Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schreck, Joachim: Trost vnnd Unterrichtungs Predigt. Lübeck, 1632.

Bild:
<< vorherige Seite


Eingang der Predigt.

TRöstet/ Tröstet mein Volck/ spricht
ewer Gott/ bey dem Evangelischen Prophe-
ten/ Esaia im 40. cap. v. 1.

Aber wo mit sol man die Adelichen hochbetrübten
Elteren vnd Agnaten trösten/ daß jhre verwundete vnd
geschlagene Hertzen in diesem plötzlichen Trawr- vnd
Todesfall/ jhres hertzgeliebten Sohnleins getröstet vnd
zu ruhe gestellet werden? Der beste Trost were gedencket
jhr zweiffels ohne wenn der trawrige Todesfall nicht ge-
schehen.

Ja das were wol zu wünschen/ aber von Menschen
nun nicht mehr mag geendert werden.

All dieweil es aber dem gerechten Gott/ dessen Ge-
richt gerecht seyn/ Psal. 119. Vnd all sein Thun gerecht
ist/ ob es vns gleich anders düncket/ auff solche weise ewr
liebes Söhnlein zu sich zu foderen/ gefallen/ Als ohn
welches Befehl nichts geschicht/ Thren. 3. cap. v. 37.
Dann seine Fürsichtigkeit regieret alles. Sap. 14. c. v. 3.
Ja die Haar vnsers Häuptes seynd gezehlet/ das keins
ohn deß Herrn willen davon fellet/ So müst jhr ewerMatt. 10.
Hertz auch mit schüldigen Gehorsam vnd Christliche Ge-
dult zusammen fassen.

Auff das nun der hochbetrübten Adelichen Elteren
jhre blutige Hertzwunde mit dem allerbewehrsten Heyl-
pflaster deß Göttlichen Worts. Sap. 16. cap. v. 12. welcher

alles
A ij


Eingang der Predigt.

TRoͤſtet/ Troͤſtet mein Volck/ ſpricht
ewer Gott/ bey dem Evangeliſchen Prophe-
ten/ Eſaia im 40. cap. v. 1.

Aber wo mit ſol man die Adelichen hochbetruͤbten
Elteren vnd Agnaten troͤſten/ daß jhre verwundete vnd
geſchlagene Hertzen in dieſem ploͤtzlichen Trawr- vnd
Todesfall/ jhres hertzgeliebten Sohnleins getroͤſtet vnd
zu ruhe geſtellet werden? Der beſte Troſt were gedencket
jhr zweiffels ohne wenn der trawrige Todesfall nicht ge-
ſchehen.

Ja das were wol zu wuͤnſchen/ aber von Menſchen
nun nicht mehr mag geendert werden.

All dieweil es aber dem gerechten Gott/ deſſen Ge-
richt gerecht ſeyn/ Pſal. 119. Vnd all ſein Thun gerecht
iſt/ ob es vns gleich anders duͤncket/ auff ſolche weiſe ewr
liebes Soͤhnlein zu ſich zu foderen/ gefallen/ Als ohn
welches Befehl nichts geſchicht/ Thren. 3. cap. v. 37.
Dann ſeine Fuͤrſichtigkeit regieret alles. Sap. 14. c. v. 3.
Ja die Haar vnſers Haͤuptes ſeynd gezehlet/ das keins
ohn deß Herrn willen davon fellet/ So muͤſt jhr ewerMatt. 10.
Hertz auch mit ſchuͤldigen Gehorſam vnd Chriſtliche Ge-
dult zuſammen faſſen.

Auff das nun der hochbetruͤbten Adelichen Elteren
jhre blutige Hertzwunde mit dem allerbewehrſten Heyl-
pflaſter deß Goͤttlichen Worts. Sap. 16. cap. v. 12. welcher

alles
A ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0003" n="[3]"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <head/>
        <div type="preface" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Eingang der Predigt.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">T</hi>Ro&#x0364;&#x017F;tet/ Tro&#x0364;&#x017F;tet mein Volck/ &#x017F;pricht</hi><lb/>
ewer <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Gott/</hi></hi> bey dem Evangeli&#x017F;chen Prophe-<lb/>
ten/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">E&#x017F;aia</hi></hi> im 40. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">cap. v.</hi> 1.</hi></p><lb/>
          <p>Aber wo mit &#x017F;ol man die Adelichen hochbetru&#x0364;bten<lb/>
Elteren vnd <hi rendition="#aq">Agnaten</hi> tro&#x0364;&#x017F;ten/ daß jhre verwundete vnd<lb/>
ge&#x017F;chlagene Hertzen in die&#x017F;em plo&#x0364;tzlichen Trawr- vnd<lb/>
Todesfall/ jhres hertzgeliebten Sohnleins getro&#x0364;&#x017F;tet vnd<lb/>
zu ruhe ge&#x017F;tellet werden? Der be&#x017F;te Tro&#x017F;t were gedencket<lb/>
jhr zweiffels ohne wenn der trawrige Todesfall nicht ge-<lb/>
&#x017F;chehen.</p><lb/>
          <p>Ja das were wol zu wu&#x0364;n&#x017F;chen/ aber von Men&#x017F;chen<lb/>
nun nicht mehr mag geendert werden.</p><lb/>
          <p>All dieweil es aber dem gerechten Gott/ de&#x017F;&#x017F;en Ge-<lb/>
richt gerecht &#x017F;eyn/ <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 119.</hi> Vnd all &#x017F;ein Thun gerecht<lb/>
i&#x017F;t/ ob es vns gleich anders du&#x0364;ncket/ auff &#x017F;olche wei&#x017F;e ewr<lb/>
liebes So&#x0364;hnlein zu &#x017F;ich zu foderen/ gefallen/ Als ohn<lb/>
welches Befehl nichts ge&#x017F;chicht/ <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Thren. 3. cap. v.</hi> 37.</hi><lb/>
Dann &#x017F;eine Fu&#x0364;r&#x017F;ichtigkeit regieret alles. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Sap. 14. c. v.</hi> 3.</hi><lb/>
Ja die Haar vn&#x017F;ers Ha&#x0364;uptes &#x017F;eynd gezehlet/ das keins<lb/>
ohn deß <hi rendition="#k">Herrn</hi> willen davon fellet/ So mu&#x0364;&#x017F;t jhr ewer<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Matt.</hi> 10.</hi></note><lb/>
Hertz auch mit &#x017F;chu&#x0364;ldigen Gehor&#x017F;am vnd Chri&#x017F;tliche Ge-<lb/>
dult zu&#x017F;ammen fa&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <p>Auff das nun der hochbetru&#x0364;bten Adelichen Elteren<lb/>
jhre blutige Hertzwunde mit dem allerbewehr&#x017F;ten Heyl-<lb/>
pfla&#x017F;ter deß Go&#x0364;ttlichen Worts. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Sap. 16. cap. v.</hi> 12.</hi> welcher<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">A ij</fw><fw type="catch" place="bottom">alles</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[3]/0003] Eingang der Predigt. TRoͤſtet/ Troͤſtet mein Volck/ ſpricht ewer Gott/ bey dem Evangeliſchen Prophe- ten/ Eſaia im 40. cap. v. 1. Aber wo mit ſol man die Adelichen hochbetruͤbten Elteren vnd Agnaten troͤſten/ daß jhre verwundete vnd geſchlagene Hertzen in dieſem ploͤtzlichen Trawr- vnd Todesfall/ jhres hertzgeliebten Sohnleins getroͤſtet vnd zu ruhe geſtellet werden? Der beſte Troſt were gedencket jhr zweiffels ohne wenn der trawrige Todesfall nicht ge- ſchehen. Ja das were wol zu wuͤnſchen/ aber von Menſchen nun nicht mehr mag geendert werden. All dieweil es aber dem gerechten Gott/ deſſen Ge- richt gerecht ſeyn/ Pſal. 119. Vnd all ſein Thun gerecht iſt/ ob es vns gleich anders duͤncket/ auff ſolche weiſe ewr liebes Soͤhnlein zu ſich zu foderen/ gefallen/ Als ohn welches Befehl nichts geſchicht/ Thren. 3. cap. v. 37. Dann ſeine Fuͤrſichtigkeit regieret alles. Sap. 14. c. v. 3. Ja die Haar vnſers Haͤuptes ſeynd gezehlet/ das keins ohn deß Herrn willen davon fellet/ So muͤſt jhr ewer Hertz auch mit ſchuͤldigen Gehorſam vnd Chriſtliche Ge- dult zuſammen faſſen. Matt. 10. Auff das nun der hochbetruͤbten Adelichen Elteren jhre blutige Hertzwunde mit dem allerbewehrſten Heyl- pflaſter deß Goͤttlichen Worts. Sap. 16. cap. v. 12. welcher alles A ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523588
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523588/3
Zitationshilfe: Schreck, Joachim: Trost vnnd Unterrichtungs Predigt. Lübeck, 1632, S. [3]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523588/3>, abgerufen am 08.04.2020.