Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thebesius, Adam: Sterbender Christen Seelen-Schatz. Breslau, 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

SeelenSchatz.
tzen deroselbten uber dem Vnfall jhrer Kin-
der. Wer wolt sich denn vnterstehen mit
Worten außzusprechen die Liebe/ welche der
Himmlische Vater gegen seinem Sohne tre-
get/ vnd so auch die Liebe die Er gegen
Menschlichem Geschlechte träget/ in dem/
daß er vns seinen lieben Sohn gegeben hat?

Diese Gabe endlich ist:

Eine Wunder-Gabe.

Jsts nicht ein Wunder! sagt ein Alter
Lehrer/ daß vns GOtt geliebet hat/ non-
dum exsistentes,
da wir noch nichts waren/Eph. 1.
v.
4.

ehe der Welt Grund geleget war/ Eph. 1.
Aber das ist viel ein grösser Wunder/
spricht Er/ daß Er vns geliebet hat/ etiam
resistentes,
da wir abtrunnig vnd feindselig
waren. Darumb preyset GOtt seine Lie-
be gegen vns/ daß Christus für vns gestor-
ben ist/ da wir noch Sünder vnd FeindeRom. 5
v.
9. 10.

waren/ saget Paulus Rom. 5. Diese Wun-
dergabe deutet Christus an mit dem Wört-
lein/ Also. Als wolt Er sagen/ Sinne
doch nach/ O Mensch/ bedencke es/ was

tes
H ij

SeelenSchatz.
tzen deroſelbten ůber dem Vnfall jhrer Kin-
der. Wer wolt ſich denn vnterſtehen mit
Worten außzuſprechen die Liebe/ welche der
Him̃liſche Vater gegen ſeinem Sohne tre-
get/ vnd ſo auch die Liebe die Er gegen
Menſchlichem Geſchlechte traͤget/ in dem/
daß er vns ſeinen lieben Sohn gegebẽ hat?

Dieſe Gabe endlich iſt:

Eine Wunder-Gabe.

Jſts nicht ein Wunder! ſagt ein Alter
Lehrer/ daß vns GOtt geliebet hat/ non-
dum exſiſtentes,
da wir noch nichts waren/Eph. 1.
v.
4.

ehe der Welt Grund geleget war/ Eph. 1.
Aber das iſt viel ein groͤſſer Wunder/
ſpricht Er/ daß Er vns geliebet hat/ etiam
reſiſtentes,
da wir abtrůnnig vnd feindſelig
waren. Darumb preyſet GOtt ſeine Lie-
be gegen vns/ daß Chriſtus fuͤr vns geſtor-
ben iſt/ da wir noch Suͤnder vnd FeindeRom. 5
v.
9. 10.

waren/ ſaget Paulus Rom. 5. Dieſe Wun-
dergabe deutet Chriſtus an mit dem Woͤrt-
lein/ Alſo. Als wolt Er ſagen/ Sinne
doch nach/ O Menſch/ bedencke es/ was

tes
H ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0059" n="[59]"/><fw type="header" place="top">SeelenSchatz.</fw><lb/>
tzen dero&#x017F;elbten &#x016F;ber dem Vnfall jhrer Kin-<lb/>
der. Wer wolt &#x017F;ich denn vnter&#x017F;tehen mit<lb/>
Worten außzu&#x017F;prechen die Liebe/ welche der<lb/>
Him&#x0303;li&#x017F;che Vater gegen &#x017F;einem Sohne tre-<lb/>
get/ vnd &#x017F;o auch die Liebe die Er gegen<lb/>
Men&#x017F;chlichem Ge&#x017F;chlechte tra&#x0364;get/ in dem/<lb/>
daß er vns &#x017F;einen lieben Sohn gegebe&#x0303; hat?</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head/>
                <p>Die&#x017F;e Gabe endlich i&#x017F;t:</p><lb/>
                <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Eine Wunder-Gabe.</hi> </hi> </p><lb/>
                <p>J&#x017F;ts nicht ein Wunder! &#x017F;agt ein Alter<lb/>
Lehrer/ daß vns GOtt geliebet hat/ <hi rendition="#aq">non-<lb/>
dum ex&#x017F;i&#x017F;tentes,</hi> da wir noch nichts waren/<note place="right"><hi rendition="#aq">Eph. 1.<lb/>
v.</hi> 4.</note><lb/>
ehe der Welt Grund geleget war/ <hi rendition="#aq">Eph.</hi> 1.<lb/>
Aber das i&#x017F;t viel ein gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er Wunder/<lb/>
&#x017F;pricht Er/ daß Er vns geliebet hat/ <hi rendition="#aq">etiam<lb/>
re&#x017F;i&#x017F;tentes,</hi> da wir abtr&#x016F;nnig vnd feind&#x017F;elig<lb/>
waren. Darumb prey&#x017F;et GOtt &#x017F;eine Lie-<lb/>
be gegen vns/ daß Chri&#x017F;tus fu&#x0364;r vns ge&#x017F;tor-<lb/>
ben i&#x017F;t/ da wir noch Su&#x0364;nder vnd Feinde<note place="right"><hi rendition="#aq">Rom. 5<lb/>
v.</hi> 9. 10.</note><lb/>
waren/ &#x017F;aget Paulus <hi rendition="#aq">Rom.</hi> 5. Die&#x017F;e Wun-<lb/>
dergabe deutet Chri&#x017F;tus an mit dem Wo&#x0364;rt-<lb/>
lein/ Al&#x017F;o. Als wolt Er &#x017F;agen/ Sinne<lb/>
doch nach/ O Men&#x017F;ch/ bedencke es/ was<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">H ij</fw><fw type="catch" place="bottom">tes</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[59]/0059] SeelenSchatz. tzen deroſelbten ůber dem Vnfall jhrer Kin- der. Wer wolt ſich denn vnterſtehen mit Worten außzuſprechen die Liebe/ welche der Him̃liſche Vater gegen ſeinem Sohne tre- get/ vnd ſo auch die Liebe die Er gegen Menſchlichem Geſchlechte traͤget/ in dem/ daß er vns ſeinen lieben Sohn gegebẽ hat? Dieſe Gabe endlich iſt: Eine Wunder-Gabe. Jſts nicht ein Wunder! ſagt ein Alter Lehrer/ daß vns GOtt geliebet hat/ non- dum exſiſtentes, da wir noch nichts waren/ ehe der Welt Grund geleget war/ Eph. 1. Aber das iſt viel ein groͤſſer Wunder/ ſpricht Er/ daß Er vns geliebet hat/ etiam reſiſtentes, da wir abtrůnnig vnd feindſelig waren. Darumb preyſet GOtt ſeine Lie- be gegen vns/ daß Chriſtus fuͤr vns geſtor- ben iſt/ da wir noch Suͤnder vnd Feinde waren/ ſaget Paulus Rom. 5. Dieſe Wun- dergabe deutet Chriſtus an mit dem Woͤrt- lein/ Alſo. Als wolt Er ſagen/ Sinne doch nach/ O Menſch/ bedencke es/ was tes Eph. 1. v. 4. Rom. 5 v. 9. 10. H ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523586
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523586/59
Zitationshilfe: Thebesius, Adam: Sterbender Christen Seelen-Schatz. Breslau, 1631, S. [59]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523586/59>, abgerufen am 19.02.2019.