Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hofstetter, Johannes: Oi nekroi eg[o]rtesuntoi aphtarsi [gr.]. Jena, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite




Paraskeue concionis hujus.
Die Gnade Jesu Christi des Ertz Her-
tzogen des Lebens/ welcher durch seinen Todt dieHeb. 2. 9. 14
Macht genommen dem/ der des Todes Gewalt
hatte/ sey/ diesem Trawrgange zu Trost/ beson-
ders seinem Namen zu Lob vnd Ehren/ bey vnd
mit vns/ AMEN.

ESaias der heilige vnd hocherleuchte
Prophet meldet in seiner Prophecehung
am 40. Cap. Vnter andern vers. 6. 7. 8. dasEsa. 40.
v.
6. 7. 8.

eine Stimme vom Himmel sich hören las-
sen/ welche geruffen vnd jhm befohlen: Er solle Pre-
digen. Als er aber gefraget: Was soll ich predigen?
Sey jhm durch ernante Stimm diese Antwort worden:
Predige also: Alles Fleisch ist Hew/ vnd
alle seine Güte ist wie eine Blum auff
dem Felde/ das Hew verdorret/ die
Blume verwelcket/ dann des HErrn
Geist bläset drein. Ja dz Volck ist das
Hew/ das Hew verdorret/ die Blum
verwelcket.

Eben
A iij




Παρασκευὴ concionis hujus.
Die Gnade Jeſu Chriſti des Ertz Her-
tzogen des Lebens/ welcher durch ſeinen Todt dieHeb. 2. 9. 14
Macht genommen dem/ der des Todes Gewalt
hatte/ ſey/ dieſem Trawrgange zu Troſt/ beſon-
ders ſeinem Namen zu Lob vnd Ehren/ bey vnd
mit vns/ AMEN.

ESaias der heilige vnd hocherleuchte
Prophet meldet in ſeiner Prophecehung
am 40. Cap. Vnter andern verſ. 6. 7. 8. dasEſa. 40.
v.
6. 7. 8.

eine Stimme vom Himmel ſich hoͤren laſ-
ſen/ welche geruffen vnd jhm befohlen: Er ſolle Pre-
digen. Als er aber gefraget: Was ſoll ich predigen?
Sey jhm durch ernante Stim̃ dieſe Antwort worden:
Predige alſo: Alles Fleiſch iſt Hew/ vnd
alle ſeine Guͤte iſt wie eine Blum auff
dem Felde/ das Hew verdorret/ die
Blume verwelcket/ dann des HErrn
Geiſt blaͤſet drein. Ja dz Volck iſt das
Hew/ das Hew verdorret/ die Blum
verwelcket.

Eben
A iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0005" n="5"/>
      <fw type="header" place="top">
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      </fw>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <head/>
        <div type="preface" n="2">
          <head/>
          <salute> <hi rendition="#c">&#x03A0;&#x03B1;&#x03C1;&#x03B1;&#x03C3;&#x03BA;&#x03B5;&#x03C5;&#x1F74; <hi rendition="#aq">concionis hujus.</hi></hi> </salute><lb/>
          <cit>
            <quote><hi rendition="#fr">Die Gnade Je&#x017F;u Chri&#x017F;ti des Ertz Her-</hi><lb/>
tzogen des Lebens/ welcher durch &#x017F;einen Todt die<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Heb.</hi> 2. 9. 14</hi></note><lb/>
Macht genommen dem/ der des Todes Gewalt<lb/>
hatte/ &#x017F;ey/ die&#x017F;em Trawrgange zu Tro&#x017F;t/ be&#x017F;on-<lb/>
ders &#x017F;einem Namen zu Lob vnd Ehren/ bey vnd<lb/>
mit vns/ <hi rendition="#g">AMEN.</hi></quote>
            <bibl/>
          </cit><lb/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">E</hi>Saias der heilige vnd hocherleuchte</hi><lb/>
Prophet meldet in &#x017F;einer Prophecehung<lb/>
am 40. Cap. Vnter andern ver&#x017F;. 6. 7. 8. das<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">E&#x017F;a. 40.<lb/>
v.</hi> 6. 7. 8.</hi></note><lb/>
eine Stimme vom Himmel &#x017F;ich ho&#x0364;ren la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ welche geruffen vnd jhm befohlen: Er &#x017F;olle Pre-<lb/>
digen. Als er aber gefraget: Was &#x017F;oll ich predigen?<lb/>
Sey jhm durch ernante Stim&#x0303; die&#x017F;e Antwort worden:<lb/>
Predige al&#x017F;o: <hi rendition="#fr">Alles Flei&#x017F;ch i&#x017F;t Hew/ vnd<lb/>
alle &#x017F;eine Gu&#x0364;te i&#x017F;t wie eine Blum auff<lb/>
dem Felde/ das Hew verdorret/ die<lb/>
Blume verwelcket/ dann des HErrn<lb/>
Gei&#x017F;t bla&#x0364;&#x017F;et drein. Ja dz Volck i&#x017F;t das<lb/>
Hew/ das Hew verdorret/ die Blum<lb/>
verwelcket.</hi></p><lb/>
          <fw type="sig" place="bottom">A iij</fw>
          <fw type="catch" place="bottom">Eben</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[5/0005] Παρασκευὴ concionis hujus. Die Gnade Jeſu Chriſti des Ertz Her- tzogen des Lebens/ welcher durch ſeinen Todt die Macht genommen dem/ der des Todes Gewalt hatte/ ſey/ dieſem Trawrgange zu Troſt/ beſon- ders ſeinem Namen zu Lob vnd Ehren/ bey vnd mit vns/ AMEN. ESaias der heilige vnd hocherleuchte Prophet meldet in ſeiner Prophecehung am 40. Cap. Vnter andern verſ. 6. 7. 8. das eine Stimme vom Himmel ſich hoͤren laſ- ſen/ welche geruffen vnd jhm befohlen: Er ſolle Pre- digen. Als er aber gefraget: Was ſoll ich predigen? Sey jhm durch ernante Stim̃ dieſe Antwort worden: Predige alſo: Alles Fleiſch iſt Hew/ vnd alle ſeine Guͤte iſt wie eine Blum auff dem Felde/ das Hew verdorret/ die Blume verwelcket/ dann des HErrn Geiſt blaͤſet drein. Ja dz Volck iſt das Hew/ das Hew verdorret/ die Blum verwelcket. Eſa. 40. v. 6. 7. 8. Eben A iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523539
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523539/5
Zitationshilfe: Hofstetter, Johannes: Oi nekroi eg[o]rtesuntoi aphtarsi [gr.]. Jena, 1617, S. 5. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523539/5>, abgerufen am 01.04.2020.