Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thebesius, Adam: Sterbender Christen Seelen-Schatz. Breslau, 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

SeelenSchatz.
gifftete Massa vnd Teig/ daran kein parti-
cul gutt ist/ Alle vntuchtig vnd abomina-
biles Ps.
14 vnd demnach von Natur kei-Ps. 14. v. 2
ner besser als der ander: Denn wer wil ei-
nen reinen finden da keiner rein ist? Job.Job. 14
v.
4.

14. wenn GOtt alle Menschen wegen der
Sünde von sich in die ewige Verdamnüß
verstossen/ so hette niemand klagen durf-
fen/ Es thete GOtt vnrecht. Aber Gott
hat niemand absolute reprobiret/ abgeson-
dert vnd gleichsam außgemeetzet/ daß Er
sich desselben keines weges erbarmen/ den
Sohn nicht geben/ die Seligkeit nicht gön-
nen wolle/ Sondern Er hat alles beschlos-
sen vnter den Vnglauben/ auff daß Er sich
aller erbarme/ Rom. 11. Er wil nicht daß je-Rom. 11
v.
32.

mand verlohren werde/ 2. Pet. 3. Er wil2. Petr. 3.
v.
9.

nicht den Todt deß Sunders/ sondern daß
er sich bekehre/ vnd lebe Ez 18. vnd 33. ErEzech. 18
v. 23.
c. 33. v.
11

wil daß allen Menschen geholffen werde/
vnd sie zum Erkendtnuß der Warheit kom-
men/ 1. Tim. 2. O gelobet sey das liebreiche1. Tim. 2.
v.
4.

Gnaden-
E

SeelenSchatz.
gifftete Maſſa vnd Teig/ daran kein parti-
cul gutt iſt/ Alle vntůchtig vnd abomina-
biles Pſ.
14 vnd demnach von Natur kei-Pſ. 14. v. 2
ner beſſer als der ander: Denn wer wil ei-
nen reinen finden da keiner rein iſt? Job.Job. 14
v.
4.

14. wenn GOtt alle Menſchen wegen der
Suͤnde von ſich in die ewige Verdamnuͤß
verſtoſſen/ ſo hette niemand klagen důrf-
fen/ Es thete GOtt vnrecht. Aber Gott
hat niemand abſolutè reprobiret/ abgeſon-
dert vnd gleichſam außgemeetzet/ daß Er
ſich deſſelben keines weges erbarmen/ den
Sohn nicht geben/ die Seligkeit nicht goͤn-
nen wolle/ Sondern Er hat alles beſchloſ-
ſen vnter den Vnglauben/ auff daß Er ſich
aller erbarme/ Rom. 11. Er wil nicht daß je-Rom. 11
v.
32.

mand verlohren werde/ 2. Pet. 3. Er wil2. Petr. 3.
v.
9.

nicht den Todt deß Sůnders/ ſondern daß
er ſich bekehre/ vnd lebe Ez 18. vnd 33. ErEzech. 18
v. 23.
c. 33. v.
11

wil daß allen Menſchen geholffen werde/
vnd ſie zum Erkendtnůß der Warheit kom-
men/ 1. Tim. 2. O gelobet ſey das liebreiche1. Tim. 2.
v.
4.

Gnaden-
E
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0033" n="[33]"/><fw type="header" place="top">SeelenSchatz.</fw><lb/>
gifftete <hi rendition="#aq">Ma&#x017F;&#x017F;a</hi> vnd Teig/ daran kein parti-<lb/>
cul gutt i&#x017F;t/ Alle vnt&#x016F;chtig vnd <hi rendition="#aq">abomina-<lb/>
biles P&#x017F;.</hi> 14 vnd demnach von Natur kei-<note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;. 14. v.</hi> 2</note><lb/>
ner be&#x017F;&#x017F;er als der ander: Denn wer wil ei-<lb/>
nen reinen finden da keiner rein i&#x017F;t? <hi rendition="#aq">Job.</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Job. 14<lb/>
v.</hi> 4.</note><lb/>
14. wenn GOtt alle Men&#x017F;chen wegen der<lb/>
Su&#x0364;nde von &#x017F;ich in die ewige Verdamnu&#x0364;ß<lb/>
ver&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o hette niemand klagen d&#x016F;rf-<lb/>
fen/ Es thete GOtt vnrecht. Aber Gott<lb/>
hat niemand <hi rendition="#aq">ab&#x017F;olutè reprobi</hi>ret/ abge&#x017F;on-<lb/>
dert vnd gleich&#x017F;am außgemeetzet/ daß Er<lb/>
&#x017F;ich de&#x017F;&#x017F;elben keines weges erbarmen/ den<lb/>
Sohn nicht geben/ die Seligkeit nicht go&#x0364;n-<lb/>
nen wolle/ Sondern Er hat alles be&#x017F;chlo&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en vnter den Vnglauben/ auff daß Er &#x017F;ich<lb/>
aller erbarme/ <hi rendition="#aq">Rom.</hi> 11. Er wil nicht daß je-<note place="right"><hi rendition="#aq">Rom. 11<lb/>
v.</hi> 32.</note><lb/>
mand verlohren werde/ 2. <hi rendition="#aq">Pet.</hi> 3. Er wil<note place="right">2. <hi rendition="#aq">Petr. 3.<lb/>
v.</hi> 9.</note><lb/>
nicht den Todt deß S&#x016F;nders/ &#x017F;ondern daß<lb/>
er &#x017F;ich bekehre/ vnd lebe <hi rendition="#aq">Ez</hi> 18. vnd 33. Er<note place="right"><hi rendition="#aq">Ezech. 18<lb/>
v. 23.<lb/>
c. 33. v.</hi> 11</note><lb/>
wil daß allen Men&#x017F;chen geholffen werde/<lb/>
vnd &#x017F;ie zum Erkendtn&#x016F;ß der Warheit kom-<lb/>
men/ 1. <hi rendition="#aq">Tim.</hi> 2. O gelobet &#x017F;ey das liebreiche<note place="right">1. <hi rendition="#aq">Tim. 2.<lb/>
v.</hi> 4.</note><lb/>
<fw type="sig" place="bottom">E</fw><fw type="catch" place="bottom">Gnaden-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[33]/0033] SeelenSchatz. gifftete Maſſa vnd Teig/ daran kein parti- cul gutt iſt/ Alle vntůchtig vnd abomina- biles Pſ. 14 vnd demnach von Natur kei- ner beſſer als der ander: Denn wer wil ei- nen reinen finden da keiner rein iſt? Job. 14. wenn GOtt alle Menſchen wegen der Suͤnde von ſich in die ewige Verdamnuͤß verſtoſſen/ ſo hette niemand klagen důrf- fen/ Es thete GOtt vnrecht. Aber Gott hat niemand abſolutè reprobiret/ abgeſon- dert vnd gleichſam außgemeetzet/ daß Er ſich deſſelben keines weges erbarmen/ den Sohn nicht geben/ die Seligkeit nicht goͤn- nen wolle/ Sondern Er hat alles beſchloſ- ſen vnter den Vnglauben/ auff daß Er ſich aller erbarme/ Rom. 11. Er wil nicht daß je- mand verlohren werde/ 2. Pet. 3. Er wil nicht den Todt deß Sůnders/ ſondern daß er ſich bekehre/ vnd lebe Ez 18. vnd 33. Er wil daß allen Menſchen geholffen werde/ vnd ſie zum Erkendtnůß der Warheit kom- men/ 1. Tim. 2. O gelobet ſey das liebreiche Gnaden- Pſ. 14. v. 2 Job. 14 v. 4. Rom. 11 v. 32. 2. Petr. 3. v. 9. Ezech. 18 v. 23. c. 33. v. 11 1. Tim. 2. v. 4. E

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523586
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523586/33
Zitationshilfe: Thebesius, Adam: Sterbender Christen Seelen-Schatz. Breslau, 1631, S. [33]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523586/33>, abgerufen am 22.03.2019.