Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bacmeister, Lucas: Christliche Klag und Trostpredigt. Rostock, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite

schöne titul gibt/ damit er sie rühmet/ vnnd die billich ein jeglicher
Christ an sich haben sol/ so hoffe ich auch niemandt es mir verden-
cken werde/ daß ich dieselbige/ wie ich dan mit warheit/ niemand
zu liebe oder zu leid wol thun kan/ auff vnsern S. Junckern ap-
plicire.

Engel Rein wil vnd kan ich jhn nicht machen/ denn er ein
Mensche/ in Sünden empfangen vnd geboren: Aber doch kan
ich jhn mit gutem fueg vnter die Christen/ davon vnser Prophet
geredet/ wol rechnen.

Denn ob er wol Vhralten Adel: vnd Ritterlichen geschlechts
vnd statliches herkommens gewesen/ auß dem Lande zu Rügen/
wie den sein Vater/ der Weiland Edle/ Gestrenge vnd Ehrnve-
ste/ Christoff von Jaßmund/ Fürstlicher Mecklenburgi-
sche Hoffmarschalck zu Schwerin/ vnd Heuptman zum Golt-
berge gewesen/ zugleich auch fürnehme Kriegs ämpter alhie in
Meckelnburg bedienet: Dessen Bruder/ vnsers seligen Jun-
ckern Vettern/ auch alle fürnehme Leute gewesen/ Wie den
Heinrich von Jaßmund/ König Heinrich dem andern
in Franckreich von Jugend auff gantz rühmlich gedienet/ auch
endlich für einen Obristen daselbst bestellet worden: Der seine
andere Brüder daselbst auch wol angebracht/ vnd zu Kriegs-
ämptern befürdert/ da sie auch mehrentheils jhr Leben geendi-
get/ vnd in den Frantzösischen Kriegen auffgangen.

Die Mutter aber/ so noch jtzo nach Gottes willen im Leben/
vnd mit bittern Threnen dieses jhres sehr lieben Sohns vnzeiti-
gen abgang/ beklaget vnd beweinet: Jst die Edle viel Ehr vnd
Tugentreiche Fraw/ Jlse Bugenhagen/ des auch Ed-
len/ Gestrengen vnd Ehrnvesten/ Andreas Bugenhagen/
Fürstlichen Pommerischen Erbmarschalcks/ vnnd Fürstlichen
Meckelnburgischen Schwerinischen Theils Hoffmarschalcks
vnd Heuetman auff Fürstenberg/ zur Nering vnd Broch Erd-

geses-

ſchoͤne titul gibt/ damit er ſie ruͤhmet/ vnnd die billich ein jeglicher
Chriſt an ſich haben ſol/ ſo hoffe ich auch niemandt es mir verden-
cken werde/ daß ich dieſelbige/ wie ich dan mit warheit/ niemand
zu liebe oder zu leid wol thun kan/ auff vnſern S. Junckern ap-
plicire.

Engel Rein wil vnd kan ich jhn nicht machen/ denn er ein
Menſche/ in Suͤnden empfangen vnd geboren: Aber doch kan
ich jhn mit gutem fueg vnter die Chriſten/ davon vnſer Prophet
geredet/ wol rechnen.

Denn ob er wol Vhralten Adel: vnd Ritterlichen geſchlechts
vnd ſtatliches herkommens geweſen/ auß dem Lande zu Ruͤgen/
wie den ſein Vater/ der Weiland Edle/ Geſtrenge vnd Ehrnve-
ſte/ Chriſtoff von Jaßmund/ Fuͤrſtlicher Mecklenburgi-
ſche Hoffmarſchalck zu Schwerin/ vnd Heuptman zum Golt-
berge geweſen/ zugleich auch fuͤrnehme Kriegs aͤmpter alhie in
Meckelnburg bedienet: Deſſen Bruder/ vnſers ſeligen Jun-
ckern Vettern/ auch alle fuͤrnehme Leute geweſen/ Wie den
Heinrich von Jaßmund/ Koͤnig Heinrich dem andern
in Franckreich von Jugend auff gantz ruͤhmlich gedienet/ auch
endlich fuͤr einen Obriſten daſelbſt beſtellet worden: Der ſeine
andere Bruͤder daſelbſt auch wol angebracht/ vnd zu Kriegs-
aͤmptern befuͤrdert/ da ſie auch mehrentheils jhr Leben geendi-
get/ vnd in den Frantzoͤſiſchen Kriegen auffgangen.

Die Mutter aber/ ſo noch jtzo nach Gottes willen im Leben/
vnd mit bittern Threnen dieſes jhres ſehr lieben Sohns vnzeiti-
gen abgang/ beklaget vnd beweinet: Jſt die Edle viel Ehr vnd
Tugentreiche Fraw/ Jlſe Bugenhagen/ des auch Ed-
len/ Geſtrengen vnd Ehrnveſten/ Andreas Bugenhagen/
Fuͤrſtlichen Pommeriſchen Erbmarſchalcks/ vnnd Fuͤrſtlichen
Meckelnburgiſchen Schweriniſchen Theils Hoffmarſchalcks
vnd Heuetman auff Fuͤrſtenberg/ zur Nering vnd Broch Erd-

geſeſ-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0026" n="[26]"/>
&#x017F;cho&#x0364;ne titul gibt/ damit er &#x017F;ie ru&#x0364;hmet/ vnnd die billich ein jeglicher<lb/>
Chri&#x017F;t an &#x017F;ich haben &#x017F;ol/ &#x017F;o hoffe ich auch niemandt es mir verden-<lb/>
cken werde/ daß ich die&#x017F;elbige/ wie ich dan mit warheit/ niemand<lb/>
zu liebe oder zu leid wol thun kan/ auff vn&#x017F;ern S. Junckern <hi rendition="#aq">ap-<lb/>
plicire.</hi></p><lb/>
          <p>Engel Rein wil vnd kan ich jhn nicht machen/ denn er ein<lb/>
Men&#x017F;che/ in Su&#x0364;nden empfangen vnd geboren<hi rendition="#i">:</hi> Aber doch kan<lb/>
ich jhn mit gutem fueg vnter die Chri&#x017F;ten/ davon vn&#x017F;er Prophet<lb/>
geredet/ wol rechnen.</p><lb/>
          <p>Denn ob er wol Vhralten Adel: vnd Ritterlichen ge&#x017F;chlechts<lb/>
vnd &#x017F;tatliches herkommens gewe&#x017F;en/ auß dem Lande zu Ru&#x0364;gen/<lb/>
wie den &#x017F;ein Vater/ der Weiland Edle/ Ge&#x017F;trenge vnd Ehrnve-<lb/>
&#x017F;te/ <hi rendition="#fr">Chri&#x017F;toff von Jaßmund/</hi> Fu&#x0364;r&#x017F;tlicher Mecklenburgi-<lb/>
&#x017F;che Hoffmar&#x017F;chalck zu Schwerin/ vnd Heuptman zum Golt-<lb/>
berge gewe&#x017F;en/ zugleich auch fu&#x0364;rnehme Kriegs a&#x0364;mpter alhie in<lb/>
Meckelnburg bedienet: De&#x017F;&#x017F;en Bruder/ vn&#x017F;ers &#x017F;eligen Jun-<lb/>
ckern Vettern/ auch alle fu&#x0364;rnehme Leute gewe&#x017F;en/ Wie den<lb/><hi rendition="#fr">Heinrich von Jaßmund/</hi> Ko&#x0364;nig Heinrich dem andern<lb/>
in Franckreich von Jugend auff gantz ru&#x0364;hmlich gedienet/ auch<lb/>
endlich fu&#x0364;r einen Obri&#x017F;ten da&#x017F;elb&#x017F;t be&#x017F;tellet worden<hi rendition="#i">:</hi> Der &#x017F;eine<lb/>
andere Bru&#x0364;der da&#x017F;elb&#x017F;t auch wol angebracht/ vnd zu Kriegs-<lb/>
a&#x0364;mptern befu&#x0364;rdert/ da &#x017F;ie auch mehrentheils jhr Leben geendi-<lb/>
get/ vnd in den Frantzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen Kriegen auffgangen.</p><lb/>
          <p>Die Mutter aber/ &#x017F;o noch jtzo nach Gottes willen im Leben/<lb/>
vnd mit bittern Threnen die&#x017F;es jhres &#x017F;ehr lieben Sohns vnzeiti-<lb/>
gen abgang/ beklaget vnd beweinet: J&#x017F;t die Edle viel Ehr vnd<lb/>
Tugentreiche Fraw/ <hi rendition="#fr">Jl&#x017F;e Bugenhagen/</hi> des auch Ed-<lb/>
len/ Ge&#x017F;trengen vnd Ehrnve&#x017F;ten/ <hi rendition="#fr">Andreas Bugenhagen/</hi><lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;tlichen Pommeri&#x017F;chen Erbmar&#x017F;chalcks/ vnnd Fu&#x0364;r&#x017F;tlichen<lb/>
Meckelnburgi&#x017F;chen Schwerini&#x017F;chen Theils Hoffmar&#x017F;chalcks<lb/>
vnd Heuetman auff Fu&#x0364;r&#x017F;tenberg/ zur Nering vnd Broch Erd-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ge&#x017F;e&#x017F;-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[26]/0026] ſchoͤne titul gibt/ damit er ſie ruͤhmet/ vnnd die billich ein jeglicher Chriſt an ſich haben ſol/ ſo hoffe ich auch niemandt es mir verden- cken werde/ daß ich dieſelbige/ wie ich dan mit warheit/ niemand zu liebe oder zu leid wol thun kan/ auff vnſern S. Junckern ap- plicire. Engel Rein wil vnd kan ich jhn nicht machen/ denn er ein Menſche/ in Suͤnden empfangen vnd geboren: Aber doch kan ich jhn mit gutem fueg vnter die Chriſten/ davon vnſer Prophet geredet/ wol rechnen. Denn ob er wol Vhralten Adel: vnd Ritterlichen geſchlechts vnd ſtatliches herkommens geweſen/ auß dem Lande zu Ruͤgen/ wie den ſein Vater/ der Weiland Edle/ Geſtrenge vnd Ehrnve- ſte/ Chriſtoff von Jaßmund/ Fuͤrſtlicher Mecklenburgi- ſche Hoffmarſchalck zu Schwerin/ vnd Heuptman zum Golt- berge geweſen/ zugleich auch fuͤrnehme Kriegs aͤmpter alhie in Meckelnburg bedienet: Deſſen Bruder/ vnſers ſeligen Jun- ckern Vettern/ auch alle fuͤrnehme Leute geweſen/ Wie den Heinrich von Jaßmund/ Koͤnig Heinrich dem andern in Franckreich von Jugend auff gantz ruͤhmlich gedienet/ auch endlich fuͤr einen Obriſten daſelbſt beſtellet worden: Der ſeine andere Bruͤder daſelbſt auch wol angebracht/ vnd zu Kriegs- aͤmptern befuͤrdert/ da ſie auch mehrentheils jhr Leben geendi- get/ vnd in den Frantzoͤſiſchen Kriegen auffgangen. Die Mutter aber/ ſo noch jtzo nach Gottes willen im Leben/ vnd mit bittern Threnen dieſes jhres ſehr lieben Sohns vnzeiti- gen abgang/ beklaget vnd beweinet: Jſt die Edle viel Ehr vnd Tugentreiche Fraw/ Jlſe Bugenhagen/ des auch Ed- len/ Geſtrengen vnd Ehrnveſten/ Andreas Bugenhagen/ Fuͤrſtlichen Pommeriſchen Erbmarſchalcks/ vnnd Fuͤrſtlichen Meckelnburgiſchen Schweriniſchen Theils Hoffmarſchalcks vnd Heuetman auff Fuͤrſtenberg/ zur Nering vnd Broch Erd- geſeſ-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523531
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523531/26
Zitationshilfe: Bacmeister, Lucas: Christliche Klag und Trostpredigt. Rostock, 1616, S. [26]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523531/26>, abgerufen am 30.09.2020.