Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thebesius, Adam: Sterbender Christen Seelen-Schatz. Breslau, 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

Sterbender Christen
Gnaden Hertz vnsers GOttes jmmer vnd
Ewiglich!

Diesen SeelenSchatz nun der Liebe
GOttes/ mein Christ/ laß sein

Deinen GlaubensSchildt.

Einmal in tentatione indignitatis, wenn
dir der Sathan fürwirfft/ du seyest nicht
würdig der Liebe Gottes/ denn du seyest
ein grosser Sunder/ Ja du habest vmb der
Sünden willen dich der Liebe GOTtes
nichts anzunehmben vnnd zu getrösten.
Hier halt entgegen diesen Spruch Christi:
Also hat GOtt die Welt geliebet. Die
Liebe GOttes ist eine vnverdiente Liebe.
Dencke an die Verheischungen Gottes/ da
GOtt ohne vnterscheidt allen Menschen/
die es begehren/ Gnade/ Vergebung der
Sunden vnd das ewige Leben zusaget/
da wird keiner Würd- oder Vnwurdigkeit
gedacht/ sondern der HERR saget/ Wer
mein Wort helt/ vnd gleubet deme der mich
gesand hat/ der hat das ewige Leben/ vnd
kommet nicht ins Gerichte/ sondern ist vom

Tode

Sterbender Chriſten
Gnaden Hertz vnſers GOttes jmmer vnd
Ewiglich!

Dieſen SeelenSchatz nun der Liebe
GOttes/ mein Chriſt/ laß ſein

Deinen GlaubensSchildt.

Einmal in tentatione indignitatis, wenn
dir der Sathan fuͤrwirfft/ du ſeyeſt nicht
wuͤrdig der Liebe Gottes/ denn du ſeyeſt
ein groſſer Sůnder/ Ja du habeſt vmb der
Suͤnden willen dich der Liebe GOTtes
nichts anzunehmben vnnd zu getroͤſten.
Hier halt entgegen dieſen Spruch Chriſti:
Alſo hat GOtt die Welt geliebet. Die
Liebe GOttes iſt eine vnverdiente Liebe.
Dencke an die Verheiſchungen Gottes/ da
GOtt ohne vnterſcheidt allen Menſchen/
die es begehren/ Gnade/ Vergebung der
Sůnden vnd das ewige Leben zuſaget/
da wird keiner Wuͤrd- oder Vnwůrdigkeit
gedacht/ ſondern der HERR ſaget/ Wer
mein Wort helt/ vnd gleubet deme der mich
geſand hat/ der hat das ewige Leben/ vnd
kommet nicht ins Gerichte/ ſondern iſt vom

Tode
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0034" n="[34]"/><fw place="top" type="header">Sterbender Chri&#x017F;ten</fw><lb/>
Gnaden Hertz vn&#x017F;ers GOttes jmmer vnd<lb/>
Ewiglich!</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p>Die&#x017F;en SeelenSchatz nun der Liebe<lb/>
GOttes/ mein Chri&#x017F;t/ laß &#x017F;ein</p><lb/>
              <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Deinen GlaubensSchildt.</hi> </hi> </p><lb/>
              <div n="5">
                <head/>
                <p>Einmal <hi rendition="#aq">in tentatione indignitatis,</hi> wenn<lb/>
dir der Sathan fu&#x0364;rwirfft/ du &#x017F;eye&#x017F;t nicht<lb/>
wu&#x0364;rdig der Liebe Gottes/ denn du &#x017F;eye&#x017F;t<lb/>
ein gro&#x017F;&#x017F;er S&#x016F;nder/ Ja du habe&#x017F;t vmb der<lb/>
Su&#x0364;nden willen dich der Liebe GOTtes<lb/>
nichts anzunehmben vnnd zu getro&#x0364;&#x017F;ten.<lb/>
Hier halt entgegen die&#x017F;en Spruch Chri&#x017F;ti:<lb/>
Al&#x017F;o hat GOtt die Welt geliebet. Die<lb/>
Liebe GOttes i&#x017F;t eine vnverdiente Liebe.<lb/>
Dencke an die Verhei&#x017F;chungen Gottes/ da<lb/>
GOtt ohne vnter&#x017F;cheidt allen Men&#x017F;chen/<lb/>
die es begehren/ Gnade/ Vergebung der<lb/>
S&#x016F;nden vnd das ewige Leben zu&#x017F;aget/<lb/>
da wird keiner Wu&#x0364;rd- oder Vnw&#x016F;rdigkeit<lb/>
gedacht/ &#x017F;ondern der HERR &#x017F;aget/ Wer<lb/>
mein Wort helt/ vnd gleubet deme der mich<lb/>
ge&#x017F;and hat/ der hat das ewige Leben/ vnd<lb/>
kommet nicht ins Gerichte/ &#x017F;ondern i&#x017F;t vom<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Tode</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[34]/0034] Sterbender Chriſten Gnaden Hertz vnſers GOttes jmmer vnd Ewiglich! Dieſen SeelenSchatz nun der Liebe GOttes/ mein Chriſt/ laß ſein Deinen GlaubensSchildt. Einmal in tentatione indignitatis, wenn dir der Sathan fuͤrwirfft/ du ſeyeſt nicht wuͤrdig der Liebe Gottes/ denn du ſeyeſt ein groſſer Sůnder/ Ja du habeſt vmb der Suͤnden willen dich der Liebe GOTtes nichts anzunehmben vnnd zu getroͤſten. Hier halt entgegen dieſen Spruch Chriſti: Alſo hat GOtt die Welt geliebet. Die Liebe GOttes iſt eine vnverdiente Liebe. Dencke an die Verheiſchungen Gottes/ da GOtt ohne vnterſcheidt allen Menſchen/ die es begehren/ Gnade/ Vergebung der Sůnden vnd das ewige Leben zuſaget/ da wird keiner Wuͤrd- oder Vnwůrdigkeit gedacht/ ſondern der HERR ſaget/ Wer mein Wort helt/ vnd gleubet deme der mich geſand hat/ der hat das ewige Leben/ vnd kommet nicht ins Gerichte/ ſondern iſt vom Tode

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523586
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523586/34
Zitationshilfe: Thebesius, Adam: Sterbender Christen Seelen-Schatz. Breslau, 1631. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523586/34>, S. [34], abgerufen am 22.01.2018.