Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schreck, Joachim: Trost vnnd Unterrichtungs Predigt. Lübeck, 1632.

Bild:
<< vorherige Seite

Trost vnd
einen andern Fall geschehen lassen/ durch solch Mittel zur
Seeligkeit die Menschen zu befoderen/ vnd seines Nah-
mens Ehre hierbey zu zeigen/ auch in den Sünden Wer-
cken die der Herr williget noch billiget/ sondern zulest/
vnd ganß heylsamlichen zum guten Ende/ zu dirigiren
weiß. Dann bey einem jedern Sünden Werck findet
sich zweyerley. 1. Actus, Die Handelung an jhr sel-
ber/ vnd dann auch fürs 2. Vitiositas, Die
Vntugend vnd daß Vnrecht.

Die Handlung für sich ist nicht ohne Gottes Re-
gierung als der alle Ding regieret/ Sap. 14. v. 3.

Die Vitiositas vnd daß Vnrecht bey der
Handlung vnd was wieder Gott vnd sein Gebott leuffet/
solches kompt einig vnd allein von dem Sathan vnd ver-
kehrten Willen deß Menschen her/ zum Exempel. Wann
ein Dieb die Hand außstrecket zu stehlen/ so ist das Hand-
außstrecken an sich selbst eine natürliche Bewegung/ die
von Gott herrühret/ daß Stehlen aber vnd Zugreiffen/
wieder das Gebott Gottes/ nach deß Negsten Gut/ darzu
die Hand außgestrecket wird/ ist böß/ darumb auch Gott
dasselbe nicht haben wil.

Mittlerweil aber so erhelt Gott die Natur/ vnd
lest jhr jhre Bewegung/ damit er sie begabet/ vnd ist be-
dacht/ wie solches zum heylsamen guten Ende wiederumb
möge dirigiret werden/ Nach dem Außspruch Augusti-
ni: Gott hette ein böses zugelassen wann ers nicht zu ei-
nem guten Ende zu dirigiren gewüstet.

Exempel zu dieser Regul gibt eins vor alle König

David

Troſt vnd
einen andern Fall geſchehen laſſen/ durch ſolch Mittel zur
Seeligkeit die Menſchen zu befoderen/ vnd ſeines Nah-
mens Ehre hierbey zu zeigen/ auch in den Suͤnden Wer-
cken die der Herr williget noch billiget/ ſondern zuleſt/
vnd ganß heylſamlichen zum guten Ende/ zu dirigiren
weiß. Dann bey einem jedern Suͤnden Werck findet
ſich zweyerley. 1. Actus, Die Handelung an jhr ſel-
ber/ vnd dann auch fuͤrs 2. Vitiositas, Die
Vntugend vnd daß Vnrecht.

Die Handlung fuͤr ſich iſt nicht ohne Gottes Re-
gierung als der alle Ding regieret/ Sap. 14. v. 3.

Die Vitiositas vnd daß Vnrecht bey der
Handlung vnd was wieder Gott vnd ſein Gebott leuffet/
ſolches kompt einig vnd allein von dem Sathan vnd ver-
kehrten Willen deß Menſchen her/ zum Exempel. Wañ
ein Dieb die Hand außſtrecket zu ſtehlen/ ſo iſt das Hand-
außſtrecken an ſich ſelbſt eine natuͤrliche Bewegung/ die
von Gott herruͤhret/ daß Stehlen aber vnd Zugreiffen/
wieder das Gebott Gottes/ nach deß Negſten Gut/ darzu
die Hand außgeſtrecket wird/ iſt boͤß/ darumb auch Gott
daſſelbe nicht haben wil.

Mittlerweil aber ſo erhelt Gott die Natur/ vnd
leſt jhr jhre Bewegung/ damit er ſie begabet/ vnd iſt be-
dacht/ wie ſolches zum heylſamen guten Ende wiederumb
moͤge dirigiret werden/ Nach dem Außſpruch Auguſti-
ni: Gott hette ein boͤſes zugelaſſen wann ers nicht zu ei-
nem guten Ende zu dirigiren gewuͤſtet.

Exempel zu dieſer Regul gibt eins vor alle Koͤnig

David
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0026" n="[26]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Tro&#x017F;t vnd</hi></fw><lb/>
einen andern Fall ge&#x017F;chehen la&#x017F;&#x017F;en/ durch &#x017F;olch Mittel zur<lb/>
Seeligkeit die Men&#x017F;chen zu befoderen/ vnd &#x017F;eines Nah-<lb/>
mens Ehre hierbey zu zeigen/ auch in den Su&#x0364;nden Wer-<lb/>
cken die der <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi> williget noch billiget/ &#x017F;ondern zule&#x017F;t/<lb/>
vnd ganß heyl&#x017F;amlichen zum guten Ende/ zu <hi rendition="#aq">dirigiren</hi><lb/>
weiß. Dann bey einem jedern Su&#x0364;nden Werck findet<lb/>
&#x017F;ich zweyerley. 1. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Actus,</hi></hi></hi> Die Handelung an jhr &#x017F;el-<lb/>
ber/ vnd dann auch fu&#x0364;rs 2. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Vitiositas,</hi></hi></hi> Die<lb/>
Vntugend vnd daß Vnrecht.</p><lb/>
            <p>Die Handlung fu&#x0364;r &#x017F;ich i&#x017F;t nicht ohne Gottes Re-<lb/>
gierung als der alle Ding regieret/ <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Sap. 14. v.</hi> 3.</hi></p><lb/>
            <p>Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Vitiositas</hi></hi></hi> vnd daß Vnrecht bey der<lb/>
Handlung vnd was wieder Gott vnd &#x017F;ein Gebott leuffet/<lb/>
&#x017F;olches kompt einig vnd allein von dem Sathan vnd ver-<lb/>
kehrten Willen deß Men&#x017F;chen her/ zum Exempel. Wan&#x0303;<lb/>
ein Dieb die Hand auß&#x017F;trecket zu &#x017F;tehlen/ &#x017F;o i&#x017F;t das Hand-<lb/>
auß&#x017F;trecken an &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t eine natu&#x0364;rliche Bewegung/ die<lb/>
von <hi rendition="#k">Go</hi>tt herru&#x0364;hret/ daß Stehlen aber vnd Zugreiffen/<lb/>
wieder das Gebott Gottes/ nach deß Neg&#x017F;ten Gut/ darzu<lb/>
die Hand außge&#x017F;trecket wird/ i&#x017F;t bo&#x0364;ß/ darumb auch <hi rendition="#k">Go</hi>tt<lb/>
da&#x017F;&#x017F;elbe nicht haben wil.</p><lb/>
            <p>Mittlerweil aber &#x017F;o erhelt <hi rendition="#k">Go</hi>tt die Natur/ vnd<lb/>
le&#x017F;t jhr jhre Bewegung/ damit er &#x017F;ie begabet/ vnd i&#x017F;t be-<lb/>
dacht/ wie &#x017F;olches zum heyl&#x017F;amen guten Ende wiederumb<lb/>
mo&#x0364;ge <hi rendition="#aq">dirigiret</hi> werden/ Nach dem Auß&#x017F;pruch Augu&#x017F;ti-<lb/>
ni: <hi rendition="#k">Go</hi>tt hette ein bo&#x0364;&#x017F;es zugela&#x017F;&#x017F;en wann ers nicht zu ei-<lb/>
nem guten Ende zu <hi rendition="#aq">dirigiren</hi> gewu&#x0364;&#x017F;tet.</p><lb/>
            <p>Exempel zu die&#x017F;er Regul gibt eins vor alle Ko&#x0364;nig<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">David</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[26]/0026] Troſt vnd einen andern Fall geſchehen laſſen/ durch ſolch Mittel zur Seeligkeit die Menſchen zu befoderen/ vnd ſeines Nah- mens Ehre hierbey zu zeigen/ auch in den Suͤnden Wer- cken die der Herr williget noch billiget/ ſondern zuleſt/ vnd ganß heylſamlichen zum guten Ende/ zu dirigiren weiß. Dann bey einem jedern Suͤnden Werck findet ſich zweyerley. 1. Actus, Die Handelung an jhr ſel- ber/ vnd dann auch fuͤrs 2. Vitiositas, Die Vntugend vnd daß Vnrecht. Die Handlung fuͤr ſich iſt nicht ohne Gottes Re- gierung als der alle Ding regieret/ Sap. 14. v. 3. Die Vitiositas vnd daß Vnrecht bey der Handlung vnd was wieder Gott vnd ſein Gebott leuffet/ ſolches kompt einig vnd allein von dem Sathan vnd ver- kehrten Willen deß Menſchen her/ zum Exempel. Wañ ein Dieb die Hand außſtrecket zu ſtehlen/ ſo iſt das Hand- außſtrecken an ſich ſelbſt eine natuͤrliche Bewegung/ die von Gott herruͤhret/ daß Stehlen aber vnd Zugreiffen/ wieder das Gebott Gottes/ nach deß Negſten Gut/ darzu die Hand außgeſtrecket wird/ iſt boͤß/ darumb auch Gott daſſelbe nicht haben wil. Mittlerweil aber ſo erhelt Gott die Natur/ vnd leſt jhr jhre Bewegung/ damit er ſie begabet/ vnd iſt be- dacht/ wie ſolches zum heylſamen guten Ende wiederumb moͤge dirigiret werden/ Nach dem Außſpruch Auguſti- ni: Gott hette ein boͤſes zugelaſſen wann ers nicht zu ei- nem guten Ende zu dirigiren gewuͤſtet. Exempel zu dieſer Regul gibt eins vor alle Koͤnig David

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523588
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523588/26
Zitationshilfe: Schreck, Joachim: Trost vnnd Unterrichtungs Predigt. Lübeck, 1632, S. [26]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523588/26>, abgerufen am 15.07.2020.