Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Güttner, Gabriel: Trias Primitiarum Das ist: Drey Chrisliche Predigten. Leipzig, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Dritte Leichpredigt.
Das sie jhrs eigen Kinds vergist/
Vnd all natürlich Lieb verlischt/
So soll doch meine Lieb zu dir/
Sich endern nimmermehr in mir.
Du solst die liebste Tochter mein/
Zu allerzeit bleiben/ vnd seyn/
Sieh/ hie bistu gezeichnet an/
Jn mein Hand/ daß ichs mercken kan/
Daß ich dir allzeit helffe bald/
Regier/ vnd schütz/ vnd dich erhalt.
Mein Augen seynd auff dich gericht/
Vnd liegst mir stets in meim Gesicht.
Wie du jtz bist die liebst/ fürwar
So soltus bleiben jmmerdar.
DE IV. PERSONA.

Quarta Per-
sona Phari-
saei.
DJe vierdte Part der Personen seynd die grun-
tzenden vnd murrenden Phariseer/
davon
sagt der Evangelist also: Vnd siehe/ etliche
vnter den Schrifftgelehrten sprechen bey sich

Eorumque
tacita Pla-
sphemiae in-
simulatio.
sebst/ dieser lestert Gott. Hie hören wir/ wie schöne
die Freundligkeit Jesu Christi von den vornehmsten
vnter den hauffen/ derer zu Capernaum sey excipirt
vnd auffgenommen worden/ Nemlich/ für nichts an-
ders/ als für eine Gotteslesterung: Denn weil sie Chri-
stum nicht für jhren Messiam/ vnd den wahren Sohn
Gottes/ sondern alleine für einen blossen Menschen hiel-
ten: Das hohe Werck aber/ der vergebung der Sün-
den/ alleine Gott zustehet/ so lassen sie sich bedüncken/

cken/ es
Die Dritte Leichpredigt.
Das ſie jhrs eigen Kinds vergiſt/
Vnd all natuͤrlich Lieb verliſcht/
So ſoll doch meine Lieb zu dir/
Sich endern nimmermehr in mir.
Du ſolſt die liebſte Tochter mein/
Zu allerzeit bleiben/ vnd ſeyn/
Sieh/ hie biſtu gezeichnet an/
Jn mein Hand/ daß ichs mercken kan/
Daß ich dir allzeit helffe bald/
Regier/ vnd ſchuͤtz/ vnd dich erhalt.
Mein Augen ſeynd auff dich gericht/
Vnd liegſt mir ſtets in meim Geſicht.
Wie du jtz biſt die liebſt/ fuͤrwar
So ſoltus bleiben jmmerdar.
DE IV. PERSONA.

Quarta Per-
ſona Phari-
ſæi.
DJe vierdte Part der Perſonen ſeynd die grun-
tzenden vnd murrenden Phariſeer/
davon
ſagt der Evangeliſt alſo: Vnd ſiehe/ etliche
vnter den Schrifftgelehrten ſprechen bey ſich

Eorumque
tacita Pla-
ſphemiæ in-
ſimulatio.
ſebſt/ dieſer leſtert Gott. Hie hoͤren wir/ wie ſchoͤne
die Freundligkeit Jeſu Chriſti von den vornehmſten
vnter den hauffen/ derer zu Capernaum ſey excipirt
vnd auffgenommen worden/ Nemlich/ fuͤr nichts an-
ders/ als fuͤr eine Gottesleſterung: Denn weil ſie Chri-
ſtum nicht fuͤr jhren Meſſiam/ vnd den wahren Sohn
Gottes/ ſondern alleine fuͤr einen bloſſen Menſchen hiel-
ten: Das hohe Werck aber/ der vergebung der Suͤn-
den/ alleine Gott zuſtehet/ ſo laſſen ſie ſich beduͤncken/

cken/ es
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsOtherPublication" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <cit>
              <quote>
                <pb facs="#f0128" n="126"/>
                <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#b">Die Dritte Leichpredigt.</hi> </fw><lb/>
                <lg xml:id="poem1b" prev="#poem1a" type="poem">
                  <l> <hi rendition="#fr">Das &#x017F;ie jhrs eigen Kinds vergi&#x017F;t/</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Vnd all natu&#x0364;rlich Lieb verli&#x017F;cht/</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">So &#x017F;oll doch meine Lieb zu dir/</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Sich endern nimmermehr in mir.</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Du &#x017F;ol&#x017F;t die lieb&#x017F;te Tochter mein/</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Zu allerzeit bleiben/ vnd &#x017F;eyn/</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Sieh/ hie bi&#x017F;tu gezeichnet an/</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Jn mein Hand/ daß ichs mercken kan/</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Daß ich dir allzeit helffe bald/</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Regier/ vnd &#x017F;chu&#x0364;tz/ vnd dich erhalt.</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Mein Augen &#x017F;eynd auff dich gericht/</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Vnd lieg&#x017F;t mir &#x017F;tets in meim Ge&#x017F;icht.</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Wie du jtz bi&#x017F;t die lieb&#x017F;t/ fu&#x0364;rwar</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">So &#x017F;oltus bleiben jmmerdar.</hi> </l>
                </lg>
              </quote>
              <bibl/>
            </cit>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">DE IV. PERSONA.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p><note place="left"><hi rendition="#aq">Quarta Per-<lb/>
&#x017F;ona Phari-<lb/>
&#x017F;æi.</hi></note><hi rendition="#in">D</hi>Je vierdte Part der Per&#x017F;onen &#x017F;eynd <hi rendition="#fr">die grun-<lb/>
tzenden vnd murrenden Phari&#x017F;eer/</hi> davon<lb/>
&#x017F;agt der Evangeli&#x017F;t al&#x017F;o: <hi rendition="#fr">Vnd &#x017F;iehe/ etliche<lb/>
vnter den Schrifftgelehrten &#x017F;prechen bey &#x017F;ich</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Eorumque<lb/>
tacita Pla-<lb/>
&#x017F;phemiæ in-<lb/>
&#x017F;imulatio.</hi></note><hi rendition="#fr">&#x017F;eb&#x017F;t/ die&#x017F;er le&#x017F;tert Gott.</hi> Hie ho&#x0364;ren wir/ wie &#x017F;cho&#x0364;ne<lb/>
die Freundligkeit Je&#x017F;u Chri&#x017F;ti von den vornehm&#x017F;ten<lb/>
vnter den hauffen/ derer zu Capernaum &#x017F;ey <hi rendition="#aq">excipirt</hi><lb/>
vnd auffgenommen worden/ Nemlich/ fu&#x0364;r nichts an-<lb/>
ders/ als fu&#x0364;r eine Gottesle&#x017F;terung: Denn weil &#x017F;ie Chri-<lb/>
&#x017F;tum nicht fu&#x0364;r jhren Me&#x017F;&#x017F;iam/ vnd den wahren Sohn<lb/>
Gottes/ &#x017F;ondern alleine fu&#x0364;r einen blo&#x017F;&#x017F;en Men&#x017F;chen hiel-<lb/>
ten: Das hohe Werck aber/ der vergebung der Su&#x0364;n-<lb/>
den/ alleine Gott zu&#x017F;tehet/ &#x017F;o la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie &#x017F;ich bedu&#x0364;ncken/<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">cken/ es</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[126/0128] Die Dritte Leichpredigt. Das ſie jhrs eigen Kinds vergiſt/ Vnd all natuͤrlich Lieb verliſcht/ So ſoll doch meine Lieb zu dir/ Sich endern nimmermehr in mir. Du ſolſt die liebſte Tochter mein/ Zu allerzeit bleiben/ vnd ſeyn/ Sieh/ hie biſtu gezeichnet an/ Jn mein Hand/ daß ichs mercken kan/ Daß ich dir allzeit helffe bald/ Regier/ vnd ſchuͤtz/ vnd dich erhalt. Mein Augen ſeynd auff dich gericht/ Vnd liegſt mir ſtets in meim Geſicht. Wie du jtz biſt die liebſt/ fuͤrwar So ſoltus bleiben jmmerdar. DE IV. PERSONA. DJe vierdte Part der Perſonen ſeynd die grun- tzenden vnd murrenden Phariſeer/ davon ſagt der Evangeliſt alſo: Vnd ſiehe/ etliche vnter den Schrifftgelehrten ſprechen bey ſich ſebſt/ dieſer leſtert Gott. Hie hoͤren wir/ wie ſchoͤne die Freundligkeit Jeſu Chriſti von den vornehmſten vnter den hauffen/ derer zu Capernaum ſey excipirt vnd auffgenommen worden/ Nemlich/ fuͤr nichts an- ders/ als fuͤr eine Gottesleſterung: Denn weil ſie Chri- ſtum nicht fuͤr jhren Meſſiam/ vnd den wahren Sohn Gottes/ ſondern alleine fuͤr einen bloſſen Menſchen hiel- ten: Das hohe Werck aber/ der vergebung der Suͤn- den/ alleine Gott zuſtehet/ ſo laſſen ſie ſich beduͤncken/ cken/ es Quarta Per- ſona Phari- ſæi. Eorumque tacita Pla- ſphemiæ in- ſimulatio.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523543
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523543/128
Zitationshilfe: Güttner, Gabriel: Trias Primitiarum Das ist: Drey Chrisliche Predigten. Leipzig, 1616, S. 126. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523543/128>, abgerufen am 26.04.2018.