Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thebesius, Adam: Sterbender Christen Seelen-Schatz. Breslau, 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

Seelen-Schatz.
Tode zum Leben hindurch gedrungen/ Joh.Joh. 5.
v.
24.

5. Ach! solte GOtt der Menschen Wurd-
vnd Vnwurdigkeit haben ansehen sollen/
so hette Er nie keinen Sunder zu Gnaden
auff- vnd angenomben. Was fur Wur-
digkeit hatten vnsere erste Eltern/ daß sie
GOtt auß dem Reich deß Teuffels vnd der
Hellen/ dahinein sie einen grewlichen Mord-
sprung nicht allein fur jhre Personen ge-
than/ sondern auch das gantze Menschliche
Geschlechte gestürtzet/ errettet/ mit der
tröstlichen Verheischung deß Weibes Sa-
mens erquicket/ vnd zu Gnaden angenom-
men hat? weren Sie nicht deß ewigen To-
des werth gewesen? Was fur Wurdigkeit
hatten Petrus, Paulus, Zachaeus vnd andere?
sind doch in die Liebe GOttes auffgenom-
men worden. Denn gleich wie die Medici,
wie auch Chirurgi vnd Wundärtzte/ an den
gefährlichsten Kranckheiten vnnd grösse-
sten Schäden jhre beste Kunst beweisen:
Also hat GOtt an den vnwurdigsten grö-

sten
E ij

Seelen-Schatz.
Tode zum Leben hindurch gedrungen/ Joh.Joh. 5.
v.
24.

5. Ach! ſolte GOtt der Menſchen Wůrd-
vnd Vnwůrdigkeit haben anſehen ſollen/
ſo hette Er nie keinen Sůnder zu Gnaden
auff- vnd angenomben. Was fůr Wůr-
digkeit hatten vnſere erſte Eltern/ daß ſie
GOtt auß dem Reich deß Teuffels vnd der
Hellen/ dahinein ſie einen grewlichen Mord-
ſprung nicht allein fůr jhre Perſonen ge-
than/ ſondern auch das gantze Menſchliche
Geſchlechte geſtuͤrtzet/ errettet/ mit der
troͤſtlichen Verheiſchung deß Weibes Sa-
mens erquicket/ vnd zu Gnaden angenom-
men hat? weren Sie nicht deß ewigen To-
des werth geweſen? Was fůr Wůrdigkeit
hatten Petrus, Paulus, Zachæus vnd andere?
ſind doch in die Liebe GOttes auffgenom-
men worden. Denn gleich wie die Medici,
wie auch Chirurgi vnd Wundaͤrtzte/ an den
gefaͤhrlichſten Kranckheiten vnnd groͤſſe-
ſten Schaͤden jhre beſte Kunſt beweiſen:
Alſo hat GOtt an den vnwůrdigſten groͤ-

ſten
E ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0035" n="[35]"/><fw type="header" place="top">Seelen-Schatz.</fw><lb/>
Tode zum Leben hindurch gedrungen/ <hi rendition="#aq">Joh.</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Joh. 5.<lb/>
v.</hi> 24.</note><lb/>
5. Ach<hi rendition="#i">!</hi> &#x017F;olte GOtt der Men&#x017F;chen W&#x016F;rd-<lb/>
vnd Vnw&#x016F;rdigkeit haben an&#x017F;ehen &#x017F;ollen/<lb/>
&#x017F;o hette Er nie keinen S&#x016F;nder zu Gnaden<lb/>
auff- vnd angenomben. Was f&#x016F;r W&#x016F;r-<lb/>
digkeit hatten vn&#x017F;ere er&#x017F;te Eltern/ daß &#x017F;ie<lb/>
GOtt auß dem Reich deß Teuffels vnd der<lb/>
Hellen/ dahinein &#x017F;ie einen grewlichen Mord-<lb/>
&#x017F;prung nicht allein f&#x016F;r jhre Per&#x017F;onen ge-<lb/>
than/ &#x017F;ondern auch das gantze Men&#x017F;chliche<lb/>
Ge&#x017F;chlechte ge&#x017F;tu&#x0364;rtzet/ errettet/ mit der<lb/>
tro&#x0364;&#x017F;tlichen Verhei&#x017F;chung deß Weibes Sa-<lb/>
mens erquicket/ vnd zu Gnaden angenom-<lb/>
men hat? weren Sie nicht deß ewigen To-<lb/>
des werth gewe&#x017F;en? Was f&#x016F;r W&#x016F;rdigkeit<lb/>
hatten <hi rendition="#aq">Petrus, Paulus, Zachæus</hi> vnd andere?<lb/>
&#x017F;ind doch in die Liebe GOttes auffgenom-<lb/>
men worden. Denn gleich wie die <hi rendition="#aq">Medici,</hi><lb/>
wie auch <hi rendition="#aq">Chirurgi</hi> vnd Wunda&#x0364;rtzte/ an den<lb/>
gefa&#x0364;hrlich&#x017F;ten Kranckheiten vnnd gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e-<lb/>
&#x017F;ten Scha&#x0364;den jhre be&#x017F;te Kun&#x017F;t bewei&#x017F;en:<lb/>
Al&#x017F;o hat GOtt an den vnw&#x016F;rdig&#x017F;ten gro&#x0364;-<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">E ij</fw><fw type="catch" place="bottom">&#x017F;ten</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[35]/0035] Seelen-Schatz. Tode zum Leben hindurch gedrungen/ Joh. 5. Ach! ſolte GOtt der Menſchen Wůrd- vnd Vnwůrdigkeit haben anſehen ſollen/ ſo hette Er nie keinen Sůnder zu Gnaden auff- vnd angenomben. Was fůr Wůr- digkeit hatten vnſere erſte Eltern/ daß ſie GOtt auß dem Reich deß Teuffels vnd der Hellen/ dahinein ſie einen grewlichen Mord- ſprung nicht allein fůr jhre Perſonen ge- than/ ſondern auch das gantze Menſchliche Geſchlechte geſtuͤrtzet/ errettet/ mit der troͤſtlichen Verheiſchung deß Weibes Sa- mens erquicket/ vnd zu Gnaden angenom- men hat? weren Sie nicht deß ewigen To- des werth geweſen? Was fůr Wůrdigkeit hatten Petrus, Paulus, Zachæus vnd andere? ſind doch in die Liebe GOttes auffgenom- men worden. Denn gleich wie die Medici, wie auch Chirurgi vnd Wundaͤrtzte/ an den gefaͤhrlichſten Kranckheiten vnnd groͤſſe- ſten Schaͤden jhre beſte Kunſt beweiſen: Alſo hat GOtt an den vnwůrdigſten groͤ- ſten Joh. 5. v. 24. E ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523586
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523586/35
Zitationshilfe: Thebesius, Adam: Sterbender Christen Seelen-Schatz. Breslau, 1631, S. [35]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523586/35>, abgerufen am 20.03.2019.