe Sonnenfinſter- nuß zu Geſicht bekommen: wo ferꝛn der Him- mel nit mit truͤben Wolcken bedecket ſeyn moͤch- te. Dieſelbige ſoll werden ſchroͤcklich 1. wegen der apparition vnd ſcheins; ſintemal der Mond ſtehend zwiſchen der Sonn vnd vnſerm Geſicht/ die Sonn faſt totaliter vnd gantz verfinſtert wird. Schroͤcklich 2. wegen der duration, daß ſie auff die 1½. Stund ſich erſtrecken ſoll. Schroͤcklich 3. wegen jhrer opera- tion vnd wirckung/ ſo darauff erfolgen ſollen/ wie hievon inden Prognoſticis mit mehrem zu leſen. Nun finden wir in den Hiſtorien/ daß weyland etliche Hey- den vor dergleichen Finſternuſſen ſich hart entſetzet. Archelaus der A ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/522410
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/522410/3
Zitationshilfe: Marci, Cornelius: Deß armen Lazari Leben vnd Todt. Nürnberg, 1630, S. 3. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/522410/3>, abgerufen am 16.07.2020.