Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thebesius, Adam: Sterbender Christen Seelen-Schatz. Breslau, 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

Sterbender Christen
Apoc. 1.
v.
8. 11.
seiner Liebe sättigen/ als das A vnd O,
der Anfang vnd Ende jhrer Begierde.

Diese Liebe ist vors Ander.

Eine Hertzens-Liebe.

Welches der HErr Christus mit dem
Wörtlein Also andeutet.

Eine Hertzens-Liebe ist Vaters-Lie-
Ps. 103.
v.
13.
be. Solt ein Vater nicht das Hertz zu sei-
nem Sohne haben? Ps. 103. Aber was ist
das gegen der Hertzens Liebe dessen/ der
der rechte Vater ist vber alles das Kinder
Eph. 3.
v.
15.
heist im Himmel vnd auff Erden/ Ep. 3. Er
hat eine rechte Vater Liebe/ Jst nicht E-
phraim
mein thewrer Sohn vnnd mein
trawtes Kind? Denn ich denck noch wol
daran/ was ich jhm geredet habe/ darumb
bricht mir mein Hertz gegen jhm/ daß ich
Jer. 31.
v,
20.
mich sein erbarmen muß/ spricht der HErr.
Jer. 31. Seine Barmhertzigkeit ist zu brün-
stig/ daß Er nicht thun wil nach seinem
Os. 11.grimmigen Zorn/ Os. 11. Seine Lust ist/ daß
Er vns gutts thun sol Jer. 32. Bey diesem

Vater

Sterbender Chriſten
Apoc. 1.
v.
8. 11.
ſeiner Liebe ſaͤttigen/ als das A vnd O,
der Anfang vnd Ende jhrer Begierde.

Dieſe Liebe iſt vors Ander.

Eine Hertzens-Liebe.

Welches der HErꝛ Chriſtus mit dem
Woͤrtlein Alſo andeutet.

Eine Hertzens-Liebe iſt Vaters-Lie-
Pſ. 103.
v.
13.
be. Solt ein Vater nicht das Hertz zu ſei-
nem Sohne haben? Pſ. 103. Aber was iſt
das gegen der Hertzens Liebe deſſen/ der
der rechte Vater iſt vber alles das Kinder
Eph. 3.
v.
15.
heiſt im Himmel vnd auff Erden/ Ep. 3. Er
hat eine rechte Vater Liebe/ Jſt nicht E-
phraim
mein thewrer Sohn vnnd mein
trawtes Kind? Denn ich denck noch wol
daran/ was ich jhm geredet habe/ darumb
bricht mir mein Hertz gegen jhm/ daß ich
Jer. 31.
v,
20.
mich ſein erbarmen muß/ ſpricht der HErꝛ.
Jer. 31. Seine Barmhertzigkeit iſt zu bruͤn-
ſtig/ daß Er nicht thun wil nach ſeinem
Oſ. 11.grim̃igen Zorn/ Oſ. 11. Seine Luſt iſt/ daß
Er vns gutts thun ſol Jer. 32. Bey dieſem

Vater
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0024" n="[24]"/><fw type="header" place="top">Sterbender Chri&#x017F;ten</fw><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Apoc. 1.<lb/>
v.</hi> 8. 11.</note>&#x017F;einer Liebe &#x017F;a&#x0364;ttigen/ als das <hi rendition="#aq">A</hi> vnd <hi rendition="#aq">O,</hi><lb/>
der Anfang vnd Ende jhrer Begierde.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p>Die&#x017F;e Liebe i&#x017F;t vors Ander.</p><lb/>
              <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Eine Hertzens-Liebe.</hi> </hi> </p><lb/>
              <p>Welches der HEr&#xA75B; Chri&#x017F;tus mit dem<lb/>
Wo&#x0364;rtlein Al&#x017F;o andeutet.</p><lb/>
              <p>Eine Hertzens-Liebe i&#x017F;t Vaters-Lie-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;. 103.<lb/>
v.</hi> 13.</note>be. Solt ein Vater nicht das Hertz zu &#x017F;ei-<lb/>
nem Sohne haben? <hi rendition="#aq">P&#x017F;.</hi> 103. Aber was i&#x017F;t<lb/>
das gegen der Hertzens Liebe de&#x017F;&#x017F;en/ der<lb/>
der rechte Vater i&#x017F;t vber alles das Kinder<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Eph. 3.<lb/>
v.</hi> 15.</note>hei&#x017F;t im Himmel vnd auff Erden/ <hi rendition="#aq">Ep.</hi> 3. Er<lb/>
hat eine rechte Vater Liebe/ J&#x017F;t nicht <hi rendition="#aq">E-<lb/>
phraim</hi> mein thewrer Sohn vnnd mein<lb/>
trawtes Kind? Denn ich denck noch wol<lb/>
daran/ was ich jhm geredet habe/ darumb<lb/>
bricht mir mein Hertz gegen jhm/ daß ich<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Jer. 31.<lb/>
v,</hi> 20.</note>mich &#x017F;ein erbarmen muß/ &#x017F;pricht der HEr&#xA75B;.<lb/><hi rendition="#aq">Jer.</hi> 31. Seine Barmhertzigkeit i&#x017F;t zu bru&#x0364;n-<lb/>
&#x017F;tig/ daß Er nicht thun wil nach &#x017F;einem<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">O&#x017F;.</hi> 11.</note>grim&#x0303;igen Zorn/ <hi rendition="#aq">O&#x017F;.</hi> 11. Seine Lu&#x017F;t i&#x017F;t/ daß<lb/>
Er vns gutts thun &#x017F;ol <hi rendition="#aq">Jer.</hi> 32. Bey die&#x017F;em<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Vater</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[24]/0024] Sterbender Chriſten ſeiner Liebe ſaͤttigen/ als das A vnd O, der Anfang vnd Ende jhrer Begierde. Apoc. 1. v. 8. 11. Dieſe Liebe iſt vors Ander. Eine Hertzens-Liebe. Welches der HErꝛ Chriſtus mit dem Woͤrtlein Alſo andeutet. Eine Hertzens-Liebe iſt Vaters-Lie- be. Solt ein Vater nicht das Hertz zu ſei- nem Sohne haben? Pſ. 103. Aber was iſt das gegen der Hertzens Liebe deſſen/ der der rechte Vater iſt vber alles das Kinder heiſt im Himmel vnd auff Erden/ Ep. 3. Er hat eine rechte Vater Liebe/ Jſt nicht E- phraim mein thewrer Sohn vnnd mein trawtes Kind? Denn ich denck noch wol daran/ was ich jhm geredet habe/ darumb bricht mir mein Hertz gegen jhm/ daß ich mich ſein erbarmen muß/ ſpricht der HErꝛ. Jer. 31. Seine Barmhertzigkeit iſt zu bruͤn- ſtig/ daß Er nicht thun wil nach ſeinem grim̃igen Zorn/ Oſ. 11. Seine Luſt iſt/ daß Er vns gutts thun ſol Jer. 32. Bey dieſem Vater Pſ. 103. v. 13. Eph. 3. v. 15. Jer. 31. v, 20. Oſ. 11.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523586
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523586/24
Zitationshilfe: Thebesius, Adam: Sterbender Christen Seelen-Schatz. Breslau, 1631, S. [24]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523586/24>, abgerufen am 19.02.2019.