Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stephanus, Vincentius: Jucundissimum justorum diversorium. Brieg, 1628.

Bild:
<< vorherige Seite

5. Ein Hauß nicht mit henden gemacht/ sondern
von Gott gebawet.
zun Ebr. am 11. ein Stadt von
Gott zubereitet.
Jn der Offenbahrung Johan 14. Der
Ort der Seligkeit.
Vnd im 17. cap. Das Newe Je-
rusalem.

USUS. I. Informatorius.

Dieses dienet vns vors Erste zur Vnterrichtung. Denn
wir lernen hierauß eigentlich wissen vnd verstehen wohin die
Seelen der Gerechten/ nach jhrem seligen ableiben
kommen?

Sie kommen nicht in locum obscurum in etwa einen
frembden vnbewusten Ort vnd vnbekante Herberge/ wie Key
ser Hadrianus bey seinem abscheyde vermeinete/ drumb win-
selte vnd klägelte er so jämmerlich:

O animula vagula blandula,
Hospes comesq; corporis,
Quae nunc abibis in loca?
Pallidula, rigida, nudula,
Nec, ut soles, dabis jocos.
Das ist:

O liebes Seelichen/ du bißhero gewesener werther Gast
vnd geferte deß Leibes/ wo sollen wir nun hinauß? Jn was
vor eine wunderseltzame Herberge werden wir nun gelangen?
Alle frewde vnnd ergetzligkeit wird nunmehr mit vns ein ende
haben.

So gehen auch die Seelen nicht zu gleich mit dem Leibe
vnter/ wie vor zeiten Epicurus vnd Demoeritus fabuliret ha-
ben. Sie fahren vnd fladern nicht in der lufft herumb/ biß sie

alß

5. Ein Hauß nicht mit henden gemacht/ ſondern
von Gott gebawet.
zun Ebr. am 11. ein Stadt von
Gott zubereitet.
Jn der Offenbahrung Johan 14. Der
Ort der Seligkeit.
Vnd im 17. cap. Das Newe Je-
ruſalem.

USUS. I. Informatorius.

Dieſes dienet vns vors Erſte zur Vnterrichtung. Denn
wir lernen hierauß eigentlich wiſſen vnd verſtehen wohin die
Seelen der Gerechten/ nach jhrem ſeligen ableiben
kommen?

Sie kommen nicht in locum obſcurum in etwa einen
frembden vnbewuſten Ort vnd vnbekante Herberge/ wie Key
ſer Hadrianus bey ſeinem abſcheyde vermeinete/ drumb win-
ſelte vnd klaͤgelte er ſo jaͤmmerlich:

O animula vagula blandula,
Hoſpes comesq́; corporis,
Quæ nunc abibis in loca?
Pallidula, rigida, nudula,
Nec, ut ſoles, dabis jocos.
Das iſt:

O liebes Seelichen/ du bißhero geweſener werther Gaſt
vnd geferte deß Leibes/ wo ſollen wir nun hinauß? Jn was
vor eine wunderſeltzame Herberge werden wir nun gelangen?
Alle frewde vnnd ergetzligkeit wird nunmehr mit vns ein ende
haben.

So gehen auch die Seelen nicht zu gleich mit dem Leibe
vnter/ wie vor zeiten Epicurus vnd Demoeritus fabuliret ha-
ben. Sie fahren vnd fladern nicht in der lufft herumb/ biß ſie

alß
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsThanks" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0010" n="[10]"/>
5. <hi rendition="#fr">Ein Hauß nicht mit henden gemacht/ &#x017F;ondern<lb/>
von Gott gebawet.</hi> zun Ebr. am 11. <hi rendition="#fr">ein Stadt von<lb/>
Gott zubereitet.</hi> Jn der Offenbahrung Johan 14. <hi rendition="#fr">Der<lb/>
Ort der Seligkeit.</hi> Vnd im 17. cap. <hi rendition="#fr">Das Newe Je-<lb/>
ru&#x017F;alem.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">USUS.</hi> I. Informatorius.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Die&#x017F;es dienet vns vors Er&#x017F;te zur Vnterrichtung. Denn<lb/>
wir lernen hierauß eigentlich wi&#x017F;&#x017F;en vnd ver&#x017F;tehen <hi rendition="#fr">wohin die<lb/>
Seelen der Gerechten/ nach jhrem &#x017F;eligen ableiben<lb/>
kommen?</hi></p><lb/>
            <p>Sie kommen nicht <hi rendition="#aq">in locum ob&#x017F;curum</hi> in etwa einen<lb/>
frembden vnbewu&#x017F;ten Ort vnd vnbekante Herberge/ wie Key<lb/>
&#x017F;er <hi rendition="#aq">Hadrianus</hi> bey &#x017F;einem ab&#x017F;cheyde vermeinete/ drumb win-<lb/>
&#x017F;elte vnd kla&#x0364;gelte er &#x017F;o ja&#x0364;mmerlich:</p><lb/>
            <p> <hi rendition="#et"><cit><quote><hi rendition="#aq">O animula vagula blandula,<lb/>
Ho&#x017F;pes comesq&#x0301;; corporis,<lb/>
Quæ nunc abibis in loca?<lb/>
Pallidula, rigida, nudula,<lb/>
Nec, ut &#x017F;oles, dabis jocos.</hi></quote><bibl/></cit> Das i&#x017F;t:</hi> </p><lb/>
            <p>O liebes Seelichen/ du bißhero gewe&#x017F;ener werther Ga&#x017F;t<lb/>
vnd geferte deß Leibes/ wo &#x017F;ollen wir nun hinauß? Jn was<lb/>
vor eine wunder&#x017F;eltzame Herberge werden wir nun gelangen?<lb/>
Alle frewde vnnd ergetzligkeit wird nunmehr mit vns ein ende<lb/>
haben.</p><lb/>
            <p>So gehen auch die Seelen nicht zu gleich mit dem Leibe<lb/>
vnter/ wie vor zeiten Epicurus vnd Demoeritus fabuliret ha-<lb/>
ben. Sie fahren vnd fladern nicht in der lufft herumb/ biß &#x017F;ie<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">alß</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[10]/0010] 5. Ein Hauß nicht mit henden gemacht/ ſondern von Gott gebawet. zun Ebr. am 11. ein Stadt von Gott zubereitet. Jn der Offenbahrung Johan 14. Der Ort der Seligkeit. Vnd im 17. cap. Das Newe Je- ruſalem. USUS. I. Informatorius. Dieſes dienet vns vors Erſte zur Vnterrichtung. Denn wir lernen hierauß eigentlich wiſſen vnd verſtehen wohin die Seelen der Gerechten/ nach jhrem ſeligen ableiben kommen? Sie kommen nicht in locum obſcurum in etwa einen frembden vnbewuſten Ort vnd vnbekante Herberge/ wie Key ſer Hadrianus bey ſeinem abſcheyde vermeinete/ drumb win- ſelte vnd klaͤgelte er ſo jaͤmmerlich: O animula vagula blandula, Hoſpes comesq́; corporis, Quæ nunc abibis in loca? Pallidula, rigida, nudula, Nec, ut ſoles, dabis jocos. Das iſt: O liebes Seelichen/ du bißhero geweſener werther Gaſt vnd geferte deß Leibes/ wo ſollen wir nun hinauß? Jn was vor eine wunderſeltzame Herberge werden wir nun gelangen? Alle frewde vnnd ergetzligkeit wird nunmehr mit vns ein ende haben. So gehen auch die Seelen nicht zu gleich mit dem Leibe vnter/ wie vor zeiten Epicurus vnd Demoeritus fabuliret ha- ben. Sie fahren vnd fladern nicht in der lufft herumb/ biß ſie alß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/522423
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/522423/10
Zitationshilfe: Stephanus, Vincentius: Jucundissimum justorum diversorium. Brieg, 1628, S. [10]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/522423/10>, abgerufen am 08.04.2020.