Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marci, Cornelius: Deß armen Lazari Leben vnd Todt. Nürnberg, 1630.

Bild:
<< vorherige Seite
Carmina exequialia.
Mein Zeugen gwißlich seyn   zu Jerusalem da
Jn gantz Judea hinein/   vnd zu Samaria/
Biß an das End der Welt/   darumb so sehet drauff.
Als bald Er solchs hat gmelt/   ward Er gehoben auff
Zusehens daher kam   ein schäne Wolcken weiß
Von jhren Augen nam;   sie sahen nach mit fleiß/
Wie Er hinauff thet fahrn   ins ewig Himmelreich/
Als bald aber da warn   zween Männer/ die zugleich
Jn dem sie solche sah'n   ang'than mit weisen Gwandt
Zun Jungern sie sprachn/   was steht jhr hie allsand
Jhr Männer der jhr seyd   von Galilea her?
Secht fahrn gen Himmel heut.   Dieser Jesus der HErr
So von euch ist gnommen/   derselb der wird gewiß
Wider von Himml kommen/   wie Er auffgfahren ist.
Die Junger wandten vmb   vom Oelberg alle sampt
Mit grosser Freud vnd Ruhm   trieben fleissig jhr Ampt
Jm Tempel jmmer fort/   preisten vnd lobten GOtt/
Giengen an alle Ort/   predigten sein Gebott.
Gib nun HErr Christ daß wir   dir dancken allezeit
Auch bald kommen zu dir   in die ewige Frewd.
Also hat auch Christus der HErr
Außgesand Herrn Johann Wider
Sein Wort zu Predign in dem Land
Welches ob der Ens ist genannt
Hats Evangelium alldar
Rein lauter Predigt etlich Jahr/
Die falschen Lehrer er gestrafft
Gottlose Jrrthumb von sich gschafft
Der Satan hett aber kein Ruh/
Wie er denn allzeit setzet zu/
Die reinen Lehrer zuvertreibn/
Sie an kein Ort nicht lest verbleibn.
Wie
Carmina exequialia.
Mein Zeugen gwißlich ſeyn   zu Jeruſalem da
Jn gantz Judea hinein/   vnd zu Samaria/
Biß an das End der Welt/   darumb ſo ſehet drauff.
Als bald Er ſolchs hat gmelt/   ward Er gehoben auff
Zuſehens daher kam   ein ſchaͤne Wolcken weiß
Von jhren Augen nam;   ſie ſahen nach mit fleiß/
Wie Er hinauff thet fahrn   ins ewig Himmelreich/
Als bald aber da warn   zween Maͤnner/ die zugleich
Jn dem ſie ſolche ſah’n   ang’than mit weiſen Gwandt
Zun Jůngern ſie ſprachn/   was ſteht jhr hie allſand
Jhr Maͤnner der jhr ſeyd   von Galilea her?
Secht fahrn gen Him̃el heut.   Dieſer Jeſus der HErꝛ
So von euch iſt gnommen/   derſelb der wird gewiß
Wider von Him̃l kommen/   wie Er auffgfahren iſt.
Die Jůnger wandten vmb   vom Oelberg alle ſampt
Mit groſſer Freud vnd Ruhm   trieben fleiſſig jhr Ampt
Jm Tempel jmmer fort/   preiſten vnd lobten GOtt/
Giengen an alle Ort/   predigten ſein Gebott.
Gib nun HErꝛ Chriſt daß wir   dir dancken allezeit
Auch bald kommen zu dir   in die ewige Frewd.
Alſo hat auch Chriſtus der HErꝛ
Außgeſand Herꝛn Johann Wider
Sein Wort zu Predign in dem Land
Welches ob der Ens iſt genannt
Hats Evangelium alldar
Rein lauter Predigt etlich Jahr/
Die falſchen Lehrer er geſtrafft
Gottloſe Jrꝛthumb von ſich gſchafft
Der Satan hett aber kein Ruh/
Wie er denn allzeit ſetzet zu/
Die reinen Lehrer zuvertreibn/
Sie an kein Ort nicht leſt verbleibn.
Wie
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsEpicedia" n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0030" n="30"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b">Carmina exequialia.</hi> </hi> </fw><lb/>
            <lg xml:id="poem7b" prev="#poem7a" type="poem" next="#poem7c">
              <l>Mein Zeugen gwißlich &#x017F;eyn<space dim="horizontal"/>zu Jeru&#x017F;alem da</l><lb/>
              <l>Jn gantz Judea hinein/<space dim="horizontal"/>vnd zu Samaria/</l><lb/>
              <l>Biß an das End der Welt/<space dim="horizontal"/>darumb &#x017F;o &#x017F;ehet drauff.</l><lb/>
              <l>Als bald Er &#x017F;olchs hat gmelt/<space dim="horizontal"/>ward Er gehoben auff</l><lb/>
              <l>Zu&#x017F;ehens daher kam<space dim="horizontal"/>ein &#x017F;cha&#x0364;ne Wolcken weiß</l><lb/>
              <l>Von jhren Augen nam;<space dim="horizontal"/>&#x017F;ie &#x017F;ahen nach mit fleiß/</l><lb/>
              <l>Wie Er hinauff thet fahrn<space dim="horizontal"/>ins ewig Himmelreich/</l><lb/>
              <l>Als bald aber da warn<space dim="horizontal"/>zween Ma&#x0364;nner/ die zugleich</l><lb/>
              <l>Jn dem &#x017F;ie &#x017F;olche &#x017F;ah&#x2019;n<space dim="horizontal"/>ang&#x2019;than mit wei&#x017F;en Gwandt</l><lb/>
              <l>Zun J&#x016F;ngern &#x017F;ie &#x017F;prachn/<space dim="horizontal"/>was &#x017F;teht jhr hie all&#x017F;and</l><lb/>
              <l>Jhr Ma&#x0364;nner der jhr &#x017F;eyd<space dim="horizontal"/>von Galilea her?</l><lb/>
              <l>Secht fahrn gen Him&#x0303;el heut.<space dim="horizontal"/>Die&#x017F;er Je&#x017F;us der HEr&#xA75B;</l><lb/>
              <l>So von euch i&#x017F;t gnommen/<space dim="horizontal"/>der&#x017F;elb der wird gewiß</l><lb/>
              <l>Wider von Him&#x0303;l kommen/<space dim="horizontal"/>wie Er auffgfahren i&#x017F;t.</l><lb/>
              <l>Die J&#x016F;nger wandten vmb<space dim="horizontal"/>vom Oelberg alle &#x017F;ampt</l><lb/>
              <l>Mit gro&#x017F;&#x017F;er Freud vnd Ruhm<space dim="horizontal"/>trieben flei&#x017F;&#x017F;ig jhr Ampt</l><lb/>
              <l>Jm Tempel jmmer fort/<space dim="horizontal"/>prei&#x017F;ten vnd lobten GOtt/</l><lb/>
              <l>Giengen an alle Ort/<space dim="horizontal"/>predigten &#x017F;ein Gebott.</l><lb/>
              <l>Gib nun HEr&#xA75B; Chri&#x017F;t daß wir<space dim="horizontal"/>dir dancken allezeit</l><lb/>
              <l>Auch bald kommen zu dir<space dim="horizontal"/>in die ewige Frewd.</l><lb/>
              <l>Al&#x017F;o hat auch Chri&#x017F;tus der HEr&#xA75B;</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">Außge&#x017F;and Her&#xA75B;n <hi rendition="#fr">Johann Wider</hi></hi> </l><lb/>
              <l>Sein Wort zu Predign in dem Land</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">Welches ob der Ens i&#x017F;t genannt</hi> </l><lb/>
              <l>Hats Evangelium alldar</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">Rein lauter Predigt etlich Jahr/</hi> </l><lb/>
              <l>Die fal&#x017F;chen Lehrer er ge&#x017F;trafft</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">Gottlo&#x017F;e Jr&#xA75B;thumb von &#x017F;ich g&#x017F;chafft</hi> </l><lb/>
              <l>Der Satan hett aber kein Ruh/</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">Wie er denn allzeit &#x017F;etzet zu/</hi> </l><lb/>
              <l>Die reinen Lehrer zuvertreibn/</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">Sie an kein Ort nicht le&#x017F;t verbleibn.</hi> </l><lb/>
            </lg>
            <fw place="bottom" type="catch">Wie</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[30/0030] Carmina exequialia. Mein Zeugen gwißlich ſeyn zu Jeruſalem da Jn gantz Judea hinein/ vnd zu Samaria/ Biß an das End der Welt/ darumb ſo ſehet drauff. Als bald Er ſolchs hat gmelt/ ward Er gehoben auff Zuſehens daher kam ein ſchaͤne Wolcken weiß Von jhren Augen nam; ſie ſahen nach mit fleiß/ Wie Er hinauff thet fahrn ins ewig Himmelreich/ Als bald aber da warn zween Maͤnner/ die zugleich Jn dem ſie ſolche ſah’n ang’than mit weiſen Gwandt Zun Jůngern ſie ſprachn/ was ſteht jhr hie allſand Jhr Maͤnner der jhr ſeyd von Galilea her? Secht fahrn gen Him̃el heut. Dieſer Jeſus der HErꝛ So von euch iſt gnommen/ derſelb der wird gewiß Wider von Him̃l kommen/ wie Er auffgfahren iſt. Die Jůnger wandten vmb vom Oelberg alle ſampt Mit groſſer Freud vnd Ruhm trieben fleiſſig jhr Ampt Jm Tempel jmmer fort/ preiſten vnd lobten GOtt/ Giengen an alle Ort/ predigten ſein Gebott. Gib nun HErꝛ Chriſt daß wir dir dancken allezeit Auch bald kommen zu dir in die ewige Frewd. Alſo hat auch Chriſtus der HErꝛ Außgeſand Herꝛn Johann Wider Sein Wort zu Predign in dem Land Welches ob der Ens iſt genannt Hats Evangelium alldar Rein lauter Predigt etlich Jahr/ Die falſchen Lehrer er geſtrafft Gottloſe Jrꝛthumb von ſich gſchafft Der Satan hett aber kein Ruh/ Wie er denn allzeit ſetzet zu/ Die reinen Lehrer zuvertreibn/ Sie an kein Ort nicht leſt verbleibn. Wie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/522410
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/522410/30
Zitationshilfe: Marci, Cornelius: Deß armen Lazari Leben vnd Todt. Nürnberg, 1630, S. 30. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/522410/30>, abgerufen am 11.08.2020.