Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rossman, Iohannes: Christliche Brück vnd Leichpredigt. Breslau, 1603.

Bild:
<< vorherige Seite

Todes/ gantz vnnd gar erlöst würde? Wer wolt
nicht (der JEsum Christum vnsern HERRN/
mit warhafftigem Glauben angenommen) mit
frewden begeren zu sterben: Damit er doch ein-
mal gantz von allen Sünden loß würde? Wer
wolt nicht begeren auffgelöst zu werden/ von aller
Trübsal/ vnnd mit Christo in der Ewigen seligkeit
zu Leben?

Von dem dritten.

WJe danckbarlich sich ein jeder Christ/
für solche Erlösung erzeigen selle/ etc. Wir
Exod. 15.lesen im andern Buch Mosis am 15. Cap:
Als Gott die Jsraeliten durch Mosen/ aus der
Egyptischen Servitut vnd Dienstbarkeit geführet/
haben sie dem HErrn hertzlich gedancket/ vnd seine
herrliche Thaten gepreiset: Viel mehr sollen wir
dancken/ vnnd diese allerherrlichste Wolthat/ der
Erlösung des gantzen Menschlichen Geschlechts
loben vnd rhümen: Darumb so beschleust S. Pau-
lus seine Klage/ do er vber sein Elend seufftzet/ vnd
der Erlösung sich tröstet/ mit diesen tröstlichen
frölichen Worten: Jch dancke Gott/ durch JE-
sum Christ vnsern HErrn.
Als wolt er sagen:
O wie hab ich Elender Mensch/ sampt dem
gantzen Menschlichen Geschlecht/ so einen getre-

wen

Todes/ gantz vnnd gar erloͤſt wuͤrde? Wer wolt
nicht (der JEſum Chriſtum vnſern HERRN/
mit warhafftigem Glauben angenommen) mit
frewden begeren zu ſterben: Damit er doch ein-
mal gantz von allen Suͤnden loß wuͤrde? Wer
wolt nicht begeren auffgeloͤſt zu werden/ von aller
Truͤbſal/ vnnd mit Chriſto in der Ewigen ſeligkeit
zu Leben?

Von dem dritten.

WJe danckbarlich ſich ein jeder Chriſt/
fuͤr ſolche Erloͤſung erzeigen ſelle/ ꝛc. Wir
Exod. 15.leſen im andern Buch Moſis am 15. Cap:
Als Gott die Jſraeliten durch Moſen/ aus der
Egyptiſchen Servitut vnd Dienſtbarkeit gefuͤhret/
haben ſie dem HErrn hertzlich gedancket/ vnd ſeine
herꝛliche Thaten gepreiſet: Viel mehr ſollen wir
dancken/ vnnd dieſe allerherꝛlichſte Wolthat/ der
Erloͤſung des gantzen Menſchlichen Geſchlechts
loben vñ rhuͤmen: Darumb ſo beſchleuſt S. Pau-
lus ſeine Klage/ do er vber ſein Elend ſeufftzet/ vnd
der Erloͤſung ſich troͤſtet/ mit dieſen troͤſtlichen
froͤlichen Worten: Jch dancke Gott/ durch JE-
ſum Chriſt vnſern HErrn.
Als wolt er ſagen:
O wie hab ich Elender Menſch/ ſampt dem
gantzen Menſchlichen Geſchlecht/ ſo einen getre-

wen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0026" n="[26]"/>
Todes/ gantz vnnd gar erlo&#x0364;&#x017F;t wu&#x0364;rde? Wer wolt<lb/>
nicht (der JE&#x017F;um Chri&#x017F;tum vn&#x017F;ern HERRN/<lb/>
mit warhafftigem Glauben angenommen) mit<lb/>
frewden begeren zu &#x017F;terben: Damit er doch ein-<lb/>
mal gantz von allen Su&#x0364;nden loß wu&#x0364;rde? Wer<lb/>
wolt nicht begeren auffgelo&#x0364;&#x017F;t zu werden/ von aller<lb/>
Tru&#x0364;b&#x017F;al/ vnnd mit Chri&#x017F;to in der Ewigen &#x017F;eligkeit<lb/>
zu Leben?</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Von dem dritten.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">W</hi>Je danckbarlich &#x017F;ich ein jeder Chri&#x017F;t/</hi><lb/>
fu&#x0364;r &#x017F;olche Erlo&#x0364;&#x017F;ung erzeigen &#x017F;elle/ &#xA75B;c. Wir<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Exod.</hi> 15.</note>le&#x017F;en im andern Buch Mo&#x017F;is am 15. Cap:<lb/>
Als Gott die J&#x017F;raeliten durch Mo&#x017F;en/ aus der<lb/>
Egypti&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Servitut</hi> vnd Dien&#x017F;tbarkeit gefu&#x0364;hret/<lb/>
haben &#x017F;ie dem HErrn hertzlich gedancket/ vnd &#x017F;eine<lb/>
her&#xA75B;liche Thaten geprei&#x017F;et: Viel mehr &#x017F;ollen wir<lb/>
dancken/ vnnd die&#x017F;e allerher&#xA75B;lich&#x017F;te Wolthat/ der<lb/>
Erlo&#x0364;&#x017F;ung des gantzen Men&#x017F;chlichen Ge&#x017F;chlechts<lb/>
loben vn&#x0303; rhu&#x0364;men: Darumb &#x017F;o be&#x017F;chleu&#x017F;t S. Pau-<lb/>
lus &#x017F;eine Klage/ do er vber &#x017F;ein Elend &#x017F;eufftzet/ vnd<lb/>
der Erlo&#x0364;&#x017F;ung &#x017F;ich tro&#x0364;&#x017F;tet/ mit die&#x017F;en tro&#x0364;&#x017F;tlichen<lb/>
fro&#x0364;lichen Worten: <hi rendition="#fr">Jch dancke Gott/ durch JE-<lb/>
&#x017F;um Chri&#x017F;t vn&#x017F;ern HErrn.</hi> Als wolt er &#x017F;agen:<lb/>
O wie hab ich Elender Men&#x017F;ch/ &#x017F;ampt dem<lb/>
gantzen Men&#x017F;chlichen Ge&#x017F;chlecht/ &#x017F;o einen getre-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wen</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[26]/0026] Todes/ gantz vnnd gar erloͤſt wuͤrde? Wer wolt nicht (der JEſum Chriſtum vnſern HERRN/ mit warhafftigem Glauben angenommen) mit frewden begeren zu ſterben: Damit er doch ein- mal gantz von allen Suͤnden loß wuͤrde? Wer wolt nicht begeren auffgeloͤſt zu werden/ von aller Truͤbſal/ vnnd mit Chriſto in der Ewigen ſeligkeit zu Leben? Von dem dritten. WJe danckbarlich ſich ein jeder Chriſt/ fuͤr ſolche Erloͤſung erzeigen ſelle/ ꝛc. Wir leſen im andern Buch Moſis am 15. Cap: Als Gott die Jſraeliten durch Moſen/ aus der Egyptiſchen Servitut vnd Dienſtbarkeit gefuͤhret/ haben ſie dem HErrn hertzlich gedancket/ vnd ſeine herꝛliche Thaten gepreiſet: Viel mehr ſollen wir dancken/ vnnd dieſe allerherꝛlichſte Wolthat/ der Erloͤſung des gantzen Menſchlichen Geſchlechts loben vñ rhuͤmen: Darumb ſo beſchleuſt S. Pau- lus ſeine Klage/ do er vber ſein Elend ſeufftzet/ vnd der Erloͤſung ſich troͤſtet/ mit dieſen troͤſtlichen froͤlichen Worten: Jch dancke Gott/ durch JE- ſum Chriſt vnſern HErrn. Als wolt er ſagen: O wie hab ich Elender Menſch/ ſampt dem gantzen Menſchlichen Geſchlecht/ ſo einen getre- wen Exod. 15.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/522877
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/522877/26
Zitationshilfe: Rossman, Iohannes: Christliche Brück vnd Leichpredigt. Breslau, 1603, S. [26]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/522877/26>, abgerufen am 16.09.2019.