Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pelargus, Christoph: Werck vnd Kennezeichen der außerwehlten vnd Kinder Gottes. Frankfurt (Oder), 1603.

Bild:
<< vorherige Seite

oues, antequam seipsas noscant aut agno-
scantur, nimirum secundum praedestina-
tionem & electionem, ante constitutionen
mundi,
Christus kennet seine Schäfflein
ehe sie sich selbst kennen oder bekand wer-
den/ nemlich/ nach seiner versehung vnd
gnadenwahl/ so für der Welt grundt ge-
schehen.

Zum andern spricht der Son Gottes
weiter:
Jch gebe jnen das ewige Le-
ben. Dieses zeitliche leben ist ein Jam-
merliches erbarmliches leben/ wie es ne-
benst der heiligen Schrifft die tegliche er-
fahrung genugsam bezeuget/
Vnnd ist
Psal. 90.
Syr.
40.
mühe vnd arbeit/ jmmer sorge/ furcht/
hoffnung/ vnd zu letzt der todt/ so
wol bey dem der in hohen ehren sitzt/
als bey dem geringsten auff Erden/
so wol bey dem der Seiden vnd Kro-
ne treget/ als bey dem/ der einen gro-
ben Kittel an hat. Darumb wolten wir
wol gerne alle mit einander ein bessers vnd

vnuer-

oues, antequam ſeipſas noſcant aut agno-
ſcantur, nimirum ſecundum prædeſtina-
tionem & electionem, ante conſtitutionē
mundi,
Chriſtus kennet ſeine Schaͤfflein
ehe ſie ſich ſelbſt kennen oder bekand wer-
den/ nemlich/ nach ſeiner verſehung vnd
gnadenwahl/ ſo fuͤr der Welt grundt ge-
ſchehen.

Zum andern ſpricht der Son Gottes
weiter:
Jch gebe jnen das ewige Le-
ben. Dieſes zeitliche leben iſt ein Jam-
merliches erbarmliches leben/ wie es ne-
benſt der heiligen Schrifft die tegliche er-
fahrung genugſam bezeuget/
Vnnd iſt
Pſal. 90.
Syr.
40.
muͤhe vnd arbeit/ jm̃er ſorge/ furcht/
hoffnung/ vnd zu letzt der todt/ ſo
wol bey dem der in hohen ehren ſitzt/
als bey dem geringſten auff Erden/
ſo wol bey dem der Seiden vnd Kro-
ne treget/ als bey dem/ der einen gro-
ben Kittel an hat. Darumb wolten wir
wol gerne alle mit einander ein beſſers vñ

vnuer-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p>
                <pb facs="#f0040" n="[40]"/> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">oues, antequam &#x017F;eip&#x017F;as no&#x017F;cant aut agno-<lb/>
&#x017F;cantur, nimirum &#x017F;ecundum præde&#x017F;tina-<lb/>
tionem &amp; electionem, ante con&#x017F;titutione&#x0304;<lb/>
mundi,</hi> </hi> <hi rendition="#fr">Chri&#x017F;tus kennet &#x017F;eine Scha&#x0364;fflein<lb/>
ehe &#x017F;ie &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t kennen oder bekand wer-<lb/>
den/ nemlich/ nach &#x017F;einer ver&#x017F;ehung vnd<lb/>
gnadenwahl/ &#x017F;o fu&#x0364;r der Welt grundt ge-<lb/>
&#x017F;chehen.</hi> </p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p><hi rendition="#fr">Zum andern &#x017F;pricht der Son Gottes<lb/>
weiter:</hi> Jch gebe jnen das ewige Le-<lb/>
ben. <hi rendition="#fr">Die&#x017F;es zeitliche leben i&#x017F;t ein Jam-<lb/>
merliches erbarmliches leben/ wie es ne-<lb/>
ben&#x017F;t der heiligen Schrifft die tegliche er-<lb/>
fahrung genug&#x017F;am bezeuget/</hi> Vnnd i&#x017F;t<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al. 90.<lb/>
Syr.</hi> 40.</note>mu&#x0364;he vnd arbeit/ jm&#x0303;er &#x017F;orge/ furcht/<lb/>
hoffnung/ vnd zu letzt der todt/ &#x017F;o<lb/>
wol bey dem der in hohen ehren &#x017F;itzt/<lb/>
als bey dem gering&#x017F;ten auff Erden/<lb/>
&#x017F;o wol bey dem der Seiden vnd Kro-<lb/>
ne treget/ als bey dem/ der einen gro-<lb/>
ben Kittel an hat. <hi rendition="#fr">Darumb wolten wir<lb/>
wol gerne alle mit einander ein be&#x017F;&#x017F;ers vn&#x0303;</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">vnuer-</hi></fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[40]/0040] oues, antequam ſeipſas noſcant aut agno- ſcantur, nimirum ſecundum prædeſtina- tionem & electionem, ante conſtitutionē mundi, Chriſtus kennet ſeine Schaͤfflein ehe ſie ſich ſelbſt kennen oder bekand wer- den/ nemlich/ nach ſeiner verſehung vnd gnadenwahl/ ſo fuͤr der Welt grundt ge- ſchehen. Zum andern ſpricht der Son Gottes weiter: Jch gebe jnen das ewige Le- ben. Dieſes zeitliche leben iſt ein Jam- merliches erbarmliches leben/ wie es ne- benſt der heiligen Schrifft die tegliche er- fahrung genugſam bezeuget/ Vnnd iſt muͤhe vnd arbeit/ jm̃er ſorge/ furcht/ hoffnung/ vnd zu letzt der todt/ ſo wol bey dem der in hohen ehren ſitzt/ als bey dem geringſten auff Erden/ ſo wol bey dem der Seiden vnd Kro- ne treget/ als bey dem/ der einen gro- ben Kittel an hat. Darumb wolten wir wol gerne alle mit einander ein beſſers vñ vnuer- Pſal. 90. Syr. 40.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523022
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523022/40
Zitationshilfe: Pelargus, Christoph: Werck vnd Kennezeichen der außerwehlten vnd Kinder Gottes. Frankfurt (Oder), 1603, S. [40]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523022/40>, abgerufen am 31.05.2020.