Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thebesius, Adam: Sterbender Christen Seelen-Schatz. Breslau, 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

SeelenSchatz.
ren/ daß gutt sey auff den HErren Ver-
trawen/ vnd sich nicht verlassen auff Fur-
sten/ wie er bekennet/ Ps. 118. GOTT istPs. 118.
v.
9.

der beste vnd bestendigste Freund. Sei-
ne Liebe ist eine bestendige Bundes Liebe/
durch ein pactum Salis oder Saltz Bundt
Aydlich auffgerichtet/ mit diesen Worten:
Jch habe geschworen/ daß Jch nicht vber
dich zürnen noch dich schelten wil. Denn
es sollen wol Berge weichen/ vnd Hügel
hinfallen/ Aber meine Gnade sol nicht von
dir weichen/ vnd der Bund meines Friedes
sol nicht hinfallen/ spricht der HERR dein
Erbarmer/ Es. 54. Darumb wie vns GottEs. 54.
v.
10.

geliebet hat fur der Zeit/ ehe der Welt
Grund geleget worden/ Ephes. 1. AlsoEph. 1.
v.
4.

liebet Er vns auch noch inn der Zeit/ Mal.Mal. 1.
v.
2.

1. Also wird Er vns auch lieben nach der
Zeit/ biß ans ende/ vnd in alle Ewigkeit/Joh. 13.
v.
1.

Joh. 13.

Diese Liebe ist vors Vierde

Ein vnverdiente Liebe.

Wir haben es nicht etwa vmb vnsern

HEr-
D iij

SeelenSchatz.
ren/ daß gutt ſey auff den HErꝛen Ver-
trawen/ vnd ſich nicht verlaſſen auff Fůr-
ſten/ wie er bekennet/ Pſ. 118. GOTT iſtPſ. 118.
v.
9.

der beſte vnd beſtendigſte Freund. Sei-
ne Liebe iſt eine beſtendige Bundes Liebe/
durch ein pactum Salis oder Saltz Bundt
Aydlich auffgerichtet/ mit dieſen Worten:
Jch habe geſchworen/ daß Jch nicht vber
dich zuͤrnen noch dich ſchelten wil. Denn
es ſollen wol Berge weichen/ vnd Huͤgel
hinfallen/ Aber meine Gnade ſol nicht von
dir weichen/ vnd der Bund meines Friedes
ſol nicht hinfallen/ ſpricht der HERR dein
Erbarmer/ Eſ. 54. Darumb wie vns GottEſ. 54.
v.
10.

geliebet hat fůr der Zeit/ ehe der Welt
Grund geleget worden/ Epheſ. 1. AlſoEph. 1.
v.
4.

liebet Er vns auch noch inn der Zeit/ Mal.Mal. 1.
v.
2.

1. Alſo wird Er vns auch lieben nach der
Zeit/ biß ans ende/ vnd in alle Ewigkeit/Joh. 13.
v.
1.

Joh. 13.

Dieſe Liebe iſt vors Vierde

Ein vnverdiente Liebe.

Wir haben es nicht etwa vmb vnſern

HEr-
D iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0029" n="[29]"/><fw type="header" place="top">SeelenSchatz.</fw><lb/>
ren/ daß gutt &#x017F;ey auff den HEr&#xA75B;en Ver-<lb/>
trawen/ vnd &#x017F;ich nicht verla&#x017F;&#x017F;en auff F&#x016F;r-<lb/>
&#x017F;ten/ wie er bekennet/ <hi rendition="#aq">P&#x017F;.</hi> 118. GOTT i&#x017F;t<note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;. 118.<lb/>
v.</hi> 9.</note><lb/>
der be&#x017F;te vnd be&#x017F;tendig&#x017F;te Freund. Sei-<lb/>
ne Liebe i&#x017F;t eine be&#x017F;tendige Bundes Liebe/<lb/>
durch ein <hi rendition="#aq">pactum Salis</hi> oder Saltz Bundt<lb/>
Aydlich auffgerichtet/ mit die&#x017F;en Worten:<lb/>
Jch habe ge&#x017F;chworen/ daß Jch nicht vber<lb/>
dich zu&#x0364;rnen noch dich &#x017F;chelten wil. Denn<lb/>
es &#x017F;ollen wol Berge weichen/ vnd Hu&#x0364;gel<lb/>
hinfallen/ Aber meine Gnade &#x017F;ol nicht von<lb/>
dir weichen/ vnd der Bund meines Friedes<lb/>
&#x017F;ol nicht hinfallen/ &#x017F;pricht der HERR dein<lb/>
Erbarmer/ <hi rendition="#aq">E&#x017F;.</hi> 54. Darumb wie vns Gott<note place="right"><hi rendition="#aq">E&#x017F;. 54.<lb/>
v.</hi> 10.</note><lb/>
geliebet hat f&#x016F;r der Zeit/ ehe der Welt<lb/>
Grund geleget worden/ <hi rendition="#aq">Ephe&#x017F;.</hi> 1. Al&#x017F;o<note place="right"><hi rendition="#aq">Eph. 1.<lb/>
v.</hi> 4.</note><lb/>
liebet Er vns auch noch inn der Zeit/ <hi rendition="#aq">Mal.</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Mal. 1.<lb/>
v.</hi> 2.</note><lb/>
1. Al&#x017F;o wird Er vns auch lieben nach der<lb/>
Zeit/ biß ans ende/ vnd in alle Ewigkeit/<note place="right"><hi rendition="#aq">Joh. 13.<lb/>
v.</hi> 1.</note><lb/><hi rendition="#aq">Joh.</hi> 13.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p>Die&#x017F;e Liebe i&#x017F;t vors Vierde</p><lb/>
              <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Ein vnverdiente Liebe.</hi> </hi> </p><lb/>
              <p>Wir haben es nicht etwa vmb vn&#x017F;ern<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">D iij</fw><fw type="catch" place="bottom">HEr-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[29]/0029] SeelenSchatz. ren/ daß gutt ſey auff den HErꝛen Ver- trawen/ vnd ſich nicht verlaſſen auff Fůr- ſten/ wie er bekennet/ Pſ. 118. GOTT iſt der beſte vnd beſtendigſte Freund. Sei- ne Liebe iſt eine beſtendige Bundes Liebe/ durch ein pactum Salis oder Saltz Bundt Aydlich auffgerichtet/ mit dieſen Worten: Jch habe geſchworen/ daß Jch nicht vber dich zuͤrnen noch dich ſchelten wil. Denn es ſollen wol Berge weichen/ vnd Huͤgel hinfallen/ Aber meine Gnade ſol nicht von dir weichen/ vnd der Bund meines Friedes ſol nicht hinfallen/ ſpricht der HERR dein Erbarmer/ Eſ. 54. Darumb wie vns Gott geliebet hat fůr der Zeit/ ehe der Welt Grund geleget worden/ Epheſ. 1. Alſo liebet Er vns auch noch inn der Zeit/ Mal. 1. Alſo wird Er vns auch lieben nach der Zeit/ biß ans ende/ vnd in alle Ewigkeit/ Joh. 13. Pſ. 118. v. 9. Eſ. 54. v. 10. Eph. 1. v. 4. Mal. 1. v. 2. Joh. 13. v. 1. Dieſe Liebe iſt vors Vierde Ein vnverdiente Liebe. Wir haben es nicht etwa vmb vnſern HEr- D iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523586
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523586/29
Zitationshilfe: Thebesius, Adam: Sterbender Christen Seelen-Schatz. Breslau, 1631. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523586/29>, S. [29], abgerufen am 23.01.2018.