Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Güttner, Gabriel: Trias Primitiarum Das ist: Drey Chrisliche Predigten. Leipzig, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite


II.
Geistlicher Durst/ vnd Sehnsucht einer abgematteten See-
len/ aus dem Kampff dieser Welt/ zu Christo ins ewige Leben.
Jm Thon:
Hertzlich thut mich verlangen/ nach einem seligen
End/ etc.
[Beginn Spaltensatz]
1.
Hertzlich mein Seel thut dürsten
Nach dir HErr Jesu Christ/
Meins Heils/ vud Lebens Fürsten:
Wie ein lechzenden Hirsch/
Der sich beym külen Brunnen
Lieblich erquicken thut/
Wenn er gejagt von Hunden/
Vnd ist in grosser Noth.
2.
Auff dich mein Fuß thut lauffen/
HErr Christ/ war Gottes Sohn/
Wenn mich mit macht vnd hauffen
Viel Hund thun greiffen an/
Allein du kanst mich laben/
Du bist der Brunnen gut/
Wer dich nur stets thut haben/
Der fragt nach keiner noth.
3.
Nach meiner Seelen stellen/
Viel Feind mit grosser list/
Vnd wollen mich gantz fellen/
Von dir HErr Jesu Christ:
[Spaltenumbruch] Du aber bist mein Schatten/
Mein Burg v starcker schutz/
Daß ich fürcht keines schaden
Noch aller Feinde Trutz.
4.
Schrecklich auff mich thut eilen
Sathan der Bösewicht/
Mit seim verlipten Pfeilen:
Doch mir diß schadet nicht/
Dein Wort dz thut mich rüsten/
Das gibt mir Lebens krafft/
Wenn Satan mit sein listen
Mich bringen wil in hafft.
5.
Christlich auff Erden leben/
Der Welt gar nicht gefellt/
Nach Geld vnd Pracht nur streben/
Vor höchst Weißheit sie helt:
Solchs alls aber vergehet/
Fleucht wie ein Rauch davon:
Das Himlische bestehet/
Bey dir/ O Gottes Sohn.
[Spaltenumbruch]
6. Hart


II.
Geiſtlicher Durſt/ vnd Sehnſucht einer abgematteten See-
len/ aus dem Kampff dieſer Welt/ zu Chriſto ins ewige Leben.
Jm Thon:
Hertzlich thut mich verlangen/ nach einem ſeligen
End/ ꝛc.
[Beginn Spaltensatz]
1.
Hertzlich mein Seel thut duͤrſten
Nach dir HErr Jeſu Chriſt/
Meins Heils/ vud Lebens Fuͤrſten:
Wie ein lechzenden Hirſch/
Der ſich beym kuͤlen Brunnen
Lieblich erquicken thut/
Wenn er gejagt von Hunden/
Vnd iſt in groſſer Noth.
2.
Auff dich mein Fuß thut lauffen/
HErr Chriſt/ war Gottes Sohn/
Wenn mich mit macht vnd hauffen
Viel Hund thun greiffen an/
Allein du kanſt mich laben/
Du biſt der Brunnen gut/
Wer dich nur ſtets thut haben/
Der fragt nach keiner noth.
3.
Nach meiner Seelen ſtellen/
Viel Feind mit groſſer liſt/
Vnd wollen mich gantz fellen/
Von dir HErr Jeſu Chriſt:
[Spaltenumbruch] Du aber biſt mein Schatten/
Mein Burg v ſtarcker ſchutz/
Daß ich fuͤrcht keines ſchaden
Noch aller Feinde Trutz.
4.
Schrecklich auff mich thut eilen
Sathan der Boͤſewicht/
Mit ſeim verlipten Pfeilen:
Doch mir diß ſchadet nicht/
Dein Wort dz thut mich ruͤſtẽ/
Das gibt mir Lebens krafft/
Wenn Satan mit ſein liſten
Mich bringen wil in hafft.
5.
Chriſtlich auff Erden leben/
Der Welt gar nicht gefellt/
Nach Geld vnd Pracht nur ſtreben/
Vor hoͤchſt Weißheit ſie helt:
Solchs alls aber vergehet/
Fleucht wie ein Rauch davõ:
Das Himliſche beſtehet/
Bey dir/ O Gottes Sohn.
[Spaltenumbruch]
6. Hart
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsHymn" n="1">
        <pb facs="#f0172" n="[170]"/>
        <fw type="header" place="top">
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        </fw>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">II.</hi></hi><lb/>
Gei&#x017F;tlicher Dur&#x017F;t/ vnd Sehn&#x017F;ucht einer abgematteten See-<lb/>
len/ aus dem Kampff die&#x017F;er Welt/ zu Chri&#x017F;to ins ewige Leben.<lb/>
Jm Thon:<lb/><hi rendition="#fr">Hertzlich thut mich verlangen/ nach einem &#x017F;eligen<lb/>
End/ &#xA75B;c.</hi></head><lb/>
          <cb type="start"/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <head>1.</head><lb/>
              <l><hi rendition="#in"><hi rendition="#aq">H</hi></hi>ertzlich mein Seel thut du&#x0364;r&#x017F;ten</l><lb/>
              <l>Nach dir HErr Je&#x017F;u Chri&#x017F;t/</l><lb/>
              <l>Meins Heils/ vud Lebens Fu&#x0364;r&#x017F;ten:</l><lb/>
              <l>Wie ein lechzenden Hir&#x017F;ch/</l><lb/>
              <l>Der &#x017F;ich beym ku&#x0364;len Brunnen</l><lb/>
              <l>Lieblich erquicken thut/</l><lb/>
              <l>Wenn er gejagt von Hunden/</l><lb/>
              <l>Vnd i&#x017F;t in gro&#x017F;&#x017F;er Noth.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <head>2.</head><lb/>
              <l><hi rendition="#in"><hi rendition="#aq">A</hi></hi>uff dich mein Fuß thut lauffen/</l><lb/>
              <l>HErr Chri&#x017F;t/ war Gottes Sohn/</l><lb/>
              <l>Wenn mich mit macht vnd hauffen</l><lb/>
              <l>Viel Hund thun greiffen an/</l><lb/>
              <l>Allein du kan&#x017F;t mich laben/</l><lb/>
              <l>Du bi&#x017F;t der Brunnen gut/</l><lb/>
              <l>Wer dich nur &#x017F;tets thut haben/</l><lb/>
              <l>Der fragt nach keiner noth.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <head>3.</head><lb/>
              <l><hi rendition="#in"><hi rendition="#aq">N</hi></hi>ach meiner Seelen &#x017F;tellen/</l><lb/>
              <l>Viel Feind mit gro&#x017F;&#x017F;er li&#x017F;t/</l><lb/>
              <l>Vnd wollen mich gantz fellen/</l><lb/>
              <l>Von dir HErr Je&#x017F;u Chri&#x017F;t:</l><lb/>
              <cb/>
              <l>Du aber bi&#x017F;t mein Schatten/</l><lb/>
              <l>Mein Burg v &#x017F;tarcker &#x017F;chutz/</l><lb/>
              <l>Daß ich fu&#x0364;rcht keines &#x017F;chaden</l><lb/>
              <l>Noch aller Feinde Trutz.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <head>4.</head><lb/>
              <l><hi rendition="#in"><hi rendition="#aq">S</hi></hi>chrecklich auff mich thut eilen</l><lb/>
              <l>Sathan der Bo&#x0364;&#x017F;ewicht/</l><lb/>
              <l>Mit &#x017F;eim verlipten Pfeilen:</l><lb/>
              <l>Doch mir diß &#x017F;chadet nicht/</l><lb/>
              <l>Dein Wort dz thut mich ru&#x0364;&#x017F;te&#x0303;/</l><lb/>
              <l>Das gibt mir Lebens krafft/</l><lb/>
              <l>Wenn Satan mit &#x017F;ein li&#x017F;ten</l><lb/>
              <l>Mich bringen wil in hafft.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <head>5.</head><lb/>
              <l><hi rendition="#in"><hi rendition="#aq">C</hi></hi>hri&#x017F;tlich auff Erden leben/</l><lb/>
              <l>Der Welt gar nicht gefellt/</l><lb/>
              <l>Nach Geld vnd Pracht nur &#x017F;treben/</l><lb/>
              <l>Vor ho&#x0364;ch&#x017F;t Weißheit &#x017F;ie helt:</l><lb/>
              <l>Solchs alls aber vergehet/</l><lb/>
              <l>Fleucht wie ein Rauch davo&#x0303;:</l><lb/>
              <l>Das Himli&#x017F;che be&#x017F;tehet/</l><lb/>
              <l>Bey dir/ O Gottes Sohn.</l>
            </lg>
            <cb/><lb/>
            <fw type="catch" place="bottom">6. Hart</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[170]/0172] II. Geiſtlicher Durſt/ vnd Sehnſucht einer abgematteten See- len/ aus dem Kampff dieſer Welt/ zu Chriſto ins ewige Leben. Jm Thon: Hertzlich thut mich verlangen/ nach einem ſeligen End/ ꝛc. 1. Hertzlich mein Seel thut duͤrſten Nach dir HErr Jeſu Chriſt/ Meins Heils/ vud Lebens Fuͤrſten: Wie ein lechzenden Hirſch/ Der ſich beym kuͤlen Brunnen Lieblich erquicken thut/ Wenn er gejagt von Hunden/ Vnd iſt in groſſer Noth. 2. Auff dich mein Fuß thut lauffen/ HErr Chriſt/ war Gottes Sohn/ Wenn mich mit macht vnd hauffen Viel Hund thun greiffen an/ Allein du kanſt mich laben/ Du biſt der Brunnen gut/ Wer dich nur ſtets thut haben/ Der fragt nach keiner noth. 3. Nach meiner Seelen ſtellen/ Viel Feind mit groſſer liſt/ Vnd wollen mich gantz fellen/ Von dir HErr Jeſu Chriſt: Du aber biſt mein Schatten/ Mein Burg v ſtarcker ſchutz/ Daß ich fuͤrcht keines ſchaden Noch aller Feinde Trutz. 4. Schrecklich auff mich thut eilen Sathan der Boͤſewicht/ Mit ſeim verlipten Pfeilen: Doch mir diß ſchadet nicht/ Dein Wort dz thut mich ruͤſtẽ/ Das gibt mir Lebens krafft/ Wenn Satan mit ſein liſten Mich bringen wil in hafft. 5. Chriſtlich auff Erden leben/ Der Welt gar nicht gefellt/ Nach Geld vnd Pracht nur ſtreben/ Vor hoͤchſt Weißheit ſie helt: Solchs alls aber vergehet/ Fleucht wie ein Rauch davõ: Das Himliſche beſtehet/ Bey dir/ O Gottes Sohn. 6. Hart

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523543
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523543/172
Zitationshilfe: Güttner, Gabriel: Trias Primitiarum Das ist: Drey Chrisliche Predigten. Leipzig, 1616, S. [170]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523543/172>, abgerufen am 22.04.2018.