Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Amelung, Heinrich: Virga Senectutis Desumpta. Gera, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
1. Sam. 2. 30.der ehren/ 1. Samuelis 2. Vnnd so viel von dem
dritten.

IV.

IV. Grati-
tudinis suae
pollicitatio.
IV.   Endlichen vnd vors vierdte/ so gehöret auch
zu deß lieben Alters Stecken vnnd Stab/ Gratitudinis
pollicitatio.
die Verheissung vnd Zusagung der Danck-
barkeit: Denn David hengt zu Ende eine promission
vnd Zusage hieran/ vnd erkläret sich/ was er thun wolle/
wenn Gott jhn seiner Bitte gewähret/ vnd jhm die Gna-
de verliehe/ daß er ein fein gerühiges Alter erreicht/ vnnd
dasselbe ohne sondere Beschwerniß führen könne/ Nem-
lichen/ er wolle die Wunder deß HErren verkündigen,
Vnd den Arm deß HErren den KindesKindern/ vnnd
seine Krafft allen/ die noch kommen sollen: Also lauten
seine Wort: Biß ich deinen Arm verkündige Kindes-
Kindern/ vnd seine Krafft allen/ die noch kommen sollen/
das ist in Summa: Jch wil junge Leute vnterweisen/
von Gott vnd seinen Wolthaten/ die er dem Menschli-
chen Geschlecht auß Gnaden erzeyget/ vnd jhnen Anley-
tung geben/ daß sie auch bald von Jugendt auff/ Gott
fürchten vnd lieben/ vnd seinem heyligen Nahmen dan-
cken: Denn gleich wie es eine Straffe Gottes ist/ wenn
ein Geschlecht oder Statt/ alter ehrlicher Leute mangeln
1. Sam 2. 31.muß/ wie zu sehen/ 1. Sam. 2. da Gott der HErr dem
Propheten Eli anmeldenläst: Es sol von dem an/ kein
Alter in seinem Hause seyn/ ewiglich: Sie sollen
alle sterben/ wenn sie Männer worden sind: Also ist es
hinwiederumb eine besondere Wolthat Gottes/ wenn in

einem

Chriſtliche Leichpredigt.
1. Sam. 2. 30.der ehren/ 1. Samuelis 2. Vnnd ſo viel von dem
dritten.

IV.

IV. Grati-
tudinis ſuæ
pollicitatio.
IV.   Endlichen vnd vors vierdte/ ſo gehoͤret auch
zu deß lieben Alters Stecken vnnd Stab/ Gratitudinis
pollicitatio.
die Verheiſſung vnd Zuſagung der Danck-
barkeit: Denn David hengt zu Ende eine promiſſion
vnd Zuſage hieran/ vnd erklaͤret ſich/ was er thun wolle/
wenn Gott jhn ſeiner Bitte gewaͤhret/ vnd jhm die Gna-
de verliehe/ daß er ein fein geruͤhiges Alter erreicht/ vnnd
daſſelbe ohne ſondere Beſchwerniß fuͤhren koͤnne/ Nem-
lichen/ er wolle die Wunder deß HErren verkuͤndigen,
Vnd den Arm deß HErren den KindesKindern/ vnnd
ſeine Krafft allen/ die noch kommen ſollen: Alſo lauten
ſeine Wort: Biß ich deinen Arm verkuͤndige Kindes-
Kindern/ vñ ſeine Krafft allen/ die noch kommen ſollen/
das iſt in Summa: Jch wil junge Leute vnterweiſen/
von Gott vnd ſeinen Wolthaten/ die er dem Menſchli-
chen Geſchlecht auß Gnaden erzeyget/ vnd jhnen Anley-
tung geben/ daß ſie auch bald von Jugendt auff/ Gott
fuͤrchten vnd lieben/ vnd ſeinem heyligen Nahmen dan-
cken: Denn gleich wie es eine Straffe Gottes iſt/ wenn
ein Geſchlecht oder Statt/ alter ehrlicher Leute mangeln
1. Sam 2. 31.muß/ wie zu ſehen/ 1. Sam. 2. da Gott der HErr dem
Propheten Eli anmeldenlaͤſt: Es ſol von dem an/ kein
Alter in ſeinem Hauſe ſeyn/ ewiglich: Sie ſollen
alle ſterben/ wenn ſie Maͤnner worden ſind: Alſo iſt es
hinwiederumb eine beſondere Wolthat Gottes/ wenn in

einem
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0038" n="38"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi></fw><lb/><note place="left">1. <hi rendition="#aq">Sam.</hi> 2. 30.</note>der ehren/ 1. Samuelis 2. Vnnd &#x017F;o viel von dem<lb/>
dritten.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">IV.</hi> </head><lb/>
            <p><note place="left"><hi rendition="#aq">IV. Grati-<lb/>
tudinis &#x017F;<lb/>
pollicitatio.</hi></note><hi rendition="#aq">IV.</hi><space dim="horizontal"/>Endlichen vnd vors vierdte/ &#x017F;o geho&#x0364;ret auch<lb/>
zu deß lieben Alters Stecken vnnd Stab/ <hi rendition="#aq">Gratitudinis<lb/>
pollicitatio.</hi> die Verhei&#x017F;&#x017F;ung vnd Zu&#x017F;agung der Danck-<lb/>
barkeit: Denn David hengt zu Ende eine <hi rendition="#aq">promi&#x017F;&#x017F;ion</hi><lb/>
vnd Zu&#x017F;age hieran/ vnd erkla&#x0364;ret &#x017F;ich/ was er thun wolle/<lb/>
wenn Gott jhn &#x017F;einer Bitte gewa&#x0364;hret/ vnd jhm die Gna-<lb/>
de verliehe/ daß er ein fein geru&#x0364;higes Alter erreicht/ vnnd<lb/>
da&#x017F;&#x017F;elbe ohne &#x017F;ondere Be&#x017F;chwerniß fu&#x0364;hren ko&#x0364;nne/ Nem-<lb/>
lichen/ er wolle die Wunder deß HErren verku&#x0364;ndigen,<lb/>
Vnd den Arm deß HErren den KindesKindern/ vnnd<lb/>
&#x017F;eine Krafft allen/ die noch kommen &#x017F;ollen: Al&#x017F;o lauten<lb/>
&#x017F;eine Wort: Biß ich deinen Arm verku&#x0364;ndige Kindes-<lb/>
Kindern/ vn&#x0303; &#x017F;eine Krafft allen/ die noch kommen &#x017F;ollen/<lb/>
das i&#x017F;t in Summa: Jch wil junge Leute vnterwei&#x017F;en/<lb/>
von Gott vnd &#x017F;einen Wolthaten/ die er dem Men&#x017F;chli-<lb/>
chen Ge&#x017F;chlecht auß Gnaden erzeyget/ vnd jhnen Anley-<lb/>
tung geben/ daß &#x017F;ie auch bald von Jugendt auff/ Gott<lb/>
fu&#x0364;rchten vnd lieben/ vnd &#x017F;einem heyligen Nahmen dan-<lb/>
cken: Denn gleich wie es eine Straffe Gottes i&#x017F;t/ wenn<lb/>
ein Ge&#x017F;chlecht oder Statt/ alter ehrlicher Leute mangeln<lb/><note place="left">1. <hi rendition="#aq">Sam</hi> 2. 31.</note>muß/ wie zu &#x017F;ehen/ 1. Sam. 2. da Gott der HErr dem<lb/>
Propheten Eli anmeldenla&#x0364;&#x017F;t: Es &#x017F;ol von dem an/ kein<lb/>
Alter in &#x017F;einem Hau&#x017F;e &#x017F;eyn/ ewiglich: Sie &#x017F;ollen<lb/>
alle &#x017F;terben/ wenn &#x017F;ie Ma&#x0364;nner worden &#x017F;ind: Al&#x017F;o i&#x017F;t es<lb/>
hinwiederumb eine be&#x017F;ondere Wolthat Gottes/ wenn in<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">einem</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[38/0038] Chriſtliche Leichpredigt. der ehren/ 1. Samuelis 2. Vnnd ſo viel von dem dritten. 1. Sam. 2. 30. IV. IV. Endlichen vnd vors vierdte/ ſo gehoͤret auch zu deß lieben Alters Stecken vnnd Stab/ Gratitudinis pollicitatio. die Verheiſſung vnd Zuſagung der Danck- barkeit: Denn David hengt zu Ende eine promiſſion vnd Zuſage hieran/ vnd erklaͤret ſich/ was er thun wolle/ wenn Gott jhn ſeiner Bitte gewaͤhret/ vnd jhm die Gna- de verliehe/ daß er ein fein geruͤhiges Alter erreicht/ vnnd daſſelbe ohne ſondere Beſchwerniß fuͤhren koͤnne/ Nem- lichen/ er wolle die Wunder deß HErren verkuͤndigen, Vnd den Arm deß HErren den KindesKindern/ vnnd ſeine Krafft allen/ die noch kommen ſollen: Alſo lauten ſeine Wort: Biß ich deinen Arm verkuͤndige Kindes- Kindern/ vñ ſeine Krafft allen/ die noch kommen ſollen/ das iſt in Summa: Jch wil junge Leute vnterweiſen/ von Gott vnd ſeinen Wolthaten/ die er dem Menſchli- chen Geſchlecht auß Gnaden erzeyget/ vnd jhnen Anley- tung geben/ daß ſie auch bald von Jugendt auff/ Gott fuͤrchten vnd lieben/ vnd ſeinem heyligen Nahmen dan- cken: Denn gleich wie es eine Straffe Gottes iſt/ wenn ein Geſchlecht oder Statt/ alter ehrlicher Leute mangeln muß/ wie zu ſehen/ 1. Sam. 2. da Gott der HErr dem Propheten Eli anmeldenlaͤſt: Es ſol von dem an/ kein Alter in ſeinem Hauſe ſeyn/ ewiglich: Sie ſollen alle ſterben/ wenn ſie Maͤnner worden ſind: Alſo iſt es hinwiederumb eine beſondere Wolthat Gottes/ wenn in einem IV. Grati- tudinis ſuæ pollicitatio. 1. Sam 2. 31.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523540
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523540/38
Zitationshilfe: Amelung, Heinrich: Virga Senectutis Desumpta. Gera, 1617, S. 38. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523540/38>, abgerufen am 19.02.2020.