Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bacmeister, Lucas: Christliche Klag und Trostpredigt. Rostock, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite

seinen besten Jahren müssen vmbkommen/ vnnd weggeraffet
werden. Es ist aber vns zur warnung/ jhm zum besten gesche-
hen/ vns stehet das vnglück noch für (GOtt wende es) Er ist
dafür gefreyet/ Wir liegen im streit vnd widerstreben/ Er ist
im friede/ wir sein in stetiger vnruhe/ mühe vnd arbeidt/ Er ist in
der ruhe.

Mit diesem Wischtüchlein/ wischet ab Jhr seine betrübte
Mutter/ Brüder/ Schwester/ Schwäger/ Freunde/ vnd ver-
wandte/ ewre heisse Threnen/ günnet jhm die Ehre/ fried vnd
ruhe/ die jhm GOtt jtzt gegünnet hat/ Tröstet euch hiemit vn-
ter einander/ alß das jhr auch mit jhm nach GOTtes willen zu
diesem seligen friede/ vnnd gewünscheter ruhe gelangen werdet.
Vnd so viel von vnserm fürgenommen Text.

De Persona defuncti.

SO viel nun des Verstorbenen S. Junckern Persohn
belangen thut/ Ob wol von vielen für eine Heucheley
geachtet wird/ daß von demselben viel gesagt/ es auch
wol von vielen mißgebrauchet wird: Weil es aber in der Christ-
lichen Kirchen alzeit der gebrauch gewesen/ daß man wolverdien-
ter Leute bey jhrem letzten in Ehren gedencket/ inmassen solchs
auch auß dem alten Kirchen Lehrer Augustino zu sehen/ da er
saget: Daß was bey den Begrebnüssen verrichtet wird/ seinlib. de
Cura pr[unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt]
mortuis
Tom. 4.
pag.
214.

nicht mortuorum subsidia, sed vivorum solatia, Daß ist/
daß damit den Verstorbenen zwar wenig gedienet/ denn nachge-
bliebenen aber gleichwol solches zum trost gemeinet sey/ so wol-
len wir dem Christlichem altem gebrauch nach/ vnserm seligen
Junckern auch hiemit seine letzte Ehre thun/ vnd darin vnserm
Text/ so viel müglich/ folgen.

Wie nun in demselbigen der heilige Geist den gleubigen drey

schöne
D

ſeinen beſten Jahren muͤſſen vmbkommen/ vnnd weggeraffet
werden. Es iſt aber vns zur warnung/ jhm zum beſten geſche-
hen/ vns ſtehet das vngluͤck noch fuͤr (GOtt wende es) Er iſt
dafuͤr gefreyet/ Wir liegen im ſtreit vnd widerſtreben/ Er iſt
im friede/ wir ſein in ſtetiger vnruhe/ muͤhe vnd arbeidt/ Er iſt in
der ruhe.

Mit dieſem Wiſchtuͤchlein/ wiſchet ab Jhr ſeine betruͤbte
Mutter/ Bruͤder/ Schweſter/ Schwaͤger/ Freunde/ vnd ver-
wandte/ ewre heiſſe Threnen/ guͤnnet jhm die Ehre/ fried vnd
ruhe/ die jhm GOtt jtzt geguͤnnet hat/ Troͤſtet euch hiemit vn-
ter einander/ alß das jhr auch mit jhm nach GOTtes willen zu
dieſem ſeligen friede/ vnnd gewuͤnſcheter ruhe gelangen werdet.
Vnd ſo viel von vnſerm fuͤrgenommen Text.

De Perſona defuncti.

SO viel nun des Verſtorbenen S. Junckern Perſohn
belangen thut/ Ob wol von vielen fuͤr eine Heucheley
geachtet wird/ daß von demſelben viel geſagt/ es auch
wol von vielen mißgebrauchet wird: Weil es aber in der Chriſt-
lichen Kirchen alzeit der gebrauch geweſen/ daß man wolverdien-
ter Leute bey jhrem letzten in Ehren gedencket/ inmaſſen ſolchs
auch auß dem alten Kirchen Lehrer Auguſtino zu ſehen/ da er
ſaget: Daß was bey den Begrebnuͤſſen verrichtet wird/ ſeinlib. de
Cura pr[unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt]
mortuis
Tom. 4.
pag.
214.

nicht mortuorum ſubſidia, ſed vivorum ſolatia, Daß iſt/
daß damit den Verſtorbenen zwar wenig gedienet/ denn nachge-
bliebenen aber gleichwol ſolches zum troſt gemeinet ſey/ ſo wol-
len wir dem Chriſtlichem altem gebrauch nach/ vnſerm ſeligen
Junckern auch hiemit ſeine letzte Ehre thun/ vnd darin vnſerm
Text/ ſo viel muͤglich/ folgen.

Wie nun in demſelbigen der heilige Geiſt den gleubigen drey

ſchoͤne
D
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0025" n="[25]"/>
&#x017F;einen be&#x017F;ten Jahren mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en vmbkommen/ vnnd weggeraffet<lb/>
werden. Es i&#x017F;t aber vns zur warnung/ jhm zum be&#x017F;ten ge&#x017F;che-<lb/>
hen/ vns &#x017F;tehet das vnglu&#x0364;ck noch fu&#x0364;r (GOtt wende es) Er i&#x017F;t<lb/>
dafu&#x0364;r gefreyet/ Wir liegen im &#x017F;treit vnd wider&#x017F;treben/ Er i&#x017F;t<lb/>
im friede/ wir &#x017F;ein in &#x017F;tetiger vnruhe/ mu&#x0364;he vnd arbeidt/ Er i&#x017F;t in<lb/>
der ruhe.</p><lb/>
            <p>Mit die&#x017F;em Wi&#x017F;chtu&#x0364;chlein/ wi&#x017F;chet ab Jhr &#x017F;eine betru&#x0364;bte<lb/>
Mutter/ Bru&#x0364;der/ Schwe&#x017F;ter/ Schwa&#x0364;ger/ Freunde/ vnd ver-<lb/>
wandte/ ewre hei&#x017F;&#x017F;e Threnen/ gu&#x0364;nnet jhm die Ehre/ fried vnd<lb/>
ruhe/ die jhm GOtt jtzt gegu&#x0364;nnet hat/ Tro&#x0364;&#x017F;tet euch hiemit vn-<lb/>
ter einander/ alß das jhr auch mit jhm nach GOTtes willen zu<lb/>
die&#x017F;em &#x017F;eligen friede/ vnnd gewu&#x0364;n&#x017F;cheter ruhe gelangen werdet.<lb/>
Vnd &#x017F;o viel von vn&#x017F;erm fu&#x0364;rgenommen Text.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">De Per&#x017F;ona defuncti.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">S</hi>O viel nun des Ver&#x017F;torbenen S. Junckern Per&#x017F;ohn<lb/>
belangen thut/ Ob wol von vielen fu&#x0364;r eine Heucheley<lb/>
geachtet wird/ daß von dem&#x017F;elben viel ge&#x017F;agt/ es auch<lb/>
wol von vielen mißgebrauchet wird: Weil es aber in der Chri&#x017F;t-<lb/>
lichen Kirchen alzeit der gebrauch gewe&#x017F;en/ daß man wolverdien-<lb/>
ter Leute bey jhrem letzten in Ehren gedencket/ inma&#x017F;&#x017F;en &#x017F;olchs<lb/>
auch auß dem alten Kirchen Lehrer <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;tino</hi> zu &#x017F;ehen/ da er<lb/>
&#x017F;aget<hi rendition="#i">:</hi> Daß was bey den Begrebnu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en verrichtet wird/ &#x017F;ein<note place="right"><hi rendition="#aq">lib. de<lb/>
Cura pr<gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/><lb/>
mortuis<lb/>
Tom. 4.<lb/>
pag.</hi> 214.</note><lb/>
nicht <hi rendition="#aq">mortuorum &#x017F;ub&#x017F;idia, &#x017F;ed vivorum &#x017F;olatia,</hi> Daß i&#x017F;t/<lb/>
daß damit den Ver&#x017F;torbenen zwar wenig gedienet/ denn nachge-<lb/>
bliebenen aber gleichwol &#x017F;olches zum tro&#x017F;t gemeinet &#x017F;ey/ &#x017F;o wol-<lb/>
len wir dem Chri&#x017F;tlichem altem gebrauch nach/ vn&#x017F;erm &#x017F;eligen<lb/>
Junckern auch hiemit &#x017F;eine letzte Ehre thun/ vnd darin vn&#x017F;erm<lb/>
Text/ &#x017F;o viel mu&#x0364;glich/ folgen.</p><lb/>
          <p>Wie nun in dem&#x017F;elbigen der heilige Gei&#x017F;t den gleubigen drey<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">D</fw><fw type="catch" place="bottom">&#x017F;cho&#x0364;ne</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[25]/0025] ſeinen beſten Jahren muͤſſen vmbkommen/ vnnd weggeraffet werden. Es iſt aber vns zur warnung/ jhm zum beſten geſche- hen/ vns ſtehet das vngluͤck noch fuͤr (GOtt wende es) Er iſt dafuͤr gefreyet/ Wir liegen im ſtreit vnd widerſtreben/ Er iſt im friede/ wir ſein in ſtetiger vnruhe/ muͤhe vnd arbeidt/ Er iſt in der ruhe. Mit dieſem Wiſchtuͤchlein/ wiſchet ab Jhr ſeine betruͤbte Mutter/ Bruͤder/ Schweſter/ Schwaͤger/ Freunde/ vnd ver- wandte/ ewre heiſſe Threnen/ guͤnnet jhm die Ehre/ fried vnd ruhe/ die jhm GOtt jtzt geguͤnnet hat/ Troͤſtet euch hiemit vn- ter einander/ alß das jhr auch mit jhm nach GOTtes willen zu dieſem ſeligen friede/ vnnd gewuͤnſcheter ruhe gelangen werdet. Vnd ſo viel von vnſerm fuͤrgenommen Text. De Perſona defuncti. SO viel nun des Verſtorbenen S. Junckern Perſohn belangen thut/ Ob wol von vielen fuͤr eine Heucheley geachtet wird/ daß von demſelben viel geſagt/ es auch wol von vielen mißgebrauchet wird: Weil es aber in der Chriſt- lichen Kirchen alzeit der gebrauch geweſen/ daß man wolverdien- ter Leute bey jhrem letzten in Ehren gedencket/ inmaſſen ſolchs auch auß dem alten Kirchen Lehrer Auguſtino zu ſehen/ da er ſaget: Daß was bey den Begrebnuͤſſen verrichtet wird/ ſein nicht mortuorum ſubſidia, ſed vivorum ſolatia, Daß iſt/ daß damit den Verſtorbenen zwar wenig gedienet/ denn nachge- bliebenen aber gleichwol ſolches zum troſt gemeinet ſey/ ſo wol- len wir dem Chriſtlichem altem gebrauch nach/ vnſerm ſeligen Junckern auch hiemit ſeine letzte Ehre thun/ vnd darin vnſerm Text/ ſo viel muͤglich/ folgen. lib. de Cura pr_ mortuis Tom. 4. pag. 214. Wie nun in demſelbigen der heilige Geiſt den gleubigen drey ſchoͤne D

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523531
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523531/25
Zitationshilfe: Bacmeister, Lucas: Christliche Klag und Trostpredigt. Rostock, 1616, S. [25]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523531/25>, abgerufen am 06.08.2020.