Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thebesius, Adam: Sterbender Christen Seelen-Schatz. Breslau, 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

Seelen-Schatz.
wollen? Welche Thorheit ist/ dessen Ver-
dienst zum Fundament eines vnbußferti-
gen Gottlosen Lebens machen wollen/
der doch die Sünde außzutilgen sein Le-
ben dargegeben hat? Jsts nicht schande/
diesen Seelen-vnd KirchenSchatz in ein
vnbußfertiges Hertz/ als in ein Schand-
Gefäß zu legen oder im Kott der Sunden
zu verwahren? Da doch Alexander seinen
Homerum in Darii Güldenem vnd mit vie-
len Edelgesteinen versetzten Kästlein bey-
zulegen vnd zuverwahren jhme hat belie-
ben lassen. Ach! was ist das für ein Schatz
gegen Christo vnd seinem Verdienst? denn
wer diesen SeelenSchatz hat/ der hat furs
Andere:

Einen thewren Glaubens-Schatz/

Jn allen Nöthen. Leget dir GOTT eine
Creutz-Last auff deine Lenden/ Ps. 66. ver-Psal. 66.
v.
11.

bawet vnd vmbgiebet Er dich mit Gall
vnd mühe? Thren. 3. daß dir vmb TrostThre. 3.
v.
5.

bange ist/ Es. 38. Vnd dich duncket deinEsai. 38.
v.
17.

Jammer vnnd Leiden schwerer sein denn

Sand
L

Seelen-Schatz.
wollen? Welche Thorheit iſt/ deſſen Ver-
dienſt zum Fundament eines vnbußferti-
gen Gottloſen Lebens machen wollen/
der doch die Suͤnde außzutilgen ſein Le-
ben dargegeben hat? Jſts nicht ſchande/
dieſen Seelen-vnd KirchenSchatz in ein
vnbußfertiges Hertz/ als in ein Schand-
Gefaͤß zu legen oder im Kott der Sůnden
zu verwahren? Da doch Alexander ſeinen
Homerum in Darii Guͤldenem vnd mit vie-
len Edelgeſteinen verſetzten Kaͤſtlein bey-
zulegen vnd zuverwahren jhme hat belie-
ben laſſen. Ach! was iſt das fuͤr ein Schatz
gegen Chriſto vnd ſeinem Verdienſt? denn
wer dieſen SeelenSchatz hat/ der hat fůrs
Andere:

Einen thewren Glaubens-Schatz/

Jn allen Noͤthen. Leget dir GOTT eine
Creutz-Laſt auff deine Lenden/ Pſ. 66. ver-Pſal. 66.
v.
11.

bawet vnd vmbgiebet Er dich mit Gall
vnd muͤhe? Thren. 3. daß dir vmb TroſtThre. 3.
v.
5.

bange iſt/ Eſ. 38. Vnd dich důncket deinEſai. 38.
v.
17.

Jammer vnnd Leiden ſchwerer ſein denn

Sand
L
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0081" n="[81]"/><fw place="top" type="header">Seelen-Schatz.</fw><lb/>
wollen? Welche Thorheit i&#x017F;t/ de&#x017F;&#x017F;en Ver-<lb/>
dien&#x017F;t zum Fundament eines vnbußferti-<lb/>
gen Gottlo&#x017F;en Lebens machen wollen/<lb/>
der doch die Su&#x0364;nde außzutilgen &#x017F;ein Le-<lb/>
ben dargegeben hat? J&#x017F;ts nicht &#x017F;chande/<lb/>
die&#x017F;en Seelen-vnd KirchenSchatz in ein<lb/>
vnbußfertiges Hertz/ als in ein Schand-<lb/>
Gefa&#x0364;ß zu legen oder im Kott der S&#x016F;nden<lb/>
zu verwahren? Da doch <hi rendition="#aq">Alexander</hi> &#x017F;einen<lb/><hi rendition="#aq">Homerum</hi> in <hi rendition="#aq">Darii</hi> Gu&#x0364;ldenem vnd mit vie-<lb/>
len Edelge&#x017F;teinen ver&#x017F;etzten Ka&#x0364;&#x017F;tlein bey-<lb/>
zulegen vnd zuverwahren jhme hat belie-<lb/>
ben la&#x017F;&#x017F;en. Ach! was i&#x017F;t das fu&#x0364;r ein Schatz<lb/>
gegen Chri&#x017F;to vnd &#x017F;einem Verdien&#x017F;t? denn<lb/>
wer die&#x017F;en SeelenSchatz hat/ der hat f&#x016F;rs<lb/>
Andere:</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head/>
                <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Einen thewren Glaubens-Schatz/</hi> </hi> </p><lb/>
                <p>Jn allen No&#x0364;then. Leget dir GOTT eine<lb/>
Creutz-La&#x017F;t auff deine Lenden/ <hi rendition="#aq">P&#x017F;.</hi> 66. ver-<note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al. 66.<lb/>
v.</hi> 11.</note><lb/>
bawet vnd vmbgiebet Er dich mit Gall<lb/>
vnd mu&#x0364;he? <hi rendition="#aq">Thren.</hi> 3. daß dir vmb Tro&#x017F;t<note place="right"><hi rendition="#aq">Thre. 3.<lb/>
v.</hi> 5.</note><lb/>
bange i&#x017F;t/ <hi rendition="#aq">E&#x017F;.</hi> 38. Vnd dich d&#x016F;ncket dein<note place="right"><hi rendition="#aq">E&#x017F;ai. 38.<lb/>
v.</hi> 17.</note><lb/>
Jammer vnnd Leiden &#x017F;chwerer &#x017F;ein denn<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">L</fw><fw place="bottom" type="catch">Sand</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[81]/0081] Seelen-Schatz. wollen? Welche Thorheit iſt/ deſſen Ver- dienſt zum Fundament eines vnbußferti- gen Gottloſen Lebens machen wollen/ der doch die Suͤnde außzutilgen ſein Le- ben dargegeben hat? Jſts nicht ſchande/ dieſen Seelen-vnd KirchenSchatz in ein vnbußfertiges Hertz/ als in ein Schand- Gefaͤß zu legen oder im Kott der Sůnden zu verwahren? Da doch Alexander ſeinen Homerum in Darii Guͤldenem vnd mit vie- len Edelgeſteinen verſetzten Kaͤſtlein bey- zulegen vnd zuverwahren jhme hat belie- ben laſſen. Ach! was iſt das fuͤr ein Schatz gegen Chriſto vnd ſeinem Verdienſt? denn wer dieſen SeelenSchatz hat/ der hat fůrs Andere: Einen thewren Glaubens-Schatz/ Jn allen Noͤthen. Leget dir GOTT eine Creutz-Laſt auff deine Lenden/ Pſ. 66. ver- bawet vnd vmbgiebet Er dich mit Gall vnd muͤhe? Thren. 3. daß dir vmb Troſt bange iſt/ Eſ. 38. Vnd dich důncket dein Jammer vnnd Leiden ſchwerer ſein denn Sand Pſal. 66. v. 11. Thre. 3. v. 5. Eſai. 38. v. 17. L

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523586
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523586/81
Zitationshilfe: Thebesius, Adam: Sterbender Christen Seelen-Schatz. Breslau, 1631, S. [81]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523586/81>, abgerufen am 27.05.2020.