Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Marci, Cornelius: Deß armen Lazari Leben vnd Todt. Nürnberg, 1630.

Bild:
<< vorherige Seite

Deß armen Lazari
von jhren Herrn entrissen/ 1 Sam. 25. Es sind betriegliche
Bettler/
die falsche Brieff fuhren/ auff erlittene Brand/ Was-
ser oder Kriegsschäden betteln/ vnd durch jhre Bubenstück offt-
mals die vnschuldigen verdächtig machen. Es finden sich auch
Gottsvergessene Buben/ welche sich wainerlich oder breß-
hafft stellen/ Arm vnnd Bein verbinden/ ja wol gar jhnen mit
fleiß einen offentlichen Leibsschaden zuziehen/ ad mercimoni-
orum occasionem,
dadurch jhr Bettel-mercantzerey zu trei-
ben/ wie Gregorius Nazianzenus redet. Solche Gesellen wa-
ren jene zween/ von denen man in Kirchenhistorien liset/ daß/ als
sie erfahren/ wie Epiphanius Bischoff in Cypern so mitleidig/
vnd mild were/ jhn zu betriegen/ diesen list erdachten: Der eine
streckt sich/ so lang er war/ nechst neben den Weg/ welchen Epi-
phanius
reiste: Der ander stunde vor jhm/ weinete kläglich/ vnd
sprach: sein Gesell leg allda/ vnd wer jähling gestorben/ nun het-
te er kein Geld/ daß er jhn begraben lassen könnte! Epiphanius
tröstete jhn/ daß er mit weinen vnd heulen jhn nicht würde wider
lebendig machen/ gab jhm benebens Geld/ damit er jhn Christ-
lich vnd ehrlich zur Erden bestatten lassen solte. Da nun Epi-
phanius
hinweg/ ermahnete dieser seinen Gesellen/ hieß jhn mit
Frewden wider auffstehen/ sie hetten das Geld erschnappet/ wol-
ten nun hin vnd guter ding drumb seyn. Was geschicht? der sich
gestellet ob er Todt wer/ blieb ligen/ vnd war wahrhafftig Todt;
Jst also in seiner Boßheit verreckt. Das war sein verdienter
Lohn/ dann GOtt lest sich nicht spotten/ Gal. 6.

Vnter solche betrügliche Bettlerszunfften gehörte Laza-
rus nicht/ sondern er war 1. ein rechter Bettler/ ptokhos, wie er/
in der Grundsprach genennt wird (a ptosso, sive ptoeo, me-
tu percelior
) ein solcher der nur ander Leut gnaden lebet/

---- ----& timida voce rogare cibos,

wie der Poet redet/ mit erschrockenen Hertzen das panem pro-
pter D[e]um
betteln muste. Er war 2. ein armer Bettler/ der

nicht

Deß armen Lazari
von jhren Herꝛn entriſſen/ 1 Sam. 25. Es ſind betriegliche
Bettler/
die falſche Brieff fůhren/ auff erlittene Brand/ Waſ-
ſer oder Kriegsſchaͤden betteln/ vnd durch jhre Bubenſtuͤck offt-
mals die vnſchuldigen verdaͤchtig machen. Es finden ſich auch
Gottsvergeſſene Buben/ welche ſich wainerlich oder breß-
hafft ſtellen/ Arm vnnd Bein verbinden/ ja wol gar jhnen mit
fleiß einen offentlichen Leibsſchaden zuziehen/ ad mercimoni-
orum occaſionem,
dadurch jhr Bettel-mercantzerey zu trei-
ben/ wie Gregorius Nazianzenus redet. Solche Geſellen wa-
ren jene zween/ von denen man in Kirchenhiſtorien liſet/ daß/ als
ſie erfahren/ wie Epiphanius Biſchoff in Cypern ſo mitleidig/
vnd mild were/ jhn zu betriegen/ dieſen liſt erdachten: Der eine
ſtreckt ſich/ ſo lang er war/ nechſt neben den Weg/ welchen Epi-
phanius
reiſte: Der ander ſtunde vor jhm/ weinete klaͤglich/ vnd
ſprach: ſein Geſell leg allda/ vnd wer jaͤhling geſtorben/ nun het-
te er kein Geld/ daß er jhn begraben laſſen koͤnnte! Epiphanius
troͤſtete jhn/ daß er mit weinen vnd heulen jhn nicht wuͤrde wider
lebendig machen/ gab jhm benebens Geld/ damit er jhn Chriſt-
lich vnd ehrlich zur Erden beſtatten laſſen ſolte. Da nun Epi-
phanius
hinweg/ ermahnete dieſer ſeinen Geſellen/ hieß jhn mit
Frewden wider auffſtehen/ ſie hetten das Geld erſchnappet/ wol-
ten nun hin vnd guter ding drumb ſeyn. Was geſchicht? der ſich
geſtellet ob er Todt wer/ blieb ligen/ vnd war wahrhafftig Todt;
Jſt alſo in ſeiner Boßheit verꝛeckt. Das war ſein verdienter
Lohn/ dann GOtt leſt ſich nicht ſpotten/ Gal. 6.

Vnter ſolche betruͤgliche Bettlerszunfften gehoͤrte Laza-
rus nicht/ ſondern er war 1. ein rechter Bettler/ πτωχὸς, wie er/
in der Grundſprach genennt wird (ὰ ϖτὼσσω, ſive ϖτωέω, me-
tu percelior
) ein ſolcher der nur ander Leut gnaden lebet/

—— ——& timidà voce rogare cibos,

wie der Poet redet/ mit erſchrockenen Hertzen das panem pro-
pter D[e]um
betteln muſte. Er war 2. ein armer Bettler/ der

nicht
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0006" n="6"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Deß armen Lazari</hi></fw><lb/>
von jhren Her&#xA75B;n entri&#x017F;&#x017F;en/ 1 Sam. 25. Es &#x017F;ind <hi rendition="#fr">betriegliche<lb/>
Bettler/</hi> die fal&#x017F;che Brieff f&#x016F;hren/ auff erlittene Brand/ Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er oder Kriegs&#x017F;cha&#x0364;den betteln/ vnd durch jhre Buben&#x017F;tu&#x0364;ck offt-<lb/>
mals die vn&#x017F;chuldigen verda&#x0364;chtig machen. Es finden &#x017F;ich auch<lb/><hi rendition="#fr">Gottsverge&#x017F;&#x017F;ene Buben/</hi> welche &#x017F;ich wainerlich oder breß-<lb/>
hafft &#x017F;tellen/ Arm vnnd Bein verbinden/ ja wol gar jhnen mit<lb/>
fleiß einen offentlichen Leibs&#x017F;chaden zuziehen/ <hi rendition="#aq">ad mercimoni-<lb/>
orum occa&#x017F;ionem,</hi> dadurch jhr Bettel-<hi rendition="#aq">mercan</hi>tzerey zu trei-<lb/>
ben/ wie <hi rendition="#aq">Gregorius Nazianzenus</hi> redet. Solche Ge&#x017F;ellen wa-<lb/>
ren jene zween/ von denen man in Kirchenhi&#x017F;torien li&#x017F;et/ daß/ als<lb/>
&#x017F;ie erfahren/ wie <hi rendition="#aq">Epiphanius</hi> Bi&#x017F;choff in Cypern &#x017F;o mitleidig/<lb/>
vnd mild were/ jhn zu betriegen/ die&#x017F;en li&#x017F;t erdachten: Der eine<lb/>
&#x017F;treckt &#x017F;ich/ &#x017F;o lang er war/ nech&#x017F;t neben den Weg/ welchen <hi rendition="#aq">Epi-<lb/>
phanius</hi> rei&#x017F;te: Der ander &#x017F;tunde vor jhm/ weinete kla&#x0364;glich/ vnd<lb/>
&#x017F;prach: &#x017F;ein Ge&#x017F;ell leg allda/ vnd wer ja&#x0364;hling ge&#x017F;torben/ nun het-<lb/>
te er kein Geld/ daß er jhn begraben la&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nnte! <hi rendition="#aq">Epiphanius</hi><lb/>
tro&#x0364;&#x017F;tete jhn/ daß er mit weinen vnd heulen jhn nicht wu&#x0364;rde wider<lb/>
lebendig machen/ gab jhm benebens Geld/ damit er jhn Chri&#x017F;t-<lb/>
lich vnd ehrlich zur Erden be&#x017F;tatten la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;olte. Da nun <hi rendition="#aq">Epi-<lb/>
phanius</hi> hinweg/ ermahnete die&#x017F;er &#x017F;einen Ge&#x017F;ellen/ hieß jhn mit<lb/>
Frewden wider auff&#x017F;tehen/ &#x017F;ie hetten das Geld er&#x017F;chnappet/ wol-<lb/>
ten nun hin vnd guter ding drumb &#x017F;eyn. Was ge&#x017F;chicht? der &#x017F;ich<lb/>
ge&#x017F;tellet ob er Todt wer/ blieb ligen/ vnd war wahrhafftig Todt;<lb/>
J&#x017F;t al&#x017F;o in &#x017F;einer Boßheit ver&#xA75B;eckt. Das war &#x017F;ein verdienter<lb/>
Lohn/ dann GOtt le&#x017F;t &#x017F;ich nicht &#x017F;potten/ Gal. 6.</p><lb/>
            <p>Vnter &#x017F;olche <hi rendition="#fr">betru&#x0364;gliche</hi> Bettlerszunfften geho&#x0364;rte Laza-<lb/>
rus nicht/ &#x017F;ondern er war <hi rendition="#sup">1.</hi> <hi rendition="#fr">ein rechter Bettler/</hi> &#x03C0;&#x03C4;&#x03C9;&#x03C7;&#x1F78;&#x03C2;, wie er/<lb/>
in der Grund&#x017F;prach genennt wird (&#x1F70; &#x03D6;&#x03C4;&#x1F7C;&#x03C3;&#x03C3;&#x03C9;, <hi rendition="#aq">&#x017F;ive</hi> &#x03D6;&#x03C4;&#x03C9;&#x03AD;&#x03C9;, <hi rendition="#aq">me-<lb/>
tu percelior</hi>) ein &#x017F;olcher der nur ander Leut gnaden lebet/</p><lb/>
            <cit>
              <quote>&#x2014;&#x2014; &#x2014;&#x2014;<hi rendition="#aq">&amp; timidà voce rogare cibos,</hi></quote>
              <bibl/>
            </cit><lb/>
            <p>wie der Poet redet/ mit er&#x017F;chrockenen Hertzen das <hi rendition="#aq">panem pro-<lb/>
pter D<supplied>e</supplied>um</hi> betteln mu&#x017F;te. Er war <hi rendition="#sup">2.</hi> <hi rendition="#fr">ein armer Bettler/</hi> der<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nicht</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[6/0006] Deß armen Lazari von jhren Herꝛn entriſſen/ 1 Sam. 25. Es ſind betriegliche Bettler/ die falſche Brieff fůhren/ auff erlittene Brand/ Waſ- ſer oder Kriegsſchaͤden betteln/ vnd durch jhre Bubenſtuͤck offt- mals die vnſchuldigen verdaͤchtig machen. Es finden ſich auch Gottsvergeſſene Buben/ welche ſich wainerlich oder breß- hafft ſtellen/ Arm vnnd Bein verbinden/ ja wol gar jhnen mit fleiß einen offentlichen Leibsſchaden zuziehen/ ad mercimoni- orum occaſionem, dadurch jhr Bettel-mercantzerey zu trei- ben/ wie Gregorius Nazianzenus redet. Solche Geſellen wa- ren jene zween/ von denen man in Kirchenhiſtorien liſet/ daß/ als ſie erfahren/ wie Epiphanius Biſchoff in Cypern ſo mitleidig/ vnd mild were/ jhn zu betriegen/ dieſen liſt erdachten: Der eine ſtreckt ſich/ ſo lang er war/ nechſt neben den Weg/ welchen Epi- phanius reiſte: Der ander ſtunde vor jhm/ weinete klaͤglich/ vnd ſprach: ſein Geſell leg allda/ vnd wer jaͤhling geſtorben/ nun het- te er kein Geld/ daß er jhn begraben laſſen koͤnnte! Epiphanius troͤſtete jhn/ daß er mit weinen vnd heulen jhn nicht wuͤrde wider lebendig machen/ gab jhm benebens Geld/ damit er jhn Chriſt- lich vnd ehrlich zur Erden beſtatten laſſen ſolte. Da nun Epi- phanius hinweg/ ermahnete dieſer ſeinen Geſellen/ hieß jhn mit Frewden wider auffſtehen/ ſie hetten das Geld erſchnappet/ wol- ten nun hin vnd guter ding drumb ſeyn. Was geſchicht? der ſich geſtellet ob er Todt wer/ blieb ligen/ vnd war wahrhafftig Todt; Jſt alſo in ſeiner Boßheit verꝛeckt. Das war ſein verdienter Lohn/ dann GOtt leſt ſich nicht ſpotten/ Gal. 6. Vnter ſolche betruͤgliche Bettlerszunfften gehoͤrte Laza- rus nicht/ ſondern er war 1. ein rechter Bettler/ πτωχὸς, wie er/ in der Grundſprach genennt wird (ὰ ϖτὼσσω, ſive ϖτωέω, me- tu percelior) ein ſolcher der nur ander Leut gnaden lebet/ —— ——& timidà voce rogare cibos, wie der Poet redet/ mit erſchrockenen Hertzen das panem pro- pter Deum betteln muſte. Er war 2. ein armer Bettler/ der nicht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/522410
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/522410/6
Zitationshilfe: Marci, Cornelius: Deß armen Lazari Leben vnd Todt. Nürnberg, 1630, S. 6. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/522410/6>, abgerufen am 11.07.2020.