Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thebesius, Adam: Sterbender Christen Seelen-Schatz. Breslau, 1631.

Bild:
<< vorherige Seite
Seelen-Schatz.

Solchen Schatz/ vnd was vns GOtt
an seinem Sohne gegeben/ noch eigentlicher
zu verstehen/ lasset vns betrachten

3. Der Gabe Nutzbarkeit.

Worzu vns denn GOtt seinen Sohn
gegeben/ oder was vns dieser Schatz nutze
sein solle. Davon sagt nun vnser Text/
auff daß alle/ die an Jhn gleuben nicht sol-
len verlohren werden/ sondern das ewige
Leben haben. Wird also durch diese ho-
he Gabe/ da vns GOtt seinen Sohn gege-
ben/ Ein Dreyfaches Geschencke in
Christo vns auß- vnd mitgetheilet.

Erstlich donum justitiae, die Gerecht-
machung.
Nicht eine omnimoda pecca-
ti expulsio & justitiae habitualis infusio,
nicht
eine gäntzliche Außleschung aller Sunden
in der Rechtfertigung/ vnd Eingiessung
der Gerechtigkeit/ Liebe vnd anderer qua-
li
teten/ davon die Schrifft nichts weiß:
Sondern daß GOtt der HErr auß lauter
Gnaden/ vmb seines lieben Sohnes Chri-

sti
H iij
Seelen-Schatz.

Solchen Schatz/ vnd was vns GOtt
an ſeinem Sohne gegeben/ noch eigentlicher
zu verſtehen/ laſſet vns betrachten

3. Der Gabe Nutzbarkeit.

Worzu vns denn GOtt ſeinen Sohn
gegeben/ oder was vns dieſer Schatz nůtze
ſein ſolle. Davon ſagt nun vnſer Text/
auff daß alle/ die an Jhn gleuben nicht ſol-
len verlohren werden/ ſondern das ewige
Leben haben. Wird alſo durch dieſe ho-
he Gabe/ da vns GOtt ſeinen Sohn gege-
ben/ Ein Dreyfaches Geſchencke in
Chriſto vns auß- vnd mitgetheilet.

Erſtlich donum juſtitiæ, die Gerecht-
machung.
Nicht eine omnimoda pecca-
ti expulſio & juſtitiæ habitualis infuſio,
nicht
eine gaͤntzliche Außleſchung aller Sůnden
in der Rechtfertigung/ vnd Eingieſſung
der Gerechtigkeit/ Liebe vnd anderer qua-
li
teten/ davon die Schrifft nichts weiß:
Sondern daß GOtt der HErꝛ auß lauter
Gnaden/ vmb ſeines lieben Sohnes Chri-

ſti
H iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0061" n="[61]"/>
            <fw place="top" type="header">Seelen-Schatz.</fw><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p>Solchen Schatz/ vnd was vns GOtt<lb/>
an &#x017F;einem Sohne gegeben/ noch eigentlicher<lb/>
zu ver&#x017F;tehen/ la&#x017F;&#x017F;et vns betrachten</p><lb/>
              <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">3. Der Gabe Nutzbarkeit.</hi> </hi> </p><lb/>
              <p>Worzu vns denn GOtt &#x017F;einen Sohn<lb/>
gegeben/ oder was vns die&#x017F;er Schatz n&#x016F;tze<lb/>
&#x017F;ein &#x017F;olle. Davon &#x017F;agt nun vn&#x017F;er Text/<lb/>
auff daß alle/ die an Jhn gleuben nicht &#x017F;ol-<lb/>
len verlohren werden/ &#x017F;ondern das ewige<lb/>
Leben haben. Wird al&#x017F;o durch die&#x017F;e ho-<lb/>
he Gabe/ da vns GOtt &#x017F;einen Sohn gege-<lb/>
ben/ <hi rendition="#fr">Ein Dreyfaches Ge&#x017F;chencke</hi> in<lb/>
Chri&#x017F;to vns auß- vnd mitgetheilet.</p><lb/>
              <div n="5">
                <head/>
                <p>Er&#x017F;tlich <hi rendition="#aq">donum ju&#x017F;titiæ,</hi> <hi rendition="#fr">die Gerecht-<lb/>
machung.</hi> Nicht eine <hi rendition="#aq">omnimoda pecca-<lb/>
ti expul&#x017F;io &amp; ju&#x017F;titiæ habitualis infu&#x017F;io,</hi> nicht<lb/>
eine ga&#x0364;ntzliche Außle&#x017F;chung aller S&#x016F;nden<lb/>
in der Rechtfertigung/ vnd Eingie&#x017F;&#x017F;ung<lb/>
der Gerechtigkeit/ Liebe vnd anderer <hi rendition="#aq">qua-<lb/>
li</hi>teten/ davon die Schrifft nichts weiß:<lb/>
Sondern daß GOtt der HEr&#xA75B; auß lauter<lb/>
Gnaden/ vmb &#x017F;eines lieben Sohnes Chri-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">H iij</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ti</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[61]/0061] Seelen-Schatz. Solchen Schatz/ vnd was vns GOtt an ſeinem Sohne gegeben/ noch eigentlicher zu verſtehen/ laſſet vns betrachten 3. Der Gabe Nutzbarkeit. Worzu vns denn GOtt ſeinen Sohn gegeben/ oder was vns dieſer Schatz nůtze ſein ſolle. Davon ſagt nun vnſer Text/ auff daß alle/ die an Jhn gleuben nicht ſol- len verlohren werden/ ſondern das ewige Leben haben. Wird alſo durch dieſe ho- he Gabe/ da vns GOtt ſeinen Sohn gege- ben/ Ein Dreyfaches Geſchencke in Chriſto vns auß- vnd mitgetheilet. Erſtlich donum juſtitiæ, die Gerecht- machung. Nicht eine omnimoda pecca- ti expulſio & juſtitiæ habitualis infuſio, nicht eine gaͤntzliche Außleſchung aller Sůnden in der Rechtfertigung/ vnd Eingieſſung der Gerechtigkeit/ Liebe vnd anderer qua- liteten/ davon die Schrifft nichts weiß: Sondern daß GOtt der HErꝛ auß lauter Gnaden/ vmb ſeines lieben Sohnes Chri- ſti H iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523586
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523586/61
Zitationshilfe: Thebesius, Adam: Sterbender Christen Seelen-Schatz. Breslau, 1631. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523586/61>, S. [61], abgerufen am 23.01.2018.