Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Güttner, Gabriel: Trias Primitiarum Das ist: Drey Chrisliche Predigten. Leipzig, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Ander Leichpredigt.
nern/ wie denn auch sich dabey im Geistfrewen vnd trö-
sten könne/ daß solch sein liebes Söhnlein dem HErrn
Christo/ deme es in der heiligen Tauffe einverleibet
worden/ recht Glauben gehalten habe/ hat jhme belie-
bet/ einen solchen Text zuerwehlen/ der von dem Glau-
ben halten
eigentlich handele: Vnter welchen dann
dieser vor andern fürs beste ist erkandt vnd behalten
worden.

b
Futura ex eo-
ipso Applica-
tio.
Es wird vns aber auch eben dieser Text können
fein dienstlich seyn/ aus demselben die hochbekümmer-
ten Hertzen der Eltern zuermahnen/ das sie auch nach
dem Exempel Pauli/ Ritterlich vnd wol kempffen/ vnd
jhrem trewen frommen Gott mit jhrem lieben Söhn-
lein Glauben halten sollen/ in diesen gar harten
Scharmützeln vnd schweren Kämpffen/ vnd Creutzgän-
gen so sie nun diese 14. Tage anhero/ mit jhren eignen
Fleisch vnd Blut/ wegen dieser trawrigen Fälle jhrer
lieben Kinderlein haben halten müssen/ auff daß sie
auch dermal eins davon bringen mögen das rechte Bra-
beion
vnd Ehren kräntzlein/ welches sonsten alle rechte
vnd gleubige Ritter vnd Soldaten Jesu Christi zuge-
warten haben.

Propositio bipartita.Damit wir nun diesen schönen Worten S. Pau-
li recht vnd in guter ordnung nachdencken mögen/ so
sollet jhr acht haben auff nachfolgende zwey Pünct-
lein:

I.
De memora-
bili Pauli E-
pitaphio.
I. Wollen wir sagen: De memorabili Pauli
Epitaphio,
Von dem schönen vnd denckwür-
digen Ruhm vnnd Ehrenzeugniß S. Pauli/

welches

Die Ander Leichpredigt.
nern/ wie denn auch ſich dabey im Geiſtfrewen vnd troͤ-
ſten koͤnne/ daß ſolch ſein liebes Soͤhnlein dem HErrn
Chriſto/ deme es in der heiligen Tauffe einverleibet
worden/ recht Glauben gehalten habe/ hat jhme belie-
bet/ einen ſolchen Text zuerwehlen/ der von dem Glau-
ben halten
eigentlich handele: Vnter welchen dann
dieſer vor andern fuͤrs beſte iſt erkandt vnd behalten
worden.

β
Futura ex eo-
ipſo Applica-
tio.
Es wird vns aber auch eben dieſer Text koͤnnen
fein dienſtlich ſeyn/ aus demſelben die hochbekuͤmmer-
ten Hertzen der Eltern zuermahnen/ das ſie auch nach
dem Exempel Pauli/ Ritterlich vnd wol kempffen/ vnd
jhrem trewen frommen Gott mit jhrem lieben Soͤhn-
lein Glauben halten ſollen/ in dieſen gar harten
Scharmuͤtzeln vnd ſchweren Kaͤmpffen/ vnd Creutzgaͤn-
gen ſo ſie nun dieſe 14. Tage anhero/ mit jhren eignen
Fleiſch vnd Blut/ wegen dieſer trawrigen Faͤlle jhrer
lieben Kinderlein haben halten muͤſſen/ auff daß ſie
auch dermal eins davon bringen moͤgen das rechte Bra-
beion
vnd Ehren kraͤntzlein/ welches ſonſten alle rechte
vnd gleubige Ritter vnd Soldaten Jeſu Chriſti zuge-
warten haben.

Propoſitio bipartita.Damit wir nun dieſen ſchoͤnen Worten S. Pau-
li recht vnd in guter ordnung nachdencken moͤgen/ ſo
ſollet jhr acht haben auff nachfolgende zwey Puͤnct-
lein:

I.
De memora-
bili Pauli E-
pitaphio.
I. Wollen wir ſagen: De memorabili Pauli
Epitaphio,
Von dem ſchoͤnen vnd denckwuͤr-
digen Ruhm vnnd Ehrenzeugniß S. Pauli/

welches
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <p><pb facs="#f0058" n="56"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die Ander Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
nern/ wie denn auch &#x017F;ich dabey im Gei&#x017F;tfrewen vnd tro&#x0364;-<lb/>
&#x017F;ten ko&#x0364;nne/ daß &#x017F;olch &#x017F;ein liebes So&#x0364;hnlein dem HErrn<lb/>
Chri&#x017F;to/ deme es in der heiligen Tauffe einverleibet<lb/>
worden/ recht Glauben gehalten habe/ hat jhme belie-<lb/>
bet/ einen &#x017F;olchen Text zuerwehlen/ der von dem <hi rendition="#fr">Glau-<lb/>
ben halten</hi> eigentlich handele: Vnter welchen dann<lb/>
die&#x017F;er vor andern fu&#x0364;rs be&#x017F;te i&#x017F;t erkandt vnd behalten<lb/>
worden.</p><lb/>
          <p><note place="left">&#x03B2;<lb/><hi rendition="#aq">Futura ex eo-<lb/>
ip&#x017F;o Applica-<lb/>
tio.</hi></note>Es wird vns aber auch eben die&#x017F;er Text ko&#x0364;nnen<lb/>
fein dien&#x017F;tlich &#x017F;eyn/ aus dem&#x017F;elben die hochbeku&#x0364;mmer-<lb/>
ten Hertzen der Eltern zuermahnen/ das &#x017F;ie auch nach<lb/>
dem Exempel Pauli/ Ritterlich vnd wol kempffen/ vnd<lb/>
jhrem trewen frommen Gott mit jhrem lieben So&#x0364;hn-<lb/>
lein <hi rendition="#fr">Glauben halten &#x017F;ollen/</hi> in die&#x017F;en gar harten<lb/>
Scharmu&#x0364;tzeln vnd &#x017F;chweren Ka&#x0364;mpffen/ vnd Creutzga&#x0364;n-<lb/>
gen &#x017F;o &#x017F;ie nun die&#x017F;e 14. Tage anhero/ mit jhren eignen<lb/>
Flei&#x017F;ch vnd Blut/ wegen die&#x017F;er trawrigen Fa&#x0364;lle jhrer<lb/>
lieben Kinderlein haben halten mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ auff daß &#x017F;ie<lb/>
auch dermal eins davon bringen mo&#x0364;gen das rechte <hi rendition="#aq">Bra-<lb/>
beion</hi> vnd Ehren kra&#x0364;ntzlein/ welches &#x017F;on&#x017F;ten alle rechte<lb/>
vnd gleubige Ritter vnd Soldaten Je&#x017F;u Chri&#x017F;ti zuge-<lb/>
warten haben.</p><lb/><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p><note place="left"><hi rendition="#aq">Propo&#x017F;itio bipartita.</hi></note>Damit wir nun die&#x017F;en &#x017F;cho&#x0364;nen Worten S. Pau-<lb/>
li recht vnd in guter ordnung nachdencken mo&#x0364;gen/ &#x017F;o<lb/>
&#x017F;ollet jhr acht haben auff nachfolgende zwey Pu&#x0364;nct-<lb/>
lein:</p><lb/>
            <p><note place="left"><hi rendition="#aq">I.<lb/>
De memora-<lb/>
bili Pauli E-<lb/>
pitaphio.</hi></note><hi rendition="#aq">I.</hi> Wollen wir &#x017F;agen: <hi rendition="#aq">De memorabili Pauli<lb/>
Epitaphio,</hi> <hi rendition="#fr">Von dem &#x017F;cho&#x0364;nen vnd denckwu&#x0364;r-<lb/>
digen Ruhm vnnd Ehrenzeugniß S. Pauli/</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">welches</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[56/0058] Die Ander Leichpredigt. nern/ wie denn auch ſich dabey im Geiſtfrewen vnd troͤ- ſten koͤnne/ daß ſolch ſein liebes Soͤhnlein dem HErrn Chriſto/ deme es in der heiligen Tauffe einverleibet worden/ recht Glauben gehalten habe/ hat jhme belie- bet/ einen ſolchen Text zuerwehlen/ der von dem Glau- ben halten eigentlich handele: Vnter welchen dann dieſer vor andern fuͤrs beſte iſt erkandt vnd behalten worden. Es wird vns aber auch eben dieſer Text koͤnnen fein dienſtlich ſeyn/ aus demſelben die hochbekuͤmmer- ten Hertzen der Eltern zuermahnen/ das ſie auch nach dem Exempel Pauli/ Ritterlich vnd wol kempffen/ vnd jhrem trewen frommen Gott mit jhrem lieben Soͤhn- lein Glauben halten ſollen/ in dieſen gar harten Scharmuͤtzeln vnd ſchweren Kaͤmpffen/ vnd Creutzgaͤn- gen ſo ſie nun dieſe 14. Tage anhero/ mit jhren eignen Fleiſch vnd Blut/ wegen dieſer trawrigen Faͤlle jhrer lieben Kinderlein haben halten muͤſſen/ auff daß ſie auch dermal eins davon bringen moͤgen das rechte Bra- beion vnd Ehren kraͤntzlein/ welches ſonſten alle rechte vnd gleubige Ritter vnd Soldaten Jeſu Chriſti zuge- warten haben. β Futura ex eo- ipſo Applica- tio. Damit wir nun dieſen ſchoͤnen Worten S. Pau- li recht vnd in guter ordnung nachdencken moͤgen/ ſo ſollet jhr acht haben auff nachfolgende zwey Puͤnct- lein: Propoſitio bipartita. I. Wollen wir ſagen: De memorabili Pauli Epitaphio, Von dem ſchoͤnen vnd denckwuͤr- digen Ruhm vnnd Ehrenzeugniß S. Pauli/ welches I. De memora- bili Pauli E- pitaphio.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523543
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523543/58
Zitationshilfe: Güttner, Gabriel: Trias Primitiarum Das ist: Drey Chrisliche Predigten. Leipzig, 1616, S. 56. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523543/58>, abgerufen am 26.04.2018.