Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bacmeister, Lucas: Christliche Klag und Trostpredigt. Rostock, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite

ben: sagt der Schriebent der Epistel an die Hebroeer am 9. Cap.Geb. 9.
Es stirbet nicht allein der Brudermörder Cain/ sondern auch der
fromme Abell vnnd Seth. Es stirbet nicht allein Pharao/
sondern auch Moses. Nicht allein Saul/ sondern auch David.
Nicht allein Judas/ sondern auch Petrus. Zu dem/ so eilet
GOtt offtmals mit den seinen auß diesem bösen leben/ wie im
Buch der Weißheit am 4. Capittel geschrieben stehet. VnndSapient. [4].
Plato auch saget: Dij, quos maximi faciunt, celerius vita
absolvunt.
GOtt lest seine freunde die er lieb vnnd werth hat/
bald sterben: Schicket jhnen offtmals ein vnvermutliches vn-
glücke vber den Hals/ lest sie Gottlosen Tyrannen in die Hende
gerathen: Daß sie entweder vmb jhr leben gebracht werden/ wie
Abel vnnd Johannes der Teuffer/ in jhren jungen Jahren also
vmbgekommen sein/ oder sich etwan zu Tode gremen müssen/
wie viel Exempel außweisen. Ob nun wol solches vor vnsern
Augen etwas seltzam scheinet/ so müssen wir doch vns hiebey er-Psal. 4.
innern was David sagt Psal. 4. GOTt führet seine heiligen
wunderlich/ vnd jhm seine weise/ rath vnd willen vngetadelt las-
sen. Er weiß wol was vns am besten ist/ vnd gebraucht an vns
keine arge list/ daß solln wir jhm kühnlich vnd gewiß vertrawen.
Denn wir wissen ja/ daß wen wir lange leben/ so leben wir dem
HERRn/ sterben wir vber lang oder kurtz/ so sterben wir demRom. 14.
HErrn/ darumb wir leben oder sterben/ so sind wir des HErrn
Rom. 14.

Allein wil diß hiebey in acht zunehmen sein/ weil der Pro-
phet saget/ Gott rafft die seinen hinwegk/ Daß ist/ reisset sie offt-
mals mit den Haren geschwinde in jhren besten Jahren dahin/
daß wir nicht gleich sein den jenigen davon Augustinus sagt/
Qui florem juventutis diabolo, feces senectutis DEO
consecrant.
Daß ist/ welche jhre schöne blüende Jugendt dem
Teuffel auff opffern/ wil GOtt mit den heffen des alters nicht
zu frieden sein/ so möge ers lassen/ Daß ist/ die in jhrer jugendt

sich
C

ben: ſagt der Schriebent der Epiſtel an die Hebrœer am 9. Cap.Geb. 9.
Es ſtirbet nicht allein der Brudermoͤrder Cain/ ſondern auch der
fromme Abell vnnd Seth. Es ſtirbet nicht allein Pharao/
ſondern auch Moſes. Nicht allein Saul/ ſondern auch David.
Nicht allein Judas/ ſondern auch Petrus. Zu dem/ ſo eilet
GOtt offtmals mit den ſeinen auß dieſem boͤſen leben/ wie im
Buch der Weißheit am 4. Capittel geſchrieben ſtehet. VnndSapient. [4].
Plato auch ſaget: Dij, quos maximi faciunt, celerius vita
abſolvunt.
GOtt leſt ſeine freunde die er lieb vnnd werth hat/
bald ſterben: Schicket jhnen offtmals ein vnvermutliches vn-
gluͤcke vber den Hals/ leſt ſie Gottloſen Tyrannen in die Hende
gerathen: Daß ſie entweder vmb jhr leben gebracht werden/ wie
Abel vnnd Johannes der Teuffer/ in jhren jungen Jahren alſo
vmbgekommen ſein/ oder ſich etwan zu Tode gremen muͤſſen/
wie viel Exempel außweiſen. Ob nun wol ſolches vor vnſern
Augen etwas ſeltzam ſcheinet/ ſo muͤſſen wir doch vns hiebey er-Pſal. 4.
innern was David ſagt Pſal. 4. GOTt fuͤhret ſeine heiligen
wunderlich/ vnd jhm ſeine weiſe/ rath vnd willen vngetadelt laſ-
ſen. Er weiß wol was vns am beſten iſt/ vnd gebraucht an vns
keine arge liſt/ daß ſolln wir jhm kuͤhnlich vnd gewiß vertrawen.
Denn wir wiſſen ja/ daß wen wir lange leben/ ſo leben wir dem
HERRn/ ſterben wir vber lang oder kurtz/ ſo ſterben wir demRom. 14.
HErrn/ darumb wir leben oder ſterben/ ſo ſind wir des HErrn
Rom. 14.

Allein wil diß hiebey in acht zunehmen ſein/ weil der Pro-
phet ſaget/ Gott rafft die ſeinen hinwegk/ Daß iſt/ reiſſet ſie offt-
mals mit den Haren geſchwinde in jhren beſten Jahren dahin/
daß wir nicht gleich ſein den jenigen davon Auguſtinus ſagt/
Qui florem juventutis diabolo, feces ſenectutis DEO
conſecrant.
Daß iſt/ welche jhre ſchoͤne bluͤende Jugendt dem
Teuffel auff opffern/ wil GOtt mit den heffen des alters nicht
zu frieden ſein/ ſo moͤge ers laſſen/ Daß iſt/ die in jhrer jugendt

ſich
C
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0017" n="[17]"/>
ben<hi rendition="#i">:</hi> &#x017F;agt der Schriebent der Epi&#x017F;tel an die Hebr&#x0153;er am <hi rendition="#i">9.</hi> Cap.<note place="right">Geb. 9.</note><lb/>
Es &#x017F;tirbet nicht allein der Brudermo&#x0364;rder Cain/ &#x017F;ondern auch der<lb/>
fromme Abell vnnd Seth. Es &#x017F;tirbet nicht allein Pharao/<lb/>
&#x017F;ondern auch Mo&#x017F;es. Nicht allein Saul/ &#x017F;ondern auch David.<lb/>
Nicht allein Judas/ &#x017F;ondern auch Petrus. Zu dem/ &#x017F;o eilet<lb/>
GOtt offtmals mit den &#x017F;einen auß die&#x017F;em bo&#x0364;&#x017F;en leben/ wie im<lb/>
Buch der Weißheit am 4. Capittel ge&#x017F;chrieben &#x017F;tehet. Vnnd<note place="right"><hi rendition="#aq">Sapient.</hi><supplied>4</supplied>.</note><lb/>
Plato auch &#x017F;aget: <hi rendition="#aq">Dij, quos maximi faciunt, celerius vita<lb/>
ab&#x017F;olvunt.</hi> GOtt le&#x017F;t &#x017F;eine freunde die er lieb vnnd werth hat/<lb/>
bald &#x017F;terben: Schicket jhnen offtmals ein vnvermutliches vn-<lb/>
glu&#x0364;cke vber den Hals/ le&#x017F;t &#x017F;ie Gottlo&#x017F;en Tyrannen in die Hende<lb/>
gerathen<hi rendition="#i">:</hi> Daß &#x017F;ie entweder vmb jhr leben gebracht werden/ wie<lb/>
Abel vnnd Johannes der Teuffer/ in jhren jungen Jahren al&#x017F;o<lb/>
vmbgekommen &#x017F;ein/ oder &#x017F;ich etwan zu Tode gremen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
wie viel Exempel außwei&#x017F;en. Ob nun wol &#x017F;olches vor vn&#x017F;ern<lb/>
Augen etwas &#x017F;eltzam &#x017F;cheinet/ &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir doch vns hiebey er-<note place="right">P&#x017F;al. 4.</note><lb/>
innern was David &#x017F;agt P&#x017F;al. 4. GOTt fu&#x0364;hret &#x017F;eine heiligen<lb/>
wunderlich/ vnd jhm &#x017F;eine wei&#x017F;e/ rath vnd willen vngetadelt la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en. Er weiß wol was vns am be&#x017F;ten i&#x017F;t/ vnd gebraucht an vns<lb/>
keine arge li&#x017F;t/ daß &#x017F;olln wir jhm ku&#x0364;hnlich vnd gewiß vertrawen.<lb/>
Denn wir wi&#x017F;&#x017F;en ja/ daß wen wir lange leben/ &#x017F;o leben wir dem<lb/>
HERRn/ &#x017F;terben wir vber lang oder kurtz/ &#x017F;o &#x017F;terben wir dem<note place="right">Rom. 14.</note><lb/>
HErrn/ darumb wir leben oder &#x017F;terben/ &#x017F;o &#x017F;ind wir des HErrn<lb/>
Rom. 14.</p><lb/>
            <p>Allein wil diß hiebey in acht zunehmen &#x017F;ein/ weil der Pro-<lb/>
phet &#x017F;aget/ Gott rafft die &#x017F;einen hinwegk/ Daß i&#x017F;t/ rei&#x017F;&#x017F;et &#x017F;ie offt-<lb/>
mals mit den Haren ge&#x017F;chwinde in jhren be&#x017F;ten Jahren dahin/<lb/>
daß wir nicht gleich &#x017F;ein den jenigen davon <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;tinus</hi> &#x017F;agt/<lb/><hi rendition="#aq">Qui florem juventutis diabolo, feces &#x017F;enectutis <hi rendition="#g">DEO</hi><lb/>
con&#x017F;ecrant.</hi> Daß i&#x017F;t/ welche jhre &#x017F;cho&#x0364;ne blu&#x0364;ende Jugendt dem<lb/>
Teuffel auff opffern/ wil GOtt mit den heffen des alters nicht<lb/>
zu frieden &#x017F;ein/ &#x017F;o mo&#x0364;ge ers la&#x017F;&#x017F;en/ Daß i&#x017F;t/ die in jhrer jugendt<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">C</fw><fw type="catch" place="bottom">&#x017F;ich</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[17]/0017] ben: ſagt der Schriebent der Epiſtel an die Hebrœer am 9. Cap. Es ſtirbet nicht allein der Brudermoͤrder Cain/ ſondern auch der fromme Abell vnnd Seth. Es ſtirbet nicht allein Pharao/ ſondern auch Moſes. Nicht allein Saul/ ſondern auch David. Nicht allein Judas/ ſondern auch Petrus. Zu dem/ ſo eilet GOtt offtmals mit den ſeinen auß dieſem boͤſen leben/ wie im Buch der Weißheit am 4. Capittel geſchrieben ſtehet. Vnnd Plato auch ſaget: Dij, quos maximi faciunt, celerius vita abſolvunt. GOtt leſt ſeine freunde die er lieb vnnd werth hat/ bald ſterben: Schicket jhnen offtmals ein vnvermutliches vn- gluͤcke vber den Hals/ leſt ſie Gottloſen Tyrannen in die Hende gerathen: Daß ſie entweder vmb jhr leben gebracht werden/ wie Abel vnnd Johannes der Teuffer/ in jhren jungen Jahren alſo vmbgekommen ſein/ oder ſich etwan zu Tode gremen muͤſſen/ wie viel Exempel außweiſen. Ob nun wol ſolches vor vnſern Augen etwas ſeltzam ſcheinet/ ſo muͤſſen wir doch vns hiebey er- innern was David ſagt Pſal. 4. GOTt fuͤhret ſeine heiligen wunderlich/ vnd jhm ſeine weiſe/ rath vnd willen vngetadelt laſ- ſen. Er weiß wol was vns am beſten iſt/ vnd gebraucht an vns keine arge liſt/ daß ſolln wir jhm kuͤhnlich vnd gewiß vertrawen. Denn wir wiſſen ja/ daß wen wir lange leben/ ſo leben wir dem HERRn/ ſterben wir vber lang oder kurtz/ ſo ſterben wir dem HErrn/ darumb wir leben oder ſterben/ ſo ſind wir des HErrn Rom. 14. Geb. 9. Sapient. 4. Pſal. 4. Rom. 14. Allein wil diß hiebey in acht zunehmen ſein/ weil der Pro- phet ſaget/ Gott rafft die ſeinen hinwegk/ Daß iſt/ reiſſet ſie offt- mals mit den Haren geſchwinde in jhren beſten Jahren dahin/ daß wir nicht gleich ſein den jenigen davon Auguſtinus ſagt/ Qui florem juventutis diabolo, feces ſenectutis DEO conſecrant. Daß iſt/ welche jhre ſchoͤne bluͤende Jugendt dem Teuffel auff opffern/ wil GOtt mit den heffen des alters nicht zu frieden ſein/ ſo moͤge ers laſſen/ Daß iſt/ die in jhrer jugendt ſich C

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523531
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523531/17
Zitationshilfe: Bacmeister, Lucas: Christliche Klag und Trostpredigt. Rostock, 1616, S. [17]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523531/17>, abgerufen am 18.09.2020.