Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bacmeister, Lucas: Christliche Klag und Trostpredigt. Rostock, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite

sich weinig vmb GOtt/ sein Wort vnd die wahre Gottseligkeit
bekümmern/ vnnd die Busse biß jns Alter sparen/ Daß ist sehr
mißlich. Rechte Christen sollen einen jeden Tag für jhren letzsten
Tag halten: Damit wen Gott sie auch wegraffen wolte/ sie wir-
dig vnd bereit mügen erfunden werden/ zu stehen für des Men-
Luc. 21.schen Sohn Luc. 21. Daher der Poet schon saget:

Vive velut cras sis moriturus, & ante tribunal
Christi, sit vitae norma probanda tuae.

Lieber Mensch lebe ja also/ als wen du Morgen ster-
ben/ vnnd für CHRJsti Richtstuel stehen/ vnnd deines thuens
rede vnnd antwordt geben soltest. Wenn das viele bedäch-
ten/ würde es offtmals wol besser daher gehen/ jhrer viel wür-
den nicht so frisch dahin sündigen.

3.
Was die
Welt von
den ge-
rechten
vnd heili-
gen Leu-
ten vr-
theile.
Wann den nun also GOtt mit den seinen handelt/ daß sie
vmbkommen vnd vnvermutlich hinwegk geraffet werden/ was
ist doch den/ welches das dritte in vnserm Text ist/ Mundi ju-
dicium
davon? Was vrtheilet vnd dencket die Welt davon?
Esaias spricht: Niemandt ist der es zu Hertzen nehme/
Niemandt achtet drauff/
Als wolt er sagen/ die Welt ist
gemeiniglich so Blindt/ Toll vnd Töricht/ daß man kein nach-
dencken machet/ was etwan der gemeine nutz durch abgang sol-
cher Leute für grossen schaden erleide/ vnnd was man an jhnen
verlohren habe/ vnnd kan wol sein/ daß wie der Prophete diese
traurige klage gehalten/ daß veleicht der König Hiskia damals ge-
storben/ vnter welchem der Prophet gelebet/ oder aber da jhm
auß seiner Tödtlichen Kranckheit auffgeholffen worden/ daß
doch andere Gottselige verstendige Räthe/ vnd vmb das König-
reiche Juda wolverdienete Leute/ jhren abscheidt auß dieser Welt
genommen haben.

Aber lieber GOtt was sol man viel sagen? Es gehet noch
auff den heutigen Tag also daher: Dann ob wir schon Got-
tes werck für Augen sehen/ wie er offtmals in einer Stadt/ in

einem

ſich weinig vmb GOtt/ ſein Wort vnd die wahre Gottſeligkeit
bekuͤmmern/ vnnd die Buſſe biß jns Alter ſparen/ Daß iſt ſehr
mißlich. Rechte Chriſten ſollen einen jeden Tag fuͤr jhren letzſten
Tag halten: Damit wen Gott ſie auch wegraffen wolte/ ſie wir-
dig vnd bereit muͤgen erfunden werden/ zu ſtehen fuͤr des Men-
Luc. 21.ſchen Sohn Luc. 21. Daher der Poet ſchon ſaget:

Vive velut cras ſis moriturus, & ante tribunal
Chriſti, ſit vitæ norma probanda tuæ.

Lieber Menſch lebe ja alſo/ als wen du Morgen ſter-
ben/ vnnd fuͤr CHRJſti Richtſtuel ſtehen/ vnnd deines thuens
rede vnnd antwordt geben ſolteſt. Wenn das viele bedaͤch-
ten/ wuͤrde es offtmals wol beſſer daher gehen/ jhrer viel wuͤr-
den nicht ſo friſch dahin ſuͤndigen.

3.
Was die
Welt von
den ge-
rechten
vnd heili-
gen Leu-
ten vr-
theile.
Wann den nun alſo GOtt mit den ſeinen handelt/ daß ſie
vmbkommen vnd vnvermutlich hinwegk geraffet werden/ was
iſt doch den/ welches das dritte in vnſerm Text iſt/ Mundi ju-
dicium
davon? Was vrtheilet vnd dencket die Welt davon?
Eſaias ſpricht: Niemandt iſt der es zu Hertzen nehme/
Niemandt achtet drauff/
Als wolt er ſagen/ die Welt iſt
gemeiniglich ſo Blindt/ Toll vnd Toͤricht/ daß man kein nach-
dencken machet/ was etwan der gemeine nutz durch abgang ſol-
cher Leute fuͤr groſſen ſchaden erleide/ vnnd was man an jhnen
verlohren habe/ vnnd kan wol ſein/ daß wie der Prophete dieſe
traurige klage gehalten/ daß veleicht der Koͤnig Hiſkia damals ge-
ſtorben/ vnter welchem der Prophet gelebet/ oder aber da jhm
auß ſeiner Toͤdtlichen Kranckheit auffgeholffen worden/ daß
doch andere Gottſelige verſtendige Raͤthe/ vnd vmb das Koͤnig-
reiche Juda wolverdienete Leute/ jhren abſcheidt auß dieſer Welt
genommen haben.

Aber lieber GOtt was ſol man viel ſagen? Es gehet noch
auff den heutigen Tag alſo daher: Dann ob wir ſchon Got-
tes werck fuͤr Augen ſehen/ wie er offtmals in einer Stadt/ in

einem
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0018" n="[18]"/>
&#x017F;ich weinig vmb GOtt/ &#x017F;ein Wort vnd die wahre Gott&#x017F;eligkeit<lb/>
beku&#x0364;mmern/ vnnd die Bu&#x017F;&#x017F;e biß jns Alter &#x017F;paren/ Daß i&#x017F;t &#x017F;ehr<lb/>
mißlich. Rechte Chri&#x017F;ten &#x017F;ollen einen jeden Tag fu&#x0364;r jhren letz&#x017F;ten<lb/>
Tag halten<hi rendition="#i">:</hi> Damit wen Gott &#x017F;ie auch wegraffen wolte/ &#x017F;ie wir-<lb/>
dig vnd bereit mu&#x0364;gen erfunden werden/ zu &#x017F;tehen fu&#x0364;r des Men-<lb/><note place="left">Luc. 21.</note>&#x017F;chen Sohn Luc. 21. Daher der <hi rendition="#aq">Poet</hi> &#x017F;chon &#x017F;aget:</p><lb/>
            <cit>
              <quote> <hi rendition="#aq">Vive velut cras &#x017F;is moriturus, &amp; ante tribunal<lb/>
Chri&#x017F;ti, &#x017F;it vitæ norma probanda tuæ.</hi> </quote>
              <bibl/>
            </cit><lb/>
            <p>Lieber Men&#x017F;ch lebe ja al&#x017F;o/ als wen du Morgen &#x017F;ter-<lb/>
ben/ vnnd fu&#x0364;r CHRJ&#x017F;ti Richt&#x017F;tuel &#x017F;tehen/ vnnd deines thuens<lb/>
rede vnnd antwordt geben &#x017F;olte&#x017F;t. Wenn das viele beda&#x0364;ch-<lb/>
ten/ wu&#x0364;rde es offtmals wol be&#x017F;&#x017F;er daher gehen/ jhrer viel wu&#x0364;r-<lb/>
den nicht &#x017F;o fri&#x017F;ch dahin &#x017F;u&#x0364;ndigen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p><note place="left">3.<lb/>
Was die<lb/>
Welt von<lb/>
den ge-<lb/>
rechten<lb/>
vnd heili-<lb/>
gen Leu-<lb/>
ten vr-<lb/>
theile.</note>Wann den nun al&#x017F;o GOtt mit den &#x017F;einen handelt/ daß &#x017F;ie<lb/>
vmbkommen vnd vnvermutlich hinwegk geraffet werden/ was<lb/>
i&#x017F;t doch den/ welches das dritte in vn&#x017F;erm Text i&#x017F;t/ <hi rendition="#aq">Mundi ju-<lb/>
dicium</hi> <hi rendition="#fr">davon?</hi> Was vrtheilet vnd dencket die Welt davon?<lb/>
E&#x017F;aias &#x017F;pricht: <hi rendition="#fr">Niemandt i&#x017F;t der es zu Hertzen nehme/<lb/>
Niemandt achtet drauff/</hi> Als wolt er &#x017F;agen/ die Welt i&#x017F;t<lb/>
gemeiniglich &#x017F;o Blindt/ Toll vnd To&#x0364;richt/ daß man kein nach-<lb/>
dencken machet/ was etwan der gemeine nutz durch abgang &#x017F;ol-<lb/>
cher Leute fu&#x0364;r gro&#x017F;&#x017F;en &#x017F;chaden erleide/ vnnd was man an jhnen<lb/>
verlohren habe/ vnnd kan wol &#x017F;ein/ daß wie der Prophete die&#x017F;e<lb/>
traurige klage gehalten/ daß veleicht der Ko&#x0364;nig Hi&#x017F;kia damals ge-<lb/>
&#x017F;torben/ vnter welchem der Prophet gelebet/ oder aber da jhm<lb/>
auß &#x017F;einer To&#x0364;dtlichen Kranckheit auffgeholffen worden/ daß<lb/>
doch andere Gott&#x017F;elige ver&#x017F;tendige Ra&#x0364;the/ vnd vmb das Ko&#x0364;nig-<lb/>
reiche Juda wolverdienete Leute/ jhren ab&#x017F;cheidt auß die&#x017F;er Welt<lb/>
genommen haben.</p><lb/>
            <p>Aber lieber GOtt was &#x017F;ol man viel &#x017F;agen? Es gehet noch<lb/>
auff den heutigen Tag al&#x017F;o daher<hi rendition="#i">:</hi> Dann ob wir &#x017F;chon Got-<lb/>
tes werck fu&#x0364;r Augen &#x017F;ehen/ wie er offtmals in einer Stadt/ in<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">einem</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[18]/0018] ſich weinig vmb GOtt/ ſein Wort vnd die wahre Gottſeligkeit bekuͤmmern/ vnnd die Buſſe biß jns Alter ſparen/ Daß iſt ſehr mißlich. Rechte Chriſten ſollen einen jeden Tag fuͤr jhren letzſten Tag halten: Damit wen Gott ſie auch wegraffen wolte/ ſie wir- dig vnd bereit muͤgen erfunden werden/ zu ſtehen fuͤr des Men- ſchen Sohn Luc. 21. Daher der Poet ſchon ſaget: Luc. 21. Vive velut cras ſis moriturus, & ante tribunal Chriſti, ſit vitæ norma probanda tuæ. Lieber Menſch lebe ja alſo/ als wen du Morgen ſter- ben/ vnnd fuͤr CHRJſti Richtſtuel ſtehen/ vnnd deines thuens rede vnnd antwordt geben ſolteſt. Wenn das viele bedaͤch- ten/ wuͤrde es offtmals wol beſſer daher gehen/ jhrer viel wuͤr- den nicht ſo friſch dahin ſuͤndigen. Wann den nun alſo GOtt mit den ſeinen handelt/ daß ſie vmbkommen vnd vnvermutlich hinwegk geraffet werden/ was iſt doch den/ welches das dritte in vnſerm Text iſt/ Mundi ju- dicium davon? Was vrtheilet vnd dencket die Welt davon? Eſaias ſpricht: Niemandt iſt der es zu Hertzen nehme/ Niemandt achtet drauff/ Als wolt er ſagen/ die Welt iſt gemeiniglich ſo Blindt/ Toll vnd Toͤricht/ daß man kein nach- dencken machet/ was etwan der gemeine nutz durch abgang ſol- cher Leute fuͤr groſſen ſchaden erleide/ vnnd was man an jhnen verlohren habe/ vnnd kan wol ſein/ daß wie der Prophete dieſe traurige klage gehalten/ daß veleicht der Koͤnig Hiſkia damals ge- ſtorben/ vnter welchem der Prophet gelebet/ oder aber da jhm auß ſeiner Toͤdtlichen Kranckheit auffgeholffen worden/ daß doch andere Gottſelige verſtendige Raͤthe/ vnd vmb das Koͤnig- reiche Juda wolverdienete Leute/ jhren abſcheidt auß dieſer Welt genommen haben. 3. Was die Welt von den ge- rechten vnd heili- gen Leu- ten vr- theile. Aber lieber GOtt was ſol man viel ſagen? Es gehet noch auff den heutigen Tag alſo daher: Dann ob wir ſchon Got- tes werck fuͤr Augen ſehen/ wie er offtmals in einer Stadt/ in einem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523531
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523531/18
Zitationshilfe: Bacmeister, Lucas: Christliche Klag und Trostpredigt. Rostock, 1616, S. [18]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523531/18>, abgerufen am 30.09.2020.