Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lehen, Melchior: Optimus mulierum ornatus. Jena, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite

Bester Weiberschmuck.
creutzigen/ jhren Leib beteuben vnd zähmen/ daß sie nicht
verwerfflich werden? Was kan auch wehr: vnnd daut-
hafftiger seyn als die Bestendigkeit/ dadurch wir zu vnserMat. 10, 24.
zeitlichen vnd ewigen Wolfahrt/ für Gott wol vnd mit al-
len Ehren bestehen?

Vnd diß sey auch zum Trost gesagt.

III. Warnung.

I. Wider die Gottlosen Heyden/ welche das Weibli-Dehorta-
tio contra
1. Ethnicos

che Geschlecht gar schimpfflich halten/ vnd vbel mit jhnen
vmbgehen/ wie in allen alten vnd newen Historien der Hey-
den solches gnug zu befinden ist.

Vnnd das sehen wir auch aus etlichen Sprüchen der
Heyden/ als daß der Philosophus, Secundus genant/ of-
fentlichen geschrieben vnnd gesaget: Das Weib sey des
Menschen Schande/ eine ewige Sorge vnd Vnruh/ ein
vnauffhörlicher Streit/ ein teglicher Schade/ ein gifftig
Thier/ etc.

Vnd der Philosophus Diogenes, als er vff eine ZeitLaert, in
Vitis Phi-
losoph.

an einem Bawm etliche auffgehenckte Weiber sahe/ hat ge-
wündschet/ daß alle Bäwme so fruchtbar seyn/ vnd solcheErasm. in
Apophth.

Hengelbirn tragen solten.

Eben also hat der Heydnische Poet Euripides viel
schendliches Dinges von Weibern geschrieben/ wiewol et-
liche sagen/ daß er sich gegen dieselben viel anders in Toro,
als in Choro soll erzeigt haben.

Aber wer kan alles erzehlen/ was für schendlich Ding
die Heyden vom weiblichen Geschlecht geredt vnd geschrie-
ben haben?

Darge-

Beſter Weiberſchmuck.
creutzigen/ jhren Leib beteuben vnd zaͤhmen/ daß ſie nicht
verwerfflich werden? Was kan auch wehr: vnnd daut-
hafftiger ſeyn als die Beſtendigkeit/ dadurch wir zu vnſerMat. 10, 24.
zeitlichen vnd ewigen Wolfahrt/ fuͤr Gott wol vnd mit al-
len Ehren beſtehen?

Vnd diß ſey auch zum Troſt geſagt.

III. Warnung.

I. Wider die Gottloſen Heyden/ welche das Weibli-Dehorta-
tio contra
1. Ethnicos

che Geſchlecht gar ſchimpfflich halten/ vnd vbel mit jhnen
vmbgehen/ wie in allen alten vnd newen Hiſtorien der Hey-
den ſolches gnug zu befinden iſt.

Vnnd das ſehen wir auch aus etlichen Spruͤchen der
Heyden/ als daß der Philoſophus, Secundus genant/ of-
fentlichen geſchrieben vnnd geſaget: Das Weib ſey des
Menſchen Schande/ eine ewige Sorge vnd Vnruh/ ein
vnauffhoͤrlicher Streit/ ein teglicher Schade/ ein gifftig
Thier/ ꝛc.

Vnd der Philoſophus Diogenes, als er vff eine ZeitLaert, in
Vitis Phi-
loſoph.

an einem Bawm etliche auffgehenckte Weiber ſahe/ hat ge-
wuͤndſchet/ daß alle Baͤwme ſo fruchtbar ſeyn/ vnd ſolcheEraſm. in
Apophth.

Hengelbirn tragen ſolten.

Eben alſo hat der Heydniſche Poet Euripides viel
ſchendliches Dinges von Weibern geſchrieben/ wiewol et-
liche ſagen/ daß er ſich gegen dieſelben viel anders in Toro,
als in Choro ſoll erzeigt haben.

Aber wer kan alles erzehlen/ was fuͤr ſchendlich Ding
die Heyden vom weiblichen Geſchlecht geredt vnd geſchrie-
ben haben?

Darge-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0047" n="45"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Be&#x017F;ter Weiber&#x017F;chmuck.</hi></fw><lb/>
creutzigen/ jhren Leib beteuben vnd za&#x0364;hmen/ daß &#x017F;ie nicht<lb/>
verwerfflich werden? Was kan auch wehr: vnnd daut-<lb/>
hafftiger &#x017F;eyn als die Be&#x017F;tendigkeit/ dadurch wir zu vn&#x017F;er<note place="right"><hi rendition="#aq">Mat.</hi> 10, 24.</note><lb/>
zeitlichen vnd ewigen Wolfahrt/ fu&#x0364;r Gott wol vnd mit al-<lb/>
len Ehren be&#x017F;tehen?</p><lb/>
              <p> <hi rendition="#c">Vnd diß &#x017F;ey auch zum Tro&#x017F;t ge&#x017F;agt.</hi> </p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">III.</hi></hi> Warnung.</head><lb/>
              <p><hi rendition="#aq">I.</hi> Wider die Gottlo&#x017F;en Heyden/ welche das Weibli-<note place="right"><hi rendition="#aq">Dehorta-<lb/>
tio contra<lb/>
1. Ethnicos</hi></note><lb/>
che Ge&#x017F;chlecht gar &#x017F;chimpfflich halten/ vnd vbel mit jhnen<lb/>
vmbgehen/ wie in allen alten vnd newen Hi&#x017F;torien der Hey-<lb/>
den &#x017F;olches gnug zu befinden i&#x017F;t.</p><lb/>
              <p>Vnnd das &#x017F;ehen wir auch aus etlichen Spru&#x0364;chen der<lb/>
Heyden/ als daß der <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophus, Secundus</hi> genant/ of-<lb/>
fentlichen ge&#x017F;chrieben vnnd ge&#x017F;aget: Das Weib &#x017F;ey des<lb/>
Men&#x017F;chen Schande/ eine ewige Sorge vnd Vnruh/ ein<lb/>
vnauffho&#x0364;rlicher Streit/ ein teglicher Schade/ ein gifftig<lb/>
Thier/ &#xA75B;c.</p><lb/>
              <p>Vnd der <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophus Diogenes,</hi> als er vff eine Zeit<note place="right"><hi rendition="#aq">Laert, in<lb/>
Vitis Phi-<lb/>
lo&#x017F;oph.</hi></note><lb/>
an einem Bawm etliche auffgehenckte Weiber &#x017F;ahe/ hat ge-<lb/>
wu&#x0364;nd&#x017F;chet/ daß alle Ba&#x0364;wme &#x017F;o fruchtbar &#x017F;eyn/ vnd &#x017F;olche<note place="right"><hi rendition="#aq">Era&#x017F;m. in<lb/>
Apophth.</hi></note><lb/>
Hengelbirn tragen &#x017F;olten.</p><lb/>
              <p>Eben al&#x017F;o hat der Heydni&#x017F;che Poet <hi rendition="#aq">Euripides</hi> viel<lb/>
&#x017F;chendliches Dinges von Weibern ge&#x017F;chrieben/ wiewol et-<lb/>
liche &#x017F;agen/ daß er &#x017F;ich gegen die&#x017F;elben viel anders <hi rendition="#aq">in Toro,</hi><lb/>
als <hi rendition="#aq">in Choro</hi> &#x017F;oll erzeigt haben.</p><lb/>
              <p>Aber wer kan alles erzehlen/ was fu&#x0364;r &#x017F;chendlich Ding<lb/>
die Heyden vom weiblichen Ge&#x017F;chlecht geredt vnd ge&#x017F;chrie-<lb/>
ben haben?</p><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">Darge-</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[45/0047] Beſter Weiberſchmuck. creutzigen/ jhren Leib beteuben vnd zaͤhmen/ daß ſie nicht verwerfflich werden? Was kan auch wehr: vnnd daut- hafftiger ſeyn als die Beſtendigkeit/ dadurch wir zu vnſer zeitlichen vnd ewigen Wolfahrt/ fuͤr Gott wol vnd mit al- len Ehren beſtehen? Mat. 10, 24. Vnd diß ſey auch zum Troſt geſagt. III. Warnung. I. Wider die Gottloſen Heyden/ welche das Weibli- che Geſchlecht gar ſchimpfflich halten/ vnd vbel mit jhnen vmbgehen/ wie in allen alten vnd newen Hiſtorien der Hey- den ſolches gnug zu befinden iſt. Dehorta- tio contra 1. Ethnicos Vnnd das ſehen wir auch aus etlichen Spruͤchen der Heyden/ als daß der Philoſophus, Secundus genant/ of- fentlichen geſchrieben vnnd geſaget: Das Weib ſey des Menſchen Schande/ eine ewige Sorge vnd Vnruh/ ein vnauffhoͤrlicher Streit/ ein teglicher Schade/ ein gifftig Thier/ ꝛc. Vnd der Philoſophus Diogenes, als er vff eine Zeit an einem Bawm etliche auffgehenckte Weiber ſahe/ hat ge- wuͤndſchet/ daß alle Baͤwme ſo fruchtbar ſeyn/ vnd ſolche Hengelbirn tragen ſolten. Laert, in Vitis Phi- loſoph. Eraſm. in Apophth. Eben alſo hat der Heydniſche Poet Euripides viel ſchendliches Dinges von Weibern geſchrieben/ wiewol et- liche ſagen/ daß er ſich gegen dieſelben viel anders in Toro, als in Choro ſoll erzeigt haben. Aber wer kan alles erzehlen/ was fuͤr ſchendlich Ding die Heyden vom weiblichen Geſchlecht geredt vnd geſchrie- ben haben? Darge-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523541
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523541/47
Zitationshilfe: Lehen, Melchior: Optimus mulierum ornatus. Jena, 1617, S. 45. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523541/47>, abgerufen am 18.02.2019.