Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Güttner, Gabriel: Trias Primitiarum Das ist: Drey Chrisliche Predigten. Leipzig, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Dritte Leichpredigt.
welches seine hohe Wolthaten gar herrlich gerühmet/
vnd mit vollem Munde gepreyset hat/ die er jhnen in
deme bezeiget/ daß er jhnen die Sünde vergeben lesset/
vnd zwar durch Menschen/ das ist/ durch Christum/
den rechten theanthropon vnd GottMenschen/ der ja so
volle macht habe/ als er selbst hette/ wenn er sichtbarer
weise zur stell were. Wird also wahr/ Was David
Psal. 8. v. 3.Psal. 8. sagt: Aus dem Munde der jungen Kinder
vnd Seuglinge hastu dir eine Macht zugerich-
tet/ etc.

VSVSUSUS.

1. Dida-
skalikds
De perpetua
Ecclesiae in
his terris con-
servatione.
Ein solch andächtiges heufflein wil jhme Gott auch
noch allezeit erhalten/ biß an den zukünfftigen Jüng-
sten Tag. Denn der Sohn Gottes sitzet zur
Rechten seines Himlischen Vaters/ vnd hat ein

Psal. 110. v. 1.ewiges Reich/ seine Herrschafft wehret für vnd
Psal. 145. v. 13für. Drümb müssen allezeit Leute seyn/ die jhme/ als
seine Vnterthanen/ dienst vnd Ehre erzeigen: Ja er
Psal. 110. v. 2.herrschet auch mitten vnter seinen Feinden/ dar-
Matt. 16. v. 18ümb sol seine Kirche bleiben/ vnnd von der Hel-
lenpforten auch nicht vberweltiget werden.

Matth. 16.

II. orotre-
ptikos
Zu diesen andächtigen Hertzen bekennen wir vns
auch L. C. vnd weil Gott der Herr/ vnd sein lieber
a.
Ad gratitudi-
nem pro con-
servatione
Ministerij.
Sohn JEsus CHRJstus das heilige Ministerium
vnd Predigampt hat eingesetzet/ vnd es darzu verord-
net/ daß vns durch dasselbe/ an seiner statt/ die Sün-
den sollen verziehen vnd vergeben werden: so dancken

wir

Die Dritte Leichpredigt.
welches ſeine hohe Wolthaten gar herrlich geruͤhmet/
vnd mit vollem Munde gepreyſet hat/ die er jhnen in
deme bezeiget/ daß er jhnen die Suͤnde vergeben leſſet/
vnd zwar durch Menſchen/ das iſt/ durch Chriſtum/
den rechten ϑεάνθρωπον vnd GottMenſchen/ der ja ſo
volle macht habe/ als er ſelbſt hette/ wenn er ſichtbarer
weiſe zur ſtell were. Wird alſo wahr/ Was David
Pſal. 8. v. 3.Pſal. 8. ſagt: Aus dem Munde der jungen Kinder
vnd Seuglinge haſtu dir eine Macht zugerich-
tet/ ꝛc.

VSVSUSUS.

1. Διδα-
σκαλικδς
De perpetua
Eccleſiæ in
his terris con-
ſervatione.
Ein ſolch andaͤchtiges heufflein wil jhme Gott auch
noch allezeit erhalten/ biß an den zukuͤnfftigen Juͤng-
ſten Tag. Denn der Sohn Gottes ſitzet zur
Rechten ſeines Himliſchen Vaters/ vnd hat ein

Pſal. 110. v. 1.ewiges Reich/ ſeine Herrſchafft wehret fuͤr vnd
Pſal. 145. v. 13fuͤr. Druͤmb muͤſſen allezeit Leute ſeyn/ die jhme/ als
ſeine Vnterthanen/ dienſt vnd Ehre erzeigen: Ja er
Pſal. 110. v. 2.herrſchet auch mitten vnter ſeinen Feinden/ dar-
Matt. 16. v. 18uͤmb ſol ſeine Kirche bleiben/ vnnd von der Hel-
lenpforten auch nicht vberweltiget werden.

Matth. 16.

II. ωροτρε-
πτικὸς
Zu dieſen andaͤchtigen Hertzen bekennen wir vns
auch L. C. vnd weil Gott der Herr/ vnd ſein lieber
α.
Ad gratitudi-
nem pro con-
ſervatione
Miniſterij.
Sohn JEſus CHRJſtus das heilige Miniſterium
vnd Predigampt hat eingeſetzet/ vnd es darzu verord-
net/ daß vns durch daſſelbe/ an ſeiner ſtatt/ die Suͤn-
den ſollen verziehen vnd vergeben werden: ſo dancken

wir
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsOtherPublication" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0132" n="130"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Die Dritte Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
welches &#x017F;eine hohe Wolthaten gar herrlich geru&#x0364;hmet/<lb/>
vnd mit vollem Munde geprey&#x017F;et hat/ die er jhnen in<lb/>
deme bezeiget/ daß er jhnen die Su&#x0364;nde vergeben le&#x017F;&#x017F;et/<lb/>
vnd zwar durch Men&#x017F;chen/ das i&#x017F;t/ durch Chri&#x017F;tum/<lb/>
den rechten &#x03D1;&#x03B5;&#x03AC;&#x03BD;&#x03B8;&#x03C1;&#x03C9;&#x03C0;&#x03BF;&#x03BD; vnd <hi rendition="#fr">GottMen&#x017F;chen/</hi> der ja &#x017F;o<lb/>
volle macht habe/ als er &#x017F;elb&#x017F;t hette/ wenn er &#x017F;ichtbarer<lb/>
wei&#x017F;e zur &#x017F;tell were. Wird al&#x017F;o wahr/ Was David<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al. 8. v.</hi> 3.</note>P&#x017F;al. 8. &#x017F;agt: <hi rendition="#fr">Aus dem Munde der jungen Kinder<lb/>
vnd Seuglinge ha&#x017F;tu dir eine Macht zugerich-<lb/>
tet/ &#xA75B;c.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#c">
                <note place="left"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">VSVS</hi> </hi> </note> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">USUS.</hi> </hi> </hi> </head><lb/>
            <p><note place="left">1. &#x0394;&#x03B9;&#x03B4;&#x03B1;-<lb/>
&#x03C3;&#x03BA;&#x03B1;&#x03BB;&#x03B9;&#x03BA;&#x03B4;&#x03C2;<lb/><hi rendition="#aq">De perpetua<lb/>
Eccle&#x017F;iæ in<lb/>
his terris con-<lb/>
&#x017F;ervatione.</hi></note>Ein &#x017F;olch anda&#x0364;chtiges heufflein wil jhme Gott auch<lb/>
noch allezeit erhalten/ biß an den zuku&#x0364;nfftigen Ju&#x0364;ng-<lb/>
&#x017F;ten Tag. <hi rendition="#fr">Denn der Sohn Gottes &#x017F;itzet zur<lb/>
Rechten &#x017F;eines Himli&#x017F;chen Vaters/ vnd hat ein</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al. 110. v.</hi> 1.</note><hi rendition="#fr">ewiges Reich/ &#x017F;eine Herr&#x017F;chafft wehret fu&#x0364;r vnd</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al. 145. v.</hi> 13</note><hi rendition="#fr">fu&#x0364;r.</hi> Dru&#x0364;mb mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en allezeit Leute &#x017F;eyn/ die jhme/ als<lb/>
&#x017F;eine Vnterthanen/ dien&#x017F;t vnd Ehre erzeigen: Ja er<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al. 110. v.</hi> 2.</note><hi rendition="#fr">herr&#x017F;chet auch mitten vnter &#x017F;einen Feinden/</hi> dar-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Matt. 16. v.</hi> 18</note>u&#x0364;mb &#x017F;ol &#x017F;eine Kirche bleiben/ vnnd <hi rendition="#fr">von der Hel-<lb/>
lenpforten auch nicht vberweltiget werden.</hi><lb/>
Matth. 16.</p><lb/>
            <p><note place="left"><hi rendition="#aq">II.</hi> &#x03C9;&#x03C1;&#x03BF;&#x03C4;&#x03C1;&#x03B5;-<lb/>
&#x03C0;&#x03C4;&#x03B9;&#x03BA;&#x1F78;&#x03C2;</note>Zu die&#x017F;en anda&#x0364;chtigen Hertzen bekennen wir vns<lb/>
auch L. C. vnd weil Gott der <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr/</hi></hi> vnd &#x017F;ein lieber<lb/><note place="left">&#x03B1;.<lb/><hi rendition="#aq">Ad gratitudi-<lb/>
nem pro con-<lb/>
&#x017F;ervatione<lb/>
Mini&#x017F;terij.</hi></note>Sohn JE&#x017F;us CHRJ&#x017F;tus das heilige <hi rendition="#aq">Mini&#x017F;terium</hi><lb/>
vnd Predigampt hat einge&#x017F;etzet/ vnd es darzu verord-<lb/>
net/ daß vns durch da&#x017F;&#x017F;elbe/ an &#x017F;einer &#x017F;tatt/ die Su&#x0364;n-<lb/>
den &#x017F;ollen verziehen vnd vergeben werden: &#x017F;o dancken<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">wir</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[130/0132] Die Dritte Leichpredigt. welches ſeine hohe Wolthaten gar herrlich geruͤhmet/ vnd mit vollem Munde gepreyſet hat/ die er jhnen in deme bezeiget/ daß er jhnen die Suͤnde vergeben leſſet/ vnd zwar durch Menſchen/ das iſt/ durch Chriſtum/ den rechten ϑεάνθρωπον vnd GottMenſchen/ der ja ſo volle macht habe/ als er ſelbſt hette/ wenn er ſichtbarer weiſe zur ſtell were. Wird alſo wahr/ Was David Pſal. 8. ſagt: Aus dem Munde der jungen Kinder vnd Seuglinge haſtu dir eine Macht zugerich- tet/ ꝛc. Pſal. 8. v. 3. USUS. Ein ſolch andaͤchtiges heufflein wil jhme Gott auch noch allezeit erhalten/ biß an den zukuͤnfftigen Juͤng- ſten Tag. Denn der Sohn Gottes ſitzet zur Rechten ſeines Himliſchen Vaters/ vnd hat ein ewiges Reich/ ſeine Herrſchafft wehret fuͤr vnd fuͤr. Druͤmb muͤſſen allezeit Leute ſeyn/ die jhme/ als ſeine Vnterthanen/ dienſt vnd Ehre erzeigen: Ja er herrſchet auch mitten vnter ſeinen Feinden/ dar- uͤmb ſol ſeine Kirche bleiben/ vnnd von der Hel- lenpforten auch nicht vberweltiget werden. Matth. 16. 1. Διδα- σκαλικδς De perpetua Eccleſiæ in his terris con- ſervatione. Pſal. 110. v. 1. Pſal. 145. v. 13 Pſal. 110. v. 2. Matt. 16. v. 18 Zu dieſen andaͤchtigen Hertzen bekennen wir vns auch L. C. vnd weil Gott der Herr/ vnd ſein lieber Sohn JEſus CHRJſtus das heilige Miniſterium vnd Predigampt hat eingeſetzet/ vnd es darzu verord- net/ daß vns durch daſſelbe/ an ſeiner ſtatt/ die Suͤn- den ſollen verziehen vnd vergeben werden: ſo dancken wir II. ωροτρε- πτικὸς α. Ad gratitudi- nem pro con- ſervatione Miniſterij.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523543
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523543/132
Zitationshilfe: Güttner, Gabriel: Trias Primitiarum Das ist: Drey Chrisliche Predigten. Leipzig, 1616, S. 130. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523543/132>, abgerufen am 22.08.2018.