Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bacmeister, Lucas: Christliche Klag und Trostpredigt. Rostock, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite

der Prophet gefraget/ was sol ich Predigen? Habe er diese ant-
wort bekommen. Alles Fleisch ist Hew/ vnnd alle seine güte
wie eine Blume auff dem Felde/ daß Hew verdorret/ die Blu-
me verwelcket/ denn des HERrn Geist bleset darein. Mit
welchen worten GOtt der HErr alle Menschen nicht allein jhrer
sterbligkeit erinnern/ sondern auch den Propheten ermanen wol-
len/ offtmals davon zu Predigen/ vnd seine Zuhörer zuunterrich-
ten: Vnnd zwar hat der allein weise vnd gütige GOtt solches
nicht ohn vrsache gethan. Denn jhm nicht vnwissend/ in was
Psal. 103.grosser sicherheit wir Menschen dahin gehen/ wie wir so weinig
daran gedencken was für ein gemächte wir sind/ ja wie selten wir
Psal. 39.vns erinnern daß wir nur Staub sind: Vnd das vnser Leben
ein ziel hat/ vnnd wir davon müssen. Daher wir den auffs
Kerbholtz jmmer hin sündigen/ gedencken/ wir haben lange zeit
2. Pet. 3.zu Leben vnd Busse zu thun. Weil nun aber GOTtes wille
nicht ist das jemand verloren werde/ Sondern das sich der
Ezech. 33.Sünder bekehre vnnd selig werde/ So lest er vns nicht allein
offtmals von dem ende vnnd flüchtigkeit vnsers. Lebens Predi-
gen: Auff das wir dadurch erinnert/ bey zeiten vmbkehren vnd
busse thun/ sondern damit wirs in der that erfahren/ daß es nicht
nur vergebliche Wort sein/ so stellet er vns reales conciones
offtmals für Augen/ Prediget vns mit teglichen exempeln,
daß alles Fleisch Hew sey/ vnd alle seine güte/ wie eine Blume
auff dem Felde/ Daß ist/ daß der Todt vber alle Menschen
herrsche vnd niemandt für jhm sicher sey.

Also haben von anbeginne der Welt/ nicht alleine die Ar-
men/ sondern auch die Reichen/ nicht alleine die Alten/ sondern
auch die Jungen/ nicht schlechte vnnd einfeltige/ sondern auch
gewaltige/ weise vnd Vornehme Leute/ den wegk alles Fleisches
dahin gehn/ daß ist sterben müssen. Vnd das noch heutiges
Tages es mit dem Menschen also beschaffen vnnd bewandt
sey/ haben wir auch bey vns leider mehr Exempel, denn

man

der Prophet gefraget/ was ſol ich Predigen? Habe er dieſe ant-
wort bekommen. Alles Fleiſch iſt Hew/ vnnd alle ſeine guͤte
wie eine Blume auff dem Felde/ daß Hew verdorret/ die Blu-
me verwelcket/ denn des HERrn Geiſt bleſet darein. Mit
welchen worten GOtt der HErr alle Menſchen nicht allein jhrer
ſterbligkeit erinnern/ ſondern auch den Propheten ermanen wol-
len/ offtmals davon zu Predigen/ vnd ſeine Zuhoͤrer zuunterrich-
ten: Vnnd zwar hat der allein weiſe vnd guͤtige GOtt ſolches
nicht ohn vrſache gethan. Denn jhm nicht vnwiſſend/ in was
Pſal. 103.groſſer ſicherheit wir Menſchen dahin gehen/ wie wir ſo weinig
daran gedencken was fuͤr ein gemaͤchte wir ſind/ ja wie ſelten wir
Pſal. 39.vns erinnern daß wir nur Staub ſind: Vnd das vnſer Leben
ein ziel hat/ vnnd wir davon muͤſſen. Daher wir den auffs
Kerbholtz jmmer hin ſuͤndigen/ gedencken/ wir haben lange zeit
2. Pet. 3.zu Leben vnd Buſſe zu thun. Weil nun aber GOTtes wille
nicht iſt das jemand verloren werde/ Sondern das ſich der
Ezech. 33.Suͤnder bekehre vnnd ſelig werde/ So leſt er vns nicht allein
offtmals von dem ende vnnd fluͤchtigkeit vnſers. Lebens Predi-
gen: Auff das wir dadurch erinnert/ bey zeiten vmbkehren vnd
buſſe thun/ ſondern damit wirs in der that erfahren/ daß es nicht
nur vergebliche Wort ſein/ ſo ſtellet er vns reales conciones
offtmals fuͤr Augen/ Prediget vns mit teglichen exempeln,
daß alles Fleiſch Hew ſey/ vnd alle ſeine guͤte/ wie eine Blume
auff dem Felde/ Daß iſt/ daß der Todt vber alle Menſchen
herrſche vnd niemandt fuͤr jhm ſicher ſey.

Alſo haben von anbeginne der Welt/ nicht alleine die Ar-
men/ ſondern auch die Reichen/ nicht alleine die Alten/ ſondern
auch die Jungen/ nicht ſchlechte vnnd einfeltige/ ſondern auch
gewaltige/ weiſe vnd Vornehme Leute/ den wegk alles Fleiſches
dahin gehn/ daß iſt ſterben muͤſſen. Vnd das noch heutiges
Tages es mit dem Menſchen alſo beſchaffen vnnd bewandt
ſey/ haben wir auch bey vns leider mehr Exempel, denn

man
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <p><pb facs="#f0008" n="[8]"/>
der Prophet gefraget/ was &#x017F;ol ich Predigen? Habe er die&#x017F;e ant-<lb/>
wort bekommen. Alles Flei&#x017F;ch i&#x017F;t Hew/ vnnd alle &#x017F;eine gu&#x0364;te<lb/>
wie eine Blume auff dem Felde/ daß Hew verdorret/ die Blu-<lb/>
me verwelcket/ denn des HERrn Gei&#x017F;t ble&#x017F;et darein. Mit<lb/>
welchen worten GOtt der HErr alle Men&#x017F;chen nicht allein jhrer<lb/>
&#x017F;terbligkeit erinnern/ &#x017F;ondern auch den Propheten ermanen wol-<lb/>
len/ offtmals davon zu Predigen/ vnd &#x017F;eine Zuho&#x0364;rer zuunterrich-<lb/>
ten: Vnnd zwar hat der allein wei&#x017F;e vnd gu&#x0364;tige GOtt &#x017F;olches<lb/>
nicht ohn vr&#x017F;ache gethan. Denn jhm nicht vnwi&#x017F;&#x017F;end/ in was<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 103.</note>gro&#x017F;&#x017F;er &#x017F;icherheit wir Men&#x017F;chen dahin gehen/ wie wir &#x017F;o weinig<lb/>
daran gedencken was fu&#x0364;r ein gema&#x0364;chte wir &#x017F;ind/ ja wie &#x017F;elten wir<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 39.</note>vns erinnern daß wir nur Staub &#x017F;ind: Vnd das vn&#x017F;er Leben<lb/>
ein ziel hat/ vnnd wir davon mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Daher wir den auffs<lb/>
Kerbholtz jmmer hin &#x017F;u&#x0364;ndigen/ gedencken/ wir haben lange zeit<lb/><note place="left">2. <hi rendition="#aq">Pet.</hi> 3.</note>zu Leben vnd Bu&#x017F;&#x017F;e zu thun. Weil nun aber GOTtes wille<lb/>
nicht i&#x017F;t das jemand verloren werde/ Sondern das &#x017F;ich der<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Ezech.</hi> 33.</note>Su&#x0364;nder bekehre vnnd &#x017F;elig werde/ So le&#x017F;t er vns nicht allein<lb/>
offtmals von dem ende vnnd flu&#x0364;chtigkeit vn&#x017F;ers. Lebens Predi-<lb/>
gen: Auff das wir dadurch erinnert/ bey zeiten vmbkehren vnd<lb/>
bu&#x017F;&#x017F;e thun/ &#x017F;ondern damit wirs in der that erfahren/ daß es nicht<lb/>
nur vergebliche Wort &#x017F;ein/ &#x017F;o &#x017F;tellet er vns <hi rendition="#aq">reales conciones</hi><lb/>
offtmals fu&#x0364;r Augen/ Prediget vns mit teglichen <hi rendition="#aq">exempeln,</hi><lb/>
daß alles Flei&#x017F;ch Hew &#x017F;ey/ vnd alle &#x017F;eine gu&#x0364;te/ wie eine Blume<lb/>
auff dem Felde/ Daß i&#x017F;t/ daß der Todt vber alle Men&#x017F;chen<lb/>
herr&#x017F;che vnd niemandt fu&#x0364;r jhm &#x017F;icher &#x017F;ey.</p><lb/>
          <p>Al&#x017F;o haben von anbeginne der Welt/ nicht alleine die Ar-<lb/>
men/ &#x017F;ondern auch die Reichen/ nicht alleine die Alten/ &#x017F;ondern<lb/>
auch die Jungen/ nicht &#x017F;chlechte vnnd einfeltige/ &#x017F;ondern auch<lb/>
gewaltige/ wei&#x017F;e vnd Vornehme Leute/ den wegk alles Flei&#x017F;ches<lb/>
dahin gehn/ daß i&#x017F;t &#x017F;terben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Vnd das noch heutiges<lb/>
Tages es mit dem Men&#x017F;chen al&#x017F;o be&#x017F;chaffen vnnd bewandt<lb/>
&#x017F;ey/ haben wir auch bey vns leider mehr <hi rendition="#aq">Exempel,</hi> denn<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">man</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[8]/0008] der Prophet gefraget/ was ſol ich Predigen? Habe er dieſe ant- wort bekommen. Alles Fleiſch iſt Hew/ vnnd alle ſeine guͤte wie eine Blume auff dem Felde/ daß Hew verdorret/ die Blu- me verwelcket/ denn des HERrn Geiſt bleſet darein. Mit welchen worten GOtt der HErr alle Menſchen nicht allein jhrer ſterbligkeit erinnern/ ſondern auch den Propheten ermanen wol- len/ offtmals davon zu Predigen/ vnd ſeine Zuhoͤrer zuunterrich- ten: Vnnd zwar hat der allein weiſe vnd guͤtige GOtt ſolches nicht ohn vrſache gethan. Denn jhm nicht vnwiſſend/ in was groſſer ſicherheit wir Menſchen dahin gehen/ wie wir ſo weinig daran gedencken was fuͤr ein gemaͤchte wir ſind/ ja wie ſelten wir vns erinnern daß wir nur Staub ſind: Vnd das vnſer Leben ein ziel hat/ vnnd wir davon muͤſſen. Daher wir den auffs Kerbholtz jmmer hin ſuͤndigen/ gedencken/ wir haben lange zeit zu Leben vnd Buſſe zu thun. Weil nun aber GOTtes wille nicht iſt das jemand verloren werde/ Sondern das ſich der Suͤnder bekehre vnnd ſelig werde/ So leſt er vns nicht allein offtmals von dem ende vnnd fluͤchtigkeit vnſers. Lebens Predi- gen: Auff das wir dadurch erinnert/ bey zeiten vmbkehren vnd buſſe thun/ ſondern damit wirs in der that erfahren/ daß es nicht nur vergebliche Wort ſein/ ſo ſtellet er vns reales conciones offtmals fuͤr Augen/ Prediget vns mit teglichen exempeln, daß alles Fleiſch Hew ſey/ vnd alle ſeine guͤte/ wie eine Blume auff dem Felde/ Daß iſt/ daß der Todt vber alle Menſchen herrſche vnd niemandt fuͤr jhm ſicher ſey. Pſal. 103. Pſal. 39. 2. Pet. 3. Ezech. 33. Alſo haben von anbeginne der Welt/ nicht alleine die Ar- men/ ſondern auch die Reichen/ nicht alleine die Alten/ ſondern auch die Jungen/ nicht ſchlechte vnnd einfeltige/ ſondern auch gewaltige/ weiſe vnd Vornehme Leute/ den wegk alles Fleiſches dahin gehn/ daß iſt ſterben muͤſſen. Vnd das noch heutiges Tages es mit dem Menſchen alſo beſchaffen vnnd bewandt ſey/ haben wir auch bey vns leider mehr Exempel, denn man

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523531
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523531/8
Zitationshilfe: Bacmeister, Lucas: Christliche Klag und Trostpredigt. Rostock, 1616, S. [8]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523531/8>, abgerufen am 01.10.2020.