Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pelargus, Christoph: Werck vnd Kennezeichen der außerwehlten vnd Kinder Gottes. Frankfurt (Oder), 1603.

Bild:
<< vorherige Seite

te hand Christi Jesu sehnen/ darin er vns
fest ergreifft vnd behelt: Vnd dem könig-
lichen Propheten Dauid/ ja vnserm Hei-
land selbst nachbeten
: In manus tuas Do
mine commendo Spiritum meum:
Jn dei-
ne hende befehl ich dir meinen Geist/
du hast mich erlöset HERR/ du ge-
trewer Gott/ So werden wir allhie wol
gesichert/ dort ewig vnuerloren sein/ ohn
alle qual vnd pein/
Denn der Gerech-
ten Seelen sind in der hand des Her-
ren/ vnd kein qual rüret sie an. Jm
Buch der Weisheit am 3. cap.
Die jhm
vertrawen/ die erfahren das er trew-
lich helt/ vnd die trew sind in der lie-
be/ lesset er jm nicht nemen/ denn sei-
ne Heiligen sind in gnaden vnd barm-
hertzigkeit/ vnd er hat ein auffsehen
auff seine außerwelten.

III. Memoria defuncti.

WAs wir nu bis anhero angehöret/
können wir auch appliciren auff

den
G

te hand Chriſti Jeſu ſehnen/ darin er vns
feſt ergreifft vnd behelt: Vnd dem koͤnig-
lichen Propheten Dauid/ ja vnſerm Hei-
land ſelbſt nachbeten
: In manus tuas Do
mine commendo Spiritum meum:
Jn dei-
ne hende befehl ich dir meinen Geiſt/
du haſt mich erloͤſet HERR/ du ge-
trewer Gott/ So werden wir allhie wol
geſichert/ dort ewig vnuerloren ſein/ ohn
alle qual vnd pein/
Denn der Gerech-
ten Seelen ſind in der hand des Her-
ren/ vnd kein qual ruͤret ſie an. Jm
Buch der Weisheit am 3. cap.
Die jhm
vertrawen/ die erfahren das er trew-
lich helt/ vnd die trew ſind in der lie-
be/ leſſet er jm nicht nemen/ denn ſei-
ne Heiligen ſind in gnadẽ vnd barm-
hertzigkeit/ vnd er hat ein auffſehen
auff ſeine außerwelten.

III. Memoria defuncti.

WAs wir nu bis anhero angehoͤret/
koͤnnen wir auch appliciren auff

den
G
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0053" n="[53]"/><hi rendition="#fr">te hand Chri&#x017F;ti Je&#x017F;u &#x017F;ehnen/ darin er vns<lb/>
fe&#x017F;t ergreifft vnd behelt: Vnd dem ko&#x0364;nig-<lb/>
lichen Propheten Dauid/ ja vn&#x017F;erm Hei-<lb/>
land &#x017F;elb&#x017F;t nachbeten</hi><hi rendition="#i">: <hi rendition="#aq">In manus tuas Do<lb/>
mine commendo Spiritum meum:</hi></hi> Jn dei-<lb/>
ne hende befehl ich dir meinen Gei&#x017F;t/<lb/>
du ha&#x017F;t mich erlo&#x0364;&#x017F;et HERR/ du ge-<lb/>
trewer Gott/ <hi rendition="#fr">So werden wir allhie wol<lb/>
ge&#x017F;ichert/ dort ewig vnuerloren &#x017F;ein/ ohn<lb/>
alle qual vnd pein/</hi> Denn der Gerech-<lb/>
ten Seelen &#x017F;ind in der hand des Her-<lb/>
ren/ vnd kein qual ru&#x0364;ret &#x017F;ie an. <hi rendition="#fr">Jm<lb/>
Buch der Weisheit am <hi rendition="#i">3.</hi> cap.</hi> Die jhm<lb/>
vertrawen/ die erfahren das er trew-<lb/>
lich helt/ vnd die trew &#x017F;ind in der lie-<lb/>
be/ le&#x017F;&#x017F;et er jm nicht nemen/ denn &#x017F;ei-<lb/>
ne Heiligen &#x017F;ind in gnade&#x0303; vnd barm-<lb/>
hertzigkeit/ vnd er hat ein auff&#x017F;ehen<lb/>
auff &#x017F;eine außerwelten.</p>
            </div>
          </div>
        </div><lb/>
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i"><hi rendition="#g">III.</hi> Memoria defuncti.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">W</hi>As wir nu bis anhero angeho&#x0364;ret/<lb/>
ko&#x0364;nnen wir auch appliciren auff</hi><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig"> <hi rendition="#aq">G</hi> </fw>
            <fw place="bottom" type="catch">den</fw><lb/>
          </p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[53]/0053] te hand Chriſti Jeſu ſehnen/ darin er vns feſt ergreifft vnd behelt: Vnd dem koͤnig- lichen Propheten Dauid/ ja vnſerm Hei- land ſelbſt nachbeten: In manus tuas Do mine commendo Spiritum meum: Jn dei- ne hende befehl ich dir meinen Geiſt/ du haſt mich erloͤſet HERR/ du ge- trewer Gott/ So werden wir allhie wol geſichert/ dort ewig vnuerloren ſein/ ohn alle qual vnd pein/ Denn der Gerech- ten Seelen ſind in der hand des Her- ren/ vnd kein qual ruͤret ſie an. Jm Buch der Weisheit am 3. cap. Die jhm vertrawen/ die erfahren das er trew- lich helt/ vnd die trew ſind in der lie- be/ leſſet er jm nicht nemen/ denn ſei- ne Heiligen ſind in gnadẽ vnd barm- hertzigkeit/ vnd er hat ein auffſehen auff ſeine außerwelten. III. Memoria defuncti. WAs wir nu bis anhero angehoͤret/ koͤnnen wir auch appliciren auff den G

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523022
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523022/53
Zitationshilfe: Pelargus, Christoph: Werck vnd Kennezeichen der außerwehlten vnd Kinder Gottes. Frankfurt (Oder), 1603, S. [53]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523022/53>, abgerufen am 31.05.2020.