Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bacmeister, Lucas: Christliche Klag und Trostpredigt. Rostock, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite

vnd Gomorroe nichtes thun/ biß er hinwegk sey/ wie den zuvor
im 18. Capit. GOtt sich erbeut vmb Abrahams willen der So-
Gen 19.domiter Land zuverschonen/ wen nur zehen Gerechte darin wür-
den gefunden werden. Vmb Loths willen schonet er der Stadt
Gen. 30.Zoar. Der Abgöttische Laban muß bekennen/ GOtt habe jhn
Gen. 41.vmb Jacobs willen gesegnet. Vmb des gerechten heiligen vnd
auffrichtigen Josephs willen/ thut GOtt wol dem gantzen Kö-
nigreich Aegypti/ vrsache ist diese: Denn GOtt kan vnd wil sol-
che gerechte vnd heilige/ so jhn fürchten/ lieben/ anruffen/ vnd
nach seinen Geboten richtig für sich wandeln/ mit nichten verlas-
sen/ Er kan vnd wil jhnen nichts versagen/ es muß alles Amen
vnd ja sein/ was sie für sich begehren vnd bedürffen/ oder für an-
dere bitten vnd suchen: Wie den im andern Buch Moysis am
Exodi.
20.
20 Cap geschrieben stehet/ daß Gott wol thue/ alle denen die jhn
lieben/ auch in tausent glidden: Vnd David saget im 34 Psalm:
Psal. 34.Wen die Gerechten schreien so höret der HErre/ vnd abermahl
Psal.
145.
im 145. Psalm. Der HErre thut was die Gottfürchtigen be-
gehren/ vnd erhöret jhr schreyen/ vnd hilfft jhnen.

Vnd der Exempel sind viel mehr in H. schrifft/ darumb
wirs wol sollen zu Hertzen nehmen/ wen solche Leute durch den
Tod weggenonmen werden/ vnd vns nicht nach newen Regimenten/
noch nach newen Rähten/ nach newen Lehrern verlangen lassen.
Mann weiß was man hat/ man weiß nicht was man wider be-
kommen kan/ vnd wie es zu Rehabeams zeiten gieng/ vnd was die
1. Reg.
12.
enderung dem Königreiche Juda vnd Jsrael für frommen brach-
te/ erfuhr der König vnd sein gantzes Königreiche mit vnwider-
bringlichem schaden. GOtt behüte vns in gnaden/ vnd wende al-
les zum besten.

4.
Was
GOtt
Was mag nun aber zum vierten vnd letzten wol Consi-
lium DEI
sein? Was mag GOTt wol damit meinen wen
er solche gerechte/ heilige auffrichtige Leute/ da sie doch noch

nicht

vnd Gomorrœ nichtes thun/ biß er hinwegk ſey/ wie den zuvor
im 18. Capit. GOtt ſich erbeut vmb Abrahams willen der So-
Gen 19.domiter Land zuverſchonen/ wen nur zehen Gerechte darin wuͤr-
den gefunden werden. Vmb Loths willen ſchonet er der Stadt
Gen. 30.Zoar. Der Abgoͤttiſche Laban muß bekennen/ GOtt habe jhn
Gen. 41.vmb Jacobs willen geſegnet. Vmb des gerechten heiligen vnd
auffrichtigen Joſephs willen/ thut GOtt wol dem gantzen Koͤ-
nigreich Aegypti/ vrſache iſt dieſe: Denn GOtt kan vnd wil ſol-
che gerechte vnd heilige/ ſo jhn fuͤrchten/ lieben/ anruffen/ vnd
nach ſeinen Geboten richtig fuͤr ſich wandeln/ mit nichten verlaſ-
ſen/ Er kan vnd wil jhnen nichts verſagen/ es muß alles Amen
vnd ja ſein/ was ſie fuͤr ſich begehren vnd beduͤrffen/ oder fuͤr an-
dere bitten vnd ſuchen: Wie den im andern Buch Moyſis am
Exodi.
20.
20 Cap geſchrieben ſtehet/ daß Gott wol thue/ alle denen die jhn
lieben/ auch in tauſent glidden: Vnd David ſaget im 34 Pſalm:
Pſal. 34.Wen die Gerechten ſchreien ſo hoͤret der HErre/ vnd abermahl
Pſal.
145.
im 145. Pſalm. Der HErre thut was die Gottfuͤrchtigen be-
gehren/ vnd erhoͤret jhr ſchreyen/ vnd hilfft jhnen.

Vnd der Exempel ſind viel mehr in H. ſchrifft/ darumb
wirs wol ſollen zu Hertzen nehmen/ wen ſolche Leute durch den
Tod weggenõmen werdẽ/ vnd vns nicht nach newen Regimentẽ/
noch nach newen Raͤhten/ nach newen Lehrern verlangen laſſen.
Mann weiß was man hat/ man weiß nicht was man wider be-
kommen kan/ vnd wie es zu Rehabeams zeiten gieng/ vnd was die
1. Reg.
12.
enderung dem Koͤnigreiche Juda vnd Jſrael fuͤr frommen brach-
te/ erfuhr der Koͤnig vnd ſein gantzes Koͤnigreiche mit vnwider-
bringlichem ſchaden. GOtt behuͤte vns in gnaden/ vnd wende al-
les zum beſten.

4.
Was
GOtt
Was mag nun aber zum vierten vnd letzten wol Conſi-
lium DEI
ſein? Was mag GOTt wol damit meinen wen
er ſolche gerechte/ heilige auffrichtige Leute/ da ſie doch noch

nicht
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0020" n="[20]"/>
vnd Gomorr&#x0153; nichtes thun/ biß er hinwegk &#x017F;ey/ wie den zuvor<lb/>
im 18. Capit. GOtt &#x017F;ich erbeut vmb Abrahams willen der So-<lb/><note place="left">Gen 19.</note>domiter Land zuver&#x017F;chonen/ wen nur zehen Gerechte darin wu&#x0364;r-<lb/>
den gefunden werden. Vmb Loths willen &#x017F;chonet er der Stadt<lb/><note place="left">Gen. 30.</note>Zoar. Der Abgo&#x0364;tti&#x017F;che Laban muß bekennen/ GOtt habe jhn<lb/><note place="left">Gen. 41.</note>vmb Jacobs willen ge&#x017F;egnet. Vmb des gerechten heiligen vnd<lb/>
auffrichtigen Jo&#x017F;ephs willen/ thut GOtt wol dem gantzen Ko&#x0364;-<lb/>
nigreich Aegypti/ vr&#x017F;ache i&#x017F;t die&#x017F;e: Denn GOtt kan vnd wil &#x017F;ol-<lb/>
che gerechte vnd heilige/ &#x017F;o jhn fu&#x0364;rchten/ lieben/ anruffen/ vnd<lb/>
nach &#x017F;einen Geboten richtig fu&#x0364;r &#x017F;ich wandeln/ mit nichten verla&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ Er kan vnd wil jhnen nichts ver&#x017F;agen/ es muß alles Amen<lb/>
vnd ja &#x017F;ein/ was &#x017F;ie fu&#x0364;r &#x017F;ich begehren vnd bedu&#x0364;rffen/ oder fu&#x0364;r an-<lb/>
dere bitten vnd &#x017F;uchen<hi rendition="#i">:</hi> Wie den im andern Buch Moy&#x017F;is am<lb/><note place="left">Exodi.<lb/>
20.</note>20 Cap ge&#x017F;chrieben &#x017F;tehet/ daß Gott wol thue/ alle denen die jhn<lb/>
lieben/ auch in tau&#x017F;ent glidden: Vnd David &#x017F;aget im 34 P&#x017F;alm:<lb/><note place="left">P&#x017F;al. 34.</note>Wen die Gerechten &#x017F;chreien &#x017F;o ho&#x0364;ret der HErre/ vnd abermahl<lb/><note place="left">P&#x017F;al.<lb/>
145.</note>im 145. P&#x017F;alm. Der HErre thut was die Gottfu&#x0364;rchtigen be-<lb/>
gehren/ vnd erho&#x0364;ret jhr &#x017F;chreyen/ vnd hilfft jhnen.</p><lb/>
            <p>Vnd der Exempel &#x017F;ind viel mehr in H. &#x017F;chrifft/ darumb<lb/>
wirs wol &#x017F;ollen zu Hertzen nehmen/ wen &#x017F;olche Leute durch den<lb/>
Tod weggeno&#x0303;men werde&#x0303;/ vnd vns nicht nach newen Regimente&#x0303;/<lb/>
noch nach newen Ra&#x0364;hten/ nach newen Lehrern verlangen la&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
Mann weiß was man hat/ man weiß nicht was man wider be-<lb/>
kommen kan/ vnd wie es zu Rehabeams zeiten gieng/ vnd was die<lb/><note place="left">1. Reg.<lb/>
12.</note>enderung dem Ko&#x0364;nigreiche Juda vnd J&#x017F;rael fu&#x0364;r frommen brach-<lb/>
te/ erfuhr der Ko&#x0364;nig vnd &#x017F;ein gantzes Ko&#x0364;nigreiche mit vnwider-<lb/>
bringlichem &#x017F;chaden. GOtt behu&#x0364;te vns in gnaden/ vnd wende al-<lb/>
les zum be&#x017F;ten.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p><note xml:id="note1a" place="left" next="#note1b">4.<lb/>
Was<lb/>
GOtt</note>Was mag nun aber zum vierten vnd letzten <hi rendition="#fr">wol</hi><hi rendition="#aq">Con&#x017F;i-<lb/>
lium <hi rendition="#g">DEI</hi></hi><hi rendition="#fr">&#x017F;ein?</hi> Was mag GOTt wol damit meinen wen<lb/>
er &#x017F;olche gerechte/ heilige auffrichtige Leute/ da &#x017F;ie doch noch<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">nicht</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[20]/0020] vnd Gomorrœ nichtes thun/ biß er hinwegk ſey/ wie den zuvor im 18. Capit. GOtt ſich erbeut vmb Abrahams willen der So- domiter Land zuverſchonen/ wen nur zehen Gerechte darin wuͤr- den gefunden werden. Vmb Loths willen ſchonet er der Stadt Zoar. Der Abgoͤttiſche Laban muß bekennen/ GOtt habe jhn vmb Jacobs willen geſegnet. Vmb des gerechten heiligen vnd auffrichtigen Joſephs willen/ thut GOtt wol dem gantzen Koͤ- nigreich Aegypti/ vrſache iſt dieſe: Denn GOtt kan vnd wil ſol- che gerechte vnd heilige/ ſo jhn fuͤrchten/ lieben/ anruffen/ vnd nach ſeinen Geboten richtig fuͤr ſich wandeln/ mit nichten verlaſ- ſen/ Er kan vnd wil jhnen nichts verſagen/ es muß alles Amen vnd ja ſein/ was ſie fuͤr ſich begehren vnd beduͤrffen/ oder fuͤr an- dere bitten vnd ſuchen: Wie den im andern Buch Moyſis am 20 Cap geſchrieben ſtehet/ daß Gott wol thue/ alle denen die jhn lieben/ auch in tauſent glidden: Vnd David ſaget im 34 Pſalm: Wen die Gerechten ſchreien ſo hoͤret der HErre/ vnd abermahl im 145. Pſalm. Der HErre thut was die Gottfuͤrchtigen be- gehren/ vnd erhoͤret jhr ſchreyen/ vnd hilfft jhnen. Gen 19. Gen. 30. Gen. 41. Exodi. 20. Pſal. 34. Pſal. 145. Vnd der Exempel ſind viel mehr in H. ſchrifft/ darumb wirs wol ſollen zu Hertzen nehmen/ wen ſolche Leute durch den Tod weggenõmen werdẽ/ vnd vns nicht nach newen Regimentẽ/ noch nach newen Raͤhten/ nach newen Lehrern verlangen laſſen. Mann weiß was man hat/ man weiß nicht was man wider be- kommen kan/ vnd wie es zu Rehabeams zeiten gieng/ vnd was die enderung dem Koͤnigreiche Juda vnd Jſrael fuͤr frommen brach- te/ erfuhr der Koͤnig vnd ſein gantzes Koͤnigreiche mit vnwider- bringlichem ſchaden. GOtt behuͤte vns in gnaden/ vnd wende al- les zum beſten. 1. Reg. 12. Was mag nun aber zum vierten vnd letzten wol Conſi- lium DEI ſein? Was mag GOTt wol damit meinen wen er ſolche gerechte/ heilige auffrichtige Leute/ da ſie doch noch nicht 4. Was GOtt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523531
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523531/20
Zitationshilfe: Bacmeister, Lucas: Christliche Klag und Trostpredigt. Rostock, 1616, S. [20]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523531/20>, abgerufen am 06.08.2020.