Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thebesius, Adam: Sterbender Christen Seelen-Schatz. Breslau, 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

Seelen Schatz.
cke grundfest sonderbahrer Trewe/ Eccl. 4.
Aber alles ist in Gott weit stärcker. Sei-Eccl. 4.
v.
10.

ne Liebe ist starck wie der Tod/ vnd eine
Flamme deß HErren/ daß auch viel Strö-
me nicht können dieselbige außleschen oder
erseuffen/ Cant. 8.

Ein Mann ist schwerlich zu bereden/Cant 8.
v.
6. 7.

daß er sein Weibwider zu sich nimmet/ wenn
siein Ehbruch gelebet hat. Du aber/ spricht
der HErr/ hast mit vielen Bulern gehuret/
doch komm wieder zu Mir Jer. 2. BillichJer. 2. v. 1
saget Moses, Wie hat Er die Leute so lieb!Deut. 33
v.
3.

Deut. 33. Billich saget die Schrifft/ Seine
Barmhertzigkeit habe kein ende/ Thren. 3.Thren. 3.
v.
22.

Sie sey so groß als Er selber ist. Syr. 2. ErSyr. 2. v.
21.

sey ein GOTT der Liebe vnd Trostes/ 2.
Cor. 13.2. Cor. 13
v.
11.

Diese Liebe ist vors Dritte.
Eine bestendige Bundes-Liebe.

Davon Paulus saget/ der feste Grund Got-
tes bestehet vnd hat diß Siegel/ der HErr
kennet die seinen/ 2. Tim. 2. Jn der Welt2. Tim. 2.
v.
19.

findet man auch biß weilen MenschenLiebe/

Ver-
D ij

Seelen Schatz.
cke grundfeſt ſonderbahrer Trewe/ Eccl. 4.
Aber alles iſt in Gott weit ſtaͤrcker. Sei-Eccl. 4.
v.
10.

ne Liebe iſt ſtarck wie der Tod/ vnd eine
Flamme deß HErren/ daß auch viel Stroͤ-
me nicht koͤnnen dieſelbige außleſchen oder
erſeuffen/ Cant. 8.

Ein Mann iſt ſchwerlich zu bereden/Cant 8.
v.
6. 7.

daß er ſein Weibwider zu ſich nim̃et/ wenn
ſiein Ehbruch gelebet hat. Du aber/ ſpricht
der HErꝛ/ haſt mit vielen Bulern gehuret/
doch kom̃ wieder zu Mir Jer. 2. BillichJer. 2. v. 1
ſaget Moſes, Wie hat Er die Leute ſo lieb!Deut. 33
v.
3.

Deut. 33. Billich ſaget die Schrifft/ Seine
Barmhertzigkeit habe kein ende/ Thren. 3.Thren. 3.
v.
22.

Sie ſey ſo groß als Er ſelber iſt. Syr. 2. ErSyr. 2. v.
21.

ſey ein GOTT der Liebe vnd Troſtes/ 2.
Cor. 13.2. Cor. 13
v.
11.

Dieſe Liebe iſt vors Dritte.
Eine beſtendige Bundes-Liebe.

Davon Paulus ſaget/ der feſte Grund Got-
tes beſtehet vnd hat diß Siegel/ der HErꝛ
kennet die ſeinen/ 2. Tim. 2. Jn der Welt2. Tim. 2.
v.
19.

findet man auch biß weilen MenſchenLiebe/

Ver-
D ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0027" n="[27]"/><fw place="top" type="header">Seelen Schatz.</fw><lb/>
cke grundfe&#x017F;t &#x017F;onderbahrer Trewe/ <hi rendition="#aq">Eccl.</hi> 4.<lb/>
Aber alles i&#x017F;t in Gott weit &#x017F;ta&#x0364;rcker. Sei-<note place="right"><hi rendition="#aq">Eccl. 4.<lb/>
v.</hi> 10.</note><lb/>
ne Liebe i&#x017F;t &#x017F;tarck wie der Tod/ vnd eine<lb/>
Flamme deß HErren/ daß auch viel Stro&#x0364;-<lb/>
me nicht ko&#x0364;nnen die&#x017F;elbige außle&#x017F;chen oder<lb/>
er&#x017F;euffen/ <hi rendition="#aq">Cant.</hi> 8.</p><lb/>
              <p>Ein Mann i&#x017F;t &#x017F;chwerlich zu bereden/<note place="right"><hi rendition="#aq">Cant 8.<lb/>
v.</hi> 6. 7.</note><lb/>
daß er &#x017F;ein Weibwider zu &#x017F;ich nim&#x0303;et/ wenn<lb/>
&#x017F;iein Ehbruch gelebet hat. Du aber/ &#x017F;pricht<lb/>
der HEr&#xA75B;/ ha&#x017F;t mit vielen Bulern gehuret/<lb/>
doch kom&#x0303; wieder zu Mir <hi rendition="#aq">Jer.</hi> 2. Billich<note place="right"><hi rendition="#aq">Jer. 2. v.</hi> 1</note><lb/>
&#x017F;aget <hi rendition="#aq">Mo&#x017F;es,</hi> Wie hat Er die Leute &#x017F;o lieb!<note place="right"><hi rendition="#aq">Deut. 33<lb/>
v.</hi> 3.</note><lb/><hi rendition="#aq">Deut.</hi> 33. Billich &#x017F;aget die Schrifft/ Seine<lb/>
Barmhertzigkeit habe kein ende/ <hi rendition="#aq">Thren.</hi> 3.<note place="right"><hi rendition="#aq">Thren. 3.<lb/>
v.</hi> 22.</note><lb/>
Sie &#x017F;ey &#x017F;o groß als Er &#x017F;elber i&#x017F;t. <hi rendition="#aq">Syr.</hi> 2. Er<note place="right"><hi rendition="#aq">Syr. 2. v.</hi><lb/>
21.</note><lb/>
&#x017F;ey ein GOTT der Liebe vnd Tro&#x017F;tes/ 2.<lb/><hi rendition="#aq">Cor.</hi> 13.<note place="right">2. <hi rendition="#aq">Cor. 13<lb/>
v.</hi> 11.</note></p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p> <hi rendition="#c">Die&#x017F;e Liebe i&#x017F;t vors Dritte.<lb/><hi rendition="#fr">Eine be&#x017F;tendige Bundes-Liebe.</hi></hi> </p><lb/>
              <p>Davon Paulus &#x017F;aget/ der fe&#x017F;te Grund Got-<lb/>
tes be&#x017F;tehet vnd hat diß Siegel/ der HEr&#xA75B;<lb/>
kennet die &#x017F;einen/ 2. <hi rendition="#aq">Tim.</hi> 2. Jn der Welt<note place="right">2. <hi rendition="#aq">Tim. 2.<lb/>
v.</hi> 19.</note><lb/>
findet man auch biß weilen Men&#x017F;chenLiebe/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D ij</fw><fw place="bottom" type="catch">Ver-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[27]/0027] Seelen Schatz. cke grundfeſt ſonderbahrer Trewe/ Eccl. 4. Aber alles iſt in Gott weit ſtaͤrcker. Sei- ne Liebe iſt ſtarck wie der Tod/ vnd eine Flamme deß HErren/ daß auch viel Stroͤ- me nicht koͤnnen dieſelbige außleſchen oder erſeuffen/ Cant. 8. Eccl. 4. v. 10. Ein Mann iſt ſchwerlich zu bereden/ daß er ſein Weibwider zu ſich nim̃et/ wenn ſiein Ehbruch gelebet hat. Du aber/ ſpricht der HErꝛ/ haſt mit vielen Bulern gehuret/ doch kom̃ wieder zu Mir Jer. 2. Billich ſaget Moſes, Wie hat Er die Leute ſo lieb! Deut. 33. Billich ſaget die Schrifft/ Seine Barmhertzigkeit habe kein ende/ Thren. 3. Sie ſey ſo groß als Er ſelber iſt. Syr. 2. Er ſey ein GOTT der Liebe vnd Troſtes/ 2. Cor. 13. Cant 8. v. 6. 7. Jer. 2. v. 1 Deut. 33 v. 3. Thren. 3. v. 22. Syr. 2. v. 21. 2. Cor. 13 v. 11. Dieſe Liebe iſt vors Dritte. Eine beſtendige Bundes-Liebe. Davon Paulus ſaget/ der feſte Grund Got- tes beſtehet vnd hat diß Siegel/ der HErꝛ kennet die ſeinen/ 2. Tim. 2. Jn der Welt findet man auch biß weilen MenſchenLiebe/ Ver- 2. Tim. 2. v. 19. D ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523586
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523586/27
Zitationshilfe: Thebesius, Adam: Sterbender Christen Seelen-Schatz. Breslau, 1631, S. [27]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523586/27>, abgerufen am 26.05.2018.