Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pelargus, Christoph: Werck vnd Kennezeichen der außerwehlten vnd Kinder Gottes. Frankfurt (Oder), 1603.

Bild:
<< vorherige Seite

tes in aller widerwertigkeit vnd anfech-
tung/ ja in der letzten todesangst/ jr kreff-
tigster vnd bestendigster trost sey/ das sie
hie zeitlich vnd dort ewig zugeniessen/ dis
ist in vier worten vnsers Trostsprüchleins
vorfasset: da Christus saget:
Jch kenne
sie/ 2. Jch gebe jhnen das ewige Le-
ben/ 3. Sie werden nimmermehr
vmbkommen/ 4. Niemand wird sie
aus meiner hand reissen.

Erstlich ist
sehr tröstlich/ das Christus seine Schäff-
lein kennet/ das ist/ nicht allein alle jhreMatt. 10.
Namen weis/ vnd sie/ weil sie im Himmel
auffgeschrieben/ wol nennen kan/ darumb
er bey dem Propheten Esaia zu jedern sei-
nen Schäfflein spricht:
Fürchte dichEsa. 45.
nicht/ denn ich habe dich erlöset/ Jch
habe dich bey deinem Namen geruf-
fen/ du bist mein Son/ Sondern sie
auch väterlich versorget/ hertzlich liebet/
auff seinen Armen treget/ vnd jmmerzu
ein auge anff sie hat. Denn kennen heist

nach
E

tes in aller widerwertigkeit vnd anfech-
tung/ ja in der letzten todesangſt/ jr kreff-
tigſter vnd beſtendigſter troſt ſey/ das ſie
hie zeitlich vnd dort ewig zugenieſſen/ dis
iſt in vier worten vnſers Troſtſpruͤchleins
vorfaſſet: da Chriſtus ſaget:
Jch kenne
ſie/ 2. Jch gebe jhnen das ewige Le-
ben/ 3. Sie werden nimmermehr
vmbkommen/ 4. Niemand wird ſie
aus meiner hand reiſſen.

Erſtlich iſt
ſehr troͤſtlich/ das Chriſtus ſeine Schaͤff-
lein kennet/ das iſt/ nicht allein alle jhreMatt. 10.
Namen weis/ vnd ſie/ weil ſie im Himmel
auffgeſchrieben/ wol nennẽ kan/ darumb
er bey dem Propheten Eſaia zu jedern ſei-
nen Schaͤfflein ſpricht:
Fuͤrchte dichEſa. 45.
nicht/ denn ich habe dich erloͤſet/ Jch
habe dich bey deinem Namen geruf-
fen/ du biſt mein Son/ Sondern ſie
auch vaͤterlich verſorget/ hertzlich liebet/
auff ſeinen Armen treget/ vnd jmmerzu
ein auge anff ſie hat. Denn kennen heiſt

nach
E
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0037" n="[37]"/><hi rendition="#fr">tes in aller widerwertigkeit vnd anfech-<lb/>
tung/ ja in der letzten todesang&#x017F;t/ jr kreff-<lb/>
tig&#x017F;ter vnd be&#x017F;tendig&#x017F;ter tro&#x017F;t &#x017F;ey/ das &#x017F;ie<lb/>
hie zeitlich vnd dort ewig zugenie&#x017F;&#x017F;en/ dis<lb/>
i&#x017F;t in vier worten vn&#x017F;ers Tro&#x017F;t&#x017F;pru&#x0364;chleins<lb/>
vorfa&#x017F;&#x017F;et: da Chri&#x017F;tus &#x017F;aget:</hi> Jch kenne<lb/>
&#x017F;ie/ 2. Jch gebe jhnen das ewige Le-<lb/>
ben/ 3. Sie werden nimmermehr<lb/>
vmbkommen/ 4. Niemand wird &#x017F;ie<lb/>
aus meiner hand rei&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p><hi rendition="#fr">Er&#x017F;tlich i&#x017F;t<lb/>
&#x017F;ehr tro&#x0364;&#x017F;tlich/ das Chri&#x017F;tus &#x017F;eine Scha&#x0364;ff-<lb/>
lein kennet/ das i&#x017F;t/ nicht allein alle jhre<note place="right"><hi rendition="#aq">Matt.</hi> 10.</note><lb/>
Namen weis/ vnd &#x017F;ie/ weil &#x017F;ie im Himmel<lb/>
auffge&#x017F;chrieben/ wol nenne&#x0303; kan/ darumb<lb/>
er bey dem Propheten E&#x017F;aia zu jedern &#x017F;ei-<lb/>
nen Scha&#x0364;fflein &#x017F;pricht:</hi> Fu&#x0364;rchte dich<note place="right"><hi rendition="#aq">E&#x017F;a.</hi> 45.</note><lb/>
nicht/ denn ich habe dich erlo&#x0364;&#x017F;et/ Jch<lb/>
habe dich bey deinem Namen geruf-<lb/>
fen/ du bi&#x017F;t mein Son/ <hi rendition="#fr">Sondern &#x017F;ie<lb/>
auch va&#x0364;terlich ver&#x017F;orget/ hertzlich liebet/<lb/>
auff &#x017F;einen Armen treget/ vnd jmmerzu<lb/>
ein auge anff &#x017F;ie hat. Denn kennen hei&#x017F;t</hi><lb/>
<fw type="sig" place="bottom">E</fw><fw type="catch" place="bottom">nach</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[37]/0037] tes in aller widerwertigkeit vnd anfech- tung/ ja in der letzten todesangſt/ jr kreff- tigſter vnd beſtendigſter troſt ſey/ das ſie hie zeitlich vnd dort ewig zugenieſſen/ dis iſt in vier worten vnſers Troſtſpruͤchleins vorfaſſet: da Chriſtus ſaget: Jch kenne ſie/ 2. Jch gebe jhnen das ewige Le- ben/ 3. Sie werden nimmermehr vmbkommen/ 4. Niemand wird ſie aus meiner hand reiſſen. Erſtlich iſt ſehr troͤſtlich/ das Chriſtus ſeine Schaͤff- lein kennet/ das iſt/ nicht allein alle jhre Namen weis/ vnd ſie/ weil ſie im Himmel auffgeſchrieben/ wol nennẽ kan/ darumb er bey dem Propheten Eſaia zu jedern ſei- nen Schaͤfflein ſpricht: Fuͤrchte dich nicht/ denn ich habe dich erloͤſet/ Jch habe dich bey deinem Namen geruf- fen/ du biſt mein Son/ Sondern ſie auch vaͤterlich verſorget/ hertzlich liebet/ auff ſeinen Armen treget/ vnd jmmerzu ein auge anff ſie hat. Denn kennen heiſt nach Eſa. 45. E

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523022
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523022/37
Zitationshilfe: Pelargus, Christoph: Werck vnd Kennezeichen der außerwehlten vnd Kinder Gottes. Frankfurt (Oder), 1603, S. [37]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523022/37>, abgerufen am 31.05.2020.