Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bacmeister, Lucas: Christliche Klag und Trostpredigt. Rostock, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite

nicht so ein groß Alter auff sich haben/ auß einem Regimentemit ab-
forderung
der ge-
rechten
vnd hei-
ligen leu-
te meine.

vnd gemeine hinwegk niemet. Den da sagt mancher/ vnd zwar
nicht vnrecht/ Ey es ist schad/ daß der junge Mensche schon faulen
sol/ er war dennoch bescheiden/ freundlich/ refolut in sachen die
zu seiner expedition gehöreten/ er lies die Leute nicht zwey/ drey
mehr mahl vergeblich auffwarten/ er gab jeden guten bescherdt/
er ging nicht zur Hinderthür hinauß/ wen er sahe das zur Vor-
dernthür jemands herein kem/ der jhn sprechen wolte/ er war nicht
geitzig/ der den parteien die jhn zusprechen hetten mehr nach den
Henden/ den nach dem Munde sahe: Mann solte solcher Leute
viel in ein Land kauffen.

Hierauff antwortet der Prophete rundt vnd saget: Ja es
ist nicht ohn/ es dieneten solche Leute wol lange in der Welt/ sie
konten wol viel guts thun/ vnd viel böses: verhindern helffen/
Aber GOTtes gedancken sind nicht wie vnser gedancken/ vnd
seine Wege/ sind nicht wie vnsere wege. Esaiae am 55. sondernEsa. 55
er thut offt sein werck auff eine andere weise/ Esaioe am 28.Esa. 28.
Daß ist/ damit er der Welt rathe vnd diene/ lest er es offtmal v-
ber die seinen gehen. Vnd bedencket demnach hiemit/ daß er die
Gerechten/ heiligen vnd auffrichtigen Leute hinwegk nimpt/ bey-
des der Welt/ vnd den der abgestorbenen nutz vnd besten. Der
Welt zwar/ daß er jhr hiemit das bevorstehende vnglück pro-
gnosticiere.
Denn absterbenden aber/ daß er jhnen das vor-
handene vnglücke nicht günne/ sondern sie zu friede vnnd ruhe
bringe.

Denn so viel die Prognostication betreffen thut/ sagt der
Prophet/ sie werden weggeraffet für dem vnglück.1.
Er wil
die Gott-
lose Welt
damit
warnen.

Den einmahl gewiß/ daß wo solche Leute vorhin gehen/ da folget
bald das vnglück hauffenweiß hernach. Der es nicht glauben
wil/ schlage nur die Bibel auff/ er wirts heuff[i]g gnug finden. Den
so bald Lamech der Gottselige Altvater die Welt gesegnete/ vnd

Noach
C iij

nicht ſo ein groß Alter auff ſich haben/ auß einem Regimentemit ab-
forderũg
der ge-
rechten
vnd hei-
ligen leu-
te meine.

vnd gemeine hinwegk niemet. Den da ſagt mancher/ vnd zwar
nicht vnrecht/ Ey es iſt ſchad/ daß der junge Menſche ſchon faulen
ſol/ er war dennoch beſcheiden/ freundlich/ refolut in ſachen die
zu ſeiner expedition gehoͤreten/ er lies die Leute nicht zwey/ drey
mehr mahl vergeblich auffwarten/ er gab jeden guten beſcherdt/
er ging nicht zur Hinderthuͤr hinauß/ wen er ſahe das zur Vor-
dernthuͤr jemands herein kem/ der jhn ſprechen wolte/ er war nicht
geitzig/ der den parteien die jhn zuſprechen hetten mehr nach den
Henden/ den nach dem Munde ſahe: Mann ſolte ſolcher Leute
viel in ein Land kauffen.

Hierauff antwortet der Prophete rundt vnd ſaget: Ja es
iſt nicht ohn/ es dieneten ſolche Leute wol lange in der Welt/ ſie
konten wol viel guts thun/ vnd viel boͤſes: verhindern helffen/
Aber GOTtes gedancken ſind nicht wie vnſer gedancken/ vnd
ſeine Wege/ ſind nicht wie vnſere wege. Eſaiæ am 55. ſondernEſa. 55
er thut offt ſein werck auff eine andere weiſe/ Eſaiœ am 28.Eſa. 28.
Daß iſt/ damit er der Welt rathe vnd diene/ leſt er es offtmal v-
ber die ſeinen gehen. Vnd bedencket demnach hiemit/ daß er die
Gerechten/ heiligen vnd auffrichtigen Leute hinwegk nimpt/ bey-
des der Welt/ vnd den der abgeſtorbenen nutz vnd beſten. Der
Welt zwar/ daß er jhr hiemit das bevorſtehende vngluͤck pro-
gnoſticiere.
Denn abſterbenden aber/ daß er jhnen das vor-
handene vngluͤcke nicht guͤnne/ ſondern ſie zu friede vnnd ruhe
bringe.

Denn ſo viel die Prognoſticatión betreffen thut/ ſagt der
Prophet/ ſie werden weggeraffet fuͤr dem vngluͤck.1.
Er wil
die Gott-
loſe Welt
damit
warnen.

Den einmahl gewiß/ daß wo ſolche Leute vorhin gehen/ da folget
bald das vngluͤck hauffenweiß hernach. Der es nicht glauben
wil/ ſchlage nur die Bibel auff/ er wirts heuff[i]g gnug finden. Den
ſo bald Lamech der Gottſelige Altvater die Welt geſegnete/ vnd

Noach
C iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0021" n="[21]"/>
nicht &#x017F;o ein groß Alter auff &#x017F;ich haben/ auß einem Regimente<note xml:id="note1b" prev="#note1a" place="right">mit ab-<lb/>
forderu&#x0303;g<lb/>
der ge-<lb/>
rechten<lb/>
vnd hei-<lb/>
ligen leu-<lb/>
te meine.</note><lb/>
vnd gemeine hinwegk niemet. Den da &#x017F;agt mancher/ vnd zwar<lb/>
nicht vnrecht/ Ey es i&#x017F;t &#x017F;chad/ daß der junge Men&#x017F;che &#x017F;chon faulen<lb/>
&#x017F;ol/ er war dennoch be&#x017F;cheiden/ freundlich/ <hi rendition="#aq">refolut</hi> in &#x017F;achen die<lb/>
zu &#x017F;einer <hi rendition="#aq">expedition</hi> geho&#x0364;reten/ er lies die Leute nicht zwey/ drey<lb/>
mehr mahl vergeblich auffwarten/ er gab jeden guten be&#x017F;cherdt/<lb/>
er ging nicht zur Hinderthu&#x0364;r hinauß/ wen er &#x017F;ahe das zur Vor-<lb/>
dernthu&#x0364;r jemands herein kem/ der jhn &#x017F;prechen wolte/ er war nicht<lb/>
geitzig/ der den parteien die jhn zu&#x017F;prechen hetten mehr nach den<lb/>
Henden/ den nach dem Munde &#x017F;ahe<hi rendition="#i">:</hi> Mann &#x017F;olte &#x017F;olcher Leute<lb/>
viel in ein Land kauffen.</p><lb/>
            <p>Hierauff antwortet der Prophete rundt vnd &#x017F;aget: Ja es<lb/>
i&#x017F;t nicht ohn/ es dieneten &#x017F;olche Leute wol lange in der Welt/ &#x017F;ie<lb/>
konten wol viel guts thun/ vnd viel bo&#x0364;&#x017F;es: verhindern helffen/<lb/>
Aber GOTtes gedancken &#x017F;ind nicht wie vn&#x017F;er gedancken/ vnd<lb/>
&#x017F;eine Wege/ &#x017F;ind nicht wie vn&#x017F;ere wege. E&#x017F;aiæ am 55. &#x017F;ondern<note place="right">E&#x017F;a. 55</note><lb/>
er thut offt &#x017F;ein werck auff eine andere wei&#x017F;e/ E&#x017F;ai&#x0153; am 28.<note place="right">E&#x017F;a. 28.</note><lb/>
Daß i&#x017F;t/ damit er der Welt rathe vnd diene/ le&#x017F;t er es offtmal v-<lb/>
ber die &#x017F;einen gehen. Vnd bedencket demnach hiemit/ daß er die<lb/>
Gerechten/ heiligen vnd auffrichtigen Leute hinwegk nimpt/ bey-<lb/>
des der Welt/ vnd den der abge&#x017F;torbenen nutz vnd be&#x017F;ten. Der<lb/>
Welt zwar/ daß er jhr hiemit das bevor&#x017F;tehende vnglu&#x0364;ck <hi rendition="#aq">pro-<lb/>
gno&#x017F;ticiere.</hi> Denn ab&#x017F;terbenden aber/ daß er jhnen das vor-<lb/>
handene vnglu&#x0364;cke nicht gu&#x0364;nne/ &#x017F;ondern &#x017F;ie zu friede vnnd ruhe<lb/>
bringe.</p><lb/>
            <p>Denn &#x017F;o viel die <hi rendition="#aq">Progno&#x017F;ticatión</hi> betreffen thut/ &#x017F;agt der<lb/>
Prophet/ <hi rendition="#fr">&#x017F;ie werden weggeraffet fu&#x0364;r dem vnglu&#x0364;ck.</hi><note place="right">1.<lb/>
Er wil<lb/>
die Gott-<lb/>
lo&#x017F;e Welt<lb/>
damit<lb/>
warnen.</note><lb/>
Den einmahl gewiß/ daß wo &#x017F;olche Leute vorhin gehen/ da folget<lb/>
bald das vnglu&#x0364;ck hauffenweiß hernach. Der es nicht glauben<lb/>
wil/ &#x017F;chlage nur die Bibel auff/ er wirts heuff<supplied>i</supplied>g gnug finden. Den<lb/>
&#x017F;o bald Lamech der Gott&#x017F;elige Altvater die Welt ge&#x017F;egnete/ vnd<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C iij</fw><fw place="bottom" type="catch">Noach</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[21]/0021] nicht ſo ein groß Alter auff ſich haben/ auß einem Regimente vnd gemeine hinwegk niemet. Den da ſagt mancher/ vnd zwar nicht vnrecht/ Ey es iſt ſchad/ daß der junge Menſche ſchon faulen ſol/ er war dennoch beſcheiden/ freundlich/ refolut in ſachen die zu ſeiner expedition gehoͤreten/ er lies die Leute nicht zwey/ drey mehr mahl vergeblich auffwarten/ er gab jeden guten beſcherdt/ er ging nicht zur Hinderthuͤr hinauß/ wen er ſahe das zur Vor- dernthuͤr jemands herein kem/ der jhn ſprechen wolte/ er war nicht geitzig/ der den parteien die jhn zuſprechen hetten mehr nach den Henden/ den nach dem Munde ſahe: Mann ſolte ſolcher Leute viel in ein Land kauffen. mit ab- forderũg der ge- rechten vnd hei- ligen leu- te meine. Hierauff antwortet der Prophete rundt vnd ſaget: Ja es iſt nicht ohn/ es dieneten ſolche Leute wol lange in der Welt/ ſie konten wol viel guts thun/ vnd viel boͤſes: verhindern helffen/ Aber GOTtes gedancken ſind nicht wie vnſer gedancken/ vnd ſeine Wege/ ſind nicht wie vnſere wege. Eſaiæ am 55. ſondern er thut offt ſein werck auff eine andere weiſe/ Eſaiœ am 28. Daß iſt/ damit er der Welt rathe vnd diene/ leſt er es offtmal v- ber die ſeinen gehen. Vnd bedencket demnach hiemit/ daß er die Gerechten/ heiligen vnd auffrichtigen Leute hinwegk nimpt/ bey- des der Welt/ vnd den der abgeſtorbenen nutz vnd beſten. Der Welt zwar/ daß er jhr hiemit das bevorſtehende vngluͤck pro- gnoſticiere. Denn abſterbenden aber/ daß er jhnen das vor- handene vngluͤcke nicht guͤnne/ ſondern ſie zu friede vnnd ruhe bringe. Eſa. 55 Eſa. 28. Denn ſo viel die Prognoſticatión betreffen thut/ ſagt der Prophet/ ſie werden weggeraffet fuͤr dem vngluͤck. Den einmahl gewiß/ daß wo ſolche Leute vorhin gehen/ da folget bald das vngluͤck hauffenweiß hernach. Der es nicht glauben wil/ ſchlage nur die Bibel auff/ er wirts heuffig gnug finden. Den ſo bald Lamech der Gottſelige Altvater die Welt geſegnete/ vnd Noach 1. Er wil die Gott- loſe Welt damit warnen. C iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523531
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523531/21
Zitationshilfe: Bacmeister, Lucas: Christliche Klag und Trostpredigt. Rostock, 1616, S. [21]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523531/21>, abgerufen am 18.09.2020.