Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Güttner, Gabriel: Trias Primitiarum Das ist: Drey Chrisliche Predigten. Leipzig, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Erste LeichPredigt.
wie denn das kleine vnd geringe der Welt die Augen je-
a.
Puerorum
despectio.
mals hat füllen können/ oder gleich aus guter meinung/
daß vielleicht jhr lieber Praeceptor Christus Jesus nicht
so vbrig sehr molestirt vnd beschweret werden möchten.
b.
Praeceptoris
sublevatio.
So handeln sie doch auff beyden Seiten sehr vnbeschei-
den vnd vnrecht. Darumb es auch jhnen der Herr
Christus gar höchlich verweiset wie wir so dann hören
wollen. Sie hetten vielmehr/ als Geistliche Herrn/ in
dieser sachen gute beförderer sein/ vnd den armen vnmün-
digen Kinderlein/ jhrer Seligkeit halben/ willig vnd
trewlich dienen sollen: Wie denn Christus hernach Pe-
Luc. 22. v. 33.tro insonderheit befehl thete/ Luc. 22. Wenn du der-
mal eins dich bekehrest/ so stercke deine Brüder.

VSVS.USUS.

1. dokima-
sikos
De infirmita-
te sanctorum.
Aber da sehen wir/ daß auch grosse heilige Leute kön-
nen fehlen vnd fallen: Wie David sagt Psal. 62. Gros-
se Leute fehlen auch/ sie wegen weniger den nichts
so viel jhrer ist.
Darumb ist sich auch auff Men-
Psal. 62. v. 10
Hine.
schen nicht zuverlassen/ ja der dis thut/ vnd GOtt
2. Noutheti-
kos
hindan setzt/ der ist verflucht von Gott/ wie Jer. 17. ste-
het: Verflucht ist der Mann/ der sich auff Men-
Psal. 118. v. 8.schen verlest/ vnd helt Fleisch für seinen Arm/ vnd
Ierem. 17. v. 5.mit seinen Hertzen vom HErrn weichet.

3. E'legk-
tikos
Es sind aber diesen Jüngern Christi nicht vngleich/
an einem theil/ die Werckheiligen vnd Papisten/
welche fürgeben vnd lehren/ daß die jenigen Kinderlein/
a.
Pontificio-
rum.
so für empfangener Tauffe/ vor oder nach der Geburt/
in jhren angebornen Erbsünden sterben/ von Christo
nicht seyn erlöset worden/ welchs sie wegen jhrer vn-
schuld auch so gar sehr nicht bedurfft hetten: Darumb
kemen sie auch nicht in den Himmel/ vnd würden selig:

sondern

Die Erſte LeichPredigt.
wie denn das kleine vnd geringe der Welt die Augen je-
α.
Puerorum
deſpectio.
mals hat fuͤllen koͤnnẽ/ oder gleich aus guter meinung/
daß vielleicht jhr lieber Præceptor Chriſtus Jeſus nicht
ſo vbrig ſehr moleſtirt vnd beſchweret werden moͤchten.
β.
Præceptoris
ſublevatio.
So handeln ſie doch auff beyden Seiten ſehr vnbeſchei-
den vnd vnrecht. Darumb es auch jhnen der Herr
Chriſtus gar hoͤchlich verweiſet wie wir ſo dann hoͤren
wollen. Sie hetten vielmehr/ als Geiſtliche Herrn/ in
dieſer ſachen gute befoͤrderer ſein/ vñ den armen vnmuͤn-
digen Kinderlein/ jhrer Seligkeit halben/ willig vnd
trewlich dienen ſollen: Wie denn Chriſtus hernach Pe-
Luc. 22. v. 33.tro inſonderheit befehl thete/ Luc. 22. Wenn du der-
mal eins dich bekehreſt/ ſo ſtercke deine Bruͤder.

VSVS.USUS.

1. δοκιμα-
ςικὸς
De infirmita-
te ſanctorum.
Aber da ſehen wir/ daß auch groſſe heilige Leute koͤn-
nen fehlen vnd fallen: Wie David ſagt Pſal. 62. Groſ-
ſe Leute fehlen auch/ ſie wegen weniger den nichts
ſo viel jhrer iſt.
Darumb iſt ſich auch auff Men-
Pſal. 62. v. 10
Hine.
ſchen nicht zuverlaſſen/ ja der dis thut/ vnd GOtt
2. Νουϑετι-
κὸς
hindan ſetzt/ der iſt verflucht von Gott/ wie Jer. 17. ſte-
het: Verflucht iſt der Mann/ der ſich auff Men-
Pſal. 118. v. 8.ſchen verleſt/ vnd helt Fleiſch fuͤr ſeinen Arm/ vnd
Ierem. 17. v. 5.mit ſeinen Hertzen vom HErrn weichet.

3. Ε᾽λεγκ-
τικὸς
Es ſind aber dieſen Juͤngern Chriſti nicht vngleich/
an einem theil/ die Werckheiligen vnd Papiſten/
welche fuͤrgeben vnd lehren/ daß die jenigen Kinderlein/
α.
Pontificio-
rum.
ſo fuͤr empfangener Tauffe/ vor oder nach der Geburt/
in jhren angebornen Erbſuͤnden ſterben/ von Chriſto
nicht ſeyn erloͤſet worden/ welchs ſie wegen jhrer vn-
ſchuld auch ſo gar ſehr nicht bedurfft hetten: Darumb
kemen ſie auch nicht in den Himmel/ vnd wuͤrden ſelig:

ſondern
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0030" n="28"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die Er&#x017F;te LeichPredigt.</hi></fw><lb/>
wie denn das kleine vnd geringe der Welt die Augen je-<lb/><note place="left">&#x03B1;.<lb/><hi rendition="#aq">Puerorum<lb/>
de&#x017F;pectio.</hi></note>mals hat fu&#x0364;llen ko&#x0364;nne&#x0303;/ oder gleich aus guter meinung/<lb/>
daß vielleicht jhr lieber Pr<hi rendition="#aq">æ</hi>ceptor Chri&#x017F;tus Je&#x017F;us nicht<lb/>
&#x017F;o vbrig &#x017F;ehr <hi rendition="#aq">mole&#x017F;tirt</hi> vnd be&#x017F;chweret werden mo&#x0364;chten.<lb/><note place="left">&#x03B2;.<lb/><hi rendition="#aq">Præceptoris<lb/>
&#x017F;ublevatio.</hi></note>So handeln &#x017F;ie doch auff beyden Seiten &#x017F;ehr vnbe&#x017F;chei-<lb/>
den vnd vnrecht. Darumb es auch jhnen der <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi><lb/>
Chri&#x017F;tus gar ho&#x0364;chlich verwei&#x017F;et wie wir &#x017F;o dann ho&#x0364;ren<lb/>
wollen. Sie hetten vielmehr/ als Gei&#x017F;tliche Herrn/ in<lb/>
die&#x017F;er &#x017F;achen gute befo&#x0364;rderer &#x017F;ein/ vn&#x0303; den armen vnmu&#x0364;n-<lb/>
digen Kinderlein/ jhrer Seligkeit halben/ willig vnd<lb/>
trewlich dienen &#x017F;ollen: Wie denn Chri&#x017F;tus hernach Pe-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Luc. 22. v.</hi> 33.</note>tro in&#x017F;onderheit befehl thete/ Luc. 22. <hi rendition="#fr">Wenn du der-<lb/>
mal eins dich bekehre&#x017F;t/ &#x017F;o &#x017F;tercke deine Bru&#x0364;der.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>
              <note place="left"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">VSVS.</hi> </hi> </note> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">USUS.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p><note place="left">1. &#x03B4;&#x03BF;&#x03BA;&#x03B9;&#x03BC;&#x03B1;-<lb/>
&#x03C2;&#x03B9;&#x03BA;&#x1F78;&#x03C2;<lb/><hi rendition="#aq">De infirmita-<lb/>
te &#x017F;anctorum.</hi></note>Aber da &#x017F;ehen wir/ daß auch gro&#x017F;&#x017F;e heilige Leute ko&#x0364;n-<lb/>
nen fehlen vnd fallen: Wie David &#x017F;agt P&#x017F;al. 62. <hi rendition="#fr">Gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e Leute fehlen auch/ &#x017F;ie wegen weniger den nichts<lb/>
&#x017F;o viel jhrer i&#x017F;t.</hi> Darumb i&#x017F;t <hi rendition="#fr">&#x017F;ich auch auff Men-</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al. 62. v. 10<lb/>
Hine.</hi></note><hi rendition="#fr">&#x017F;chen nicht zuverla&#x017F;&#x017F;en/</hi> ja der dis thut/ vnd GOtt<lb/><note place="left">2. &#x039D;&#x03BF;&#x03C5;&#x03D1;&#x03B5;&#x03C4;&#x03B9;-<lb/>
&#x03BA;&#x1F78;&#x03C2;</note>hindan &#x017F;etzt/ der i&#x017F;t verflucht von Gott/ wie Jer. 17. &#x017F;te-<lb/>
het: <hi rendition="#fr">Verflucht i&#x017F;t der Mann/ der &#x017F;ich auff Men-</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al. 118. v.</hi> 8.</note><hi rendition="#fr">&#x017F;chen verle&#x017F;t/ vnd helt Flei&#x017F;ch fu&#x0364;r &#x017F;einen Arm/ vnd</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Ierem. 17. v.</hi> 5.</note><hi rendition="#fr">mit &#x017F;einen Hertzen vom HErrn weichet.</hi></p><lb/>
            <p><note place="left">3. &#x0395;&#x1FBD;&#x03BB;&#x03B5;&#x03B3;&#x03BA;-<lb/>
&#x03C4;&#x03B9;&#x03BA;&#x1F78;&#x03C2;</note>Es &#x017F;ind aber die&#x017F;en Ju&#x0364;ngern Chri&#x017F;ti nicht vngleich/<lb/><hi rendition="#fr">an einem theil/ die Werckheiligen vnd Papi&#x017F;ten/</hi><lb/>
welche fu&#x0364;rgeben vnd lehren/ daß die jenigen Kinderlein/<lb/><note place="left">&#x03B1;.<lb/><hi rendition="#aq">Pontificio-<lb/>
rum.</hi></note>&#x017F;o fu&#x0364;r empfangener Tauffe/ vor oder nach der Geburt/<lb/>
in jhren angebornen Erb&#x017F;u&#x0364;nden &#x017F;terben/ von Chri&#x017F;to<lb/>
nicht &#x017F;eyn erlo&#x0364;&#x017F;et worden/ welchs &#x017F;ie wegen jhrer vn-<lb/>
&#x017F;chuld auch &#x017F;o gar &#x017F;ehr nicht bedurfft hetten: Darumb<lb/>
kemen &#x017F;ie auch nicht in den Himmel/ vnd wu&#x0364;rden &#x017F;elig:<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ondern</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[28/0030] Die Erſte LeichPredigt. wie denn das kleine vnd geringe der Welt die Augen je- mals hat fuͤllen koͤnnẽ/ oder gleich aus guter meinung/ daß vielleicht jhr lieber Præceptor Chriſtus Jeſus nicht ſo vbrig ſehr moleſtirt vnd beſchweret werden moͤchten. So handeln ſie doch auff beyden Seiten ſehr vnbeſchei- den vnd vnrecht. Darumb es auch jhnen der Herr Chriſtus gar hoͤchlich verweiſet wie wir ſo dann hoͤren wollen. Sie hetten vielmehr/ als Geiſtliche Herrn/ in dieſer ſachen gute befoͤrderer ſein/ vñ den armen vnmuͤn- digen Kinderlein/ jhrer Seligkeit halben/ willig vnd trewlich dienen ſollen: Wie denn Chriſtus hernach Pe- tro inſonderheit befehl thete/ Luc. 22. Wenn du der- mal eins dich bekehreſt/ ſo ſtercke deine Bruͤder. α. Puerorum deſpectio. β. Præceptoris ſublevatio. Luc. 22. v. 33. USUS. Aber da ſehen wir/ daß auch groſſe heilige Leute koͤn- nen fehlen vnd fallen: Wie David ſagt Pſal. 62. Groſ- ſe Leute fehlen auch/ ſie wegen weniger den nichts ſo viel jhrer iſt. Darumb iſt ſich auch auff Men- ſchen nicht zuverlaſſen/ ja der dis thut/ vnd GOtt hindan ſetzt/ der iſt verflucht von Gott/ wie Jer. 17. ſte- het: Verflucht iſt der Mann/ der ſich auff Men- ſchen verleſt/ vnd helt Fleiſch fuͤr ſeinen Arm/ vnd mit ſeinen Hertzen vom HErrn weichet. 1. δοκιμα- ςικὸς De infirmita- te ſanctorum. Pſal. 62. v. 10 Hine. 2. Νουϑετι- κὸς Pſal. 118. v. 8. Ierem. 17. v. 5. Es ſind aber dieſen Juͤngern Chriſti nicht vngleich/ an einem theil/ die Werckheiligen vnd Papiſten/ welche fuͤrgeben vnd lehren/ daß die jenigen Kinderlein/ ſo fuͤr empfangener Tauffe/ vor oder nach der Geburt/ in jhren angebornen Erbſuͤnden ſterben/ von Chriſto nicht ſeyn erloͤſet worden/ welchs ſie wegen jhrer vn- ſchuld auch ſo gar ſehr nicht bedurfft hetten: Darumb kemen ſie auch nicht in den Himmel/ vnd wuͤrden ſelig: ſondern 3. Ε᾽λεγκ- τικὸς α. Pontificio- rum.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523543
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523543/30
Zitationshilfe: Güttner, Gabriel: Trias Primitiarum Das ist: Drey Chrisliche Predigten. Leipzig, 1616, S. 28. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523543/30>, abgerufen am 22.08.2018.