Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klein, Paul: Eine Christliche Leichpredigt. Leipzig, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
Inmassen denn Gott selbst sagt: Jch sehe an/ der
zerbrochenes Geistes ist/ auff daß ich erquicke
das Hertz der zerschlagenen/ Esa. 66. vnd 57. cap.
Vnd Petrus bezeuget gleicher gestalt/ 2. Petr. 3.
Gott wolle nicht/ daß jemand verlohren werde/
sondern daß sich alle bekehren vnd selig werden.
Vnd das sey also gesagt kürtzlichen/ von der seli-
gen Sterbekunst.

WAs nun/ Geliebte im Herrn/ be-
treffen thut/ die Ankunfft/ Leben vnd
Wandel/ auch seligen Abschied/ des wei-
land Edelen/ Gestrengen vnd Ehrenvhesten
Hansen außm Winckel/ so ist derselbe zur
Welt geborn im Jahr nach Christi Geburt 1539.
am Tage Bartholomaei.

Sein Vater hat geheissen Wolff aus dem
Winckel/ weiland Erbsaß zu Schiraw: vnd seine
Fraw Mutter selige/ Elisabeth/ geborne Scha-
deritzin vom Hause Gropzig/ welche er zeitlich/
da er noch nicht drey tage alt gewesen/ durch den
Tod verlohren/ vnd hernacher/ als er noch nicht
sieben Jahr erreichet/ gar zum Waißlein wor-
den/ als Gott seinen Vater S. auch von dieser

Welt
D iij

Chriſtliche Leichpredigt.
Inmaſſen denn Gott ſelbſt ſagt: Jch ſehe an/ der
zerbrochenes Geiſtes iſt/ auff daß ich erquicke
das Hertz der zerſchlagenen/ Eſa. 66. vnd 57. cap.
Vnd Petrus bezeuget gleicher geſtalt/ 2. Petr. 3.
Gott wolle nicht/ daß jemand verlohren werde/
ſondern daß ſich alle bekehren vnd ſelig werden.
Vnd das ſey alſo geſagt kuͤrtzlichen/ von der ſeli-
gen Sterbekunſt.

WAs nun/ Geliebte im Herrn/ be-
treffen thut/ die Ankunfft/ Leben vnd
Wandel/ auch ſeligen Abſchied/ des wei-
land Edelen/ Geſtrengen vnd Ehrenvheſten
Hanſen außm Winckel/ ſo iſt derſelbe zur
Welt geborn im Jahr nach Chꝛiſti Geburt 1539.
am Tage Bartholomæi.

Sein Vater hat geheiſſen Wolff aus dem
Winckel/ weiland Erbſaß zu Schiraw: vnd ſeine
Fraw Mutter ſelige/ Eliſabeth/ geborne Scha-
deritzin vom Hauſe Gropzig/ welche er zeitlich/
da er noch nicht drey tage alt geweſen/ durch den
Tod verlohren/ vnd hernacher/ als er noch nicht
ſieben Jahr erreichet/ gar zum Waißlein wor-
den/ als Gott ſeinen Vater S. auch von dieſer

Welt
D iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0029" n="[29]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
Inma&#x017F;&#x017F;en denn Gott &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;agt: Jch &#x017F;ehe an/ der<lb/>
zerbrochenes Gei&#x017F;tes i&#x017F;t/ auff daß ich erquicke<lb/>
das Hertz der zer&#x017F;chlagenen/ E&#x017F;a. 66. vnd 57. cap.<lb/>
Vnd Petrus bezeuget gleicher ge&#x017F;talt/ 2. Petr. 3.<lb/>
Gott wolle nicht/ daß jemand verlohren werde/<lb/>
&#x017F;ondern daß &#x017F;ich alle bekehren vnd &#x017F;elig werden.<lb/>
Vnd das &#x017F;ey al&#x017F;o ge&#x017F;agt ku&#x0364;rtzlichen/ von der &#x017F;eli-<lb/>
gen Sterbekun&#x017F;t.</p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div><lb/>
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <head/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>As nun/ Geliebte im <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herrn/</hi></hi> be-<lb/>
treffen thut/ die Ankunfft/ Leben vnd<lb/>
Wandel/ auch &#x017F;eligen Ab&#x017F;chied/ des wei-<lb/>
land Edelen/ Ge&#x017F;trengen vnd Ehrenvhe&#x017F;ten<lb/>
Han&#x017F;en außm Winckel/ &#x017F;o i&#x017F;t der&#x017F;elbe zur<lb/>
Welt geborn im Jahr nach Ch&#xA75B;i&#x017F;ti Geburt 1539.<lb/>
am Tage <hi rendition="#aq">Bartholomæi.</hi></p><lb/>
          <p>Sein Vater hat gehei&#x017F;&#x017F;en Wolff aus dem<lb/>
Winckel/ weiland Erb&#x017F;aß zu Schiraw: vnd &#x017F;eine<lb/>
Fraw Mutter &#x017F;elige/ Eli&#x017F;abeth/ geborne Scha-<lb/>
deritzin vom Hau&#x017F;e Gropzig/ welche er zeitlich/<lb/>
da er noch nicht drey tage alt gewe&#x017F;en/ durch den<lb/>
Tod verlohren/ vnd hernacher/ als er noch nicht<lb/>
&#x017F;ieben Jahr erreichet/ gar zum Waißlein wor-<lb/>
den/ als Gott &#x017F;einen Vater S. auch von die&#x017F;er<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">D iij</fw><fw type="catch" place="bottom">Welt</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[29]/0029] Chriſtliche Leichpredigt. Inmaſſen denn Gott ſelbſt ſagt: Jch ſehe an/ der zerbrochenes Geiſtes iſt/ auff daß ich erquicke das Hertz der zerſchlagenen/ Eſa. 66. vnd 57. cap. Vnd Petrus bezeuget gleicher geſtalt/ 2. Petr. 3. Gott wolle nicht/ daß jemand verlohren werde/ ſondern daß ſich alle bekehren vnd ſelig werden. Vnd das ſey alſo geſagt kuͤrtzlichen/ von der ſeli- gen Sterbekunſt. WAs nun/ Geliebte im Herrn/ be- treffen thut/ die Ankunfft/ Leben vnd Wandel/ auch ſeligen Abſchied/ des wei- land Edelen/ Geſtrengen vnd Ehrenvheſten Hanſen außm Winckel/ ſo iſt derſelbe zur Welt geborn im Jahr nach Chꝛiſti Geburt 1539. am Tage Bartholomæi. Sein Vater hat geheiſſen Wolff aus dem Winckel/ weiland Erbſaß zu Schiraw: vnd ſeine Fraw Mutter ſelige/ Eliſabeth/ geborne Scha- deritzin vom Hauſe Gropzig/ welche er zeitlich/ da er noch nicht drey tage alt geweſen/ durch den Tod verlohren/ vnd hernacher/ als er noch nicht ſieben Jahr erreichet/ gar zum Waißlein wor- den/ als Gott ſeinen Vater S. auch von dieſer Welt D iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523537
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523537/29
Zitationshilfe: Klein, Paul: Eine Christliche Leichpredigt. Leipzig, 1615, S. [29]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523537/29>, abgerufen am 27.05.2018.