Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Steinbach, Georg: LeichPredigt Bey der Christlichen Begrebnüs. Liegnitz, 1603.

Bild:
<< vorherige Seite
Transivere Patres: semel hinc transibimus omnes:
In coelo patriam qui bene transit habet.

Usus.Es dienet vns aber dieser Paulinische Spruch
1.zu einer nützlichen vermanung/ 1. daß wir bey vnd
vnter den Tagen vnd Jahren vnserer Bilgram-
schafft stündlich vnd täglich/ einen Himlischen oder
Göttlichen Wandel führen/ wie vom Enoch gesagt
wird/ quod ambulaverit coram DEO, vnd weil
Gen. 5.
Heb. 13.
wir hie keine bleibende stat haben/ vnsere hertzen/
Sursum
corda
glauben/ seufftzer vnd hoffnung zu Gott in Himmel
gerichtet sein lassen/ vnd als treue Knechte mit gros-
Marc. 13
2. Tim. 4
sem verlangen auff die erscheinung vnsers HErrn
vnd Heilands warten/ oder wie er anderswo saget/
dieselbe lieb haben. Dazu vermahnet vns Christus
Matt. 6.selber/ Jhr solt euch nicht schätze samlen auff Er-
den/ die der Rost vnd Mutten verzehren/ vnd die
Diebe nachgraben vnd stelen: Samlet euch aber
Schätze im Himmel vnd lasset euer hertz sein wo
euer Schatz ist. Vnd Paulus wil/ daß wir nicht
Col. 3.das was hie nieden/ sondern was droben do Christus
ist suchen sollen. Sehnet sich doch ein Kind in der
frembde/ da sichs viel vngelücks genitten mus/ hertz-
lichen anheim zu seinen lieben Eltern vnd Geschwi-
ster. Vielmehr aber sol vns verlangen nach vn-
2. Cor. 5.ser behausung/ die im Himmel ist/ damit wir dem bö-
sen Wirtte dem Teufel/ vnd seiner lieben Braut der
Welt einmal aus den Augen kommen mögen/ vnd
Gen. 25.zu vnsern Vätern/ Brüdern vnd Schwestern ver-
samlet werden/ die gleichesfals vnser mit grossem
verlangen warten. Wie wir solche begierde auch
Psal. 116sehen/ am König David/ Ambulabo coram Domi-

no in
Tranſivêre Patres: ſemel hinc tranſibimus omnes:
In cœlo patriam qui bené tranſit habet.

Uſus.Es dienet vns aber dieſer Pauliniſche Spruch
1.zu einer nuͤtzlichen vermanung/ 1. daß wir bey vnd
vnter den Tagen vnd Jahren vnſerer Bilgram-
ſchafft ſtuͤndlich vnd taͤglich/ einen Himliſchen oder
Goͤttlichen Wandel fuͤhren/ wie vom Enoch geſagt
wird/ quód ambulaverit coram DEO, vnd weil
Gen. 5.
Heb. 13.
wir hie keine bleibende ſtat haben/ vnſere hertzen/
Surſum
corda
glauben/ ſeufftzer vnd hoffnung zu Gott in Himmel
gerichtet ſein laſſen/ vnd als treue Knechte mit groſ-
Marc. 13
2. Tim. 4
ſem verlangen auff die erſcheinung vnſers HErrn
vnd Heilands warten/ oder wie er anderswo ſaget/
dieſelbe lieb haben. Dazu vermahnet vns Chriſtus
Matt. 6.ſelber/ Jhr ſolt euch nicht ſchaͤtze ſamlen auff Er-
den/ die der Roſt vnd Mutten verzehren/ vnd die
Diebe nachgraben vnd ſtelen: Samlet euch aber
Schaͤtze im Himmel vnd laſſet euer hertz ſein wo
euer Schatz iſt. Vnd Paulus wil/ daß wir nicht
Col. 3.das was hie nieden/ ſondern was droben do Chriſtus
iſt ſuchen ſollen. Sehnet ſich doch ein Kind in der
frembde/ da ſichs viel vngeluͤcks genitten mus/ hertz-
lichen anheim zu ſeinen lieben Eltern vnd Geſchwi-
ſter. Vielmehr aber ſol vns verlangen nach vn-
2. Cor. 5.ſer behauſung/ die im Himmel iſt/ damit wir dem boͤ-
ſen Wirtte dem Teufel/ vnd ſeiner lieben Braut der
Welt einmal aus den Augen kommen moͤgen/ vnd
Gen. 25.zu vnſern Vaͤtern/ Bruͤdern vnd Schweſtern ver-
ſamlet werden/ die gleichesfals vnſer mit groſſem
verlangen warten. Wie wir ſolche begierde auch
Pſal. 116ſehen/ am Koͤnig David/ Ambulabo coram Domi-

no in
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <cit>
              <quote>
                <pb facs="#f0022" n="[22]"/> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Tran&#x017F;ivêre Patres: &#x017F;emel hinc tran&#x017F;ibimus omnes:<lb/>
In c&#x0153;lo patriam qui bené tran&#x017F;it habet.</hi> </hi> </quote>
              <bibl/>
            </cit>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p><note place="left"><hi rendition="#aq">U&#x017F;us.</hi></note>Es dienet vns aber die&#x017F;er Paulini&#x017F;che Spruch<lb/><note place="left">1.</note>zu einer nu&#x0364;tzlichen vermanung/ 1. daß wir bey vnd<lb/>
vnter den Tagen vnd Jahren vn&#x017F;erer Bilgram-<lb/>
&#x017F;chafft &#x017F;tu&#x0364;ndlich vnd ta&#x0364;glich/ einen Himli&#x017F;chen oder<lb/>
Go&#x0364;ttlichen Wandel fu&#x0364;hren/ wie vom Enoch ge&#x017F;agt<lb/>
wird/ <hi rendition="#aq">quód ambulaverit coram <hi rendition="#g">DEO,</hi></hi> vnd weil<lb/><note place="left">Gen. 5.<lb/>
Heb. 13.</note>wir hie keine bleibende &#x017F;tat haben/ vn&#x017F;ere hertzen/<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Sur&#x017F;um<lb/>
corda</hi></note>glauben/ &#x017F;eufftzer vnd hoffnung zu Gott in Himmel<lb/>
gerichtet &#x017F;ein la&#x017F;&#x017F;en/ vnd als treue Knechte mit gro&#x017F;-<lb/><note place="left">Marc. 13<lb/>
2. Tim. 4</note>&#x017F;em verlangen auff die er&#x017F;cheinung vn&#x017F;ers HErrn<lb/>
vnd Heilands warten/ oder wie er anderswo &#x017F;aget/<lb/>
die&#x017F;elbe lieb haben. Dazu vermahnet vns Chri&#x017F;tus<lb/><note place="left">Matt. 6.</note>&#x017F;elber/ Jhr &#x017F;olt euch nicht &#x017F;cha&#x0364;tze &#x017F;amlen auff Er-<lb/>
den/ die der Ro&#x017F;t vnd Mutten verzehren/ vnd die<lb/>
Diebe nachgraben vnd &#x017F;telen: Samlet euch aber<lb/>
Scha&#x0364;tze im Himmel vnd la&#x017F;&#x017F;et euer hertz &#x017F;ein wo<lb/>
euer Schatz i&#x017F;t. Vnd Paulus wil/ daß wir nicht<lb/><note place="left">Col. 3.</note>das was hie nieden/ &#x017F;ondern was droben do Chri&#x017F;tus<lb/>
i&#x017F;t &#x017F;uchen &#x017F;ollen. Sehnet &#x017F;ich doch ein Kind in der<lb/>
frembde/ da &#x017F;ichs viel vngelu&#x0364;cks genitten mus/ hertz-<lb/>
lichen anheim zu &#x017F;einen lieben Eltern vnd Ge&#x017F;chwi-<lb/>
&#x017F;ter. Vielmehr aber &#x017F;ol vns verlangen nach vn-<lb/><note place="left">2. Cor. 5.</note>&#x017F;er behau&#x017F;ung/ die im Himmel i&#x017F;t/ damit wir dem bo&#x0364;-<lb/>
&#x017F;en Wirtte dem Teufel/ vnd &#x017F;einer lieben Braut der<lb/>
Welt einmal aus den Augen kommen mo&#x0364;gen/ vnd<lb/><note place="left">Gen. 25.</note>zu vn&#x017F;ern Va&#x0364;tern/ Bru&#x0364;dern vnd Schwe&#x017F;tern ver-<lb/>
&#x017F;amlet werden/ die gleichesfals vn&#x017F;er mit gro&#x017F;&#x017F;em<lb/>
verlangen warten. Wie wir &#x017F;olche begierde auch<lb/><note place="left">P&#x017F;al. 116</note>&#x017F;ehen/ am Ko&#x0364;nig David/ <hi rendition="#aq">Ambulabo coram Domi-</hi><lb/>
<fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#aq">no in</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[22]/0022] Tranſivêre Patres: ſemel hinc tranſibimus omnes: In cœlo patriam qui bené tranſit habet. Es dienet vns aber dieſer Pauliniſche Spruch zu einer nuͤtzlichen vermanung/ 1. daß wir bey vnd vnter den Tagen vnd Jahren vnſerer Bilgram- ſchafft ſtuͤndlich vnd taͤglich/ einen Himliſchen oder Goͤttlichen Wandel fuͤhren/ wie vom Enoch geſagt wird/ quód ambulaverit coram DEO, vnd weil wir hie keine bleibende ſtat haben/ vnſere hertzen/ glauben/ ſeufftzer vnd hoffnung zu Gott in Himmel gerichtet ſein laſſen/ vnd als treue Knechte mit groſ- ſem verlangen auff die erſcheinung vnſers HErrn vnd Heilands warten/ oder wie er anderswo ſaget/ dieſelbe lieb haben. Dazu vermahnet vns Chriſtus ſelber/ Jhr ſolt euch nicht ſchaͤtze ſamlen auff Er- den/ die der Roſt vnd Mutten verzehren/ vnd die Diebe nachgraben vnd ſtelen: Samlet euch aber Schaͤtze im Himmel vnd laſſet euer hertz ſein wo euer Schatz iſt. Vnd Paulus wil/ daß wir nicht das was hie nieden/ ſondern was droben do Chriſtus iſt ſuchen ſollen. Sehnet ſich doch ein Kind in der frembde/ da ſichs viel vngeluͤcks genitten mus/ hertz- lichen anheim zu ſeinen lieben Eltern vnd Geſchwi- ſter. Vielmehr aber ſol vns verlangen nach vn- ſer behauſung/ die im Himmel iſt/ damit wir dem boͤ- ſen Wirtte dem Teufel/ vnd ſeiner lieben Braut der Welt einmal aus den Augen kommen moͤgen/ vnd zu vnſern Vaͤtern/ Bruͤdern vnd Schweſtern ver- ſamlet werden/ die gleichesfals vnſer mit groſſem verlangen warten. Wie wir ſolche begierde auch ſehen/ am Koͤnig David/ Ambulabo coram Domi- no in Uſus. 1. Gen. 5. Heb. 13. Surſum corda Marc. 13 2. Tim. 4 Matt. 6. Col. 3. 2. Cor. 5. Gen. 25. Pſal. 116

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523023
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523023/22
Zitationshilfe: Steinbach, Georg: LeichPredigt Bey der Christlichen Begrebnüs. Liegnitz, 1603, S. [22]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523023/22>, abgerufen am 24.04.2019.