Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Güttner, Gabriel: Trias Primitiarum Das ist: Drey Chrisliche Predigten. Leipzig, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Ander Leichpredigt.
nes/ ich halte mein Leben auch nicht selbst the-
wer/ auff daß ich vollende meinen lauff mit frew-
v. 24.
den/ vnd das Ampt/ das ich empfangen habe/
von dem HErrn Jesu/ zubezeugen das Evange-
lium von der gnade Gottes.
2. Vitae.

2. Verstehet S. Paulus durch seinen lauff: Cur-Act 20. v. 24.
25.

sum vitae, den lauff seines lebens: mit welchen er auch
nunmehr zum rande vnd ende kommen/ als ein Wett-
läuffer zu seinem vorgesteckten ziel: do es denn also heis-
set: Hic terminus esto. Von diesem seinem Lebenslauff
redete er auch eben jtzo/ ex Act. 20.

USUS.Vsus.

Hierbey/ liebe Christen/ wird vns abermals ein
particul vnd stück vnsers Christlichen verhaltens fürI. Didaska
likos.

Augen gemalet/ nach welchen wir vns bezeigen müssen/De fideli cur-
sus nostri con-
summatione.
Cursus autem
hominis
Christiani est
duplex.

wenn wir dermal eins mit S. Paulo das Krönlein der
Gerechtig keit erlangen wollen. Das ist nun dieses/ daß
wir auch acht haben auff vnsern Beruff vnd Ampt/ dar-
ein vns Gott gesetzt hat: vnd demselben getrewlich
nachkommen. Denn das sind eben die rechten Schran-1. Vocationis.
cken/ da mit vns Gott von einander in dem lauff dieser
Welt vnterscheidet: Einen setzt er in den Kirch vnd Schul-
schrancken: den andern in den Rahts- vnd Regierschran-II. paideu-
tikos.

cken: den dritten in den Haußschrancken. Jn einem
jeden muß vnd sol nun ein jeder bleiben/ wie es vonAd felicem
hujua cursus
conf[ect]ionem
pertiner:

Gott bestellet ist/ vnd thun/ was er jhme hat auffge-
tragen vnd befohlen. Er hat jhme aber befohlen: in

solchen

Die Ander Leichpredigt.
nes/ ich halte mein Leben auch nicht ſelbſt the-
wer/ auff daß ich vollende meinen lauff mit frew-
v. 24.
den/ vnd das Ampt/ das ich empfangen habe/
von dem HErrn Jeſu/ zubezeugen das Evange-
lium von der gnade Gottes.
2. Vitæ.

2. Verſtehet S. Paulus durch ſeinen lauff: Cur-Act 20. v. 24.
25.

ſum vitæ, den lauff ſeines lebens: mit welchen er auch
nunmehr zum rande vnd ende kommen/ als ein Wett-
laͤuffer zu ſeinem vorgeſteckten ziel: do es denn alſo heiſ-
ſet: Hic terminus eſto. Von dieſem ſeinem Lebenslauff
redete er auch eben jtzo/ ex Act. 20.

USUS.Vſus.

Hierbey/ liebe Chriſten/ wird vns abermals ein
particul vnd ſtuͤck vnſers Chriſtlichen verhaltens fuͤrI. Διδασκα
λικὸς.

Augen gemalet/ nach welchen wir vns bezeigen muͤſſen/De fideli cur-
ſus noſtri con-
ſummatione.
Curſus autem
hominis
Chriſtiani eſt
duplex.

wenn wir dermal eins mit S. Paulo das Kroͤnlein der
Gerechtig keit erlangen wollen. Das iſt nun dieſes/ daß
wir auch acht haben auff vnſern Beruff vnd Ampt/ dar-
ein vns Gott geſetzt hat: vnd demſelben getrewlich
nachkommen. Denn das ſind eben die rechten Schran-1. Vocationis.
cken/ da mit vns Gott von einander in dem lauff dieſer
Welt vnterſcheidet: Einen ſetzt er in dẽ Kirch vñ Schul-
ſchrancken: den andern in den Rahts- vnd Regierſchran-II. παιδευ-
τικὸς.

cken: den dritten in den Haußſchrancken. Jn einem
jeden muß vnd ſol nun ein jeder bleiben/ wie es vonAd felicem
hujua curſus
conf[ect]ionem
pertiner:

Gott beſtellet iſt/ vnd thun/ was er jhme hat auffge-
tragen vnd befohlen. Er hat jhme aber befohlen: in

ſolchen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p>
                <pb facs="#f0071" n="69"/>
                <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Die Ander Leichpredigt.</hi> </fw><lb/> <hi rendition="#fr">nes/ ich halte mein Leben auch nicht &#x017F;elb&#x017F;t the-<lb/>
wer/ auff daß ich vollende meinen lauff mit frew-</hi> <note place="right"><hi rendition="#aq">v.</hi> 24.</note><lb/> <hi rendition="#fr">den/ vnd das Ampt/ das ich empfangen habe/<lb/>
von dem HErrn Je&#x017F;u/ zubezeugen das Evange-<lb/>
lium von der gnade Gottes.</hi> <note place="right">2. <hi rendition="#aq">Vitæ.</hi></note>
              </p><lb/>
              <p>2. Ver&#x017F;tehet S. Paulus durch &#x017F;einen lauff: <hi rendition="#aq">Cur-</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Act 20. v.</hi> 24.<lb/>
25.</note><lb/><hi rendition="#aq">&#x017F;um vitæ,</hi> <hi rendition="#fr">den lauff &#x017F;eines lebens:</hi> mit welchen er auch<lb/>
nunmehr zum rande vnd ende kommen/ als ein Wett-<lb/>
la&#x0364;uffer zu &#x017F;einem vorge&#x017F;teckten ziel: do es denn al&#x017F;o hei&#x017F;-<lb/>
&#x017F;et: <hi rendition="#aq">Hic terminus e&#x017F;to.</hi> Von die&#x017F;em &#x017F;einem Lebenslauff<lb/>
redete er auch eben jtzo/ <hi rendition="#aq">ex</hi> Act. 20.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">USUS.</hi> </hi> <note place="right"> <hi rendition="#aq">V&#x017F;us.</hi> </note>
                </hi> </head><lb/>
              <p>Hierbey/ liebe Chri&#x017F;ten/ wird vns abermals ein<lb/>
particul vnd &#x017F;tu&#x0364;ck vn&#x017F;ers Chri&#x017F;tlichen verhaltens fu&#x0364;r<note place="right"><hi rendition="#aq">I.</hi> &#x0394;&#x03B9;&#x03B4;&#x03B1;&#x03C3;&#x03BA;&#x03B1;<lb/>
&#x03BB;&#x03B9;&#x03BA;&#x1F78;&#x03C2;.</note><lb/>
Augen gemalet/ nach welchen wir vns bezeigen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/<note place="right"><hi rendition="#aq">De fideli cur-<lb/>
&#x017F;us no&#x017F;tri con-<lb/>
&#x017F;ummatione.<lb/>
Cur&#x017F;us autem<lb/>
hominis<lb/>
Chri&#x017F;tiani e&#x017F;t<lb/>
duplex.</hi></note><lb/>
wenn wir dermal eins mit S. Paulo das Kro&#x0364;nlein der<lb/>
Gerechtig keit erlangen wollen. Das i&#x017F;t nun die&#x017F;es/ daß<lb/>
wir auch acht haben auff vn&#x017F;ern Beruff vnd Ampt/ dar-<lb/>
ein vns Gott ge&#x017F;etzt hat: vnd dem&#x017F;elben getrewlich<lb/>
nachkommen. Denn das &#x017F;ind eben die rechten Schran-<note place="right">1. <hi rendition="#aq">Vocationis.</hi></note><lb/>
cken/ da mit vns Gott von einander in dem lauff die&#x017F;er<lb/>
Welt vnter&#x017F;cheidet: Einen &#x017F;etzt er in de&#x0303; Kirch vn&#x0303; Schul-<lb/>
&#x017F;chrancken: den andern in den Rahts- vnd Regier&#x017F;chran-<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">II.</hi></hi> &#x03C0;&#x03B1;&#x03B9;&#x03B4;&#x03B5;&#x03C5;-<lb/>
&#x03C4;&#x03B9;&#x03BA;&#x1F78;&#x03C2;.</note><lb/>
cken: den dritten in den Hauß&#x017F;chrancken. Jn einem<lb/>
jeden muß vnd &#x017F;ol nun ein jeder bleiben/ wie es von<note place="right"><hi rendition="#aq">Ad felicem<lb/>
hujua cur&#x017F;us<lb/>
conf<supplied>ect</supplied>ionem<lb/>
pertiner:</hi></note><lb/>
Gott be&#x017F;tellet i&#x017F;t/ vnd thun/ was er jhme hat auffge-<lb/>
tragen vnd befohlen. Er hat jhme aber befohlen: in<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;olchen</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[69/0071] Die Ander Leichpredigt. nes/ ich halte mein Leben auch nicht ſelbſt the- wer/ auff daß ich vollende meinen lauff mit frew- den/ vnd das Ampt/ das ich empfangen habe/ von dem HErrn Jeſu/ zubezeugen das Evange- lium von der gnade Gottes. v. 24. 2. Vitæ. 2. Verſtehet S. Paulus durch ſeinen lauff: Cur- ſum vitæ, den lauff ſeines lebens: mit welchen er auch nunmehr zum rande vnd ende kommen/ als ein Wett- laͤuffer zu ſeinem vorgeſteckten ziel: do es denn alſo heiſ- ſet: Hic terminus eſto. Von dieſem ſeinem Lebenslauff redete er auch eben jtzo/ ex Act. 20. Act 20. v. 24. 25. USUS. Hierbey/ liebe Chriſten/ wird vns abermals ein particul vnd ſtuͤck vnſers Chriſtlichen verhaltens fuͤr Augen gemalet/ nach welchen wir vns bezeigen muͤſſen/ wenn wir dermal eins mit S. Paulo das Kroͤnlein der Gerechtig keit erlangen wollen. Das iſt nun dieſes/ daß wir auch acht haben auff vnſern Beruff vnd Ampt/ dar- ein vns Gott geſetzt hat: vnd demſelben getrewlich nachkommen. Denn das ſind eben die rechten Schran- cken/ da mit vns Gott von einander in dem lauff dieſer Welt vnterſcheidet: Einen ſetzt er in dẽ Kirch vñ Schul- ſchrancken: den andern in den Rahts- vnd Regierſchran- cken: den dritten in den Haußſchrancken. Jn einem jeden muß vnd ſol nun ein jeder bleiben/ wie es von Gott beſtellet iſt/ vnd thun/ was er jhme hat auffge- tragen vnd befohlen. Er hat jhme aber befohlen: in ſolchen I. Διδασκα λικὸς. De fideli cur- ſus noſtri con- ſummatione. Curſus autem hominis Chriſtiani eſt duplex. 1. Vocationis. II. παιδευ- τικὸς. Ad felicem hujua curſus confectionem pertiner:

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523543
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523543/71
Zitationshilfe: Güttner, Gabriel: Trias Primitiarum Das ist: Drey Chrisliche Predigten. Leipzig, 1616, S. 69. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523543/71>, abgerufen am 22.08.2018.