Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marci, Cornelius: Deß armen Lazari Leben vnd Todt. Nürnberg, 1630.

Bild:
<< vorherige Seite

Deß armen Lazari
der Macedonier König ließ einsmals/ als er eine sahe/ eilend sein
Schloß verrigeln/ vnnd (immassen sie in grosser Betrübnuß zu
thun pflegten) seinem Sohn die Haar abscheren/ wie Caelius
meldet. Zur andern Zeit sind die Römer/ ob solchem Anblick
so erschluchzet/ daß sie allen muht sincken lassen/ biß jhnen Sul-
pitius Gallus
auß der Astronomia erwiesen/ wie/ vnnd daß es
natürlich zugienge. Plutarch. in AEmilio. Andere haben jh-
ren Götzen mit aller Andacht geopffert/ die zornigen Götter dar-
durch zu placirn, vnd zu versöhnen. Quid autem nos? Was
sollen dann wir thun/ die wir Christen seyn? Zwar solches Zei-
chen an der Sonnen nicht verachten; sondern mit verwunde-
rung anschawen/ darbey ein heisset/ Seufftzerlein gen Himmel
schicken/ vnd GOtt/ den Regenten dieser grossen Liechter/ vmb
abwendung alles angedroheten Vbels bitten; Jedoch vns nicht
stellen wie die Heyden 1 Thess. 4. vielmehr hören deß HErren
Wort/ welches lautet: Nolite timere signa coeh! Förchtet
euch nicht fur den Zeichen deß Himmels/ Jerem. 10. Die Gott-
losen aber/ als vn-Christen/ mögen sich entsetzen vor einer an-
dern/ vnnd viel schröcklichern Finsternuß/ welche vns zeyget der
himmlische Astronomus vnd Schöpffer der Firmamenten,
Christus/ im heutigen Evangelischen prognostico, nemlich des
Höllen Finsternuß/ Matth. 8.

Diese ist recht schröcklich/ auch 1. wegen der apparition vnd
scheins. Dann sihe/ die verdammten sind beraubt deß anschau-
en Gottes Joh. 3. vnd der Sonnen der Gerechtigkeit Malach. 4.
Schröcklich 2. wegen der duration, dann sie weret ewig/ ewig/
Esa. 66. Matth. 25. Schröcklich 3. wegen der operation, dann
sie wircket vnaußsprechliche Qual in der Flamme/ gestalt solche
der reiche/ hoffertige/ vnnd vnbarmhertzige Schlemmer in der
Höllen gefület/ darüber erbärmlich geklaget/ vnd seine hinderlas-
sene Brüder davor zu warnen begeret/ Lut 16.

Wann wir aber hiebevorn/ bey betrachtung deß Gesprechs

deß

Deß armen Lazari
der Macedonier Koͤnig ließ einsmals/ als er eine ſahe/ eilend ſein
Schloß verꝛigeln/ vnnd (immaſſen ſie in groſſer Betrübnuß zu
thun pflegten) ſeinem Sohn die Haar abſcheren/ wie Cælius
meldet. Zur andern Zeit ſind die Roͤmer/ ob ſolchem Anblick
ſo erſchluchzet/ daß ſie allen muht ſincken laſſen/ biß jhnen Sul-
pitius Gallus
auß der Aſtronomiâ erwieſen/ wie/ vnnd daß es
natuͤrlich zugienge. Plutarch. in Æmilio. Andere haben jh-
ren Goͤtzen mit aller Andacht geopffert/ die zornigen Goͤtter dar-
durch zu placirn, vnd zu verſoͤhnen. Quid autem nos? Was
ſollen dann wir thun/ die wir Chriſten ſeyn? Zwar ſolches Zei-
chen an der Sonnen nicht verachten; ſondern mit verwunde-
rung anſchawen/ darbey ein heiſſet/ Seufftzerlein gen Himmel
ſchicken/ vnd GOtt/ den Regenten dieſer groſſen Liechter/ vmb
abwendung alles angedroheten Vbels bitten; Jedoch vns nicht
ſtellen wie die Heyden 1 Theſſ. 4. vielmehr hoͤren deß HErꝛen
Wort/ welches lautet: Nolite timere ſigna cœh! Foͤrchtet
euch nicht fůr den Zeichen deß Himmels/ Jerem. 10. Die Gott-
loſen aber/ als vn-Chriſten/ moͤgen ſich entſetzen vor einer an-
dern/ vnnd viel ſchroͤcklichern Finſternuß/ welche vns zeyget der
himmliſche Aſtronomus vnd Schoͤpffer der Firmamenten,
Chriſtus/ im heutigen Evangeliſchen prognoſtico, nemlich des
Hoͤllen Finſternuß/ Matth. 8.

Dieſe iſt recht ſchroͤcklich/ auch 1. wegen der apparition vnd
ſcheins. Dann ſihe/ die verdammten ſind beraubt deß anſchau-
en Gottes Joh. 3. vnd der Sonnen der Gerechtigkeit Malach. 4.
Schroͤcklich 2. wegen der duration, dann ſie weret ewig/ ewig/
Eſa. 66. Matth. 25. Schroͤcklich 3. wegen der operation, dann
ſie wircket vnaußſprechliche Qual in der Flamme/ geſtalt ſolche
der reiche/ hoffertige/ vnnd vnbarmhertzige Schlemmer in der
Hoͤllen gefuͤlet/ daruͤber erbaͤrmlich geklaget/ vnd ſeine hinderlaſ-
ſene Bruͤder davor zu warnen begeret/ Lut 16.

Wann wir aber hiebevorn/ bey betrachtung deß Geſprechs

deß
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <p><pb facs="#f0004" n="4"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Deß armen Lazari</hi></fw><lb/>
der Macedonier Ko&#x0364;nig ließ einsmals/ als er eine &#x017F;ahe/ eilend &#x017F;ein<lb/>
Schloß ver&#xA75B;igeln/ vnnd (imma&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie in gro&#x017F;&#x017F;er Betrübnuß zu<lb/>
thun pflegten) &#x017F;einem Sohn die Haar ab&#x017F;cheren/ wie <hi rendition="#aq">Cælius</hi><lb/>
meldet. Zur andern Zeit &#x017F;ind die Ro&#x0364;mer/ ob &#x017F;olchem Anblick<lb/>
&#x017F;o er&#x017F;chluchzet/ daß &#x017F;ie allen muht &#x017F;incken la&#x017F;&#x017F;en/ biß jhnen <hi rendition="#aq">Sul-<lb/>
pitius Gallus</hi> auß der <hi rendition="#aq">A&#x017F;tronomiâ</hi> erwie&#x017F;en/ wie/ vnnd daß es<lb/>
natu&#x0364;rlich zugienge. <hi rendition="#aq">Plutarch. in Æmilio.</hi> Andere haben jh-<lb/>
ren Go&#x0364;tzen mit aller Andacht geopffert/ die zornigen Go&#x0364;tter dar-<lb/>
durch zu <hi rendition="#aq">placirn,</hi> vnd zu ver&#x017F;o&#x0364;hnen. <hi rendition="#aq">Quid autem nos?</hi> Was<lb/>
&#x017F;ollen dann wir thun/ die wir Chri&#x017F;ten &#x017F;eyn? Zwar &#x017F;olches Zei-<lb/>
chen an der Sonnen nicht verachten; &#x017F;ondern mit verwunde-<lb/>
rung an&#x017F;chawen/ darbey ein hei&#x017F;&#x017F;et/ Seufftzerlein gen Himmel<lb/>
&#x017F;chicken/ vnd GOtt/ den Regenten die&#x017F;er gro&#x017F;&#x017F;en Liechter/ vmb<lb/>
abwendung alles angedroheten Vbels bitten; Jedoch vns nicht<lb/>
&#x017F;tellen wie die Heyden 1 The&#x017F;&#x017F;. 4. vielmehr ho&#x0364;ren deß HEr&#xA75B;en<lb/>
Wort/ welches lautet: <hi rendition="#aq">Nolite timere &#x017F;igna c&#x0153;h!</hi> Fo&#x0364;rchtet<lb/>
euch nicht f&#x016F;r den Zeichen deß Himmels/ Jerem. 10. Die Gott-<lb/>
lo&#x017F;en aber/ als vn-Chri&#x017F;ten/ mo&#x0364;gen &#x017F;ich ent&#x017F;etzen vor einer an-<lb/>
dern/ vnnd viel &#x017F;chro&#x0364;cklichern Fin&#x017F;ternuß/ welche vns zeyget der<lb/>
himmli&#x017F;che <hi rendition="#aq">A&#x017F;tronomus</hi> vnd Scho&#x0364;pffer der <hi rendition="#aq">Firmamenten,</hi><lb/>
Chri&#x017F;tus/ im heutigen Evangeli&#x017F;chen <hi rendition="#aq">progno&#x017F;tico,</hi> nemlich des<lb/>
Ho&#x0364;llen Fin&#x017F;ternuß/ Matth. 8.</p><lb/>
          <p>Die&#x017F;e i&#x017F;t recht &#x017F;chro&#x0364;cklich/ auch <hi rendition="#sup">1.</hi> wegen der <hi rendition="#aq">apparition</hi> vnd<lb/>
&#x017F;cheins. Dann &#x017F;ihe/ die verdammten &#x017F;ind beraubt deß an&#x017F;chau-<lb/>
en Gottes Joh. 3. vnd der Sonnen der Gerechtigkeit Malach. 4.<lb/>
Schro&#x0364;cklich <hi rendition="#sup">2.</hi> wegen der <hi rendition="#aq">duration,</hi> dann &#x017F;ie weret ewig/ ewig/<lb/>
E&#x017F;a. 66. Matth. 25. Schro&#x0364;cklich <hi rendition="#sup">3.</hi> wegen der <hi rendition="#aq">operation,</hi> dann<lb/>
&#x017F;ie wircket vnauß&#x017F;prechliche Qual in der Flamme/ ge&#x017F;talt &#x017F;olche<lb/>
der reiche/ hoffertige/ vnnd vnbarmhertzige Schlemmer in der<lb/>
Ho&#x0364;llen gefu&#x0364;let/ daru&#x0364;ber erba&#x0364;rmlich geklaget/ vnd &#x017F;eine hinderla&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ene Bru&#x0364;der davor zu warnen begeret/ Lut 16.</p><lb/>
          <p>Wann wir aber hiebevorn/ bey betrachtung deß Ge&#x017F;prechs<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">deß</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[4/0004] Deß armen Lazari der Macedonier Koͤnig ließ einsmals/ als er eine ſahe/ eilend ſein Schloß verꝛigeln/ vnnd (immaſſen ſie in groſſer Betrübnuß zu thun pflegten) ſeinem Sohn die Haar abſcheren/ wie Cælius meldet. Zur andern Zeit ſind die Roͤmer/ ob ſolchem Anblick ſo erſchluchzet/ daß ſie allen muht ſincken laſſen/ biß jhnen Sul- pitius Gallus auß der Aſtronomiâ erwieſen/ wie/ vnnd daß es natuͤrlich zugienge. Plutarch. in Æmilio. Andere haben jh- ren Goͤtzen mit aller Andacht geopffert/ die zornigen Goͤtter dar- durch zu placirn, vnd zu verſoͤhnen. Quid autem nos? Was ſollen dann wir thun/ die wir Chriſten ſeyn? Zwar ſolches Zei- chen an der Sonnen nicht verachten; ſondern mit verwunde- rung anſchawen/ darbey ein heiſſet/ Seufftzerlein gen Himmel ſchicken/ vnd GOtt/ den Regenten dieſer groſſen Liechter/ vmb abwendung alles angedroheten Vbels bitten; Jedoch vns nicht ſtellen wie die Heyden 1 Theſſ. 4. vielmehr hoͤren deß HErꝛen Wort/ welches lautet: Nolite timere ſigna cœh! Foͤrchtet euch nicht fůr den Zeichen deß Himmels/ Jerem. 10. Die Gott- loſen aber/ als vn-Chriſten/ moͤgen ſich entſetzen vor einer an- dern/ vnnd viel ſchroͤcklichern Finſternuß/ welche vns zeyget der himmliſche Aſtronomus vnd Schoͤpffer der Firmamenten, Chriſtus/ im heutigen Evangeliſchen prognoſtico, nemlich des Hoͤllen Finſternuß/ Matth. 8. Dieſe iſt recht ſchroͤcklich/ auch 1. wegen der apparition vnd ſcheins. Dann ſihe/ die verdammten ſind beraubt deß anſchau- en Gottes Joh. 3. vnd der Sonnen der Gerechtigkeit Malach. 4. Schroͤcklich 2. wegen der duration, dann ſie weret ewig/ ewig/ Eſa. 66. Matth. 25. Schroͤcklich 3. wegen der operation, dann ſie wircket vnaußſprechliche Qual in der Flamme/ geſtalt ſolche der reiche/ hoffertige/ vnnd vnbarmhertzige Schlemmer in der Hoͤllen gefuͤlet/ daruͤber erbaͤrmlich geklaget/ vnd ſeine hinderlaſ- ſene Bruͤder davor zu warnen begeret/ Lut 16. Wann wir aber hiebevorn/ bey betrachtung deß Geſprechs deß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/522410
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/522410/4
Zitationshilfe: Marci, Cornelius: Deß armen Lazari Leben vnd Todt. Nürnberg, 1630, S. 4. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/522410/4>, abgerufen am 11.08.2020.