Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thebesius, Adam: Sterbender Christen Seelen-Schatz. Breslau, 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

SeelenSchatz.
Er dem Menschen die Herrschafft uber alleGen. 1.
v.
28.

Creaturen eingereumet/ Gen. 1. Sap. 9. AberSap. 9.
v.
2.

diese Gabe ist nach dem Sündenfall dem
Fluch vnd Eitelkeit vnterworffen/ vnd
dem Menschen zimlich geringert worden/
daß der Acker verflucht worden/ Gen. 3.Gen. 3.
v.
17.

Die Himmel wie ein Kleid veralten/ Ps. 102.Psa. 102
v.
27.

Alle Creaturen aber sich sehnen vnd äng-
sten/ frey zu werden von dem Dienst deß
vergenglichen Wesens/ Rom. 8. DarumbRom. 8.
v.
21.

dieselbe Gabe fast nichts zu rechnen/ gegen
deme/ daß vns GOtt seinen Sohn gege-
ben. Denn das ist

Eine Hertzens-Gabe.

Er gibt vns nicht einen adoptivum o-
der Chur-Sohn/ sondern seinen Sohn/
von deme Er selber sagt/ du bist mein
Sohn/ Heute (das ist/ von Ewigkeit her)Psal. 2.
v.
7.

hab Jch dich gezeuget/ Ps 2. Himmel vnd
Erden/ Sonn vnd Mond/ Engel vnd
Menschen hat Gott nicht gezeuget/ sondern
gemacht vnd erschaffen. Den Sohn aber

hat
G iiij

SeelenSchatz.
Er dem Menſchen die Herꝛſchafft ůber alleGen. 1.
v.
28.

Creaturen eingereumet/ Gen. 1. Sap. 9. AberSap. 9.
v.
2.

dieſe Gabe iſt nach dem Suͤndenfall dem
Fluch vnd Eitelkeit vnterworffen/ vnd
dem Menſchen zimlich geringert worden/
daß der Acker verflucht worden/ Gen. 3.Gen. 3.
v.
17.

Die Himmel wie ein Kleid veralten/ Pſ. 102.Pſa. 102
v.
27.

Alle Creaturen aber ſich ſehnen vnd aͤng-
ſten/ frey zu werden von dem Dienſt deß
vergenglichen Weſens/ Rom. 8. DarumbRom. 8.
v.
21.

dieſelbe Gabe faſt nichts zu rechnen/ gegen
deme/ daß vns GOtt ſeinen Sohn gege-
ben. Denn das iſt

Eine Hertzens-Gabe.

Er gibt vns nicht einen adoptivum o-
der Chůr-Sohn/ ſondern ſeinen Sohn/
von deme Er ſelber ſagt/ du biſt mein
Sohn/ Heute (das iſt/ von Ewigkeit her)Pſal. 2.
v.
7.

hab Jch dich gezeuget/ Pſ 2. Himmel vnd
Erden/ Sonn vnd Mond/ Engel vnd
Menſchen hat Gott nicht gezeuget/ ſondern
gemacht vnd erſchaffen. Den Sohn aber

hat
G iiij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0055" n="[55]"/><fw type="header" place="top">SeelenSchatz.</fw><lb/>
Er dem Men&#x017F;chen die Her&#xA75B;&#x017F;chafft &#x016F;ber alle<note place="right"><hi rendition="#aq">Gen. 1.<lb/>
v.</hi> 28.</note><lb/>
Creaturen eingereumet/ <hi rendition="#aq">Gen. 1. Sap.</hi> 9. Aber<note place="right"><hi rendition="#aq">Sap. 9.<lb/>
v.</hi> 2.</note><lb/>
die&#x017F;e Gabe i&#x017F;t nach dem Su&#x0364;ndenfall dem<lb/>
Fluch vnd Eitelkeit vnterworffen/ vnd<lb/>
dem Men&#x017F;chen zimlich geringert worden/<lb/>
daß der Acker verflucht worden/ <hi rendition="#aq">Gen.</hi> 3.<note place="right"><hi rendition="#aq">Gen. 3.<lb/>
v.</hi> 17.</note><lb/>
Die Himmel wie ein Kleid veralten/ <hi rendition="#aq">P&#x017F;.</hi> 102.<note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;a. 102<lb/>
v.</hi> 27.</note><lb/>
Alle Creaturen aber &#x017F;ich &#x017F;ehnen vnd a&#x0364;ng-<lb/>
&#x017F;ten/ frey zu werden von dem Dien&#x017F;t deß<lb/>
vergenglichen We&#x017F;ens/ <hi rendition="#aq">Rom.</hi> 8. Darumb<note place="right"><hi rendition="#aq">Rom. 8.<lb/>
v.</hi> 21.</note><lb/>
die&#x017F;elbe Gabe fa&#x017F;t nichts zu rechnen/ gegen<lb/>
deme/ daß vns GOtt &#x017F;einen Sohn gege-<lb/>
ben. Denn das i&#x017F;t</p><lb/>
              <div n="5">
                <head/>
                <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Eine Hertzens-Gabe.</hi> </hi> </p><lb/>
                <p>Er gibt vns nicht einen <hi rendition="#aq">adoptivum</hi> o-<lb/>
der Ch&#x016F;r-Sohn/ &#x017F;ondern &#x017F;einen Sohn/<lb/>
von deme Er &#x017F;elber &#x017F;agt/ du bi&#x017F;t mein<lb/>
Sohn/ Heute (das i&#x017F;t/ von Ewigkeit her)<note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al. 2.<lb/>
v.</hi> 7.</note><lb/>
hab Jch dich gezeuget/ <hi rendition="#aq">P&#x017F;</hi> 2. Himmel vnd<lb/>
Erden/ Sonn vnd Mond/ Engel vnd<lb/>
Men&#x017F;chen hat Gott nicht gezeuget/ &#x017F;ondern<lb/>
gemacht vnd er&#x017F;chaffen. Den Sohn aber<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">G iiij</fw><fw type="catch" place="bottom">hat</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[55]/0055] SeelenSchatz. Er dem Menſchen die Herꝛſchafft ůber alle Creaturen eingereumet/ Gen. 1. Sap. 9. Aber dieſe Gabe iſt nach dem Suͤndenfall dem Fluch vnd Eitelkeit vnterworffen/ vnd dem Menſchen zimlich geringert worden/ daß der Acker verflucht worden/ Gen. 3. Die Himmel wie ein Kleid veralten/ Pſ. 102. Alle Creaturen aber ſich ſehnen vnd aͤng- ſten/ frey zu werden von dem Dienſt deß vergenglichen Weſens/ Rom. 8. Darumb dieſelbe Gabe faſt nichts zu rechnen/ gegen deme/ daß vns GOtt ſeinen Sohn gege- ben. Denn das iſt Gen. 1. v. 28. Sap. 9. v. 2. Gen. 3. v. 17. Pſa. 102 v. 27. Rom. 8. v. 21. Eine Hertzens-Gabe. Er gibt vns nicht einen adoptivum o- der Chůr-Sohn/ ſondern ſeinen Sohn/ von deme Er ſelber ſagt/ du biſt mein Sohn/ Heute (das iſt/ von Ewigkeit her) hab Jch dich gezeuget/ Pſ 2. Himmel vnd Erden/ Sonn vnd Mond/ Engel vnd Menſchen hat Gott nicht gezeuget/ ſondern gemacht vnd erſchaffen. Den Sohn aber hat Pſal. 2. v. 7. G iiij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523586
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523586/55
Zitationshilfe: Thebesius, Adam: Sterbender Christen Seelen-Schatz. Breslau, 1631, S. [55]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523586/55>, abgerufen am 19.02.2019.