Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thebesius, Adam: Sterbender Christen Seelen-Schatz. Breslau, 1631.

Bild:
<< vorherige Seite
Sterbender Christen

Diese Liebe GOttes/ O Christliche
Seele/ laß vors Dritte sein

Deinen Creutz-Trost.

Wenn der Satan/ vnter grossem Creutz
vnd Vngluck dich bereden wil/ GOtt mus-
se dich nicht lieb haben/ sonst würde Er
dich ja inn solchen Nöten vnd so lange nicht
stecken lassen. Er sey dir verwandelt in
Job. 30.
v.
21,
einen grausamen Job. 30. wolle dich weder
sehen noch hören: An welchem Angstkarn
viel grosser Heiligen haben ziehen mussen/
also/ daß Job vnd Jeremias jhren Geburts-
Iob. 3.
v. 2. 3.
& seqq.
tag verfluchen/ Job. 3. Jer. 20. Daß Assaph
sich nicht mehr an die Barmhertzigkeit Got-
Jer. 20.
v.
14.
tes halten kan/ vnd klaget/ hat denn Gott
vergessen gnedig zu seyn/ vnd seine Barm-
Ps. 77.
v.
10.
hertzigkeit fur Zorn verschlossen? Ps. 77.
daß der frome David schreyen muß/ Ach
HERR/ wie lang wiltu mein so gar ver-
Ps. 13.
v.
1. 2.
gessen? Ps. 13. So tröste dich der Liebe
Gottes. Es ist ja eine Vaters-Liebe. Wo
ist nun ein Sohn/ den der Vater nicht zuch-

tiget?
Sterbender Chriſten

Dieſe Liebe GOttes/ O Chriſtliche
Seele/ laß vors Dritte ſein

Deinen Creutz-Troſt.

Wenn der Satan/ vnter groſſem Creutz
vnd Vnglůck dich bereden wil/ GOtt muſ-
ſe dich nicht lieb haben/ ſonſt wuͤrde Er
dich ja inn ſolchen Noͤten vnd ſo lange nicht
ſtecken laſſen. Er ſey dir verwandelt in
Job. 30.
v.
21,
einen grauſamen Job. 30. wolle dich weder
ſehen noch hoͤren: An welchem Angſtkarn
viel groſſer Heiligen haben ziehen muſſen/
alſo/ daß Job vnd Jeremias jhren Geburts-
Iob. 3.
v. 2. 3.
& ſeqq.
tag verfluchen/ Job. 3. Jer. 20. Daß Aſſaph
ſich nicht mehr an die Barmhertzigkeit Got-
Jer. 20.
v.
14.
tes halten kan/ vnd klaget/ hat denn Gott
vergeſſen gnedig zu ſeyn/ vnd ſeine Barm-
Pſ. 77.
v.
10.
hertzigkeit fůr Zorn verſchloſſen? Pſ. 77.
daß der frome David ſchreyen muß/ Ach
HERR/ wie lang wiltu mein ſo gar ver-
Pſ. 13.
v.
1. 2.
geſſen? Pſ. 13. So troͤſte dich der Liebe
Gottes. Es iſt ja eine Vaters-Liebe. Wo
iſt nun ein Sohn/ den der Vater nicht zůch-

tiget?
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0040" n="[40]"/>
            <fw type="header" place="top">Sterbender Chri&#x017F;ten</fw><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p>Die&#x017F;e Liebe GOttes/ O Chri&#x017F;tliche<lb/>
Seele/ laß vors Dritte &#x017F;ein</p><lb/>
              <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Deinen Creutz-Tro&#x017F;t.</hi> </hi> </p><lb/>
              <p>Wenn der Satan/ vnter gro&#x017F;&#x017F;em Creutz<lb/>
vnd Vngl&#x016F;ck dich bereden wil/ GOtt mu&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e dich nicht lieb haben/ &#x017F;on&#x017F;t wu&#x0364;rde Er<lb/>
dich ja inn &#x017F;olchen No&#x0364;ten vnd &#x017F;o lange nicht<lb/>
&#x017F;tecken la&#x017F;&#x017F;en. Er &#x017F;ey dir verwandelt in<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Job. 30.<lb/>
v.</hi> 21,</note>einen grau&#x017F;amen <hi rendition="#aq">Job.</hi> 30. wolle dich weder<lb/>
&#x017F;ehen noch ho&#x0364;ren: An welchem Ang&#x017F;tkarn<lb/>
viel gro&#x017F;&#x017F;er Heiligen haben ziehen mu&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
al&#x017F;o/ daß <hi rendition="#aq">Job</hi> vnd <hi rendition="#aq">Jeremias</hi> jhren Geburts-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Iob. 3.<lb/>
v. 2. 3.<lb/>
&amp; &#x017F;eqq.</hi></note>tag verfluchen/ <hi rendition="#aq">Job. 3. Jer.</hi> 20. Daß A&#x017F;&#x017F;aph<lb/>
&#x017F;ich nicht mehr an die Barmhertzigkeit Got-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Jer. 20.<lb/>
v.</hi> 14.</note>tes halten kan/ vnd klaget/ hat denn Gott<lb/>
verge&#x017F;&#x017F;en gnedig zu &#x017F;eyn/ vnd &#x017F;eine Barm-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;. 77.<lb/>
v.</hi> 10.</note>hertzigkeit f&#x016F;r Zorn ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en? <hi rendition="#aq">P&#x017F;.</hi> 77.<lb/>
daß der frome David &#x017F;chreyen muß/ Ach<lb/>
HERR/ wie lang wiltu mein &#x017F;o gar ver-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;. 13.<lb/>
v.</hi> 1. 2.</note>ge&#x017F;&#x017F;en? <hi rendition="#aq">P&#x017F;.</hi> 13. So tro&#x0364;&#x017F;te dich der Liebe<lb/>
Gottes. Es i&#x017F;t ja eine Vaters-Liebe. Wo<lb/>
i&#x017F;t nun ein Sohn/ den der Vater nicht z&#x016F;ch-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">tiget?</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[40]/0040] Sterbender Chriſten Dieſe Liebe GOttes/ O Chriſtliche Seele/ laß vors Dritte ſein Deinen Creutz-Troſt. Wenn der Satan/ vnter groſſem Creutz vnd Vnglůck dich bereden wil/ GOtt muſ- ſe dich nicht lieb haben/ ſonſt wuͤrde Er dich ja inn ſolchen Noͤten vnd ſo lange nicht ſtecken laſſen. Er ſey dir verwandelt in einen grauſamen Job. 30. wolle dich weder ſehen noch hoͤren: An welchem Angſtkarn viel groſſer Heiligen haben ziehen muſſen/ alſo/ daß Job vnd Jeremias jhren Geburts- tag verfluchen/ Job. 3. Jer. 20. Daß Aſſaph ſich nicht mehr an die Barmhertzigkeit Got- tes halten kan/ vnd klaget/ hat denn Gott vergeſſen gnedig zu ſeyn/ vnd ſeine Barm- hertzigkeit fůr Zorn verſchloſſen? Pſ. 77. daß der frome David ſchreyen muß/ Ach HERR/ wie lang wiltu mein ſo gar ver- geſſen? Pſ. 13. So troͤſte dich der Liebe Gottes. Es iſt ja eine Vaters-Liebe. Wo iſt nun ein Sohn/ den der Vater nicht zůch- tiget? Job. 30. v. 21, Iob. 3. v. 2. 3. & ſeqq. Jer. 20. v. 14. Pſ. 77. v. 10. Pſ. 13. v. 1. 2.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523586
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523586/40
Zitationshilfe: Thebesius, Adam: Sterbender Christen Seelen-Schatz. Breslau, 1631, S. [40]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523586/40>, abgerufen am 24.03.2019.