Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thebesius, Adam: Sterbender Christen Seelen-Schatz. Breslau, 1631.

Bild:
<< vorherige Seite
Sterbender Christen

II.Der II. vornehme Reichthumb in
Gott vnd Seelen Schatz fromer gleubiger
ChristHertzen/ darauff sie sich verlassen
können/ wie im Leben: also auch im Ster-
ben/ ist:

Deß HErren Christi Verdienst vnd
Blutt.

Denn so lauten die Wort Christi: Also
hat Gott die Welt geliebet/ daß Er seinen
eingebornen Sohn gab. Diesen Seelen-
Schatz desto besser zu erkennen/ lasset vns
behertzigen/ Erstlich

Deß Gebers Hoheit/

Wer vns solchen Schatz gegeben. Der
Text sagt/ GOTT/ der nemblich/ der es
in seinen Händen hat. Denn weil in die-
sem Schatz das ewige Leben stehet/ so ver-
mag je keine Creatur/ weder im Himmel
noch auff Erden/ solches zu geben. Welt-
liche Herren können weltliche Schätze/ Geld
vnd Gut/ Dörffer vnd Gutter geben. Sal-
manasser
der König zu Assyrien verehret

dem
Sterbender Chriſten

II.Der II. vornehme Reichthumb in
Gott vnd Seelen Schatz fromer gleubiger
ChriſtHertzen/ darauff ſie ſich verlaſſen
koͤnnen/ wie im Leben: alſo auch im Ster-
ben/ iſt:

Deß HErꝛen Chriſti Verdienſt vnd
Blutt.

Denn ſo lauten die Wort Chriſti: Alſo
hat Gott die Welt geliebet/ daß Er ſeinen
eingebornen Sohn gab. Dieſen Seelen-
Schatz deſto beſſer zu erkennen/ laſſet vns
behertzigen/ Erſtlich

Deß Gebers Hoheit/

Wer vns ſolchen Schatz gegeben. Der
Text ſagt/ GOTT/ der nemblich/ der es
in ſeinen Haͤnden hat. Denn weil in die-
ſem Schatz das ewige Leben ſtehet/ ſo ver-
mag je keine Creatur/ weder im Himmel
noch auff Erden/ ſolches zu geben. Welt-
liche Herꝛen koͤñen weltliche Schaͤtze/ Geld
vnd Gut/ Doͤrffer vnd Gůtter geben. Sal-
manaſſer
der Koͤnig zu Aſſyrien verehret

dem
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <pb facs="#f0052" n="[52]"/>
          <fw type="header" place="top">Sterbender Chri&#x017F;ten</fw><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p><note place="left"><hi rendition="#aq">II.</hi></note>Der <hi rendition="#aq">II.</hi> vornehme Reichthumb in<lb/>
Gott vnd Seelen Schatz fromer gleubiger<lb/>
Chri&#x017F;tHertzen/ darauff &#x017F;ie &#x017F;ich verla&#x017F;&#x017F;en<lb/>
ko&#x0364;nnen/ wie im Leben: al&#x017F;o auch im Ster-<lb/>
ben/ i&#x017F;t:</p><lb/>
            <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Deß HEr&#xA75B;en Chri&#x017F;ti Verdien&#x017F;t vnd<lb/>
Blutt.</hi> </hi> </p><lb/>
            <p>Denn &#x017F;o lauten die Wort Chri&#x017F;ti: Al&#x017F;o<lb/>
hat Gott die Welt geliebet/ daß Er &#x017F;einen<lb/>
eingebornen Sohn gab. Die&#x017F;en Seelen-<lb/>
Schatz de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er zu erkennen/ la&#x017F;&#x017F;et vns<lb/>
behertzigen/ Er&#x017F;tlich</p><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Deß Gebers Hoheit/</hi> </hi> </p><lb/>
              <p>Wer vns &#x017F;olchen Schatz gegeben. Der<lb/>
Text &#x017F;agt/ GOTT/ der nemblich/ der es<lb/>
in &#x017F;einen Ha&#x0364;nden hat. Denn weil in die-<lb/>
&#x017F;em Schatz das ewige Leben &#x017F;tehet/ &#x017F;o ver-<lb/>
mag je keine Creatur/ weder im Himmel<lb/>
noch auff Erden/ &#x017F;olches zu geben. Welt-<lb/>
liche Her&#xA75B;en ko&#x0364;n&#x0303;en weltliche Scha&#x0364;tze/ Geld<lb/>
vnd Gut/ Do&#x0364;rffer vnd G&#x016F;tter geben. <hi rendition="#aq">Sal-<lb/>
mana&#x017F;&#x017F;er</hi> der Ko&#x0364;nig zu <hi rendition="#aq">A&#x017F;&#x017F;yrien</hi> verehret<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">dem</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[52]/0052] Sterbender Chriſten Der II. vornehme Reichthumb in Gott vnd Seelen Schatz fromer gleubiger ChriſtHertzen/ darauff ſie ſich verlaſſen koͤnnen/ wie im Leben: alſo auch im Ster- ben/ iſt: II. Deß HErꝛen Chriſti Verdienſt vnd Blutt. Denn ſo lauten die Wort Chriſti: Alſo hat Gott die Welt geliebet/ daß Er ſeinen eingebornen Sohn gab. Dieſen Seelen- Schatz deſto beſſer zu erkennen/ laſſet vns behertzigen/ Erſtlich Deß Gebers Hoheit/ Wer vns ſolchen Schatz gegeben. Der Text ſagt/ GOTT/ der nemblich/ der es in ſeinen Haͤnden hat. Denn weil in die- ſem Schatz das ewige Leben ſtehet/ ſo ver- mag je keine Creatur/ weder im Himmel noch auff Erden/ ſolches zu geben. Welt- liche Herꝛen koͤñen weltliche Schaͤtze/ Geld vnd Gut/ Doͤrffer vnd Gůtter geben. Sal- manaſſer der Koͤnig zu Aſſyrien verehret dem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523586
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523586/52
Zitationshilfe: Thebesius, Adam: Sterbender Christen Seelen-Schatz. Breslau, 1631. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523586/52>, S. [52], abgerufen am 20.01.2018.