Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Güttner, Gabriel: Trias Primitiarum Das ist: Drey Chrisliche Predigten. Leipzig, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Dritte Leichpredigt.
stert Gott. Da aber Jesus jhre gedan-
cken sahe/ sprach Er: Warümb dencket
jhr so arges in ewren Hertzen? Welches
ist leichter zu sagen: Dir sind deine Sün-
de vergeben? Oder zu sagen: Stehe auff
vnd wandele? Auff daß jhr aber wisset/
daß des Menschen Sohn macht habe/ auff
Erden/ die Sünde zu vergeben/ sprach er
zu dem Gichtbrüchtigen: Stehe auff/ he-
be dein Bette auff/ vnd gehe heim. Vnd
er stundt auff/ vnd gieng heim. Da das
Volck das sahe/ verwundert es sich/ vnd
preysete Gott/ der solche Macht den Men-
schen gegeben hat.

Außlegung.

ANdechtige vnd Geliebte Freunde inExordij
Christo dem Herrn: Wir haben/ des1. prothesis
a singul[unleserliches Material]
eo dup[li]ci
quoiundam
Evangelio-
rum in nobis
effectu.

Jars vber/ viel Evangelia/ die vns zum theil
sehr erschrecken/ zum theil auch sehr vnd
höchlich erfrewen. Denn do ists vns freylich an einem
theil sehr trawrig vnd schrecklich zuvernehmen/ wenn2. apodei-
xis primi
effectus.

wir hören/ in was grosser gefahr/ elend vnd betrübniß

das
N iij

Die Dritte Leichpredigt.
ſtert Gott. Da aber Jeſus jhre gedan-
cken ſahe/ ſprach Er: Waruͤmb dencket
jhr ſo arges in ewren Hertzen? Welches
iſt leichter zu ſagen: Dir ſind deine Suͤn-
de vergeben? Oder zu ſagen: Stehe auff
vnd wandele? Auff daß jhr aber wiſſet/
daß des Menſchen Sohn macht habe/ auff
Erden/ die Suͤnde zu vergeben/ ſprach er
zu dem Gichtbruͤchtigen: Stehe auff/ he-
be dein Bette auff/ vnd gehe heim. Vnd
er ſtundt auff/ vnd gieng heim. Da das
Volck das ſahe/ verwundert es ſich/ vnd
preyſete Gott/ der ſolche Macht den Men-
ſchen gegeben hat.

Außlegung.

ANdechtige vnd Geliebte Freunde inExordij
Chriſto dem Herrn: Wir haben/ des1. πρόϑεσις
â ſingul[unleserliches Material]
eoꝙ́ dup[li]ci
quoiundam
Evangelio-
rum in nobis
effectu.

Jars vber/ viel Evangelia/ die vns zum theil
ſehr erſchrecken/ zum theil auch ſehr vnd
hoͤchlich erfrewen. Denn do iſts vns freylich an einem
theil ſehr trawrig vnd ſchrecklich zuvernehmen/ wenn2. ἀποδεί-
ξις primi
effectus.

wir hoͤren/ in was groſſer gefahr/ elend vnd betruͤbniß

das
N iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsOtherPublication" n="1">
        <div type="fsBibleVerse" n="2">
          <cit>
            <quote>
              <p><pb facs="#f0101" n="99"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Die Dritte Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
&#x017F;tert Gott. Da aber Je&#x017F;us jhre gedan-<lb/>
cken &#x017F;ahe/ &#x017F;prach Er: Waru&#x0364;mb dencket<lb/>
jhr &#x017F;o arges in ewren Hertzen? Welches<lb/>
i&#x017F;t leichter zu &#x017F;agen: Dir &#x017F;ind deine Su&#x0364;n-<lb/>
de vergeben? Oder zu &#x017F;agen: Stehe auff<lb/>
vnd wandele? Auff daß jhr aber wi&#x017F;&#x017F;et/<lb/>
daß des Men&#x017F;chen Sohn macht habe/ auff<lb/>
Erden/ die Su&#x0364;nde zu vergeben/ &#x017F;prach er<lb/>
zu dem Gichtbru&#x0364;chtigen: Stehe auff/ he-<lb/>
be dein Bette auff/ vnd gehe heim. Vnd<lb/>
er &#x017F;tundt auff/ vnd gieng heim. Da das<lb/>
Volck das &#x017F;ahe/ verwundert es &#x017F;ich/ vnd<lb/>
prey&#x017F;ete Gott/ der &#x017F;olche Macht den Men-<lb/>
&#x017F;chen gegeben hat.</p>
            </quote>
            <bibl/>
          </cit>
        </div><lb/>
        <div type="fsExordium" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Außlegung.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">A</hi>Ndechtige vnd Geliebte Freunde in</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Exordij</hi></note><lb/>
Chri&#x017F;to dem <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herrn:</hi></hi> Wir haben/ des<note place="right">1. &#x03C0;&#x03C1;&#x03CC;&#x03D1;&#x03B5;&#x03C3;&#x03B9;&#x03C2;<lb/><hi rendition="#aq">â &#x017F;ingul<gap reason="illegible"/><lb/>
eo&#xA759;&#x0301; dup<supplied>li</supplied>ci<lb/>
quoiundam<lb/>
Evangelio-<lb/>
rum in nobis<lb/>
effectu.</hi></note><lb/>
Jars vber/ viel Evangelia/ die vns zum theil<lb/>
&#x017F;ehr er&#x017F;chrecken/ zum theil auch &#x017F;ehr vnd<lb/>
ho&#x0364;chlich erfrewen. Denn do i&#x017F;ts vns freylich an einem<lb/>
theil &#x017F;ehr trawrig vnd &#x017F;chrecklich zuvernehmen/ wenn<note place="right">2. &#x1F00;&#x03C0;&#x03BF;&#x03B4;&#x03B5;&#x03AF;-<lb/>
&#x03BE;&#x03B9;&#x03C2; <hi rendition="#aq">primi<lb/>
effectus.</hi></note><lb/>
wir ho&#x0364;ren/ in was gro&#x017F;&#x017F;er gefahr/ elend vnd betru&#x0364;bniß<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">N iij</fw><fw type="catch" place="bottom">das</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[99/0101] Die Dritte Leichpredigt. ſtert Gott. Da aber Jeſus jhre gedan- cken ſahe/ ſprach Er: Waruͤmb dencket jhr ſo arges in ewren Hertzen? Welches iſt leichter zu ſagen: Dir ſind deine Suͤn- de vergeben? Oder zu ſagen: Stehe auff vnd wandele? Auff daß jhr aber wiſſet/ daß des Menſchen Sohn macht habe/ auff Erden/ die Suͤnde zu vergeben/ ſprach er zu dem Gichtbruͤchtigen: Stehe auff/ he- be dein Bette auff/ vnd gehe heim. Vnd er ſtundt auff/ vnd gieng heim. Da das Volck das ſahe/ verwundert es ſich/ vnd preyſete Gott/ der ſolche Macht den Men- ſchen gegeben hat. Außlegung. ANdechtige vnd Geliebte Freunde in Chriſto dem Herrn: Wir haben/ des Jars vber/ viel Evangelia/ die vns zum theil ſehr erſchrecken/ zum theil auch ſehr vnd hoͤchlich erfrewen. Denn do iſts vns freylich an einem theil ſehr trawrig vnd ſchrecklich zuvernehmen/ wenn wir hoͤren/ in was groſſer gefahr/ elend vnd betruͤbniß das Exordij 1. πρόϑεσις â ſingul_ eoꝙ́ duplici quoiundam Evangelio- rum in nobis effectu. 2. ἀποδεί- ξις primi effectus. N iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523543
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523543/101
Zitationshilfe: Güttner, Gabriel: Trias Primitiarum Das ist: Drey Chrisliche Predigten. Leipzig, 1616, S. 99. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523543/101>, abgerufen am 22.08.2018.