Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thebesius, Adam: Sterbender Christen Seelen-Schatz. Breslau, 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

SeelenSchatz.
ten deß Todes gesessen haben/ Also ist jhnenpasin an-
thropois,
helst nicht
allerley
Menschen

allen die Gnade GOttes/ sie zuerleuchten/
erschienen/ Luc. 1. Daß aber der mehrer-
theil der Menschen verdammet wird/ ist
nicht GOtte/ sondern den Menschen selb-
sten/ vnd dero Vnglauben/ welcher die an-
dern Sunden alle beysammen helt/ zuzu-
messen. Denn GOtt hat vns nicht gesetzt
zum Zorn/ sondern die Seligkeit zu besitzen
1. Thess. 5. Sage demnach getrost mit Pau-1. Thes. 5.
v
9.

lo/ Wer wil vns scheiden von der LiebeRom. 8.
v.
35.

Gottes? Rom. 8. vnd mit Simsons Mut-
ter/ wenn der HErr lust hette vns zu töd-
ten/ so hette Er vns nicht solches alles er-
zeiget/ noch vns solches hören lassen/ wie
jetzt geschehen ist/ Judic. 13.Jud. 13.
v.
23.

Diesen Seelen Schatz der Liebe Got-
tes laß/ O mein Christ/ ferner sein

Deine BeteKunst.

Wenn deine Vnwürdigkeit dein Gebet
vnd Vertrawen wollen niederlegen/ so
dringe du auff die Liebe GOttes/ daß sie
eine Hertzens Liebe ist. Du hast nicht mit

einem
E iij

SeelenSchatz.
ten deß Todes geſeſſen haben/ Alſo iſt jhnenϖᾶσιν ἀν-
θρώποις,
helſt nicht
allerley
Menſchen

allen die Gnade GOttes/ ſie zuerleuchten/
erſchienen/ Luc. 1. Daß aber der mehrer-
theil der Menſchen verdammet wird/ iſt
nicht GOtte/ ſondern den Menſchen ſelb-
ſten/ vnd dero Vnglauben/ welcher die an-
dern Sůnden alle beyſammen helt/ zuzu-
meſſen. Denn GOtt hat vns nicht geſetzt
zum Zorn/ ſondern die Seligkeit zu beſitzen
1. Theſſ. 5. Sage demnach getroſt mit Pau-1. Theſ. 5.
v
9.

lo/ Wer wil vns ſcheiden von der LiebeRom. 8.
v.
35.

Gottes? Rom. 8. vnd mit Simſons Mut-
ter/ wenn der HErꝛ luſt hette vns zu toͤd-
ten/ ſo hette Er vns nicht ſolches alles er-
zeiget/ noch vns ſolches hoͤren laſſen/ wie
jetzt geſchehen iſt/ Judic. 13.Jud. 13.
v.
23.

Dieſen Seelen Schatz der Liebe Got-
tes laß/ O mein Chriſt/ ferner ſein

Deine BeteKunſt.

Wenn deine Vnwuͤrdigkeit dein Gebet
vnd Vertrawen wollen niederlegen/ ſo
dringe du auff die Liebe GOttes/ daß ſie
eine Hertzens Liebe iſt. Du haſt nicht mit

einem
E iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0037" n="[37]"/><fw place="top" type="header">SeelenSchatz.</fw><lb/>
ten deß Todes ge&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en haben/ Al&#x017F;o i&#x017F;t jhnen<note place="right">&#x03D6;&#x1FB6;&#x03C3;&#x03B9;&#x03BD; &#x1F00;&#x03BD;-<lb/>
&#x03B8;&#x03C1;&#x03CE;&#x03C0;&#x03BF;&#x03B9;&#x03C2;,<lb/>
hel&#x017F;t nicht<lb/>
allerley<lb/>
Men&#x017F;chen</note><lb/>
allen die Gnade GOttes/ &#x017F;ie zuerleuchten/<lb/>
er&#x017F;chienen/ <hi rendition="#aq">Luc.</hi> 1. Daß aber der mehrer-<lb/>
theil der Men&#x017F;chen verdammet wird/ i&#x017F;t<lb/>
nicht GOtte/ &#x017F;ondern den Men&#x017F;chen &#x017F;elb-<lb/>
&#x017F;ten/ vnd dero Vnglauben/ welcher die an-<lb/>
dern S&#x016F;nden alle bey&#x017F;ammen helt/ zuzu-<lb/>
me&#x017F;&#x017F;en. Denn GOtt hat vns nicht ge&#x017F;etzt<lb/>
zum Zorn/ &#x017F;ondern die Seligkeit zu be&#x017F;itzen<lb/>
1. <hi rendition="#aq">The&#x017F;&#x017F;.</hi> 5. Sage demnach getro&#x017F;t mit Pau-<note place="right">1. <hi rendition="#aq">The&#x017F;. 5.<lb/>
v</hi> 9.</note><lb/>
lo/ Wer wil vns &#x017F;cheiden von der Liebe<note place="right"><hi rendition="#aq">Rom. 8.<lb/>
v.</hi> 35.</note><lb/>
Gottes? <hi rendition="#aq">Rom.</hi> 8. vnd mit Sim&#x017F;ons Mut-<lb/>
ter/ wenn der HEr&#xA75B; lu&#x017F;t hette vns zu to&#x0364;d-<lb/>
ten/ &#x017F;o hette Er vns nicht &#x017F;olches alles er-<lb/>
zeiget/ noch vns &#x017F;olches ho&#x0364;ren la&#x017F;&#x017F;en/ wie<lb/>
jetzt ge&#x017F;chehen i&#x017F;t/ <hi rendition="#aq">Judic.</hi> 13.<note place="right"><hi rendition="#aq">Jud. 13.<lb/>
v.</hi> 23.</note></p>
              </div>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p>Die&#x017F;en Seelen Schatz der Liebe Got-<lb/>
tes laß/ O mein Chri&#x017F;t/ ferner &#x017F;ein</p><lb/>
              <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Deine BeteKun&#x017F;t.</hi> </hi> </p><lb/>
              <p>Wenn deine Vnwu&#x0364;rdigkeit dein Gebet<lb/>
vnd Vertrawen wollen niederlegen/ &#x017F;o<lb/>
dringe du auff die Liebe GOttes/ daß &#x017F;ie<lb/>
eine Hertzens Liebe i&#x017F;t. Du ha&#x017F;t nicht mit<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E iij</fw><fw place="bottom" type="catch">einem</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[37]/0037] SeelenSchatz. ten deß Todes geſeſſen haben/ Alſo iſt jhnen allen die Gnade GOttes/ ſie zuerleuchten/ erſchienen/ Luc. 1. Daß aber der mehrer- theil der Menſchen verdammet wird/ iſt nicht GOtte/ ſondern den Menſchen ſelb- ſten/ vnd dero Vnglauben/ welcher die an- dern Sůnden alle beyſammen helt/ zuzu- meſſen. Denn GOtt hat vns nicht geſetzt zum Zorn/ ſondern die Seligkeit zu beſitzen 1. Theſſ. 5. Sage demnach getroſt mit Pau- lo/ Wer wil vns ſcheiden von der Liebe Gottes? Rom. 8. vnd mit Simſons Mut- ter/ wenn der HErꝛ luſt hette vns zu toͤd- ten/ ſo hette Er vns nicht ſolches alles er- zeiget/ noch vns ſolches hoͤren laſſen/ wie jetzt geſchehen iſt/ Judic. 13. ϖᾶσιν ἀν- θρώποις, helſt nicht allerley Menſchen 1. Theſ. 5. v 9. Rom. 8. v. 35. Jud. 13. v. 23. Dieſen Seelen Schatz der Liebe Got- tes laß/ O mein Chriſt/ ferner ſein Deine BeteKunſt. Wenn deine Vnwuͤrdigkeit dein Gebet vnd Vertrawen wollen niederlegen/ ſo dringe du auff die Liebe GOttes/ daß ſie eine Hertzens Liebe iſt. Du haſt nicht mit einem E iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523586
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523586/37
Zitationshilfe: Thebesius, Adam: Sterbender Christen Seelen-Schatz. Breslau, 1631, S. [37]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523586/37>, abgerufen am 18.03.2019.